Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hardware: Amazon paktiert mit Apple…

Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: lala1 10.11.18 - 12:50

    Die Firma stellt sich wie der Saubermann da und dann sieht man immer wieder hier und da, dass der Dreck an den Ecken raus tropft.
    Also lieber ein neues Produkt kaufen und Mengen an Müll produzieren als altes weiter nutzen - so liebt man es bei Apple.
    Und wenn Amazon und Apple zusammenarbeiten dann arbeiten die Pest und die Cholera zusammen ...

  2. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: bark 10.11.18 - 13:10

    die neuen macbook sind 100% recycled. das unternehmen setzt lieferanten in asien unter druck damit soziale leistungen wie krankenversicherung eingeführt werden oder der lohn passend zum gewinn des utnernehmens angepasst wird.
    es wird von dem umweltverbänden dafür gelobt den müll zu reduzieren...

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Firma stellt sich wie der Saubermann da und dann sieht man immer wieder
    > hier und da, dass der Dreck an den Ecken raus tropft.
    > Also lieber ein neues Produkt kaufen und Mengen an Müll produzieren als
    > altes weiter nutzen - so liebt man es bei Apple.
    > Und wenn Amazon und Apple zusammenarbeiten dann arbeiten die Pest und die
    > Cholera zusammen ...

  3. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: Dragos 10.11.18 - 13:22

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Firma stellt sich wie der Saubermann da und dann sieht man immer wieder
    > hier und da, dass der Dreck an den Ecken raus tropft.
    > Also lieber ein neues Produkt kaufen und Mengen an Müll produzieren als
    > altes weiter nutzen - so liebt man es bei Apple.
    > Und wenn Amazon und Apple zusammenarbeiten dann arbeiten die Pest und die
    > Cholera zusammen ...


    immerhin gibt es aktuell noch 5 Jahre updates, dass fast so gut wie bei MS Windows



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.18 13:22 durch Dragos.

  4. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: schap23 10.11.18 - 13:23

    Was für ein Quatsch. Ich suche immer noch in den Apple-Shops die Ecke, wo ich defekte Geräte entsorgen kann.

    Die Aussage, daß das Gehäuse des neuen MacBook Air aus recyceltem Aluminium bestehen, beruht meines Wissens daraus, daß sie die Späne, die beim Fräsen der Gehäuse entstehen, dazu verwenden. Demnach müssen also andere Geräte aus nicht recyceltem Material bestehen.

    Wen ich Apples Aussagen zu Umweltschutz lese, muß ich immer an die Simpsons denken. Da gab es eine Episode, wo es um ein Produkt ging, das "einen bestimmten Prozentsatz" recyceltes Material enthielte. Lisa, das schlaue Kind, bohrt nach, bis sie die Erklärung bekommen hat: "Null ist auch eine bestimmte Zahl."

  5. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: Kenterfie 10.11.18 - 13:29

    Mal davon abgesehen, dass kein Produkt dieser Erde 100% recycled werden kann ist die Aussage an sich eh wieder reines Wunschdenken. Liefer uns bitte belegbar, dass sich durch Apple in irgendeiner Weise das Wirtschaften nachhaltig auf die Ressourcen unserer Erde auswirkt. Apple will wie jedes Unternehmen Geld verdienen und das ist immer auf Kosten der Natur und unserer Ressourcen und es gibt kaum einen Stoff den man nach dem Recycling für die selbe Aufgabe wieder nutzen kann, somit sind sie verloren und einige Generationen später werden einige das bitterböse merken und denen wird es genauso wenig bringen, ob es ein Apple oder sonst ein Hersteller war. Das die Mitarbeiter bei Apple selbst in Geschäften wie Deutschland knapp Mindestlohn verdienen und zudem wie berichtet nicht gerade gut behandelt werden, darf ein besseres Verhalten in China und co bezweifelt werden und das bei Milliarden an Überschuss.

  6. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: quineloe 10.11.18 - 14:00

    Eine Lüge von Tim Cook auf der Bühne hat bei Applejüngern mehr Gewicht als tausend Fakten.

