Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handelskrieg: Proteste nach…

"... und in den USA neu einstellen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "... und in den USA neu einstellen"

    Autor: Tremolino 13.05.19 - 16:26

    Und das wo einem doch die Demokraten erzählen, dass das gar nicht möglich weil, weil die Arbeitsplätze seit Jahrzehnten nur eine Richtung kennen?!

  2. Re: "... und in den USA neu einstellen"

    Autor: berritorre 13.05.19 - 17:29

    Du hast den Teil ausgelassen, wo auch Indien erwähnt wird...

    Ich gehe davon aus, dass die Chinesen zum Grossteil durch Inder ersetzt werden. Kann mir nicht vorstellen, dass Oracle so schnell amerikanische Löhne bezahlen kann, für etwas für das vorher chinesische Löhne gezahlt wurden.

    Zumal ja in den USA angeblich Vollbeschäftigung herrscht (Arbeitslosenquote unter 5% - https://www.finanzen.net/konjunktur/us-arbeitsmarktdaten).

    Wo sollen denn da bitte die Entwickler herkommen? Kann mir nicht vorstellen, dass sich unter den aktuellen Arbeitslosen viele fähige Entwickler finden werden. Dann wird woanders abgeworben. Entweder waren die vorherigen Arbeitgeber dieser Entwickler dann bei der Wohlfahrt und hatten zuviele Mitarbeiter, oder sie müssen eben wieder neue Mitarbeiter suchen. Das kann kurzfristig durchaus einen positiven Effekt auf die Löhne haben, die dadurch steigen werden. Frage ist halt, wie nachhaltig das ist.

    Am Ende wird es wohl darauf raus laufen, dass andere eben nach China oder Indien auslagern.

  3. Re: "... und in den USA neu einstellen"

    Autor: Trockenobst 13.05.19 - 17:50

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das wo einem doch die Demokraten erzählen, dass das gar nicht möglich
    > weil, weil die Arbeitsplätze seit Jahrzehnten nur eine Richtung kennen?!

    Das ist eine direkte Lüge und die Amis wissen das auch. Die wenigen guten Leute die noch ohne Job sind wollen keinen. Der Markt für IT ist in den USA leergefegt, speziell in den Hotspots.

    Bestimmte Themen kann man nicht "lernen". Das kannst du oder du kannst es nicht, die 20% Talent entscheiden zwischen Google/Apple Qualität und der kleine Krauter der nur Mittelmaß kann.

    Für Mittelmaß kann man inzwischen durch neue Arbeitszentren in weniger gefragten Lagen die Löhne auch in den USA kräftig drücken. Apple macht das z.B. mit Entwicklern in Alaska oder Mississippi.

    Das ist ein politischer Stunt. Die Beauftragen eine Mittelsfirma in Indien, die die besten Leute wieder einstellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. über experteer GmbH, Stuttgart
  3. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55