Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huawei Connect 2016: Deutsche…

"eine hohe dreistellige Kundenzahl"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "eine hohe dreistellige Kundenzahl"

    Autor: tomatentee 02.09.16 - 10:07

    Hahaha, was zur Hölle. Die haben wirklich nicht den Hauch einer Ahnung, wie groß die Konkurrenz mit Amazon, Google und Co ist :D

    Die Nummer hat noch wirklich Potential uns zu erfreuen.

  2. Re: "eine hohe dreistellige Kundenzahl"

    Autor: nicoledos 02.09.16 - 11:58

    Den Unterschied macht auch die Zielgruppe.

    Sehe aber die Gefahr, dass man so Huawei mit KnowHow versorgt und diese morgen mit einer eigenen Lösung selbst in den Markt einsteigen.

  3. Re: "eine hohe dreistellige Kundenzahl"

    Autor: 946ben 02.09.16 - 12:35

    Eben. Amazon und Google haben die ganzen Startups, die vergleichsweise wenig abwerfen. Unter der dreistelligen Kundenzahl der Telekom sind aber auch Unternehmen der Dimension BMW, Microsoft und so weiter.
    Eben weil die Telekom alles in Gesamtpaketen anbieten kann. Sie haben ITler (T-Systems), die in großen Unternehmen ordentlich Kunden für die Cloud anlocken und Berater (DeTeCon), die in den mittelständischen Unternehmen auf Kundenfang gehen. Die können nicht nur die Infrastruktur hinstellen und sagen "Mach!", sondern können den Kunden von hinten bis vorne bedienen.
    Das haben Google und Amazon gewiss nicht.

  4. Re: "eine hohe dreistellige Kundenzahl"

    Autor: tomatentee 02.09.16 - 14:37

    Stimmt, Amazon und Google haben die ganzen Startups, die jedes für sich nichts abwerfen, machen aber eine dermaßen unfassbare Masse damit, dass dann doch wieder ziemlich was zusammen kommt.
    Mal ganz abgesehen davon kannst du 'ner kleinen Bude ziemlich ungehindert deine Preise aufdrücken, MS wird da schon ein Entgegenkommen erwarten.

    Amazon und Google haben diese Startups aber auch noch als Kunden, nachdem diese keine Startups mehr sind. Da stehen dann plötzlich Namen wie Netflix, Spotify, Soundcloud und Pinterest auf der Kundenliste: https://aws.amazon.com/de/solutions/case-studies/all/

    Wir reden hier von Dimensionen, die eine Telekom nicht im Traum bedienen könnte...


    Mal davon ab: BMW steht z.B. auch bei AWS auf der Kundenliste. Und die MS-Referenz der Telekom hab ich nicht gefunden. Die nutzen die MS-Cloud, jopp.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Kistler Remscheid GmbH, Remscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 2,40€
  3. 2,22€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

  1. Vive Pro Eye: Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr
    Vive Pro Eye
    Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr

    Das Komplettpaket aus Vive Pro Eye mit zwei Controllern und zwei Lighthouse-Boxen verkauft HTC für 1.650 Euro, das reguläre Vive Pro für 1.400 Euro. Das Eye-Tracking ermöglicht unter anderem Foveated Rendering in der Virtual Reality, was die Bildrate deutlich steigert.

  2. Unternehmerisch fahrlässig: Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen
    Unternehmerisch fahrlässig
    Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen

    Continental-Chef Elmar Degenhart hat sich gegen eine Akkuzellfertigung für Elektroautos in Deutschland ausgesprochen. Das sei kein attraktives Geschäftsmodell und "unternehmerisch fahrlässig".

  3. Wing: Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki
    Wing
    Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki

    Wing wird ab Sommer 2019 in der finnischen Hauptstadt mit der Auslieferung via Drohne beginnen. Die Drohnen sollen in einem Stadtteil dazu genutzt werden, Lebensmittel von Supermärkten zu Häusern zu transportieren.


  1. 08:46

  2. 08:13

  3. 07:48

  4. 00:03

  5. 12:12

  6. 11:53

  7. 11:35

  8. 14:56