1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handy-Rohstoffe: Für ein paar…

Goldunfug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Goldunfug

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.12 - 23:35

    Der Gesamtgoldbedarf der IT-Industrie der nächsten 1000 Jahre wurde bereits in den vergangenen Jahrhunderten komplett gefördert und liegt bequem abrufbar in Form von 400oz-Barren in den Tresoren der Banken. Und genau dort kommen die paar Nanogramm pro Handy auch her und werden bei Bedarf eingeschmolzen, das ist nämlich billiger als Schürfen in Sonstwo.

    Der Grund, warum wieder überall Gold geschürft, liegt allein im steigenden Goldpreis. Und der steigt einfach nur, weil es rein zufällig ein kleines Vertrauensproblem mit dem Dollar-Papiergeld gibt und die Nachfrage nach Münzen und Barren gestiegen ist. Mit dem industriellen Bedarf hat das überhaupt nichts zu tun. Nicht einmal die Schmuckindustrie, die den größten Teil verarbeitet. braucht die paar Krümel. Die schmilzt einfach Altgold ein.

    Warum schürfen denn jetzt in Ghana nach Gold? Weil sie geil auf die Dollars sind natürlich. Der Preis dafür wird an der Rohstoffbörse COMEX gemacht. Wenn der zu niedrig ist, weil in den Tresoren noch genug rumliegt, dann ist das keine fiese Ausbeutung, sondern Markt. Dann braucht die Krümel halt niemand, also läßt man sie einfach im Boden und wartet auf lukrativere Zeiten...

    Wenn mir also jemand was von "Fair Trade" erzählen will, aber dann einen völlig irrelevanten Rohstoff hernimmt, dann ist dann der Geschichte irgendwas faul. Und wenn irgendwas faul ist, dann will jemand betrügen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.12 23:36 durch jtsn.

  2. Re: Goldunfug

    Autor: Workoft 28.04.12 - 07:02

    Interessant. Hast du dazu eine Quelle?

  3. Re: Goldunfug

    Autor: Chevarez 28.04.12 - 15:11

    Er würde sich wahrscheinlich freuen, wenn er eine (Gold-)Quelle hätte. :-D

    Spaß beiseite: Dass seine Argumentation eigentlich durchaus schlüssig ist und auch prinzipiell keine Quelle benötigt, wird klar, wenn man an Orte wie z. B. Fort Knox denkt. Und es gibt da durchaus noch mehr Staaten, die riesige Goldreserven horten.

    Gold steht hier aber halt einfach als Platzhalter für Seltene Erden. Und da gibt es wirklich welche, die so selten sind, dass davon wahrscheinlich nirgends irgendwelche Barren davon in Tresorräumen zur Aufbewahrung anstatt zur direkten Weiterverarbeitung gehortet werden.

  4. Re: Goldunfug

    Autor: Anonymer Nutzer 01.05.12 - 23:46

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gold steht hier aber halt einfach als Platzhalter für Seltene Erden.

    Seltene Erden sind ein ganz anderes Thema, lassen sich aber nicht so schön propagandistisch ausschlachten. Außerdem stecken jede Menge davon in Windrädern und Elektroautos und das ist ja öko und öko ist gut. ;-)

    Andererseits sind "seltene Erden" gar nicht selten und werden derzeit nur aus Kostengründen ausschließlich in China abgebaut. Hierzulande sind auch noch genug in der Erdkruste, auch dafür braucht niemand Ghana.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Einsatzgebiet Großraum Ulm/Augsburg
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Landratsamt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-71%) 5,75€
  3. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. SpaceX: Nächster Starship-Prototyp geplatzt
    SpaceX
    Nächster Starship-Prototyp geplatzt

    Neue Technik gibt es nicht ohne Rückschläge: Bei der Entwicklung des neuen Raumschiffs von SpaceX ist ein weiterer Prototyp zerstört worden. Videos zeigen aber, dass der Tank diesmal im unteren Bereich platzte und nicht wie zuletzt am Deckel.

  2. Raumfahrt: Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein
    Raumfahrt
    Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein

    Bei der Entwicklung des Starlinerns hat Boeing "offensichtlich in einigen Bereichen noch Lücken zu füllen". Das Unternehmen habe die Software des Raumschiffes nicht gründlich genug getestet, hieß es in einem Pressebriefing. Die Kosten des Projektes seien nicht das Problem gewesen, die Zeit zum Testen dagegen schon.

  3. PC-Cooling: Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht
    PC-Cooling
    Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht

    Das Unternehmen PC-Cooling GmbH stellt den Handel mit Komponenten ein. Neben anderen Marken war der Distributor etwa für Marken wie Scythe und Thermalright verantwortlich - beides bekannte Hersteller von Kühlern. Es ist nicht klar, wer den Verkauf nun übernimmt.


  1. 14:08

  2. 13:24

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 12:07

  6. 01:26

  7. 18:16

  8. 17:56