Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hotelportale: HRS soll Nutzern…

Nur die Spitze des Eisbergs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur die Spitze des Eisbergs

    Autor: hannes1 22.09.16 - 19:58

    Bezahltes Ranking ist ja wohl die Spitze des Eisbergs.

    Die meisten Vergleichsportale gehören im Hintergrund längst zusammen. Über ein wirres Firmengeflecht haben da die meisten große Beteiligungen untereinander. Sie tauschen Daten aus über alles was dort gesucht wird.

    Das führt dazu, dass (schon oft bewiesen worden) wenn man bei unterschiedlichen Seiten nach ähnlichen Dingen sucht, diese andere Preise angezeigt bekommen. Besteht ein gewisses Maß an Interesse, sind die "besten" Preise bereits um einiges teurer. Man hat nur noch die Qual der Wahl - also zwischen den teuren Preisen.

    Warum machen die Hotels mit? Die stecken genauso in der Zwickmühle: Einerseits müssen sie viel Abgaben zahlen, aber ohne diese Portale werden sie deutlich weniger oft gefunden. Dank den strengen Verträgen die sie abschließen müssen, dürfen sie direkt auch keine günstigeren Preis anbieten als bei diesen Portalen. Dies führt dazu, dass wenn man in einem Hotel einen Tag länger bleiben will zu demselben Preis, dies nicht bei der Rezeption buchen kann (da teurer), sondern wieder über das Portal, wobei beim Hotel wieder nur ein Teil ankommt.

    Hier ein paar Links dazu:

    AK-Studio zu den Preisen:
    https://www.wien.gv.at/gesellschaft/konsumentenschutz/dynamic-pricing.html

    Hier interessant - "Ihre Gerätewahl"
    https://wien.arbeiterkammer.at/beratung/konsumentenschutz/handyundinternet/internet/Preistricks_im_Online-Handel.html

    Youtube:
    Tricks der Unister Reiseportale
    https://www.youtube.com/watch?v=njV_qDZviqU

    Die Betrugsmasche von Fluege.de
    https://www.youtube.com/watch?v=Mc7uBYbwzG0

  2. Re: Nur die Spitze des Eisbergs

    Autor: nicoledos 22.09.16 - 20:19

    Meine Lösung Telefon + Email.

    Auf den Portalen verschaffe ich mir einen Überblick, anschließend frage ich das in Frage kommende Hotel direkt an. Umgeht die Provision und man kann einzelne Fragen direkt klären und kommt gelegentlich auch günstiger. Ist nur etwas schwieriger bei kleineren Hotels im nicht deutsch oder englisch sprachigen Ausland.

  3. Re: Nur die Spitze des Eisbergs

    Autor: hannes1 22.09.16 - 20:39

    Ja, das stimmt. Aber es geht nicht immer: wenn ich in 1 Hotel fahre, geht das ja noch. Wenn ich aber herum reise und 3, 4 oder noch mehr Hotels habe bin ich ja nur noch mit telefonieren beschäftigt...

  4. Re: Nur die Spitze des Eisbergs

    Autor: MüllerWilly 22.09.16 - 21:57

    Also ich bin selten in Hotels, aber hat man nicht irgendwann den Dreh raus, was ein Hotel wo kostet, wenn man so oft in Hotels ist?

  5. Re: Nur die Spitze des Eisbergs

    Autor: NIKB 23.09.16 - 01:05

    MüllerWilly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich bin selten in Hotels, aber hat man nicht irgendwann den Dreh raus,
    > was ein Hotel wo kostet, wenn man so oft in Hotels ist?
    Nein, weil die Preise mitunter extrem schwanken...je nachdem was gerade vor Ort los ist.
    Kommt auch immer wieder vor, dass man beim Hotel direkt schlechtere Preise bekommt als über die Portale.
    => Ich benutze das Portal, das mir die bequemste Buchung erlaubt. Das ist es mir wert.

  6. Re: Nur die Spitze des Eisbergs

    Autor: chewbacca0815 23.09.16 - 08:52

    NIKB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, weil die Preise mitunter extrem schwanken...je nachdem was gerade vor Ort los ist.

    Messen und Großveranstaltungen treiben die Preise hoch; dann lege ich meine Vor-Ort Termine eben entweder nicht mit denen der Großveranstaltungen zusammen oder muss den höhreren Preis einfach akzeptieren.

    > Kommt auch immer wieder vor, dass man beim Hotel direkt schlechtere Preise bekommt als über die Portale.

    Auf den reinen Zimmerpreis bezogen, mag das korrekt sein. Unter'm Strich aber bekomme ich bei Direktbuchung des Öfteren das Frühstück mit dazu oder den Parkplatz geschenkt oder sonst ein Schmankerl. Passt also wieder.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  3. Cluno GmbH, München
  4. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

  3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
    Facebook, Instagram, Whatsapp
    Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

    Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


  1. 12:06

  2. 11:32

  3. 11:08

  4. 12:55

  5. 11:14

  6. 10:58

  7. 16:00

  8. 15:18