Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybridkonsole: Nintendo hat 34,7…

Das Spieleangebot

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Spieleangebot

    Autor: JensBröcher 25.04.19 - 20:59

    Besteht hingegen fast nur aus WiiU ports. Eigentlich ist es eine WiiU Portable.

  2. Re: Das Spieleangebot

    Autor: User_x 25.04.19 - 21:53

    Auf deutsch, das Spieleangebot ist im Vergleich zur Playstation sehr Bescheiden.

  3. Re: Das Spieleangebot

    Autor: mnementh 26.04.19 - 04:50

    JensBröcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besteht hingegen fast nur aus WiiU ports. Eigentlich ist es eine WiiU
    > Portable.
    Das Spieleangebot übertrifft das der WiiU um ein Vielfaches. Ja, es gibt auch Ports von der WiiU. Aber eben noch anderen Kram.

    Von der hier veröffentlichten Liste der TOP 5 der bestverkauften Spiele die von Nintendo published werden (Nintendo sagt keine Zahlen über 3rd-Party-Software in diesen Sachen), ist nur Mario Kart ein WiiU-Port. Zelda ist ein Multiplattform-Titel, es erschien zeitgleich auf beiden Konsolen. Die anderen drei Titel - Super Mario Odyssey, Super Smash Bros Ultimate und Pokemon Let's Go - sind alles neue Titel exklusiv für die Switch. Ich weiß also ehrlich nicht wie Du auf die Aussage in Deinem Post kommst.

  4. Re: Das Spieleangebot

    Autor: Fushimi 26.04.19 - 07:42

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf deutsch, das Spieleangebot ist im Vergleich zur Playstation sehr
    > Bescheiden.

    Das liegt aber auch daran, dass sich gefühlt viele Entwickler der Switch völlig verweigern. Was eigentlich ein Armutszeugnis ist.

  5. Re: Das Spieleangebot

    Autor: CSCmdr 26.04.19 - 08:04

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JensBröcher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Besteht hingegen fast nur aus WiiU ports. Eigentlich ist es eine WiiU
    > > Portable.
    > Das Spieleangebot übertrifft das der WiiU um ein Vielfaches. Ja, es gibt
    > auch Ports von der WiiU. Aber eben noch anderen Kram.
    >
    > Von der hier veröffentlichten Liste der TOP 5 der bestverkauften Spiele die
    > von Nintendo published werden (Nintendo sagt keine Zahlen über
    > 3rd-Party-Software in diesen Sachen), ist nur Mario Kart ein WiiU-Port.
    > Zelda ist ein Multiplattform-Titel, es erschien zeitgleich auf beiden
    > Konsolen. Die anderen drei Titel - Super Mario Odyssey, Super Smash Bros
    > Ultimate und Pokemon Let's Go - sind alles neue Titel exklusiv für die
    > Switch. Ich weiß also ehrlich nicht wie Du auf die Aussage in Deinem Post
    > kommst.

    So ganz falsch ist seine Aussage nicht. Gefühlt ist jedes 2. Switch-Spiel, was von Nintendo direkt kommt, ein Port:
    - Zelda: Breath of the Wild (kam zwar zeitgleich raus, war ursprünglich aber nur für die WiiU geplant)
    - Mario Kart 8 Deluxe
    - Super Mario Bros. U Deluxe
    - Donkey Kong Tropical Freeze
    - Captain Toad Treasure Tracker
    - Pokken Tournament
    - Bayonetta 2 (Nintendo ist Publisher)
    - Hyrule Warriors

    Dazu noch Neuauflagen, die zwar gegenüber dem WiiU-Vorgänger einiges neu machen, aber trotzdem gefühlt auf dessen Basis aufgebaut sind:
    - Splatoon 2
    - Super Mario Maker 2
    - Smash Brothers Ultimate

  6. Re: Das Spieleangebot

    Autor: genussge 26.04.19 - 08:14

    Das Angebot für die Switch ist insgesamt ziemlich gut. Und ich empfinde es eher als positiv, wenn WiiU-Spiele für die Switch erscheinen (und ich besitze Wii, Wii U und Switch).

