1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeoffice: Liebe Firmen…

Arbeitgeber, die sich sorgen machen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Arbeitgeber, die sich sorgen machen

    Autor: Mampfradler 11.08.20 - 13:24

    ob die Mitarbeiter im Home Office überhaupt produktiv arbeiten, haben über die Produktivität bei Anwesenheit im Unternehmen auch keinen Überblick.

  2. Re: Arbeitgeber, die sich sorgen machen

    Autor: jankapunkt 11.08.20 - 14:00

    > Arbeitgeber, die sich sorgen machen, ob die Mitarbeiter im Home Office überhaupt produktiv arbeiten

    Haben oft ihre Angestellten zu schlechten Konditionen angestellt (mieses Gehalt oder langweilige Tätigkeit oder toxische Firmenkultur oder alle drei).

  3. Re: Arbeitgeber, die sich sorgen machen

    Autor: aLpenbog 11.08.20 - 14:19

    Können auch gebrandmarkt sein, weil sie mal sowas probiert haben oder eben einfach verdammt konservativ oder haben das Gefühl dann eben keine Kontrolle mehr zu haben und die Sachen nicht mehr lenken zu können, ggf. auch eine Angst, dass man nicht gebraucht wird oder es eben ohne einen nicht funktioniert und aus dem Ruder läuft. Gibt sicher viele Möglichkeiten.

  4. Re: Arbeitgeber, die sich sorgen machen

    Autor: Hotohori 11.08.20 - 18:44

    Ja, Arbeitgeber sind letzten Endes auch oft nur Menschen mit typischen menschlichen Schwächen. Was manchmal aber auch bedeuten kann, je nach Schwäche, dass sie den falschen Job haben.

  5. Re: Arbeitgeber, die sich sorgen machen

    Autor: berritorre 12.08.20 - 16:10

    > Ja, Arbeitgeber sind letzten Endes auch oft nur Menschen mit typischen menschlichen
    > Schwächen. Was manchmal aber auch bedeuten kann, je nach Schwäche, dass sie den
    > falschen Job haben.

    So wie viele Menschen auf dieser Welt...

  6. Re: Arbeitgeber, die sich sorgen machen

    Autor: Trockenobst 12.08.20 - 16:42

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ass man nicht gebraucht wird oder es eben ohne einen
    > nicht funktioniert und aus dem Ruder läuft. Gibt sicher viele
    > Möglichkeiten.

    Wenn man so die Berichte aus der Home Office Front von sehr großen Firmen anschaut, ist das Hauptthema: haben wir nie so gemacht, warum sollten wir das ändern, das ist ja das selbe in Grün. Aber es ist eben doch ein Unterschied ob man alle 5 Tage von Berlin nach Barcelona jettet, weil man denkt das die Filiale doch nichts hinkriegt. Oder Skype aufmacht.

    Die 8 Flüge pro Monat sind nicht "nichts". Die spart man sich jetzt. Das hat man in den Zahlen gesehen und dann in einem Quartal gemerkt: oh, das klappt doch ganz gut.

    Mehr Freiheiten geben, genauer die Ziele kommunizieren. Was man da so ließt, scheint es echt ein Problem zu sein, dass auf der Ebene keiner was ausprobiert, testet, versucht, weil es eben immer schon so gemacht wurde. Die waren nicht unbedingt dagegen, eher war die Innovationsfreude sehr gering.

  7. Re: Arbeitgeber, die sich sorgen machen

    Autor: berritorre 13.08.20 - 20:07

    Ich habe auch mit mehreren Firmenchefs gesprochen, bei denen Homeoffice nie zur Debatte stand.

    Heute sieht es anders aus. Einige waren sehr positiv überrascht, wie gut es geklappt hat. Sie hätten es nie ausprobiert, wenn sie nicht gezwungen worden wären.

    Geschäftsreisen: Da haben viele erkannt, dass es wirklich auch oft ohne geht. Da wird es schon einen Einbruch bei Hotels und Fluggesellschaften geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. SAP Manager (m/w/d) REFX
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  3. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
  4. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis)
  2. 299,87€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  3. 129,99€ (Release 25. März)
  4. 2.599€ bei Mindfactory


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3060 Ti und Core i5-12400
Aus dem Verlag
Golem-PC mit Geforce RTX 3060 Ti und Core i5-12400

Sechs flotte CPU-Kerne dank Alder Lake und eine schnelle Raytracing-Grafikkarte: Der Golem Allround Plus v2 liefert eine hohe Leistung.

  1. Aus dem Verlag Golem-PC mit Radeon RX 6900 XT und Core i7-12700K
  2. Aus dem Verlag Golem-PC mit Geforce RTX 3080 und Core i9-12900K
  3. Aus dem Verlag Golem-PC mit Geforce RTX 3070 und Core i5-12600KF

Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39