Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTML5-Videostreaming: Netflix…

Raspberry Pi

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Raspberry Pi

    Autor: RoterFux 10.10.14 - 13:37

    ... und Chromium oder Epiphany Browser (oder LuaKit)?
    Denkt wer das es dort auch gehen könnte?

  2. Re: Raspberry Pi

    Autor: pod4711 10.10.14 - 14:01

    Ich nicht, denn die genutzten DRM-Komponenten sind 1. nicht in Chromium enthalten und 2. sowieso nur für x86 verfügbar.

  3. Re: Raspberry Pi

    Autor: LesenderLeser 10.10.14 - 14:17

    3. Dem Raspberry fehlt die nötige Rechenleistung.

  4. Re: Raspberry Pi

    Autor: angrydanielnerd 10.10.14 - 16:14

    Abwarten und Tee trinken. An einer Umsetzung in Chromium wird gearbeitet. Und da Chromium OpenSource ist, kann ich mir durchaus vorstellen das die entsprechenden Programmteile dann abgespeckt für den RasPi auf ARM portiert werden.

  5. Re: Raspberry Pi

    Autor: M. 10.10.14 - 20:00

    Es gibt ja offenbar schon eine Version für Samsungs Chromebook, das mit der 'Exynos 5 Dual' auf einer ARM-CPU basiert. Daher gibts offenbar schon (proprietären) ARM-Code dafür.

  6. Re: Raspberry Pi

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.14 - 08:19

    Ja,eine Dual-CPU die über ein 128 bit SIMD Instruction-Set verfügt und über viermal soviel RAM.
    Advanced SIMD, (Neon) oder auch andere vergleichbare (unterstützende) Instruktionen,fehlen beim Raspbeπy beinahe völlig.
    SIMD-Media Instruktionen sind zwar vorhanden,
    aber nicht für einen betrieb in einem vollständig geladenen System.

    Lil RaPi ist mit dem "Internet" als solches schon nicht mehr wirklich in Einklang zu bringen.
    Leute,der Raspbeπy ist schon nicht mehr mit der Hardware vom Nexus One vom Januar 2010 vergleichbar. Die ARM11-Architektur (ARMv6 instr.) vom PI, ist aus dem Jahre 2003 und eigentlich kann die während der Wiedergabe von Videos (zumidest bei 720p-1080p)nichts mehr parallel verarbeiten und
    das wird mit nem Browser gaaanz schwierig.


    Natürlich soll das auch nicht auf einer stark modifizierten XBMC-Multimedia oder Ångström-Distribution laufen,sondern am besten noch von
    Raspbian und seinen Derivaten.

    Die Redensart "Nicht schön, aber selten" trifft hier den Nagel schon ganz dolle auf die Rübe.^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 34,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41