    Technisch sind es überarbeitete Versionen und man kann die Spiele auch unterwegs nutzen. Daher habe ich auch ein paar Spiele für Wii U und Switch. Und aus Sicht von Nintendo ist es auch logisch die alten Games für die neue Konsole anzubieten. Die Wii U hatte ja kaum jemand gekauft und für viele Switch-Besitzer sind es "neue" Spiele und zudem keine schlechten Titel.

  7. Re: Das Spieleangebot

    Autor: Kakiss 26.04.19 - 08:19

    Wenn man eine Wii U besitzt sind die Ports natürlich uninteressant, da sie sich jedoch nicht so gut wie erhofft verkauft hat, sind die Spiele für viele neu und es ist verständlich, dass Nintendo das investierte Geld in die Entwicklung der Spiele nicht so stehen lassen möchte.

    Das mit den Ports ist aber typisch für diese Konsolengeneration, die Playstation 4 wurde ja auch nicht umsonst Portstation getauft.

    Aber man ist ja nicht gezwungen, Titel doppelt zu kaufen ;)

  8. Re: Das Spieleangebot

    Autor: niels_on 26.04.19 - 08:29

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf deutsch, das Spieleangebot ist im Vergleich zur Playstation sehr
    > Bescheiden.

    Die Argumente wiederholen sich bei jeder Generation.
    Ich könnte mir jetzt auch ne PS4 kaufen und hab da dann trotzdem nichts zum Zocken. Nicht weil es keine guten Spiele gibt, sondern weil die Spiele mich im großen und ganzen nicht interessieren.
    Ebenso wie auf meinem PC, Leistung hat er, trotzdem nutze ich ihn nicht zum Spielen.

    Der Grund für den kauf einer Nintendokonsole sollte nie in der Quantität an Spielen oder State of the Art Grafik liegen.
    Am Ende kaufe ich mir doch nur maximal 10 von Nintendo produzierte Spiele + Bomberman und Tetris weil ich eben auf eine bestimmte Art von Spielen stehe und irgendwie schafft es fast nur Nintendo mir den Zugang zum Gaming insgesamt offen zu halten.
    Ansonsten habe ich andere Hobbys.
    Bis auf die letzten beiden bekomme ich die Spiele die ich will exklusiv auf der Switch.
    Ich könnte auch sagen Spiele interessieren mich nicht wirklich mit Ausnahme von dem was Nintendo produziert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.19 08:30 durch niels_on.

  9. Re: Das Spieleangebot

    Autor: Anonymer Nutzer 26.04.19 - 09:13

    > Gefühlt ist jedes 2. Switch-Spiel, was von Nintendo direkt kommt, ein Port

    Und daran sieht man, dass man sich auf Gefühle nicht verlassen sollte, hier gibt es eine Liste der Switch Spiele von Nintendo:

    https://nintendo.fandom.com/wiki/List_of_Nintendo_games

    2017: 11 Spiele, davon 2 Ports und 1 Multiplattformtitel (Mario Kart, Pokken Tournament, Zelda BOTW)

    2018: 11 Spiele (Pokémon habe ich als 1 gezählt), davon 4 Ports (Bayonetta 2, Donkey Kong Country TF, Hyrule Warriors, Captain Toad Treasure Tracker)

    2019 (hier habe ich die erschienenen Spiele und die Ankündigungen zusammengezählt): 12 Spiele, davon 1 Port und 1 Remake (New Super Mario Bros. U Deluxe, Zelda: Link's Awakening

    Nach jetzigen Ankündigungen sind es Ende 2019 insgesamt also 34 von Nintendo entwickelte Titel. Davon sind 6 Ports, 1 Spiel ist ein Remake und ein 1 Spiel ein Multiplattformtitel. Es bleiben also 26 Neuentwicklungen, dass sind mehr als 80%. Die Liste ist für die angekündigten Ports auch vollständig, aber es fehlt dort das schon für 2019 angekündigte Pokémon und die Labo Titel habe ich als einen Titel gezählt, zählt man die unterschiedlichen Labo Titel noch einzeln ist das Verhältnis Port/Neuentwicklung noch extremer.

