Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz…
  6. Thema

Kleinere Büros, Problem gelöst

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kleinere Büros, Problem gelöst

    Autor: azeu 16.05.19 - 13:02

    > Gerade weil er eigentlich fast schon niedlich ist.

    Das bin ich (leider) auch. Ab einem gewissen Alter findet man(n) das nicht mehr so toll.

    Hmm, d.h. ich könnte auch den ganzen Tag fluchen im Büro, hmm.

    DU bist ...

  2. Re: Kleinere Büros, Problem gelöst

    Autor: berritorre 16.05.19 - 21:07

    Das wäre mir wiederum egal. Meine Familie brauche ich nicht als Bilder rumstehen haben. Abends sehe ich die Bande ja wieder. Aber das sind natürlich persönliche Vorlieben, das ist alles OK. Problem ist halt, dass wir halt so individuel anders sind. Jeder hat so seine Interessen, Vorlieben und auch Macken. Ich glaube nicht, dass es eine Lösung sein kann, dass wir uns alle abkapseln. Wir leben in einer Gesellschaft in der wir eben auch mit den Macken der anderen (in einem gewissen Rahmen) Leben müssen. Das gehört unter anderem auch zum Job. Jedenfalls zu vielen. Als Programmierer mag man noch ganz gut ohne persönlichen Kontakt auskommen, in anderen Jobs gehört es einfach dazu entsprechend mit den anderen Parteien kommunizieren zu können.

    Aber bei einigen Programmierern sehe ich da echt ernsthafte Probleme, was die Kommunikation angeht. Manche leben in ihrer eigenen Welt und denke, sie müssen sich kein bisschen anpassen (nicht verbiegen!!). Da wird es dann schwer gewisse Sachen zu vermitteln, und Schuld sind sowieso immer die anderen. So ist halt eine Zusammenarbeit schwer möglich.

  3. Re: Kleinere Büros, Problem gelöst

    Autor: Bluejanis 17.05.19 - 19:56

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich befürchte aber das mit dem Zwang zur Arbeitszeiterfassung viele remote
    > Arbeitsmodelle wieder abgeschafft werden.
    >
    > Gruß DDD

    Die Firma in der ich arbeite bietet eine Zeiterfassung an, wo du dich online ein- und aus-"stempeln" kannst. Andere bieten das bestimmt ebenfalls online an. Bei Interesse kann ich Kontakt herstellen.

    Bei uns sind fast alles 3er Büros, meist mit offenen Türen. Und es ist selbstverständlich, dass die Entwickler nicht zusammen mit Support oder Vertrieb sitzen.
    Find ich eigentlich ganz angenehm, aber ich habe auch zwei nette Kollegen bei mir im Büro. Es gibt mal Zeiten wo etwas gequatsch wird, aber meist ist es produktives arbeiten. Ich persönlich hab auch oft Kopfhörer auf und höre Musik. Das fördert bei mir die Konzentration und auch Stimmung. Deswegen muss man auch erst winken oder anderweitig meine Aufmerksamkeit bekommen wenn es Fragen oder anderweitiges Besprechungswürdiges gibt. Dadurch isoliere ich mich sozial natürlich auch ein bischen - aber eben nur zwischendurch. Im HomeOffice bin ich natürlich stärker isoliert. Dort kommt aber seltener jemand ins Büro und lenkt ab, dafür gibts andere Ablenkungen..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49