1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hannes Ametsreiter: Vodafone…

Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: Dr. Mad 05.05.19 - 11:33

    ... mindestens genauso viel Energie in ihrem Körper ablädt wie jede Basisstation. Das kehrt sich erst um, wenn man sich draußen befindet (90 % der Zeit befinden wir uns aber in Innenräumen) und direkte Sichtverbindung auf die Antenne und(!) auf ihr Umfeld hat (sonst ist die Fresnelzone abgeschattet). Ehrlich gesagt finde die eigene Fritzbox o. ä. schlimmer als jede Basisstation draußen.

    Das einzige, was die Basisstationen bzgl. Energieeintrag in den Menschen schlimmer als Mobiltelefone machen kann, ist, dass sie i) mehrere Sendefrequenzen gleichzeitig bedienen (N-faches Spektrum = N-fache Gesamtsendeleistung) und dass sie mehr oder weniger ständig senden könnten (Mobiltelefonen geht vorher die Akkuladung aus). Bei 4G tun Basisstation das auch, auch wenn sie meist nur sinnlos Pilotsignale senden, obwohl gerade keiner die Basisstation nutzt, was die überwiegende Zeit der Fall ist. Bei 5G ist das nicht mehr so, dort können einzelne oder auch alle Sender kurzzeitig (Mikro- bis Millisekunden) ganz abgeschaltet werden, vor allem um Energiekosten zu sparen.

    Ansonsten gilt: Der Pfadverlust (=Abschwächung des Sendesignals) wächst bei fehlender Sichtverbindung (Non-line of sight) im bebauten Bereich (Urban) bei den großen Basisstationen mit günstiger Antennenposition (d. h. oberhalb der Dachkanten, Macro Base Station, sonst wird es noch schwächer) mind. mit Exponent ca. 3.5 (vgl. z. B. 3 GPP TR 36.814 Annex A) anstatt mit 2 wie bei Sichtverbindung (vgl. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Freiraumdämpfung). Im 2 GHz-Band und z. B. 100 m Abstand zur Basisstation wären das etwa 80 dB Pfadverlust (=10^-8= ein Hundertmillionstel). Dann wird‘s typisch nochmal 20 dB (=Faktor 100) schwächer, wenn man sich in einem Gebäude aufhält. Ja, Basisstationen senden mit Faktor 20 mehr Leistung pro Trägerfrequenz (40 W vs. 200 mW) und sie nutzen Hochgewinnantennen (18 dBi, Faktor 60), aber dann ist das Signal immer noch 5-25 dB (Faktor 3-300) schwächer als das des eigenen Telefons am ausgestreckten Arm (35 dB Pfadverlust in 70 cm Entfernung, 0 dBi Antenne). Nehmen wir an, eine Basisstation sendet 10 % der Zeit mit Vollast (fände ich viel) und 90 % nur Piloten (ca. 1/10 Sendeleistung), dann liefert drinnen das eigene Mobiltelefon in einer Minute etwa so viel Energie im Körper ab wie eine Basisstation über den Tag – das Mobiltelefon am ausgestreckten Arm wohlgemerkt. Wer sich sein Telefon direkt ans Ohr hält soll gar nicht erst anfangen zu jammern...

    Übrigens: je mehr Basisstationen desto weniger Sendeleistung ist nötig (um aus dem thermischen Rauschen zu kommen), insbesondere das Mobiltelefon (aber nicht nur das) kann dann mit weniger Leistung senden, denn die Distanz zur Basisstation sinkt und damit der Pfadverlust. Das heißt, mehr Basisstationen senken(!) die Belastung anstatt sie zu steigern! Ebenso größere aktive Antennen-Arrays (MMIMO), wie sie mit 5G in höheren Frequenzen kommen, weil zielgerichteter gesendet wird (Beamforming). Wenn die Basisstation zielgerichtet zu einem Teilnehmer sendet, kommt bei allen anderen (deutlich) weniger Sendeleistung an.