    Ich habe für die Liste nur von Nitnendo entwickelte Spiele gezählt, nicht die Titel, die sie nur vertreiben (Octopath Traveller, Dragon Quest Builders, etc.) weiterhin habe ich Spiele mit Mario Charakteren, die nicht von Nintendo entwickelt wurden nicht dazugezählt (Mario & Sonic Olympiade 2020 und Mario x Rabbids).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.19 09:15 durch Chris23235.

  10. Re: Das Spieleangebot

    Autor: elgooG 26.04.19 - 09:35

    Fushimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf deutsch, das Spieleangebot ist im Vergleich zur Playstation sehr
    > > Bescheiden.
    >
    > Das liegt aber auch daran, dass sich gefühlt viele Entwickler der Switch
    > völlig verweigern. Was eigentlich ein Armutszeugnis ist.

    Naja, Nintendo macht es den Entwicklern auch nicht gerade einfach mit dem uralten Nvidia-SoC. Eine etwas leistungstärkere Variante wäre schon mal an der Zeit. Niemand erwartet PS4-Grafik auf einer Tablet-Konsole, aber moderne Spiele für die Switch zu bauen oder zu portieren muss schon sehr deprimierend sein.

    Dazu kommt eben noch der unausgegorene Online-Service und Nintendos Produktpolitik, die trotz großer Fortschritte (zB Spiele gebunden an Account und nicht an ein Gerät) noch immer in der Vergangenheit fest hängt.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  11. Re: Das Spieleangebot

    Autor: ZeldaFreak 26.04.19 - 09:36

    Das Spieleangebot ist doch immer wieder ein Thema. Man kann nicht das Angebot von Nintendo mit dem dass einer Playstation, einer XBox oder dem des PCs vergleichen. Man darf halt keine AAA Spiele von anderen Platformen auf der Nintendo erwarten. Bei Nintendo kann man eher die Familienfreundlichen oder Casual Spiele erwarten.

    Die Ports von Wii U Spielen sind ein Schlag ins Gesicht für Wii U Besitzer. Die Ports bieten aber mehr als die Ursprüngliche Wii U Version. Das sind ja auch keine schlechten Spiele gewesen nur die Wii U war halt schlecht, weil es zu wenig 3rd Party Games bekommen hat.

    Der Switch fehlt es aber noch an etwas. Noch wurden nicht alle Spielereihen von Nintendo bedient. Die VC mit den alten Spielen ist auch noch nicht wirklich da. Das NES Portal ist eine gute Idee, da man sich die Spiele nicht einzeln kaufen muss und so auch mal andere Spiele testen kann, die einem unbekannt sind. Das Angebot auf der Wii war da schon deutlich besser.

    Nintendo kann schon selber ein starkes Lineup anbieten. Bei der Wii U hat dies gefehlt. Gute 3rd Party Spiele müssen aber sein. Der Anfang war schon sehr gut. Es sind vielleicht nicht mehr die neusten Spiele gewesen aber ein Skyrim oder Diablo finde ich für die Switch schon gut. Nicht jeder hat diese Spiele gespielt, weil man es nicht unterwegs spielen konnte. Gibt ja welche die sagen solche Spiele muss man gespielt haben.

    Ich Frage mich aber was passiert, wenn Nintendo alle ihre Titel rausgehauen hat, auf die alle Warten. Ein großes Zelda oder Mario Spiel kommen halt nicht so oft raus.

