Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeoffice: Microsoft schließt drei…

Zuhause arbeitet es sich effektiver

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: hei_zen 01.08.13 - 14:14

    In meinem Umfeld sind so einige Kollegen, die von zuhause aus, wo sie ihre Ruhe haben, wesentlich effektiver programmieren oder andere Tätigkeiten verrichten. Die meisten größeren IT-Firmen bieten ihren Mitarbeitern heute auch entsprechende Möglichkeiten dazu.

  2. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: Der schwarze Ritter 01.08.13 - 14:40

    Da gehört halt Übung und Disziplin dazu. Wenn ich mal 1-2 Tage zu Hause arbeite, bin ich da auch enorm effektiv. Auf Dauer glaube ich aber nicht, dass ich das könnte.

  3. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: ConiKost 01.08.13 - 14:47

    Jep. Hängt viel von der Person ab. Ich kann das auch ab und zu mal für einen Tag machen. Aber oft würde ich persönlich das nie wollen, dafür hab ich definitiv nicht den Nerv.

  4. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: dabbes 01.08.13 - 15:40

    Wissenstransfer, Arbeitsteilung, Info wer macht was, findet so aber praktisch kaum statt.

    Jaja dafür gibts Onlinetools, die nutzt nur kaum jemand, weil ja alle "soooo effektiv" am Arbeiten sind.

    Es gibt Arbeiten, die kann man durchaus von Zuhause aus machen, auch finde ich es als Entwickler nicht verkehrt eine "gewisse Zeit" von Zuahuse aus zu werkeln.
    Aber das sollte auf 2 bis max. 3 Tage / Woche beschränkt sein, sonst geht das Team-Gefühl einfach verloren.

  5. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: non_sense 01.08.13 - 16:26

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinem Umfeld sind so einige Kollegen, die von zuhause aus, wo sie ihre
    > Ruhe haben, wesentlich effektiver programmieren oder andere Tätigkeiten
    > verrichten. Die meisten größeren IT-Firmen bieten ihren Mitarbeitern heute
    > auch entsprechende Möglichkeiten dazu.

    Kommt immer auf die Person drauf an.
    Ich kann nicht von zu Hause arbeiten, da ich mich zu leicht ablenken lasse.
    Auch ist meine Internetverbindung sehr langsam, sodass kaum eine Möglichkeit besteht, effektiv zu arbeiten, wenn man erst mal Stunden warten muss, bis man alle Dateien gezogen hat.
    Ich hab hier zwar auch die Möglichkeit von zu Hause zu arbeiten, aber wenn ich meine Kollegen was fragen möchte, dann ist ein Vier-Augen-Gespräch immer noch besser, als ein Telefonat.

  6. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: matok 01.08.13 - 18:09

    Es steht nicht ständig jemand auf der Matte und das Telefon klingelt auch selten. Sprich das Tagesgeschäft verringert sich. Man kann also konzentrierter arbeiten, was die Effektivität erhöht.
    Allerdings ist der Ablenkungsfaktor höher, das stimmt. Deshalb finde ich auch eine Kombination aus Bürozeiten und Homeoffice optimal.

  7. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: User2 01.08.13 - 18:47

    wie ist das mit Überstunden?
    soll man welche machen, wenn man welche macht wie klärt man das ?
    weil daheim kann ich mir schon vorstellen das der ein oder Andere für ein Projekt mehr als 10h evt mehrere Tage hintereinander dran sitzt und je nach Monat (falls es keine Leerzeiten gibt) auch Überstunden am Ende des Monats hat

  8. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: Kernschmelze 01.08.13 - 18:57

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinem Umfeld sind so einige Kollegen, die von zuhause aus, wo sie ihre
    > Ruhe haben, wesentlich effektiver programmieren oder andere Tätigkeiten
    > verrichten. Die meisten größeren IT-Firmen bieten ihren Mitarbeitern heute
    > auch entsprechende Möglichkeiten dazu.
    Ich arbeite auch sehr oft von Zuhause. Effektiver? Naja, manchmal ja manchmal nein. Aber schön, dass man Geld verdienen kann ohne jeden Tag das Haus verlassen zu müssen.

