Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handelskrieg: Proteste nach…

"... und in den USA neu einstellen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "... und in den USA neu einstellen"

    Autor: Tremolino 13.05.19 - 16:26

    Und das wo einem doch die Demokraten erzählen, dass das gar nicht möglich weil, weil die Arbeitsplätze seit Jahrzehnten nur eine Richtung kennen?!

  2. Re: "... und in den USA neu einstellen"

    Autor: berritorre 13.05.19 - 17:29

    Du hast den Teil ausgelassen, wo auch Indien erwähnt wird...

    Ich gehe davon aus, dass die Chinesen zum Grossteil durch Inder ersetzt werden. Kann mir nicht vorstellen, dass Oracle so schnell amerikanische Löhne bezahlen kann, für etwas für das vorher chinesische Löhne gezahlt wurden.

    Zumal ja in den USA angeblich Vollbeschäftigung herrscht (Arbeitslosenquote unter 5% - https://www.finanzen.net/konjunktur/us-arbeitsmarktdaten).

    Wo sollen denn da bitte die Entwickler herkommen? Kann mir nicht vorstellen, dass sich unter den aktuellen Arbeitslosen viele fähige Entwickler finden werden. Dann wird woanders abgeworben. Entweder waren die vorherigen Arbeitgeber dieser Entwickler dann bei der Wohlfahrt und hatten zuviele Mitarbeiter, oder sie müssen eben wieder neue Mitarbeiter suchen. Das kann kurzfristig durchaus einen positiven Effekt auf die Löhne haben, die dadurch steigen werden. Frage ist halt, wie nachhaltig das ist.

    Am Ende wird es wohl darauf raus laufen, dass andere eben nach China oder Indien auslagern.

  3. Re: "... und in den USA neu einstellen"

    Autor: Trockenobst 13.05.19 - 17:50

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das wo einem doch die Demokraten erzählen, dass das gar nicht möglich
    > weil, weil die Arbeitsplätze seit Jahrzehnten nur eine Richtung kennen?!

    Das ist eine direkte Lüge und die Amis wissen das auch. Die wenigen guten Leute die noch ohne Job sind wollen keinen. Der Markt für IT ist in den USA leergefegt, speziell in den Hotspots.

    Bestimmte Themen kann man nicht "lernen". Das kannst du oder du kannst es nicht, die 20% Talent entscheiden zwischen Google/Apple Qualität und der kleine Krauter der nur Mittelmaß kann.

    Für Mittelmaß kann man inzwischen durch neue Arbeitszentren in weniger gefragten Lagen die Löhne auch in den USA kräftig drücken. Apple macht das z.B. mit Entwicklern in Alaska oder Mississippi.

    Das ist ein politischer Stunt. Die Beauftragen eine Mittelsfirma in Indien, die die besten Leute wieder einstellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Heidelberg, Heidelberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. RENZ Service GmbH, Kirchberg
  4. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

  1. iOS 13: Apple Arcade für Betatester nutzbar
    iOS 13
    Apple Arcade für Betatester nutzbar

    Wer iOS 13.1 und iOS 13 als Betatester nutzt, kann auf seinen Geräten bereits Apples Spieleabodienst Apple Arcade ausprobieren. Zum Start sind 100 Spiele von Herstellern wie Capcom und Konami dabei.

  2. Elektroauto: BMW baut keinen Nachfolger für den i3
    Elektroauto
    BMW baut keinen Nachfolger für den i3

    Der i3 von BMW ist das erste rein elektrisch betriebene Fahrzeug des Herstellers. Es ist bisher 150.000 Mal verkauft worden und wird auch im Carsharing-Betrieb erfolgreich eingesetzt. Einen Nachfolger wird es jedoch nicht geben.

  3. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sänken. Der Austausch von Paypal als wichtigstem Zahlungsabwickler läuft an.


  1. 07:43

  2. 07:16

  3. 19:09

  4. 17:40

  5. 16:08

  6. 15:27

  7. 13:40

  8. 13:24