  7. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: desmaddin 10.11.18 - 14:24

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Lüge von Tim Cook auf der Bühne hat bei Applejüngern mehr Gewicht als
    > tausend Fakten.


    Zeig doch mal die Fakten. Bisher gibts hier nur Polemik.

  8. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: Eheran 10.11.18 - 14:32

    Fakten? Gegen diese Aussage?
    >die neuen macbook sind 100% recycled.

    Soll wohl ein Witz sein?
    Was soll man da an Fakten präsentieren sollen? Will ich mal sehen, wie die Polyimid aus altem Polyimid recycelt haben. Sowas absurdes, 100%. Selbst nur beim Aluminium ist das absurd, das wird, genau wie Stahl, alles gemischt. So wie Strom aus der Steckdose eine Mischung aus allen möglichen Quellen ist.

  9. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: slead 10.11.18 - 14:33

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die neuen macbook sind 100% recycled.

    Nur das unibody ist angeblich 100% und ein Teil des Plastiks...aber nicht 100% des MacBooks.

    Und auch bei den 100% Alubody warte ich erstmal ab, erzählen kann ein Unternehmen aus den Staaten, was Profit machen will und kein Wohlfahrtsverein ist, viel am Tag.

  10. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: FrankM 10.11.18 - 15:03

    Hinzu kommt, dass der Aufbau eines MacBooks genau das Gegenteil von Nachhaltig ist, ja es ist gerade dazu gebaut, nach 4 Jahren weg geworfen werden zu müssen.

    Zwei der prominentesten Punkten, die eine sehr begrenzte Lebensdauer haben, jedoch, wenn wechselbar, die Laufzeit des Gerätes gut und gerne verdoppeln würden:
    Der Akku und die SSD. Verrückt, dass andere Hersteller, auch bei dünnem Design, vor allem in dieser Preisklasse, ein Wechsel ermöglichen. Die Butterfly Tastatur von Apple, eine Taste hinüber, kannst das ganze MacBook weg schmeißen. Was ist daran denn bitte Nachhaltig?

    Würde die Lebensdauer eine MacBooks verdoppelt werden können, dann wäre es nachhaltig. Apple verkürzt die Lebensdauer jedoch immer weiter (siehe iPhone Akkudrossel).

    Von daher, Recycling bei Apple, leeres Gelaber um gut in den Medien da zu stehen. Andere Hersteller machen dort einen viel besseren Job, ohne so einen Schwachsinn zu erzählen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.18 15:03 durch FrankM.

  11. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: Fex 10.11.18 - 15:12

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Greenpeace-Ranking-Diese-IT-Hersteller-sind-besonders-umweltfreundlich-3864240.html

    Ich weiß - Greenpeace - aber trotzdem beruht deren Ergebnis auf Fakten. Jetzt dürft ihr beweisen, dass es nicht so ist OHNE euer Halbwissen

    Oder habt ihr alle nen Fairphone daheim? xD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.18 15:13 durch Fex.

  12. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: Geistesgegenwart 10.11.18 - 15:30

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hinzu kommt, dass der Aufbau eines MacBooks genau das Gegenteil von
    > Nachhaltig ist, ja es ist gerade dazu gebaut, nach 4 Jahren weg geworfen
    > werden zu müssen.
    >

    Warum sind dann Preise für >5 Jahre alte gebrauchte Mac Hardware immer noch so hoch, wenn Sie doch nur Schrottwert haben? Ich erklärs gerne: Weil es eine große Zahl Käufer gibt, denen diese Dinger reichen (das sind dann aber keine Techies, daher trifft man die nicht im Golem Forum). Also erstmal vergleichen wie lange das Produkt tatsächlich genutzt wird, und nicht wann es der Techie weiterverkauft.

    > Zwei der prominentesten Punkten, die eine sehr begrenzte Lebensdauer haben,
    > jedoch, wenn wechselbar, die Laufzeit des Gerätes gut und gerne verdoppeln
    > würden:
    > Der Akku und die SSD. Verrückt, dass andere Hersteller, auch bei dünnem
    > Design, vor allem in dieser Preisklasse, ein Wechsel ermöglichen.

