Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huawei Connect 2016: Telekom will…

Ob die das durchstehen werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob die das durchstehen werden?

    Autor: logged_in 31.08.16 - 22:04

    Ehrlich gesagt, die Telekom hat doch nichts zu bieten. Was Amazon, Google und Microsoft da über die Jahre aufgebaut haben, setzt man nicht einfach so in 5 Jahren um. Die Telekom wird mit denen konkurrieren müssen, was auch bedeutet, dass sie keine Kunden haben werden, es sei denn, sie fischen nach Unternehmen die ihre Cloud "benutzen" (testen) und bieten denen besondere Konditionen.

    Nach 5 Jahren merken die, dass sie nicht mit dem Tempo beihalten können und nicht genug Kunden haben. Dann wird das Projekt wieder eingestampft.

    Ich meine, Huawei wird denen die Hardware stellen, aber die Software die dort entwickelt werden muss, um ein Google-/Amazon-Datacenter zu betreiben, das kriegen die im Leben nicht hin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.16 22:05 durch logged_in.

  2. Re: Ob die das durchstehen werden?

    Autor: 946ben 01.09.16 - 00:06

    Haben sie doch schon lange. Die Telekom betreibt schon recht lange ein Rechenzentrum in Biere, dass hochmodern ist und neue Standards setzt. Darin hostet sie unter anderem schon die ganzen Microsoft Dienste. Die Infrastruktur und die Software ist da. Und die beste Anbindung und das beste Peering wird wohl in Europa auch die Telekom bieten können.

  3. Re: Ob die das durchstehen werden?

    Autor: Kastenbrot 01.09.16 - 02:16

    > Ehrlich gesagt, die Telekom hat doch nichts zu bieten. Was Amazon, Google und
    > Microsoft da über die Jahre aufgebaut haben, setzt man nicht einfach so in 5 Jahren
    > um.
    Oh täusch dich da mal nicht.
    Nur weil man als Normalsterblicher wenig davon hört wo die Telekom ihre Finger im Spiel hat, heißt noch lange nicht dass sie untätig waren.
    Das was Amazon, Google und Microsoft machen, ist nicht der Telekom ihr Ziel.
    Dieser Markt ist zu unbeständig und unberechenbar.
    Die Telekom fischt in ganz anderen Gewässern und das recht erfolgreich.
    Zugegeben sie lässt in anderen Gewässern fischen.
    Kundenbindung ist hier das Zauberwort und Bindung ist der Teil welcher betont werden sollte.

  4. Re: Ob die das durchstehen werden?

    Autor: snafuprinzip 01.09.16 - 06:42

    Die Telekom setzt mir ihrer Cloud auf Standard Software, naemlich OpenStack (IaaS) und OpenShift (PaaS) (auf Basis von Google Kubernetes). Welche Software muessen die fuer den Betrieb denn noch selbst entwickeln die denen den Hals kosten koennte?

    Meiner Meinung nach haben sie damit auf die beiden flexibelsten und offensten Loesungen gesetzt und haben damit zumindest fuer mich die richtige Entscheidung getroffen. Ob die Partnerschaft mit Huawei aber der Weisheit letzter Schluss ist wird sich noch zeigen muessen.

  5. Re: Ob die das durchstehen werden?

    Autor: Kleba 01.09.16 - 20:26

    Ergänzend zu den anderen Aussagen:

    Viele (doch recht große) Mittelständler scheuen die US-Cloud-Angebote - zumindest nach meinem Eindruck bei vielen Kunden vor Ort. In erster Linie wegen der Datensicherheit (typische Argumente sind wie, da darf ja jede Regierungsorganisation zugreifen; Geschäftsgeheimnisse gehen verloren, etc). Bei solchen Unternehmen könnte die Telekom als deutsches Unternehmen bestimmte punkten.

    LG
    Kleba

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08