  9. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: KarimS 01.08.13 - 19:48

    Es hängt vom Aufgabengebiet ab. Wenn jemand viel organisieren muss und dafür zu Meetings und Präsentationen greifen muss sowie ständig mit Teammitgliedern Gespräche führt, dann ist das Büro besser. Wenn jemand in einer Gruppe an einem Projekt arbeitet, was Koordination benötigt, dann ist man auch effizienter, wenn man nicht ständig 100 Mails rumschicken muss.

    Es gibt aber auch Aufgaben, in denen man das Büro nur braucht, wenn man sich ansonsten ständig ablenken lässt. Wenn dir jemand eine Aufgabe aufträgt, die du alleine machen musst und die unabhängig von anderen Ergebnissen und Feedback ist, dann kann man das auch von zuhause lösen. Wie schon erwähnt spart man sich die Anreise und insgesamt Zeit.

    Ich finde jedoch, dass Home Office nicht eine Komplettlösung sein kann. Vor allem, wenn man aufsteigen will und Verantwortung übernehmen muss, dann muss man Teil eines Teams sein. Ich kenne niemanden, der durch erfolgreiches Skypen zum Chef aufgestiegen ist. Home Office ist natürlich geeignet für den Fachidiot der Abteilung, dem man Input gibt und der nach 2 Wochen pünktlich den Output raushaut. Diese Person wird jedoch bei Beförderungen immer vergessen, vor allem wenn sie nicht mehr im Büro ist.

    In diesem Fall geht es jedoch um die Fuzzis vom Vertrieb. Den reicht eigentlich schon ein repräsentativer Wagen und ein PC mit Office.

  10. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: Blubb64 01.08.13 - 20:33

    du meinst wohl effizienter, denn effektiv musst du auch im Büro sein

  11. Re: Zuhause arbeitet es sich effektiver

    Autor: firstwastheblub 01.08.13 - 20:47

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinem Umfeld sind so einige Kollegen, die von zuhause aus, wo sie ihre
    > Ruhe haben, wesentlich effektiver programmieren oder andere Tätigkeiten
    > verrichten. Die meisten größeren IT-Firmen bieten ihren Mitarbeitern heute
    > auch entsprechende Möglichkeiten dazu.


    mag sein, manche lassen es aber auch schleifen da man sich daheim zusehr ablenken lässt.

    man hat immer irgendwelche dinge im kopf die man noch erledigen muss und denkt sich ach mach ich das für die arbeit später... dann kommt besuch, dann muss man was für die kinder machen... bla bla und so geht es immer weiter.

  12. Es gibt ein paar Grundregeln dazu

    Autor: Dumpfbacke 02.08.13 - 06:33

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinem Umfeld sind so einige Kollegen, die von zuhause aus, wo sie ihre
    > Ruhe haben, wesentlich effektiver programmieren oder andere Tätigkeiten
    > verrichten. Die meisten größeren IT-Firmen bieten ihren Mitarbeitern heute
    > auch entsprechende Möglichkeiten dazu.
    Es gibt schon seit ca. den 80ern ein paar Grundregeln dazu, wie man zu hause arbeiten sollte.
    Zum Beispiel sollte man einen eigenen Raum dafür einrichten.
    Der Grund hierfür ist simpel. Wenn man sich mit der Arbeit übernimmt, was heute als Burnout genannnt wird, ist der Raum später so nicht mehr brauchbar für die Person. Wenn jemand zu hause arbeitet und das in jedem Raum, kann es sein, dass er später sich am besten eine neue Wohnung sucht, nur weil er ausgebrannt ist.
    Auch sollte der Raum so sein, dass dort eine einzelne Telefonnummer bzw. Handy liegt. Strikte Trennung zwischen beruflichem und privatem Handy bzw. Telefon, ansonsten hat man um 21Uhr abends plötzlich noch die Arbeit am Telefon, obwohl schon lange Feierabend ist.

    Wenn alles easy going ist, ist so was zwar egal, aber eigentlich ist es früher oder später bei jeder Firma mal stressig.
    mfg

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. LivaNova Deutschland GmbH, München
  4. Bechtle Onsite Services, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

  1. Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant
    Electronic Arts
    Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

    Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

  2. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  3. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.


  1. 21:40

  2. 18:40

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:00

  6. 14:47

  7. 14:23

  8. 14:08