    Lustig, gerade der Akku im neuen Macbook Air ist nicht mehr verklebt und besonders einfach zu wechseln laut iFixit. Die SSDs haben Reservezellen, erstmal musst du Fälle vorlegen in denen eine SSD in einem Macbook Air nach >10 Jahren nicht mehr Funktioniert wegen der Schreibzyklen.

    Ich benutze mein 2014er MBP13 mit SSD immer noch und bin damit zufrieden, ich sehe nicht das in den nächsten 2 Jahren ein Upgrade fällig wird und ich benutz das Ding zum Softwareentwickeln beruflich und privat und komme auf über 10h Nutzungszeit je Tag. Und wenn das in 2 Jahren verkauft wird werde ich immer noch jemand finden der da ein paar Hunderter für bezahlt und das Ding irgendwie weiterbenutzt. Momentaner Verkaufspreis bei ebay für mein Model ist 800-900¤, bei einem Laptop das ich vor 4 Jahren für 1800¤ gekauft habe. Akku habe ich kürzlich tauschen lassen, kostet 230¤ bei Gravis. Preis/Leistung ist hier top.

  13. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: quineloe 10.11.18 - 15:41

    Fex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oder habt ihr alle nen Fairphone daheim? xD

    Was soll das? Meinst du echt, niemand hier hat so ein Ding?

  14. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: DerSchwarzseher 10.11.18 - 15:52

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Oder habt ihr alle nen Fairphone daheim? xD
    >
    > Was soll das? Meinst du echt, niemand hier hat so ein Ding?

    glaub ich echt das hier keiner sowas hat xD

    Bitte leute fotos posten mit eurem fairphone... bitte mit kleinem Zettel mit username daneben



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.18 15:58 durch DerSchwarzseher.

  15. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: slead 10.11.18 - 16:52

    Fex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.heise.de
    >
    > Oder habt ihr alle nen Fairphone daheim? xD

    Interessanter Artikel, im teaser steht auch Notebooks aber im Artikel selbst geht man fast nur auf Smartphones ein. Zusätzlich steht da das in die bewertung auch die Reparierbarkeitsbewertung von ifixit einfließt, diese geben den MacBooks keine sonderlich gute Note. Daher Frage ich mich wie stark deren Bewertung die Gesamtbewertung beeinflusst, da ja ifixit schon eine Größe ist was Reparatur von Smartphones, Tablets und Notebooks angeht.

    Unabhängig davon jedoch...ich bin zu sehr von hackintosh geprägt das ich Apple Hardware auch nur den geringsten wert beimesse. Und die ganzen Louis Rossmann Videos tun ihr übriges.
    Kann jedoch _nur_ von mir sprechen.

  16. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: lala1 10.11.18 - 17:35

    Süß ... glaubst auch alles was man dir sagt oder? :)
    Ansonsten ist Müll reduzieren in erster Linie etwas reparierbar zu machen. Es ist zum Kotzen wenn man was kauft und aus irgendwelchen Gründen dann nur noch einen Briefbeschwerer hat weil der Hersteller das so will.

  17. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: lala1 10.11.18 - 17:37

    Repairable sollte als Erstes stehen.

  18. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: FrankM 10.11.18 - 17:55

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sind dann Preise für >5 Jahre alte gebrauchte Mac Hardware immer noch
    > so hoch, wenn Sie doch nur Schrottwert haben? Ich erklärs gerne: Weil es
    > eine große Zahl Käufer gibt, denen diese Dinger reichen (das sind dann aber
    > keine Techies, daher trifft man die nicht im Golem Forum). Also erstmal
    > vergleichen wie lange das Produkt tatsächlich genutzt wird, und nicht wann
    > es der Techie weiterverkauft.

    Wenn ich mir anschaue, dass du das 5 fache für eine neue Batterie gezahlt hast, was bei anderen Herstellern (HP bspw.) eine Batterie kostet und das günstig findest, dann ist es wohl offensichtlich, warum die Leute für ein Macbook Pro genauso viel zahlen, wie für andere vergleichsweise ausgestattete gebrauchte nicht Macs.

