Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeoffice: Microsoft schließt drei…

Bin ich den der einzige...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin ich den der einzige...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.08.13 - 18:58

    ... der eher sieht das die Leute dann isoliert arbeiten und dann perfekt zum Workaholic werden?

    Warum auch zusammenziehen wenn Skype erlaubt das jeder seine eigene Wohnung haben kann?

    Warum einkaufen gehen wenn Amazon schon Lebensmittel anbietet?

    Ich halte es nur von außen eine gute Idee, aber die verbundenen Gefahren welche tiefgründig lauern werden wohl noch komplett ausgeblendet. Na wenn sich die Ärtzehäuser nicht auf einer höheren Burnout-Rate freuen.

    Feuer frei wer anders denkt!

  2. Re: Bin ich den der einzige...

    Autor: Der schwarze Ritter 01.08.13 - 19:30

    Das kommt bei jedem auf die Situation an. Wenn ich einen Job habe, den ich problemlos von zu Hause erledigen kann und mir dann täglich 50km oder mehr Fahrtstrecke spare, dann ist das ein nicht zu verachtender Vorteil. Spart viel Zeit, Geld und Nerven. Es gibt Tage, da komme ich morgens schon total entnervt im Büro an, weil manche wieder mal die Straße als ihr Eigentum betrachtet haben. Die gesparte Zeit kann direkt wieder an Familie und Co. investiert werden. Bei oben genannter Fahrtstrecke können das um die 2 Stunden täglich sein. Aufs Jahr gerechnet ist das enorm.

    Außerdem, es gibt nunmal Leute, die sich in der Öffentlichkeit unwohl fühlen. Auch völlig ohne Internet und die Möglichkeit des HomeOffice. Aber warum soll man Leute, bei denen sich das ohnehin nicht ändert, dann noch dazu zwingen, sich in solche Stresssituationen zu begeben? Einfach, weil man es kann? Ich finde, man kann solchen Mitarbeitern ruhig etwas entgegenkommen.

    Und warum sollte jemand dann zum Workaholic werden? Wie oben angesprochen kann ich dann bei Feierabend direkt und ohne Fahrtstrecke ins Familienleben zurückkehren. Es gibt natürlich welche, die dann munter weiterarbeiten und sich zum Burnout hinarbeiten, aber auch die gibt es ohne HomeOffice schon zuhauf. Das macht da keinen großen Unterschied.

  3. Re: Bin ich den der einzige...

    Autor: tibrob 02.08.13 - 10:10

    Ich glaube die Gefahr zum Workaholic ist bei Selbstständigkeit im Home Office beträchlich höher, als mit einem klassischen Bürojob, der eben von zu Hause erledigt wird. An der Arbeit selbst ändert sich ja nicht so viel.

    Als Selbstständiger musst du zwangsläufig für deinen eigenen Laden sorgen; Überstunden sind da quasi irrelevant. Burnout ist irgendwann vorprogrammiert, wenn man sich keine klaren Grenzen setzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. über experteer GmbH, verschiedene Standorte in Deutschland, Slowakei und Ungarn
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. KW-Commerce GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github