Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeoffice: Microsoft schließt drei…

Zuhause arbeitet es sich effektiver

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: hei_zen 01.08.13 - 14:14

    In meinem Umfeld sind so einige Kollegen, die von zuhause aus, wo sie ihre Ruhe haben, wesentlich effektiver programmieren oder andere Tätigkeiten verrichten. Die meisten größeren IT-Firmen bieten ihren Mitarbeitern heute auch entsprechende Möglichkeiten dazu.

  2. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: Der schwarze Ritter 01.08.13 - 14:40

    Da gehört halt Übung und Disziplin dazu. Wenn ich mal 1-2 Tage zu Hause arbeite, bin ich da auch enorm effektiv. Auf Dauer glaube ich aber nicht, dass ich das könnte.

  3. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: ConiKost 01.08.13 - 14:47

    Jep. Hängt viel von der Person ab. Ich kann das auch ab und zu mal für einen Tag machen. Aber oft würde ich persönlich das nie wollen, dafür hab ich definitiv nicht den Nerv.

  4. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: dabbes 01.08.13 - 15:40

    Wissenstransfer, Arbeitsteilung, Info wer macht was, findet so aber praktisch kaum statt.

    Jaja dafür gibts Onlinetools, die nutzt nur kaum jemand, weil ja alle "soooo effektiv" am Arbeiten sind.

    Es gibt Arbeiten, die kann man durchaus von Zuhause aus machen, auch finde ich es als Entwickler nicht verkehrt eine "gewisse Zeit" von Zuahuse aus zu werkeln.
    Aber das sollte auf 2 bis max. 3 Tage / Woche beschränkt sein, sonst geht das Team-Gefühl einfach verloren.

  5. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: non_sense 01.08.13 - 16:26

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinem Umfeld sind so einige Kollegen, die von zuhause aus, wo sie ihre
    > Ruhe haben, wesentlich effektiver programmieren oder andere Tätigkeiten
    > verrichten. Die meisten größeren IT-Firmen bieten ihren Mitarbeitern heute
    > auch entsprechende Möglichkeiten dazu.

    Kommt immer auf die Person drauf an.
    Ich kann nicht von zu Hause arbeiten, da ich mich zu leicht ablenken lasse.
    Auch ist meine Internetverbindung sehr langsam, sodass kaum eine Möglichkeit besteht, effektiv zu arbeiten, wenn man erst mal Stunden warten muss, bis man alle Dateien gezogen hat.
    Ich hab hier zwar auch die Möglichkeit von zu Hause zu arbeiten, aber wenn ich meine Kollegen was fragen möchte, dann ist ein Vier-Augen-Gespräch immer noch besser, als ein Telefonat.

  6. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: matok 01.08.13 - 18:09

    Es steht nicht ständig jemand auf der Matte und das Telefon klingelt auch selten. Sprich das Tagesgeschäft verringert sich. Man kann also konzentrierter arbeiten, was die Effektivität erhöht.
    Allerdings ist der Ablenkungsfaktor höher, das stimmt. Deshalb finde ich auch eine Kombination aus Bürozeiten und Homeoffice optimal.

  7. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: User2 01.08.13 - 18:47

    wie ist das mit Überstunden?
    soll man welche machen, wenn man welche macht wie klärt man das ?
    weil daheim kann ich mir schon vorstellen das der ein oder Andere für ein Projekt mehr als 10h evt mehrere Tage hintereinander dran sitzt und je nach Monat (falls es keine Leerzeiten gibt) auch Überstunden am Ende des Monats hat

  8. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: Kernschmelze 01.08.13 - 18:57

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinem Umfeld sind so einige Kollegen, die von zuhause aus, wo sie ihre
    > Ruhe haben, wesentlich effektiver programmieren oder andere Tätigkeiten
    > verrichten. Die meisten größeren IT-Firmen bieten ihren Mitarbeitern heute
    > auch entsprechende Möglichkeiten dazu.
    Ich arbeite auch sehr oft von Zuhause. Effektiver? Naja, manchmal ja manchmal nein. Aber schön, dass man Geld verdienen kann ohne jeden Tag das Haus verlassen zu müssen.