  12. Re: Das Spieleangebot

    Autor: mnementh 26.04.19 - 11:49

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Spieleangebot ist doch immer wieder ein Thema. Man kann nicht das
    > Angebot von Nintendo mit dem dass einer Playstation, einer XBox oder dem
    > des PCs vergleichen. Man darf halt keine AAA Spiele von anderen Platformen
    > auf der Nintendo erwarten. Bei Nintendo kann man eher die
    > Familienfreundlichen oder Casual Spiele erwarten.
    >
    *hust* *hust*
    Doom, Wolfenstein, Mortal Kombat, Bayonetta, Darksiders, ... schon sehr casual und familienfreundlich diese Switch. ;-)

    De facto sieht es ja anders aus: da Sony jetzt anfängt Spiele mit sexuellen Inhalten zu zensieren, während die gleichen Spiele auf der Switch unverändert erscheinen, ist es wohl die Playstation die in Zukunft familienfreundlicher ist.

    > Die Ports von Wii U Spielen sind ein Schlag ins Gesicht für Wii U Besitzer.
    > Die Ports bieten aber mehr als die Ursprüngliche Wii U Version. Das sind ja
    > auch keine schlechten Spiele gewesen nur die Wii U war halt schlecht, weil
    > es zu wenig 3rd Party Games bekommen hat.
    >
    Hmm, niemand muss die Ports kaufen und Ports nehmen nicht wirklich was vom Entwicklungspotential weg. Für die Resourcen um ein neues Spiel zu entwickeln kann man 10 Spiele portieren. Und da es sich um durchaus gute Spiele handelt die auf der WiiU kaum jemand gespielt hat ist es nicht falsch sie erneut anzubieten. Die Verkaufszahlen sie verkaufen sich auf der Switch oft besser als auf der WiiU. Was ganz klar heißt sie finden neue Spieler.

    > Der Switch fehlt es aber noch an etwas. Noch wurden nicht alle Spielereihen
    > von Nintendo bedient. Die VC mit den alten Spielen ist auch noch nicht
    > wirklich da. Das NES Portal ist eine gute Idee, da man sich die Spiele
    > nicht einzeln kaufen muss und so auch mal andere Spiele testen kann, die
    > einem unbekannt sind. Das Angebot auf der Wii war da schon deutlich besser.
    >
    VC wird leider nicht kommen, dass NES Online ist kein richtiger Ersatz. Es gibt eine Reihe von Retro-Kolletionen der einzelnen Hersteller. Hamster Arcade, Konami-Collection usw. Ich finde speziell Sega Ages und Sega Megadrive Collection sehr gut, da wurde viel Liebe drin investiert.

    > Nintendo kann schon selber ein starkes Lineup anbieten. Bei der Wii U hat
    > dies gefehlt. Gute 3rd Party Spiele müssen aber sein. Der Anfang war schon
    > sehr gut. Es sind vielleicht nicht mehr die neusten Spiele gewesen aber ein
    > Skyrim oder Diablo finde ich für die Switch schon gut. Nicht jeder hat
    > diese Spiele gespielt, weil man es nicht unterwegs spielen konnte. Gibt ja
    > welche die sagen solche Spiele muss man gespielt haben.
    >
    Die Switch hat durchaus auch gute 3rd-party Spiele, die auf anderen Konsolen leider fehlen, wie Civilization VI, Octopath Traveler oder Monster Hunter Generations Ultimate. Dazu gibt es Unzahl an Indies. Ich persönlich finde das Lineup nicht schlecht, insbesondere Point-and-click-adventures (die ich liebe), rundenbasierte Rollenspiele oder Strategiespiele.

    > Ich Frage mich aber was passiert, wenn Nintendo alle ihre Titel rausgehauen
    > hat, auf die alle Warten. Ein großes Zelda oder Mario Spiel kommen halt
    > nicht so oft raus.
    Tatsächlich hat Nintendo noch einige Reihen. Aber es ist weniger eine Frage ob ihnen die IPs ausgehen (davon hat Nintendo mit Sicherheit genug), sondern wie viel Entwicklungskapazität sie haben Spiele zu entwickeln. Vernutlich ist also mit etwa der Geschwindigkeit an Releases zu rechnen, wie sie in 2017, 2018 und jetzt in 2019 vorlegen. IPs an denen zu arbeiten ist finden sich schon im Katalog von Nintendo.

  13. Re: Das Spieleangebot

    Autor: MoRos 26.04.19 - 13:03

    Bin aufgrund von Beruf, Familie und Sport mittlerweile auch nur noch "Gelegenheitsspieler". Für mein Zeitkontingent reicht die Spieleauswahl bzw. Spielenachschub ebenfalls vollkommen aus - vor allem, da ich zuvor keine WiiU besaß und durch die Portable-Funktion nun auch Zeit finde, solche Games wie Wolfenstein und Doom nachzuholen. Hinzu kommt die große Anzahl an Indie-Games, die auch ohne HighEnd-Grafik ein schönes Gameplay besitzen und Spielspaß bieten. Für mich ist es die perfekte Konsole und anscheinend bin ich damit nicht alleine. Es gibt halt eine große Zielgruppe zwischen Personen, die jeden Monat drei AAA-Games durchzocken möchten und Leuten, die mit stupiden Tablet/-Handy-Games zufriedenzustellen sind. Da hat Nintendo eine gute Lücke getroffen.

  14. Re: Das Spieleangebot

    Autor: Anonymer Nutzer 26.04.19 - 13:10

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Naja, Nintendo macht es den Entwicklern auch nicht gerade einfach mit dem
    > uralten Nvidia-SoC. Eine etwas leistungstärkere Variante wäre schon mal an
    > der Zeit. Niemand erwartet PS4-Grafik auf einer Tablet-Konsole, aber
    > moderne Spiele für die Switch zu bauen oder zu portieren muss schon sehr
    > deprimierend sein.
    >

    Du solltest Dich mit der Leistungsfähigkeit des Nvidia Chips vertraut machen, dann würdest Du sehen, dass mit Abstrichen durchaus Spiele der aktuellen Generation laufen, Wolfenstein 2 oder Doom laufen problemlos auf der Switch, ebenso wie Spiele auf der aktuellen Unreal Engine, wie Senua's Sacrifice oder Mortal Kombat 11 und auch aktuelle Spiele auf der Unity Engine, wie Katamari Damaci Reroll oder Overcooked 2 laufen auf der Switch.

    Das Gros der Spiele auf allen Konsolen sind heutzutage Independent Produktionen mit der Unreal oder Unity Engine und die kommen in aller Regel auch für die Switch (oftmals in Kombination Switch/PS4 oder Switch/PC). Da es Dutzende Fälle gibt, in denen Entwickler hervorgehoben haben, dass sie auf der Switch die meisten Spiele verkauft haben, ist es für die Entwickler offenbar nicht deprimierend ihre Spiele auf die Switch umzusetzen, im Gegenteil.

    Insgesamt gibt es für die Switch rund 2000 Spiele, ich glaube nicht, dass Entwickler die veröffentlicht hätten, wenn die Entwickler der Meinung wären, es sei eine Qual Spiele für die Switch zu entwickeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.19 13:10 durch Chris23235.

  15. Re: Das Spieleangebot

    Autor: Z101 27.04.19 - 00:18

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf deutsch, das Spieleangebot ist im Vergleich zur Playstation sehr
    > Bescheiden.

    Die PS4 ist ja schon ein paar Jahre länger auf dem Markt. Die Switch hat verglichen mit der PS4 in den ersten zwei Jahren ein mindestens ebenso gutes Spieleangebot (und verkauft sich sogar noch besser).

    Wie auch immer es gibt für die Switch schon viele gute Spiele aus allen Genres, für die PS4 ebenso.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279,90€
  3. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49