Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTML5-Videostreaming: Netflix…

Raspberry Pi

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Raspberry Pi

    Autor: RoterFux 10.10.14 - 13:37

    ... und Chromium oder Epiphany Browser (oder LuaKit)?
    Denkt wer das es dort auch gehen könnte?

  2. Re: Raspberry Pi

    Autor: pod4711 10.10.14 - 14:01

    Ich nicht, denn die genutzten DRM-Komponenten sind 1. nicht in Chromium enthalten und 2. sowieso nur für x86 verfügbar.

  3. Re: Raspberry Pi

    Autor: LesenderLeser 10.10.14 - 14:17

    3. Dem Raspberry fehlt die nötige Rechenleistung.

  4. Re: Raspberry Pi

    Autor: angrydanielnerd 10.10.14 - 16:14

    Abwarten und Tee trinken. An einer Umsetzung in Chromium wird gearbeitet. Und da Chromium OpenSource ist, kann ich mir durchaus vorstellen das die entsprechenden Programmteile dann abgespeckt für den RasPi auf ARM portiert werden.

  5. Re: Raspberry Pi

    Autor: M. 10.10.14 - 20:00

    Es gibt ja offenbar schon eine Version für Samsungs Chromebook, das mit der 'Exynos 5 Dual' auf einer ARM-CPU basiert. Daher gibts offenbar schon (proprietären) ARM-Code dafür.

  6. Re: Raspberry Pi

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.14 - 08:19

    Ja,eine Dual-CPU die über ein 128 bit SIMD Instruction-Set verfügt und über viermal soviel RAM.
    Advanced SIMD, (Neon) oder auch andere vergleichbare (unterstützende) Instruktionen,fehlen beim Raspbeπy beinahe völlig.
    SIMD-Media Instruktionen sind zwar vorhanden,
    aber nicht für einen betrieb in einem vollständig geladenen System.

    Lil RaPi ist mit dem "Internet" als solches schon nicht mehr wirklich in Einklang zu bringen.
    Leute,der Raspbeπy ist schon nicht mehr mit der Hardware vom Nexus One vom Januar 2010 vergleichbar. Die ARM11-Architektur (ARMv6 instr.) vom PI, ist aus dem Jahre 2003 und eigentlich kann die während der Wiedergabe von Videos (zumidest bei 720p-1080p)nichts mehr parallel verarbeiten und
    das wird mit nem Browser gaaanz schwierig.


    Natürlich soll das auch nicht auf einer stark modifizierten XBMC-Multimedia oder Ångström-Distribution laufen,sondern am besten noch von
    Raspbian und seinen Derivaten.

    Die Redensart "Nicht schön, aber selten" trifft hier den Nagel schon ganz dolle auf die Rübe.^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

  1. Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr
    Microsoft
    Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

    Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

  2. Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf
    Digitaler Assistent
    Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

    Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab. Der Nutzer muss nicht erst warten, bis ein Kommando ausgeführt wird.

  3. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.


  1. 11:46

  2. 11:08

  3. 10:43

  4. 15:39

  5. 15:13

  6. 14:16

  7. 13:17

  8. 09:02