1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeoffice: Das geht auf den Rücken

Als Fauler Mensch interessiert es mich, möglichst wenig zu tun

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Fauler Mensch interessiert es mich, möglichst wenig zu tun

    Autor: renegade334 05.05.20 - 09:55

    Wenn ich schon das Ganze um die Ohren geworfen kriege: Liegestützen, Situps, Geräte, Yoga, Arbeitsplatzeinrichtung, Ernährung, schlag mich tot. Was ich gerne habe ist, dass ich möglichst wenige Dinge machen muss und vor allem weniger oft. Am besten höchstens einmal in der Woche. Es ist ja auch so, dass man im Leben irgendwo Abstriche machen muss, wenn man auf einer anderen Seite eine Vielzahl von Dingen oft macht.
    Ähnliches Beispiel sind Vielzahl Rundmails, wegen welchen ich ab und zu wichtige Mails nicht geachtet habe.

    Vorerst ingegriere ich einen Spaziergang in der Woche, der mindestens 2 Stunden bzw. mindestens 10 km dauert (10km sind nicht viel für 2 Stunden). Ab und zu auch 15 km. Selten auch ca. 20km. Es ist gut. Rücken vollständig in der Komfortzone. Muss fast nie etwas machen, damit es auch so bleibt. Ich bin paar Jährchen über 30. Ich merke, dass dieses eine zusätzliche Spazierintervall die Gelenke an den Beinen wirklich robuster sind, was einen Sporteinstieg spaßiger macht. Allerdings durfte ich mit etwas unter 25 Jahren schon die Erfahrung machen, dass der Rücken ab und zu Stückchen weh tat. Zu der Zeit habe ich Radsport gemacht, was ich immer noch tue. Wahrscheinlich ist der 10km-Spazierintervall über die paar Jahre das gewesen, was mir auch half, dass ich nur einmal in der Woche joggen muss, um auch 10km am Stück fast immer joggen zu können.

    Dann habe ich im April drittes mal über 80km eine relativ bergige Strecke mit dem Fahrrad abgefahren. Ich habe das Gefühl, dass die Augen weniger müde werden. Vielleicht ist die Durchblutung besser geworden. hatte bei der zweiten solchen Fahrt dieses Jahr paar Stunden danach auch Nasenbluten gehabt. Bei guter Sportbelastung sollte darauf geachtet werden, dass mit rotem Fleischkonsum nicht übertrieben wird. Generell weiß man was man da tut. Gelenke können richtig um die Ohren fliegen. Klick-Schuhe sehe ich als Pflicht.
    Die 80km habe ich mitm Mountainbike letztens in 3:30 Stunden fertiggekriegt. Das heißt, dass ich es an einem lausigem Abend bewältigen kann (übrigens es ist schon länger hell). 16:30 Corn Flakes mit Milch einwerfen. 18:00 losfahren (zumindest der Plan nach Corona-Pause). Ach was solls. Wenn man einen Abend verliert, ist nicht viel verloren. Zu der Zeit kriege ich sowieso nicht viel Heiliges fertig.

    Ernährung: Ich verzichte gerade auf zuckerhaltige Nahrung. Esse nicht viele Brotwaren. Allerdings ernähre ich mich Stück einseitig. Ach ja.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.20 09:59 durch renegade334.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen
  3. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  4. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Stellaris Galaxy Edition für 11,99€, Stellaris: Apocalypse für 9,50€)
  2. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  3. 4,86€
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster