Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTML5-Videostreaming: Netflix…

Raspberry Pi

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Raspberry Pi

    Autor: RoterFux 10.10.14 - 13:37

    ... und Chromium oder Epiphany Browser (oder LuaKit)?
    Denkt wer das es dort auch gehen könnte?

  2. Re: Raspberry Pi

    Autor: pod4711 10.10.14 - 14:01

    Ich nicht, denn die genutzten DRM-Komponenten sind 1. nicht in Chromium enthalten und 2. sowieso nur für x86 verfügbar.

  3. Re: Raspberry Pi

    Autor: LesenderLeser 10.10.14 - 14:17

    3. Dem Raspberry fehlt die nötige Rechenleistung.

  4. Re: Raspberry Pi

    Autor: angrydanielnerd 10.10.14 - 16:14

    Abwarten und Tee trinken. An einer Umsetzung in Chromium wird gearbeitet. Und da Chromium OpenSource ist, kann ich mir durchaus vorstellen das die entsprechenden Programmteile dann abgespeckt für den RasPi auf ARM portiert werden.

  5. Re: Raspberry Pi

    Autor: M. 10.10.14 - 20:00

    Es gibt ja offenbar schon eine Version für Samsungs Chromebook, das mit der 'Exynos 5 Dual' auf einer ARM-CPU basiert. Daher gibts offenbar schon (proprietären) ARM-Code dafür.

  6. Re: Raspberry Pi

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.14 - 08:19

    Ja,eine Dual-CPU die über ein 128 bit SIMD Instruction-Set verfügt und über viermal soviel RAM.
    Advanced SIMD, (Neon) oder auch andere vergleichbare (unterstützende) Instruktionen,fehlen beim Raspbeπy beinahe völlig.
    SIMD-Media Instruktionen sind zwar vorhanden,
    aber nicht für einen betrieb in einem vollständig geladenen System.

    Lil RaPi ist mit dem "Internet" als solches schon nicht mehr wirklich in Einklang zu bringen.
    Leute,der Raspbeπy ist schon nicht mehr mit der Hardware vom Nexus One vom Januar 2010 vergleichbar. Die ARM11-Architektur (ARMv6 instr.) vom PI, ist aus dem Jahre 2003 und eigentlich kann die während der Wiedergabe von Videos (zumidest bei 720p-1080p)nichts mehr parallel verarbeiten und
    das wird mit nem Browser gaaanz schwierig.


    Natürlich soll das auch nicht auf einer stark modifizierten XBMC-Multimedia oder Ångström-Distribution laufen,sondern am besten noch von
    Raspbian und seinen Derivaten.

    Die Redensart "Nicht schön, aber selten" trifft hier den Nagel schon ganz dolle auf die Rübe.^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Divimove GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn, München
  3. ETIMEX Technical Components GmbH, Großraum Ulm
  4. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27