Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeoffice: Microsoft schließt drei…

Bin ich den der einzige...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin ich den der einzige...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.08.13 - 18:58

    ... der eher sieht das die Leute dann isoliert arbeiten und dann perfekt zum Workaholic werden?

    Warum auch zusammenziehen wenn Skype erlaubt das jeder seine eigene Wohnung haben kann?

    Warum einkaufen gehen wenn Amazon schon Lebensmittel anbietet?

    Ich halte es nur von außen eine gute Idee, aber die verbundenen Gefahren welche tiefgründig lauern werden wohl noch komplett ausgeblendet. Na wenn sich die Ärtzehäuser nicht auf einer höheren Burnout-Rate freuen.

    Feuer frei wer anders denkt!

  2. Re: Bin ich den der einzige...

    Autor: Der schwarze Ritter 01.08.13 - 19:30

    Das kommt bei jedem auf die Situation an. Wenn ich einen Job habe, den ich problemlos von zu Hause erledigen kann und mir dann täglich 50km oder mehr Fahrtstrecke spare, dann ist das ein nicht zu verachtender Vorteil. Spart viel Zeit, Geld und Nerven. Es gibt Tage, da komme ich morgens schon total entnervt im Büro an, weil manche wieder mal die Straße als ihr Eigentum betrachtet haben. Die gesparte Zeit kann direkt wieder an Familie und Co. investiert werden. Bei oben genannter Fahrtstrecke können das um die 2 Stunden täglich sein. Aufs Jahr gerechnet ist das enorm.

    Außerdem, es gibt nunmal Leute, die sich in der Öffentlichkeit unwohl fühlen. Auch völlig ohne Internet und die Möglichkeit des HomeOffice. Aber warum soll man Leute, bei denen sich das ohnehin nicht ändert, dann noch dazu zwingen, sich in solche Stresssituationen zu begeben? Einfach, weil man es kann? Ich finde, man kann solchen Mitarbeitern ruhig etwas entgegenkommen.

    Und warum sollte jemand dann zum Workaholic werden? Wie oben angesprochen kann ich dann bei Feierabend direkt und ohne Fahrtstrecke ins Familienleben zurückkehren. Es gibt natürlich welche, die dann munter weiterarbeiten und sich zum Burnout hinarbeiten, aber auch die gibt es ohne HomeOffice schon zuhauf. Das macht da keinen großen Unterschied.

  3. Re: Bin ich den der einzige...

    Autor: tibrob 02.08.13 - 10:10

    Ich glaube die Gefahr zum Workaholic ist bei Selbstständigkeit im Home Office beträchlich höher, als mit einem klassischen Bürojob, der eben von zu Hause erledigt wird. An der Arbeit selbst ändert sich ja nicht so viel.

    Als Selbstständiger musst du zwangsläufig für deinen eigenen Laden sorgen; Überstunden sind da quasi irrelevant. Burnout ist irgendwann vorprogrammiert, wenn man sich keine klaren Grenzen setzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
      Arrivo
      Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

      Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

    2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
      Horst Herold
      Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

      Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

    3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
      Warenwirtschaft
      Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

      Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


    1. 23:36

    2. 22:57

    3. 12:49

    4. 09:11

    5. 00:24

    6. 18:00

    7. 17:16

    8. 16:10