Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz…

Bei uns in Österreich eher verpönt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei uns in Österreich eher verpönt

    Autor: hattabatatta 15.05.19 - 19:50

    Ich war in vielen Unternehmen als Softwareentwickler tätig.
    Gerade wenn man schon alles geplant hat und es eigentlich nur noch darum geht, alles umzusetzen braucht man nicht mehr jeden Tag stundenlang ins Büro zu pendeln.
    Dennoch gibts HomeOffice so gut wie nirgends, denn der Arbeitgeber hat die Angst, dass die Arbeitnehmer dann nur faulenzen ... selbst wenn man nachweislich mehr arbeitet (habe ich bei mir selber gemerkt)
    Und das Hauptargument der Arbeitgeber -> die soziale Komponente fehlt.
    Für viele ist aber genau DAS der wichtige Faktor ... wars für mich auch immer, wenn ich mal die Chance auf HomeOffice habe.
    Mich interessieren meine Kollegen und deren Storys aus dem Leben nicht. Ich bin in der Arbeit, um Geld zu verdienen und nicht um Freunde zu finden.
    Großraumbüro, wo alles kreuz und quer quatscht und man aber keine Kopfis aufsetzen darf, weil dadurch wieder die soziale Komponente leidet (man schottet sich ab und ist somit nicht sozial) is noch schlimmer ... effektives arbeiten fällt da flach.

    HomeOffice is trotzdem pfui pfui und darf nicht gemacht werden. Wenn der Handwerker oder eine Lieferung oder sowas kommt, muss man sich halt Urlaub nehmen.
    Hauptsache der Arbeitgeber kann den Arbeitnehmer schön überwachen ... und das obwohl man sich "Work-Life Balance" als wichtiges Kriterium auf die Stirn schreibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 19:56 durch hattabatatta.

  2. Re: Bei uns in Österreich eher verpönt

    Autor: berritorre 15.05.19 - 20:24

    Ich denke, man muss eine gute Balance finden. Für manche Jobs ist Homeoffice gerade zu gemacht, für andere hingegen ist es schwieriger.

    Es ist auch nicht immer ganz einfach das zu organisieren und ja, als Arbeitgeber kommen sicher auch gewisse Ängste auf. Die müssen halt erstmal überwunden werden.

    Auch auf die Mitarbeiter kommt es an. Manche würde ich ohne Probleme Homeoffice machen lassen, andere wiederum nicht.

    Ich persönlich würde nicht 100% Homeoffice machen wollen, dazu kenne ich mich zu gut. Aber 1-2 Tage in der Woche? Sicher! Allerdings laufe ich auch 10min ins Büro, da ist der Leidensdruck auch nicht so gross wie bei Pendlern.

  3. Re: Bei uns in Österreich eher verpönt

    Autor: hattabatatta 16.05.19 - 06:22

    Da bin ich voll bei dir.
    Es gibt sicher genug, die das dann ausnutzen und sich einen Lenz machen. Aber wenn man als Arbeitgeber dahinter ist, erkennt man das sehr sehr schnell und dann macht derjenige eben kein HomeOffice mehr.

    Einst hatte ich eine Anstellung, wo mir der Chef sogar nahegelegt hat, HomeOffice zu machen weil er gesehen hat, wie immens produktiv ich dort war und außerdem hatten wir keine Klimaanlage im Büro :)
    Via Skype haben wir uns zum Daily Scrum getroffen und das hat ausgereicht.
    So konnte ich über den ganzen Sommer 100% HomeOffice machen und es war einfach grandios.

    Ich pers. bin da nicht so wie du ... aber das ist ja auch gut so -> Menschen sind verschieden.
    Wenns nach mir ginge, würde ich NUR HomeOffice machen wollen, selbst wenn ich so einen Luxus hätte wie du, dass ich nur 10 Minuten zu Fuß zu meinem Arbeitsplatz brauch. Das liegt aber auch daran, dass ich eher ein Einzelgänger und Kämpfer bin und mit dem "Team" nix anfangen kann. Nicht, dass ich menschenscheu wäre ... ich bin einfach der Typ, der lieber selbst in der Verantwortung steht. In der heutigen IT damit halt leider nicht mehr en vogue, denn irgendwie glauben alle Firmen, dass ein guter Entwickler NUR im Team gut ist.

  4. Re: Bei uns in Österreich eher verpönt

    Autor: derdiedas 16.05.19 - 10:52

    Sehe ich genauso, zum Glück steht in meinen Arbeitsvertrag explizit Homeoffice drin. So das wenn jemand für ein meist sinnfreies Meeting mich ins Büro zitiert Fahrtkosten fällig werden.

    Und nebenbei - der Hauptgrund ist nicht die Angst das man daheim faulenzt, oder die soziale Komponente. Es ist dieses Bedürfnis der Vorgesetzten Ihre Macht und ihren Einfluss auch sehen und ausleben zu können. Das geht aber in leergefegten Büroräumen halt nicht.

    Das ist auch der Grund für Großraumbüros, denn hie sieht man seinen Ameisenstaat als König, in abgeschlossenen Büroräumen geht das auch wieder nicht.

    Gruß DDD

  5. Re: Bei uns in Österreich eher verpönt

    Autor: berritorre 16.05.19 - 21:12

    Auf jeden Fall, es spielen halt sehr viele Faktoren rein.
    - Persönlichkeit des Mitarbeiters
    - Art der Arbeit
    - Art des Projekts
    - etc.

    Für manche Sachen bleibe ich auch mal zu Hause. Da habe ich dann aber zwei Katzen und die meinen, dass man, wenn man zu Hause ist, gefälligst auch nur für sie da ist.

    Auf der anderen Seite würde ich vermutlich den Kontakt mit Kollegen ein bisschen vermissen und meine Frau arbeitet in der selben Firma. Wenn ich mit der dann auch noch den ganz Tag zu Hause arbeiten würde, dann würde das vermutlich alles nicht so gut klappen wie jetzt.

    Wenn ich ruhe brauche, mache ich die Tür vom Büro zu. Wenn ich den Kopfhörer aufhabe, wissen die Kollegen, dass ich vemutlich telefoniere oder was wichtiges mache und mich konzentrieren muss und signalisieren dann, ob es OK ist mit anzusprechen oder nicht.

  6. Re: Bei uns in Österreich eher verpönt

    Autor: berritorre 16.05.19 - 21:16

    Also Grossraumbüros finde ich persönlich auch eher schrecklich.

    In den Firmen in denen ich bisher länger gearbeitet habe gab es eigentlich nie mehr als 4-5 Leute im gleichen Raum. Die Türen waren zwar eigentlich immer offen, aber das hat nicht gestört und wenn man wirklich mal absolute Ruhe brauchte, dann hat man halt die Tür zugemacht und Kopfhörer aufgesetzt.

    Bin kein ITler und mein Job ist eigentlich sehr viel Kommunikation, daher ist es schon wichtig mit den engsten Mitarbeitern zusammen zu sitzen, weil der Kollege dann gleich mitbekommt, was z.B. mit dem Kunden besprochen wurde, und wenn man dann mal nicht da ist, dann weiss er bescheid, ohne dass ich alles überall dokumentieren muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Neoskop GmbH, Hannover
  3. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41