    > Lustig, gerade der Akku im neuen Macbook Air ist nicht mehr verklebt und
    > besonders einfach zu wechseln laut iFixit. Die SSDs haben Reservezellen,
    > erstmal musst du Fälle vorlegen in denen eine SSD in einem Macbook Air nach
    > >10 Jahren nicht mehr Funktioniert wegen der Schreibzyklen.

    Apple wird dir nie transparent sagen, warum dein Macbook Air hinüber ist. Du wirst es auch nie herausfinden. Aber hinüber gehen sie:
    https://www.golem.de/news/kostenlose-reparatur-iphone-x-und-macbook-pro-mit-hardwareproblemen-1811-137634.html
    Aber selbst wenn sie nicht hinüber gehen, in 4 Jahren hätte man vielleicht gerne mehr integrierten Speicher. Der einzige Weg: Neukauf. Mein 10 Jahre altes Notebook hat zwei mal eine größere Festplatte bekommen. Wäre die Festplatte verlötet gewesen, hätte ich vielleicht schon nach vier Jahren ein neues Laptop kaufen müssen.

    > Akku habe ich kürzlich tauschen lassen, kostet 230¤ bei Gravis.
    > Preis/Leistung ist hier top.
    Sehe ich anders.

  19. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: Geistesgegenwart 10.11.18 - 23:08

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir anschaue, dass du das 5 fache für eine neue Batterie gezahlt
    > hast, was bei anderen Herstellern (HP bspw.) eine Batterie kostet und das
    > günstig findest, dann ist es wohl offensichtlich, warum die Leute für ein
    > Macbook Pro genauso viel zahlen, wie für andere vergleichsweise
    > ausgestattete gebrauchte nicht Macs.

    Nicht die Batterie hat das 5fache gekostet, sondern der Wechsel inkl. Dienstleistung. Und der Grund ist auch dass dabei das komplette untere Gehäuse getauscht wird, ich habe also eine neue Tastatur und Trackpad mitdazu bekommen. Was auch widerrum heisst dass das unterteil keine Kratzer oder Gebrauchsspuren aufweist. Und ja, das ist mehr als ein Akkutausch bei einem HP, aber zeig mir mal das HP Laptop (in der Preisklasse) bei dem der Akkuwechsel im örtlichen Fachhandel (nicht der günstigste Asia Ebay Versender der sowieso ne Fälschung andreht) nur 46¤ kostet.

    > Aber selbst wenn sie nicht hinüber gehen, in 4 Jahren hätte man vielleicht
    > gerne mehr integrierten Speicher. Der einzige Weg: Neukauf.

    Nö. Ich hab in meinem 2014er Model 16GB RAM, und brauch heute auch nicht mehr. Der RAM Bedarf steigt genauso wie der CPU Bedarf nicht mehr so an wie noch in den 00er Jahren. Jedenfalls nicht bei macOS, wie es bei Windows aussieht kann ich nicht sagen.

    > Mein 10 Jahre
    > altes Notebook hat zwei mal eine größere Festplatte bekommen. Wäre die
    > Festplatte verlötet gewesen, hätte ich vielleicht schon nach vier Jahren
    > ein neues Laptop kaufen müssen.

    Festplatten !== SSD, jeder weiß das Festplatten nach Ablauf der Gewährleistung das erste Bauteil ist das ausfällt weil zu viel Mechanik dadrinnen werkelt. Niemand wäre jemals auf die Idee gekommen, eine HDD in einem Rechner nicht austauschbar zu machen bzw. fest zu verlöten. Sogar Gamingconsolen wie die PS3 haben hier einfach Mechanismen zum austauschen gehabt.