    Sorry, war sehr lang, aber es sollte klar sein, dass der Energieeintrag durch mehr Basisstationen nun wirklich nicht das Problem ist! Was tatsächlich bisher unbekannt ist, ist die biologische Reaktion auf die verwendeten (und zukünftig noch höheren) Frequenzen. Hier gibt es bis heute keine wissenschaftlich gesicherten bzw. statistisch belastbaren Erkenntnisse, nur einige sich widersprechende Studien mit wenigen Teilnehmern. Ich persönlich denke, der Effekt existiert und ist messbar, aber ob er auf Dauer für unseren Körper schädlich ist oder nicht, das ist die Frage. Leider fehlen uns die Alternativen zu elektromagnetischen Wellen, sollte sich tatsächlich herausstellen, es wäre schädlich...

  2. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: 0110101111010001 05.05.19 - 15:27

    "Leider fehlen uns die Alternativen zu elektromagnetischen Wellen, sollte sich tatsächlich herausstellen, es wäre schädlich…"
    Wie wäre es mit sichtbarem Licht? Oder anderen Frequenzen, ggü. welchen der Mensch imun ist?

    PS: Masten weit weg, Mobilfunk aus und Wifi benutzen ist noch besser ;)

  3. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: Faksimile 05.05.19 - 15:50

    Oder einfach auf mobile Anwendung verzichten und in Gebäuden verkabelte Verbindungen nutzen?

  4. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: whitbread 05.05.19 - 18:17

    Jedes Handy hat auch WLAN und dies sollte auch benutzt werden - vor allem IN Gebäuden. Wer das nicht versteht, dem ist nicht zu helfen!

  5. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: My1 05.05.19 - 18:37

    sichtbares licht, du bist gut.

    da würde ja ALLES (außer das was durchsichtig ist) blockieren.

    andere frequenzen, interessante idee nur müssen die auch die anderen notwendigkeiten bzgl ausbreitung durchdringung und reichweite haben um praktikabel zu sein.

    Asperger inside(tm)

  6. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: AveN 05.05.19 - 18:48

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sichtbares licht, du bist gut.
    >
    > da würde ja ALLES (außer das was durchsichtig ist) blockieren.
    >
    > andere frequenzen, interessante idee nur müssen die auch die anderen
    > notwendigkeiten bzgl ausbreitung durchdringung und reichweite haben um
    > praktikabel zu sein.

    Zumal wir gerade bei Licht wissen, dass es den menschlichen Körper in mindestens dutzendfacher Weise beeinflusst. UV ist klar. IR je nach Intensität. Blaues Licht hat Einfluss auf den Hormonhaushalt. Da das Licht Flackern müsste will ich mit offensichtlichem generve nicht einmal anfangen xD

  7. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: 0110101111010001 05.05.19 - 18:49

    +1 zu kurz gedacht
    wobei man ja mit Lasern arbeiten kann -> du selbst siehst es nicht und Smartpohones o.ä. werden getracked (solange keine staubige Luft)

  8. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: NaruHina 05.05.19 - 18:52

    WLAN hat eine deutlich geringere Strahlenbelastung als Mobilfunk.
    Das merkt man alleine schon daran dass ein Handy dass permanent im WLAN oder permanent im Mobilfunk eingeloggt ist, bei identischer Benutzung im Mobilfunk Betrieb der Akku schneller leer ist,

    Desweiteren ist die erlaubte Sendeleistung bei WLAN geringer insb. Der Basisstation.

  9. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: My1 05.05.19 - 19:03

    mit lasern, wenn das mal nicht ins auge geht (wörtlich)

    Asperger inside(tm)

  10. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: 0110101111010001 05.05.19 - 19:08

    muss gar nicht stark sein - Sensoren können ziemlich empfindlich sein - ggf. noch mit kleinen Linsen bündeln beim Empfänger…

    Die Stärke könnte man auch je nach Distanz variieren ;)

  11. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: My1 05.05.19 - 20:22

    kriegst du trotzdem nicht durch ne Hauswand.

    Asperger inside(tm)

  12. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: 0110101111010001 05.05.19 - 20:27

    das stimmt - man kann aber in jedem Raum in jeder Ecke an der Decke einen Transceiver haben.

