1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Highresaudio: Klassikmusik zum…

24/96 ist nicht zum anhören gedacht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 24/96 ist nicht zum anhören gedacht...

    Autor: JoeSchmoe 07.11.11 - 07:57

    24/96 braucht man nur beim Aufnehmen.
    Die höchste Frequenz, die das menschliche Ohr wahrnehmen kann liegt irgendwo bei knapp *unter* 20 KHz. Theoretisch kann man bei einer Sampling-Rate von 44 KHz maximal ca. 22 KHz als höchste Frequenz darstellen (mal nach Shannon's Theorem googlen). Bei 48 oder 96 KHz besteht einfach nicht die Gefahr, dass das Quantenrauschen, das beim Konvertieren entsteht, in den hörbaren Bereich hineinrutscht.

    Egal, was Audiophile einem erzählen, schon 48 KHz bringen beim Outputformat absolut keinen hörbaren Unterschied.

  2. Re: 24/96 ist nicht zum anhören gedacht...

    Autor: winterkoenig 16.06.12 - 23:33

    JoeSchmoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die höchste Frequenz, die das menschliche Ohr wahrnehmen kann liegt
    > irgendwo bei knapp *unter* 20 KHz. Theoretisch kann man bei einer
    > Sampling-Rate von 44 KHz maximal ca. 22 KHz als höchste Frequenz darstellen

    Richtig, aber eben nur theoretisch. Ob die Sampling-Punkte auch tatsächlich die maximale Amplitude beschreiben, ist dann reine Glückssache. Interferenzen und Amplitudenschwankungen sind die Folge.

    Dazu kommt, dass Frequenz alleine noch nicht Klang ist. Mit 44 kHz Samplingrate kann man bei 22kHz Tonfrequenz überhaupt nicht mehr den Unterschied zwischen einer Dreieck-, einer Sinus- und einer Rechteckschwingung abbilden - das ist dann alles das Gleiche und wieder mal Glückssache, was der D/A-Wandler daraus macht. Schon mit 4 Samplingpunkten, also bei etwa 11 kHz, wird das ziemlich ungenau und verfälscht den Klang.

    > Egal, was Audiophile einem erzählen, schon 48 KHz bringen beim Outputformat
    > absolut keinen hörbaren Unterschied.

    Das stimmt leider überhaupt nicht für jemanden, der (noch) ein gutes Gehör hat.

  3. Re: 24/96 ist nicht zum anhören gedacht...

    Autor: boink 25.06.13 - 15:08

    JoeSchmoe schrieb:
    > Egal, was Audiophile einem erzählen, schon 48 KHz bringen beim Outputformat absolut keinen hörbaren Unterschied.

    winterkoenig schrieb:
    >> Das stimmt leider überhaupt nicht für jemanden, der (noch) ein gutes Gehör hat.


    Ja. Erstaunlich. Ich habe auch nicht daran geglaubt. Und dabei dachte ich, mit dem Alter wird das Gehör nicht besser...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING DiBA, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. RAYLASE GmbH, Weßling
  4. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  2. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  3. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display