  9. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: KarimS 01.08.13 - 19:48

    Es hängt vom Aufgabengebiet ab. Wenn jemand viel organisieren muss und dafür zu Meetings und Präsentationen greifen muss sowie ständig mit Teammitgliedern Gespräche führt, dann ist das Büro besser. Wenn jemand in einer Gruppe an einem Projekt arbeitet, was Koordination benötigt, dann ist man auch effizienter, wenn man nicht ständig 100 Mails rumschicken muss.

    Es gibt aber auch Aufgaben, in denen man das Büro nur braucht, wenn man sich ansonsten ständig ablenken lässt. Wenn dir jemand eine Aufgabe aufträgt, die du alleine machen musst und die unabhängig von anderen Ergebnissen und Feedback ist, dann kann man das auch von zuhause lösen. Wie schon erwähnt spart man sich die Anreise und insgesamt Zeit.

    Ich finde jedoch, dass Home Office nicht eine Komplettlösung sein kann. Vor allem, wenn man aufsteigen will und Verantwortung übernehmen muss, dann muss man Teil eines Teams sein. Ich kenne niemanden, der durch erfolgreiches Skypen zum Chef aufgestiegen ist. Home Office ist natürlich geeignet für den Fachidiot der Abteilung, dem man Input gibt und der nach 2 Wochen pünktlich den Output raushaut. Diese Person wird jedoch bei Beförderungen immer vergessen, vor allem wenn sie nicht mehr im Büro ist.

    In diesem Fall geht es jedoch um die Fuzzis vom Vertrieb. Den reicht eigentlich schon ein repräsentativer Wagen und ein PC mit Office.

  10. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: Blubb64 01.08.13 - 20:33

    du meinst wohl effizienter, denn effektiv musst du auch im Büro sein

  11. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: firstwastheblub 01.08.13 - 20:47

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinem Umfeld sind so einige Kollegen, die von zuhause aus, wo sie ihre
    > Ruhe haben, wesentlich effektiver programmieren oder andere Tätigkeiten
    > verrichten. Die meisten größeren IT-Firmen bieten ihren Mitarbeitern heute
    > auch entsprechende Möglichkeiten dazu.


    mag sein, manche lassen es aber auch schleifen da man sich daheim zusehr ablenken lässt.

    man hat immer irgendwelche dinge im kopf die man noch erledigen muss und denkt sich ach mach ich das für die arbeit später... dann kommt besuch, dann muss man was für die kinder machen... bla bla und so geht es immer weiter.

  12. Es gibt ein paar Grundregeln dazu

    Autor: Dumpfbacke 02.08.13 - 06:33

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinem Umfeld sind so einige Kollegen, die von zuhause aus, wo sie ihre
    > Ruhe haben, wesentlich effektiver programmieren oder andere Tätigkeiten
    > verrichten. Die meisten größeren IT-Firmen bieten ihren Mitarbeitern heute
    > auch entsprechende Möglichkeiten dazu.
    Es gibt schon seit ca. den 80ern ein paar Grundregeln dazu, wie man zu hause arbeiten sollte.
    Zum Beispiel sollte man einen eigenen Raum dafür einrichten.
    Der Grund hierfür ist simpel. Wenn man sich mit der Arbeit übernimmt, was heute als Burnout genannnt wird, ist der Raum später so nicht mehr brauchbar für die Person. Wenn jemand zu hause arbeitet und das in jedem Raum, kann es sein, dass er später sich am besten eine neue Wohnung sucht, nur weil er ausgebrannt ist.
    Auch sollte der Raum so sein, dass dort eine einzelne Telefonnummer bzw. Handy liegt. Strikte Trennung zwischen beruflichem und privatem Handy bzw. Telefon, ansonsten hat man um 21Uhr abends plötzlich noch die Arbeit am Telefon, obwohl schon lange Feierabend ist.

    Wenn alles easy going ist, ist so was zwar egal, aber eigentlich ist es früher oder später bei jeder Firma mal stressig.
    mfg

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Universität Passau, Passau
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  4. gkv informatik, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 7,77€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
      Frequenzauktion
      Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

      Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

    2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
      Verdi
      Streik bei Amazon an zwei Standorten

      Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

    3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
      Frequenzauktion
      CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

      Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


    1. 18:51

    2. 18:12

    3. 16:54

    4. 15:59

    5. 15:35

    6. 15:00

    7. 14:46

    8. 14:31