1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hololens: Microsoft liefert 120.000…

könnte auch kollateral Schäden minimieren....

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. könnte auch kollateral Schäden minimieren....

    Autor: bulli007 01.04.21 - 13:20

    ...in dem sie darauf hinweist das es sich um ein Spielendes Kind handelt und nicht feindliche Soldaten die sich verschanzen oder der angebliche Terrorist mit einen Bombengürtel tatsächlich nur eine schwangere Frau ist die angst vor den Soldaten bekommt. Und dies dank Objekt, Größen Erkennung und Wärmebild.

  2. Re: könnte auch kollateral Schäden minimieren....

    Autor: mke2fs 01.04.21 - 13:35

    Hast du Recht, wahrscheinlich ist eine KI bei der Bewertung was "gefährlich", was mit Sicherheit ein Angreifer und was einfach nur harmlose Zilisten sind sehr viel besser als der duchschnittliche US-Soldat.
    Jedenfalls schließe ich das aus den Berichten was US-Soldaten so alles als Bedrohung betrachtet haben und kurzerhand Platt gemacht haben.

    Auch wären dann die Ausreden nicht mehr gegeben man habe nicht erkennen können das es sich bei den Leuten die da unten rum liefen nur um einen harmlosen Hochzeitszug gehandelt habe und keine Prozession von Terroristen hinfällig.

    Also ich begrüße diese Entwicklung sehr.

    Ich würde sogar soweit gehen und alles bis hoch zur Admiralität durch KI ersetzen.
    Es würden schwachsinnige Drohungen in Richtung von Atommächten unterbleiben die zu gefährlichen Szenarien führen können.
    Blöder als die Armeeführung kann Sky-Net auch nicht sein.
    Wahrscheinlich wusste Sky-Net sehr gut warum es die Menschen loswerden wollte, die waren einfach eine Bedrohung für sich selbst und den Planeten.

  3. Re: könnte auch kollateral Schäden minimieren....

    Autor: .02 Cents 01.04.21 - 13:48

    Wenn Du das zum Laufen kriegst, kannst Du vielleicht den nächsten Mrd Dollar Vertrag einstreichen. Nur weil irgendein Ausrüster, der sehr viel Wahlkampfspenden an US Politiker bezahlt, einen Mrd Vertrag mit dem US Militär abschliesst, heisst das nicht, dass dabei irgendwas rauskommt, das auch nur ansatzweise das macht, wofür es beschafft wird.

    Das ist wie beim deutschen Militär: Da sollte man auch immer einen Briefbeschwerer zusammen mit dem Projekt bestellen, damit man etwas funktionstüchtiges hat, das dabei herauskommt ... so ein Kampfhubschrauber der nicht hubschraubt, ein Panzer der sich nur im ausgeschalteten Zustand wohlfühlt o.ä. sind sonst auch einer sekundär Nutzung kaum zuführbar.

  4. Re: könnte auch kollateral Schäden minimieren....

    Autor: snboris 01.04.21 - 14:58

    mke2fs schrieb:
    > Ich würde sogar soweit gehen und alles bis hoch zur Admiralität durch KI
    > ersetzen.

    Noch besser... wieso lassen wir dann nicht die Kriege nur noch in der VR durchführen.
    Wenn die sich halt unbedingt kloppen wollen... meinetwegen.
    Warum müssen dabei Menschen getötet und verletzt sowie Ressourcen zerstört werden?

  5. Re: könnte auch kollateral Schäden minimieren....

    Autor: ATmega8 02.04.21 - 19:57

    Vor allem können die Situationen jetzt aufgezeichnet und ausgewertet werden.

    Es ist schon blöd wenn das US-Soldaten kämpfen und sie technisch nicht besser aufgestellt sind als die Soldaten welche im 2. Weltkrieg gekämpft haben.
    Ich habe bei Youtube einige Videos von richtigen Kampfeinsätzen gesehen und habe da die Drohnen zur Luftaufklärung vermisst.

    Die Ami-Soldaten haben auch nur ihren Kopf aus der Deckung gestreckt und versucht zu sehen woher die Schüsse gerade kommen.

    Wenn sie dann nicht ausmachen können woher es kommt, dann lassen sie den Bereich durch Artillerie ein-ebnen. Da Artillerie auch nicht so genau ist, kommt drauf an wie weit weg die Haubitzen stehen, dann hat man natürlich auch einen Streubereich der locker ein paar hundert Meter beträgt. Bei uns hatte sich mal einer um 600m verschossen.

    Wenn die moderne Technik da ist, dann sollte man sie auch nutzbar machen. Die Welt wird dadurch nicht besser, nur weil sich das US-Militär dazu entscheidet auf Technik von vor 1930 zu setzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. karriere tutor GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 179,90€ + 6,99€ Versand statt 219,99€ inkl...
  2. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  3. 69,99€ (Release 18.06.)
  4. 79,99€ (Release 18.06.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme