1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyundai Nexo: Wasserdampf aus dem…

Nicht genug Platin für Massenproduktion

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: Tr1umph 16.11.18 - 20:00

    Es werden pro Jahr ca. 200 Tonnen Platin gefördert. Die Förderung siginifikant zu erhöhnen ist nicht machbar. Platin ist halt selten.

    Ein Hyundai Nexo hat je nach Quelle 56g oder 60g Platin verbaut.

    200t = 200.000.000g

    200.000.000g / 56g = 3.571.428 Autos

    Autobestand Deutschland: ~46.500.000 Autos
    Autobestand Weltweit: ~1.275.000.000 Autos (Tendenz steigend, nur 15% der Chinesen haben ein Auto)

    Um den gesamten Weltbestand an Autos durch Brennstoffzellen-Autos zu ersetzen, benötigt man 71.400t Platin. Man geht meines wissens davon aus, dass auf unserer Erde nur knapp 15.000t insgesamt förderbar sind, wovon bisher ca. 9.100t gefördert wurden. (https://www.goldsilber.org/artikel/2-peak-platin-produktion-hochpunkt-hubbert.php)

    Sämtliches Platin der Erde würde also nicht einmal annähernd ausreichen. Selbst wenn man außer acht lässt, dass Platin auch ohne Brennstoffzellen Autos genug Anwendungen findet.

  2. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: jo-1 16.11.18 - 20:38

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Brennstoffzelle

  3. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: TC 16.11.18 - 23:31

    Das Problem haste aber auch bei Batterieelektroautos (Lithium)

  4. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: Vollstrecker 17.11.18 - 00:53

    Na dann doch den Nucleon bauen und alte Brennstäbe dafür hernehmen. Ein Haufen Atommüll hat dann sein Endlager gefunden und die Kunden werden in ihrem Leben nie wieder tanken müssen.

  5. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: tritratrulala 17.11.18 - 01:06

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem haste aber auch bei Batterieelektroautos (Lithium)

    Nicht wirklich, Lithium ist ein sehr häufig vorkommendes Element. Es wird nur (bisher) kaum gefördert und/oder recycelt. Das lässt sich aber leicht ändern.

  6. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.18 - 03:46

    Tr1umph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es werden pro Jahr ca. 200 Tonnen Platin gefördert. Die Förderung
    > siginifikant zu erhöhnen ist nicht machbar. Platin ist halt selten.
    >
    > Ein Hyundai Nexo hat je nach Quelle 56g oder 60g Platin verbaut.
    >
    > 200t = 200.000.000g
    >
    > 200.000.000g / 56g = 3.571.428 Autos
    >
    > Autobestand Deutschland: ~46.500.000 Autos
    > Autobestand Weltweit: ~1.275.000.000 Autos (Tendenz steigend, nur 15% der
    > Chinesen haben ein Auto)
    >
    > Um den gesamten Weltbestand an Autos durch Brennstoffzellen-Autos zu
    > ersetzen, benötigt man 71.400t Platin. Man geht meines wissens davon aus,
    > dass auf unserer Erde nur knapp 15.000t insgesamt förderbar sind, wovon
    > bisher ca. 9.100t gefördert wurden. (www.goldsilber.org
    >
    > Sämtliches Platin der Erde würde also nicht einmal annähernd ausreichen.
    > Selbst wenn man außer acht lässt, dass Platin auch ohne Brennstoffzellen
    > Autos genug Anwendungen findet.

    Nur teilweise richtig. Der Hyundai Nexo ist ein besonders großer SUV. Nicht jeder fährt so ein Auto (wenn auch leider immer mehrere). Ich habe zum Beispiel von Mercedes schon eine Angabe von "nur" 30 Gramm Platin pro Fahrzeug gehört, außerdem rechnen sowohl Toyota, als auch Hyundai damit, den erforderlichen Platinanteil in den kommenden Jahren weiter deutlich reduzieren zu können oder gar durch ein anderes Material zu ersetzen.

    Jetzt ist aber ein großer Akku von 60 kWh aufwärts, der Reichweite wegen, meiner Meinung nach eine viel größere Ressourcenverschwendung.

  7. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: jo-1 17.11.18 - 07:40

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Jetzt ist aber ein großer Akku von 60 kWh aufwärts, der Reichweite wegen,
    > meiner Meinung nach eine viel größere Ressourcenverschwendung.

    für die 700 km Reichweite des Brennstoffzellen Mobils braucht es eher 130 kWh ;-)

  8. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: senf.dazu 17.11.18 - 09:31

    > Selbst wenn man außer acht lässt, dass Platin auch ohne Brennstoffzellen
    > Autos genug Anwendungen findet.

    Ja z.B. in der Abgasreinigung der heutigen Verbrenner .. (bereits etwa 10g? und wer weiß wie oft die Dinger abgeschaltet werden ..)

    Aber knapp is schon - allerdings ist der Platinverbrauch in Brennstoffzellen wohl auch schon kräftig gesunken.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.18 09:33 durch senf.dazu.

  9. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.18 - 13:59

    Nein, Lithium wird nicht "verbraucht". Platin schon.

  10. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: robinx999 17.11.18 - 14:12

    Bisherige Autos haben wohl auch mindestens 3 Gramm Platin
    https://www.focus.de/sport/mehrsport/kriminalitaet-platin-fuer-goldgraeber_aid_320524.html
    ---
    Ein gebrauchter Kat ist wertvoller Rohstoff, denn sein Monolith, der keramische Kern, ist mit insgesamt drei Gramm Platin, Palladium und Rhodium beschichtet. Gesamtwert des Systems: je nach Modell bis zu 120 Euro.
    ---
    Ich meine sogar mal gelesen zu haben, dass es bei einem Diesel Kat mehr sind und bei noch steigenden Anforderungen an die Abgasnormen könnte es sogar mehr werden, da könnte man vermutlich auch auf bis zu 10 Gramm pro Fahrzeug kommen.
    Die Frage die sich hier aber stellt ist natürlich auch, das Platin wird AFAIK weder beim Katalysator noch bei der Brennstoffzelle Verbraucht, also wäre es vermutlich sogar möglich dass man es immer wieder verwendet.
    Wobei es natürlich auch Bestrebungen gibt den Platin Bedarf zu senken.

    Interessant ist aber bei der Fragt mit dem Autobestand wenn wir jetzt von 3 Gramm Pro Auto mit Kat ausgehen müsste man die Zahl oben ja nur durch 20 Teilen und käme auf ca. 3500 Tonnen sofern alle Autos einen Kat hätten (kann natürlich sein dass viele Autos noch keinen haben)

  11. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: max030 17.11.18 - 15:42

    Tr1umph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es werden pro Jahr ca. 200 Tonnen Platin gefördert. Die Förderung
    > siginifikant zu erhöhnen ist nicht machbar. Platin ist halt selten.
    >
    > Ein Hyundai Nexo hat je nach Quelle 56g oder 60g Platin verbaut.
    >
    > 200t = 200.000.000g
    >
    > 200.000.000g / 56g = 3.571.428 Autos
    >
    > Autobestand Deutschland: ~46.500.000 Autos
    > Autobestand Weltweit: ~1.275.000.000 Autos (Tendenz steigend, nur 15% der
    > Chinesen haben ein Auto)
    >
    > Um den gesamten Weltbestand an Autos durch Brennstoffzellen-Autos zu
    > ersetzen, benötigt man 71.400t Platin. Man geht meines wissens davon aus,
    > dass auf unserer Erde nur knapp 15.000t insgesamt förderbar sind, wovon
    > bisher ca. 9.100t gefördert wurden. (www.goldsilber.org
    >
    > Sämtliches Platin der Erde würde also nicht einmal annähernd ausreichen.
    > Selbst wenn man außer acht lässt, dass Platin auch ohne Brennstoffzellen
    > Autos genug Anwendungen findet.

    Die Lösung ist einfach, man muss nur mal umdenken. Durchschnittlich 23h am Tag stehen Autos ungenutzt herum. Wenn anstatt sich jeder ein eigenes Auto kauft, zukünftig eine Vielzahl der Menschen einfach Fahrzeuge nach Bedarf teilen, bräuchten wir entsprechend signifikant weniger teure Rohstoffe. Carshsring funktioniert ja jetzt schon. Wenn jetzt anstatt geschätzt 4000 PKWs pro Statt 40000 PKWs pro Stadt zur Nutzung bereit stehen würden, wäre garantiert auch immer eines verfügbar.

  12. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: picaschaf 17.11.18 - 17:36

    Und das Schlimmste daran ist, dass bei der Brennstoffzelle das Platin wie beim Kat eines Verbrenners unwiederbringlich verbraucht / ausgeschieden wird. Und in der Brennstoffzelle steckt noch viel mehr drin als im Kat. Noch ein Grund mehr warum Brennstoffzellen kompletter Unsinn der alten Verbrennerlobby sind.

  13. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: TC 17.11.18 - 17:59

    Platin wird auch recycelt wie in derzeit Katalysatoren.

  14. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: TC 17.11.18 - 18:01

    Es gab hier schon einen Artikel, dass die derzeit förderbaren Reserven ebenfalls nicht reichen um alle Autos der Welt auszutauschen. Außer man fördert das Zeug aus dem Meer, das ist aber noch so Science-Fiction wie der Weltraumlift.

  15. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: picaschaf 17.11.18 - 19:11

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Platin wird auch recycelt wie in derzeit Katalysatoren.

    Ach ja? Ich habe noch kein einziges Fahrzeug mit einem Platinfilter am Auspuff gesehen. Und im Mirai zB. wär mir solch ein Gerät ebenfalls nicht aufgefallen.

  16. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: robinx999 17.11.18 - 19:13

    Wird das wirklich verbraucht? Bei Auto Kats holt man doch auch Rohstoffe wieder zurück, was spricht dagegen bei einer Brennstoffzelle dort wieder etwas zurück zu gewinnen?

  17. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: robinx999 17.11.18 - 19:15

    max030 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tr1umph schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es werden pro Jahr ca. 200 Tonnen Platin gefördert. Die Förderung
    > > siginifikant zu erhöhnen ist nicht machbar. Platin ist halt selten.
    > >
    > > Ein Hyundai Nexo hat je nach Quelle 56g oder 60g Platin verbaut.
    > >
    > > 200t = 200.000.000g
    > >
    > > 200.000.000g / 56g = 3.571.428 Autos
    > >
    > > Autobestand Deutschland: ~46.500.000 Autos
    > > Autobestand Weltweit: ~1.275.000.000 Autos (Tendenz steigend, nur 15%
    > der
    > > Chinesen haben ein Auto)
    > >
    > > Um den gesamten Weltbestand an Autos durch Brennstoffzellen-Autos zu
    > > ersetzen, benötigt man 71.400t Platin. Man geht meines wissens davon
    > aus,
    > > dass auf unserer Erde nur knapp 15.000t insgesamt förderbar sind, wovon
    > > bisher ca. 9.100t gefördert wurden. (www.goldsilber.org
    > >
    > > Sämtliches Platin der Erde würde also nicht einmal annähernd ausreichen.
    > > Selbst wenn man außer acht lässt, dass Platin auch ohne Brennstoffzellen
    > > Autos genug Anwendungen findet.
    >
    > Die Lösung ist einfach, man muss nur mal umdenken. Durchschnittlich 23h am
    > Tag stehen Autos ungenutzt herum.
    Stimmt aber ich befürchte es ist bei mir ähnlich wie bei den meisten Autofahrern man fährt praktisch zur selben Zeit zur Arbeit und zur selben Zeit wieder zurück, da ich dem Chef nicht einfach meine Anfangszeiten diktieren kann ist das Potential hier die Fahrtzeiten zu erhöhen vermutlich nur begrenzt nützlich zumal es ja wie bei vielen Arbeitern der Fall ist dort wo man Arbeitet wohnt kaum wer, also kann von dort auch keiner Weg Fahren, dass würde erst bei Vollautonomen Wagen funktionieren wenn diese zu einem anderen Kunden hinfahren würden

  18. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: picaschaf 18.11.18 - 07:17

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird das wirklich verbraucht? Bei Auto Kats holt man doch auch Rohstoffe
    > wieder zurück, was spricht dagegen bei einer Brennstoffzelle dort wieder
    > etwas zurück zu gewinnen?

    Das was noch zurückbleibt wird recycled. Aber ein Großteil geht halt durch Hitze, mechanische Beanspruchung, etc. ab und in die Umwelt / Straße.
    Selbst wenn man es auffangen und zurückholen könnte, warum sollte man den Aufwand betreiben wenn man mit BEV eine wesentlich einfachere und problemlosere Technik hat?

  19. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: Anonymer Nutzer 18.11.18 - 07:23

    dafür brauchts dann kühlmittel von redrocket ...

  20. Re: Nicht genug Platin für Massenproduktion

    Autor: Reitgeist 18.11.18 - 08:43

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wird das wirklich verbraucht? Bei Auto Kats holt man doch auch Rohstoffe
    > > wieder zurück, was spricht dagegen bei einer Brennstoffzelle dort wieder
    > > etwas zurück zu gewinnen?
    >
    > Das was noch zurückbleibt wird recycled. Aber ein Großteil geht halt durch
    > Hitze, mechanische Beanspruchung, etc. ab und in die Umwelt / Straße.

    Nicht ein Großteil, nur ein vernachlässigbarer Anteil. Wie beim Abgas-Kat auch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. IAV GmbH, Gifhorn
  3. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin, Brandenburg an der Havel
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23