    > Sehe ich anders.
    Dann präsentiere mal eine Gegenrechnung? Bei dem jetzigen Restwert meins Laptops (mindestens 800¤ bei ebay) hat mich das Gerät bisher 308¤/Jahr gekostet, also satte 26¤ im Monat für mein Arbeitsgerät das ich auch Privat nutze. Du kannst das jetzt mal versuchen mit nem Lenovo Thinkpad von 2014 (andere Modelle werden bei ebay wohl kaum für über 500¤ gehandelt) gegenzurechnen, dann kommst vielleicht auf Kosten von 15-20¤/Monat. Glaubst du bei einem Gerät das ich >10h am Tag benutze macht das was aus? Viel wichtiger ist mir - neben dem ungeschlagenen Trackpad - das ich mit macOS viel zufriedener bin als mit Windows (und auch Linux welches auf Laptops immer frickelei ist), und damit besser und lieber arbeite. Ich rechne eben nicht macOS einfach weg beim Vergleichen, weil ich jeden Tag mit dem OS interagiere und gerne bereit bin 10¤ mehr im Monat zu bezahlen damit ich mir kein Windows antun muss. (Nicht vergessen: 2014 gabs noch kein Win10 und die "Vision" die sich da in Windows 8.1 abgezeichnet hatte hat in mir keinen großen Wunsch ausgelöst nen Windowsgerät zu kaufen).

    P.S: Da ich Selbstständig bin kaufe ich natürlich ohne Umsatzsteuer und setze die Kosten für das Laptop ab, d.h. real bezahl ich sogar nochmal deutlich weniger. Das macht dann Nutzungskosten von ca. 15¤/Monat für das MBP und 8-10¤ für ein Wintel - die Wahl fällt bei diesem geringen Preisunterschied also nochmal leichter, geht aber halt nur als Unternehmen/Selbstständiger weswegen ich das in obiger Rechnung ausklammere.

  20. Re: Tja Apple ... wie es leibt und lebt (und hoffentlich bald stirbt)

    Autor: slead 10.11.18 - 23:19

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ich
    > benutz das Ding zum Softwareentwickeln beruflich und privat und komme auf
    > über 10h Nutzungszeit je Tag.

    WAS? Was ist denn das für ein super killa akku?
    Weil...Software entwicklen ist für mich: planen, programmieren, kompilieren, debuggen usw...
    DAS kann man nach all den Jahren, oder überhaupt 10h am Tag machen? Was ist denn das für eine kinder Micky Maus Software die kaum bis nix an CPU power nutzt für das kompilieren, Linken usw?
    Schwer zu glauben....

    ODER, ich bin so weit schon out-of-touch was Akkus in Laptops angeht, das es inzwischen machbar ist.

    EDIT: Hab mal etwas rum gesucht, und die 2017er halten wohl tatsächlich beim video abspielen oder surfen via wlan etwa 10h und manche sogar etwas mehr.
    Aber debugging und compiling? Hmm interessant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.18 23:25 durch slead.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Abena GmbH, Zörbig
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Wolfsburg, München, Ratingen (bei Düsseldorf), Frankfurt
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. DIEBOLD NIXDORF, Deutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    1. Überwachung: Staatstrojaner sollen nicht mehr Trojaner heißen
      Überwachung
      Staatstrojaner sollen nicht mehr Trojaner heißen

      Die Bundesregierung gibt sich bei der Überwachung durch ihre Behörden immer zugeknöpfter. Selbst der Bundestag darf bestimmte Details nicht mehr erfahren. Außerdem stört sie sich an Begriffen wie Trojaner und Spionagesoftware.

    2. Onlinehandel: Amazon will klimafreundlicher werden
      Onlinehandel
      Amazon will klimafreundlicher werden

      Der Ausstoß von CO2 soll insgesamt verringert werden. Dieses Ziel hat Amazon bekanntgegeben. Bis 2030 soll die Hälfte aller Warensendungen klimaneutral verschickt werden.

    3. Raspberry Pi: Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt
      Raspberry Pi
      Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt

      Eine Geschichte darüber, wie wir im Netzwerkschrank ein schädliches Gerät gefunden, es mit Hilfe von Reddit analysiert und schließlich den Besitzer ertappt haben.


    1. 12:42

    2. 12:20

    3. 12:00

    4. 11:51

    5. 11:45

    6. 11:40

    7. 11:30

    8. 11:20