    Problem ist aber z.B. öffentliche Verkehrsmittel - man müsste über jedem Sitz(paar) einen haben, was irgendwie absurd wäre^^

    Nur eine Idee, falls alles andere versagt :D

  13. Re: Macht den Leuten klar, dass ihr eigenes Mobiltelefon...

    Autor: chefin 06.05.19 - 11:04

    0110101111010001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Leider fehlen uns die Alternativen zu elektromagnetischen Wellen, sollte
    > sich tatsächlich herausstellen, es wäre schädlich…"
    > Wie wäre es mit sichtbarem Licht? Oder anderen Frequenzen, ggü. welchen der
    > Mensch imun ist?
    >
    > PS: Masten weit weg, Mobilfunk aus und Wifi benutzen ist noch besser ;)

    Lol

    Licht sind elektromagnetische Wellen. Röntgenstrahlen, Gammastrahlen, Licht, Funk...alles nur Begriffe für Frequenzen im Elektromagnetischen Spektrum. Und gegen Licht sind wir bei Leibe nicht immun. UV-frequenzen hauen dir die DNA durcheinander. UV kann Moleküle in ihre Atome zerlegen wenn die Rahmenbedingungen passen. Funkwellen sind um ein mehrfaches leistungsschwächer als zB Laserstrahlen eines zugelassenen Laserpointers, geschweige den irgendwelche Übertragungswege mit Licht.

    Aber Licht hat nunmal als elektromagnetisches Hochfrequenzspectrum noch mehr Probleme durch Materie zu kommen als hochfrequenter Funk. Dafür lässt es sich besser bündeln. Das wiederum ist eine der positiven Eigenschaften von höheren Frequenzen.

    Gäbe es also alternative, würde man die längst nutzen. Beim Glasfaser macht man das ja auch. Benutzt Licht und ein Leitmedium zur Datenübertragung. Könnte man beim Handy ja auch machen...frei nach dem Witz: hän die kei Kabel? Doch etzetle scho.

    Wir haben aber längst verlernt Tolerant zu sein und Demokratisch. Demokratie ist es, wenn 51% etwas wollen, das die restlichen 49% es tolerieren und nicht torpedieren.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
  2. Forschungsreferent*in (m/w/d) im Bereich Forschungsdatenmanagement, Schwerpunkt technische ... (m/w/d)
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  3. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
  4. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)
  2. 359,99€ (Release: 04.11.)
  3. 109,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Momentum 4 Wireless im Praxistest: Gegen Sonys WH-1000XM5 hat Sennheiser keine Chance
Momentum 4 Wireless im Praxistest
Gegen Sonys WH-1000XM5 hat Sennheiser keine Chance

Der Momentum 4 Wireless von Sennheiser liefert einen tollen Klang und hat eine gute ANC-Leistung. Das genügt jedoch nicht, um Sonys Spitzenmodell zu schlagen.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. RPT-02 SOL Adidas bringt neue Version des solarbetriebenen Kopfhörers
  2. Master & Dynamic MW75 im Test Eine 600 Euro teure Kopfhörer-Enttäuschung
  3. Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage

iPhone 14 Pro Max im Test: Apple macht das iPhone wieder spannend
iPhone 14 Pro Max im Test
Apple macht das iPhone wieder spannend

Das iPhone 14 Pro Max mag aussehen wie sein direkter Vorgänger, einige der Neuerungen gehören aber zu den interessantesten bei Apple seit Jahren.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Unfall-Erkennung Auto-Unfallerkennung des iPhone 14 getestet
  2. iFixit Die größte Neuerung des iPhone 14 ist unsichtbar
  3. Apple iPhone 14 Pro soll Kamerarüttler ausgetrieben werden

Solarenergiespeicher Bluetti EP500 Pro: Wie ich versuchte, autark zu werden
Solarenergiespeicher Bluetti EP500 Pro
Wie ich versuchte, autark zu werden

Ich vermesse per Drohne, schleppe Solarpanels und eine 83-kg-Powerstation, drucke Abstandshalter im 3D-Drucker - und spare Stromkosten. Zudem berechne ich, ob und wann sich die Ausgaben für die Anlage amortisieren.
Ein Erfahrungsbericht von Thomas Ell

  1. Fotovoltaik Solarzellen werden billiger und grüner
  2. Umweltschutz Swiss tankt bald klimaneutrales Kerosin
  3. Saubere Energie Strom aus dem Gewächshaus