1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Highresaudio: Klassikmusik zum…

In zwei Lager aufgespalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In zwei Lager aufgespalten

    Autor: falscherfuffziger 06.11.11 - 12:25

    Ich habe gelernt das es zwei Arten von Musikhörern gibt:

    - Loss-Format Musikhörer, halt immer und überall
    - klassischer HiFi Musikhörer, darf auch gerne HighRes sein

    Ersterer behauptet das der gemeine highfidele Musikhörer das nicht hören kann was er vorgibt zu Hören. Zudem ist die Speicherkapazität seines Spielers begrenzt, oder eben die Bandbreite um die Musik aus der Cloud zu saugen. Er sieht auch gar nicht ein für highfidele Gerätschaften sein sauer Verdientes auszugeben.

    Der highfidele Musikhörer hört daheim Musik und genießt mit seiner Meinung nach passender Gerätschaft, abhängig vom Geldbeutel. Probleme mit Speicherplatz und Bandbreite hat er keine, also was soll's, man gönnt sich ja sonst nichts.
    Und Aufnahmen die in 96/24 entstanden sind muss er nicht auch noch herunterrechnen lassen, obwohl auch die Rechenleistung daheim da ist.

    JA - und er hört es trotzdem, denn letzterer ist "Musikhörer" ;-))

    Happy Sunday

  2. sinnlose Schwarzweißmalerei

    Autor: irgendwersonst 06.11.11 - 18:23

    falscherfuffziger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe gelernt das es zwei Arten von Musikhörern gibt:
    >
    > - Loss-Format Musikhörer, halt immer und überall
    > - klassischer HiFi Musikhörer, darf auch gerne HighRes sein
    >
    > Ersterer behauptet das der gemeine highfidele Musikhörer das nicht hören
    > kann was er vorgibt zu Hören. Zudem ist die Speicherkapazität seines
    > Spielers begrenzt, oder eben die Bandbreite um die Musik aus der Cloud zu
    > saugen. Er sieht auch gar nicht ein für highfidele Gerätschaften sein sauer
    > Verdientes auszugeben.
    >
    > Der highfidele Musikhörer hört daheim Musik und genießt mit seiner Meinung
    > nach passender Gerätschaft, abhängig vom Geldbeutel. Probleme mit
    > Speicherplatz und Bandbreite hat er keine, also was soll's, man gönnt sich
    > ja sonst nichts.
    > Und Aufnahmen die in 96/24 entstanden sind muss er nicht auch noch
    > herunterrechnen lassen, obwohl auch die Rechenleistung daheim da ist.
    >
    > JA - und er hört es trotzdem, denn letzterer ist "Musikhörer" ;-))
    >
    > Happy Sunday

    Die Realtität liegt doch irgendwo dazwischen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh
  3. HDP Gesellschaft für ganzheitliche Datenverarbeitung mbH, Alzey
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de