Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huawei Connect 2016: Telekom will…

Ob die das durchstehen werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob die das durchstehen werden?

    Autor: logged_in 31.08.16 - 22:04

    Ehrlich gesagt, die Telekom hat doch nichts zu bieten. Was Amazon, Google und Microsoft da über die Jahre aufgebaut haben, setzt man nicht einfach so in 5 Jahren um. Die Telekom wird mit denen konkurrieren müssen, was auch bedeutet, dass sie keine Kunden haben werden, es sei denn, sie fischen nach Unternehmen die ihre Cloud "benutzen" (testen) und bieten denen besondere Konditionen.

    Nach 5 Jahren merken die, dass sie nicht mit dem Tempo beihalten können und nicht genug Kunden haben. Dann wird das Projekt wieder eingestampft.

    Ich meine, Huawei wird denen die Hardware stellen, aber die Software die dort entwickelt werden muss, um ein Google-/Amazon-Datacenter zu betreiben, das kriegen die im Leben nicht hin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.16 22:05 durch logged_in.

  2. Re: Ob die das durchstehen werden?

    Autor: 946ben 01.09.16 - 00:06

    Haben sie doch schon lange. Die Telekom betreibt schon recht lange ein Rechenzentrum in Biere, dass hochmodern ist und neue Standards setzt. Darin hostet sie unter anderem schon die ganzen Microsoft Dienste. Die Infrastruktur und die Software ist da. Und die beste Anbindung und das beste Peering wird wohl in Europa auch die Telekom bieten können.

  3. Re: Ob die das durchstehen werden?

    Autor: Kastenbrot 01.09.16 - 02:16

    > Ehrlich gesagt, die Telekom hat doch nichts zu bieten. Was Amazon, Google und
    > Microsoft da über die Jahre aufgebaut haben, setzt man nicht einfach so in 5 Jahren
    > um.
    Oh täusch dich da mal nicht.
    Nur weil man als Normalsterblicher wenig davon hört wo die Telekom ihre Finger im Spiel hat, heißt noch lange nicht dass sie untätig waren.
    Das was Amazon, Google und Microsoft machen, ist nicht der Telekom ihr Ziel.
    Dieser Markt ist zu unbeständig und unberechenbar.
    Die Telekom fischt in ganz anderen Gewässern und das recht erfolgreich.
    Zugegeben sie lässt in anderen Gewässern fischen.
    Kundenbindung ist hier das Zauberwort und Bindung ist der Teil welcher betont werden sollte.

  4. Re: Ob die das durchstehen werden?

    Autor: snafuprinzip 01.09.16 - 06:42

    Die Telekom setzt mir ihrer Cloud auf Standard Software, naemlich OpenStack (IaaS) und OpenShift (PaaS) (auf Basis von Google Kubernetes). Welche Software muessen die fuer den Betrieb denn noch selbst entwickeln die denen den Hals kosten koennte?

    Meiner Meinung nach haben sie damit auf die beiden flexibelsten und offensten Loesungen gesetzt und haben damit zumindest fuer mich die richtige Entscheidung getroffen. Ob die Partnerschaft mit Huawei aber der Weisheit letzter Schluss ist wird sich noch zeigen muessen.

  5. Re: Ob die das durchstehen werden?

    Autor: Kleba 01.09.16 - 20:26

    Ergänzend zu den anderen Aussagen:

    Viele (doch recht große) Mittelständler scheuen die US-Cloud-Angebote - zumindest nach meinem Eindruck bei vielen Kunden vor Ort. In erster Linie wegen der Datensicherheit (typische Argumente sind wie, da darf ja jede Regierungsorganisation zugreifen; Geschäftsgeheimnisse gehen verloren, etc). Bei solchen Unternehmen könnte die Telekom als deutsches Unternehmen bestimmte punkten.

    LG
    Kleba

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  3. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  4. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

  1. Turing-Grafikkarte: Nvidia stellt drei Geforce RTX mit Raytracing-Cores vor
    Turing-Grafikkarte
    Nvidia stellt drei Geforce RTX mit Raytracing-Cores vor

    Gamescom 2018 Ab September 2018 verkauft Nvidia die Geforce RTX 2080 Ti, die Geforce RTX 2080 und später die Geforce RTX 2070. Die Grafikkarten mit Turing-Architektur schlagen ihre Vorgänger, die Preise und die Leistungsaufnahme steigen. Dafür sieht Raytracing in Battlefield 5 schick aus.

  2. Wemacom Breitband: Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen
    Wemacom Breitband
    Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen

    Mecklenburg-Vorpommern bekommt in einem Landkreis echte Glasfaser. Doch nicht die Telekom, sondern ein kommunales Unternehmen kann sich die Aufträge sichern.

  3. Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen
    Anno 1800 angespielt
    Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen

    Gamescom 2018 Wir bauen eine Klassengesellschaft: In Anno 1800 müssen wir auf die Zusammensetzung der Gesellschaft achten - was gar nicht so einfach ist, wie Golem.de beim Anspielen des Aufbauspiels festgestellt hat. Als Ausgleich gibt es eine neue, ebenso gelungene wie simple Komfortfunktion.


  1. 21:20

  2. 19:03

  3. 18:10

  4. 17:47

  5. 17:10

  6. 16:55

  7. 15:55

  8. 13:45