Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM: Bewerber mussten Schwarz, Gelb…

Aber man will doch diversity

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber man will doch diversity

    Autor: honna1612 04.03.19 - 19:10

    Wenn man soviel % asiatisch, latino und weiß haben will dann muss man das doch irgendwie abfragen?

    Ich wäre ja dafür einfach die qualifiziertesten leute zu nehmen aber menschen nach geschlecht und herkunft zu beurteilen wird gerade von sehr links eingestellten menschen gefordert.
    Verrückte welt.

  2. Re: Aber man will doch diversity

    Autor: frostbitten king 04.03.19 - 19:23

    Wollt gerade das gleiche schreiben. Wenn die Bewerber nicht angeben also welche Rasse sie sich identifizieren, wie kann man dann entsprechende affirmative action ausführen, um zu zeigen wie tugendhaft IBM ist und die entsprechende Identität die gerade nicht gleich geschalten ist bevorzugen.

  3. Re: Aber man will doch diversity

    Autor: Usernäme 04.03.19 - 19:45

    Das ist echt gut.
    Erst wegen quote Rum heulen, dass man nicht divers genug ist, und wenn man dann explizit nach Randgruppen sucht ist es auch verkehrt. Kannste dir nicht ausdenken

  4. Re: Aber man will doch diversity

    Autor: Oktavian 04.03.19 - 19:58

    > Wenn man soviel % asiatisch, latino und weiß haben will dann muss man das
    > doch irgendwie abfragen?

    Ich glaube man störte sich eher an der Begrifflichkeit. Sie entsprach halt nicht dem tagesaktuellen, politisch korrekten Zeitgeist.

    Wenn man nach der Staatsangehörigkeit in Europa fragen würde, wäre es auch zumindest kontrovers, wenn da als Optionen auftauchen:
    - Froschschenkelfressen
    - Spaghetti
    - Tommy
    - Nazi
    - Polacke
    - Reichsprotektorat Böhmen und Mähren
    - ...

    Nicht, dass man nicht schon wüsste, was gemeint ist, aber so ganz up to date wären die Bezeichnungen dann doch nicht.

  5. Re: Aber man will doch diversity

    Autor: root666 04.03.19 - 21:57

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube man störte sich eher an der Begrifflichkeit. Sie entsprach halt
    > nicht dem tagesaktuellen, politisch korrekten Zeitgeist.

    Was wäre denn der korrekte Zeitgeist?

  6. Re: Aber man will doch diversity

    Autor: hagbardceline80 04.03.19 - 22:24

    https://de.wikipedia.org/wiki/IBM_und_der_Holocaust#Gerichtsverfahren

  7. Re: Aber man will doch diversity

    Autor: Oktavian 04.03.19 - 23:08

    > > Ich glaube man störte sich eher an der Begrifflichkeit. Sie entsprach
    > halt
    > > nicht dem tagesaktuellen, politisch korrekten Zeitgeist.
    >
    > Was wäre denn der korrekte Zeitgeist?

    Derzeit wohl:
    - Caucasian
    - Hispanic
    - Asian
    - African-American

    Die letzten drei Gruppen kann man auch als "People of Color" zusammenfassen, wobei sich die asiatisch-stämmigen da ungerne einsortiert sehen. Üblicherweise wird mit PoC eine diskriminierte Gruppe assoziiert, und die asiatisch-stämmigen wollen in der Regel genau mit der Gruppe nicht assoziiert werden, da es ihnen im Durchschnitt inzwischen besser geht als dem caucasian American.

    Die Begriffe ändern sich natürlich auch ständig. In einem Interview wurde Martin Luther King mal vom Radio-Moderator gefragt, wie seine Gruppe (race) denn angesprochen werden möchte, da "Negro" ja nicht politisch korrekt sei. Mr. King antwortete, dass ihm Negro gut gefallen würde, es wäre ein französisch-stämmiges Wort, das einfach nur "schwarz" bedeute, und das wäre er ja wohl. Das Wort wäre nicht das schlimme, sondern das, was die Leute dabei denken. Das ändere sich aber nicht, nur wenn man das Wort auswechselt.

    Aber Wörter auswechseln ist natürlich leichter.

  8. Re: Aber man will doch diversity

    Autor: throgh 05.03.19 - 08:55

    Nope, es ist weiterhin Rassismus da in in der Begrifflichkeit "Rasse" gedacht wie auch beurteilt werden soll. Und deine Herleitung ist insofern nur fadenscheinig. Insofern die Frage: Was wolltest du denn wirklich damit mitteilen?

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  9. Re: Aber man will doch diversity

    Autor: Oktavian 05.03.19 - 09:05

    > Nope, es ist weiterhin Rassismus da in in der Begrifflichkeit "Rasse"
    > gedacht wie auch beurteilt werden soll. Und deine Herleitung ist insofern
    > nur fadenscheinig. Insofern die Frage: Was wolltest du denn wirklich damit
    > mitteilen?

    Das wird in den USA tatsächlich anders gesehen. Affirmative Action wird nicht als Rassismus betrachtet sondern ganz im Gegenteil, es soll das strukturelle Problem des Rassismus lösen. Und wie soll man jemandem solche Affirmative Action angedeihen lassen, wenn man nicht weiß, welcher Rasse er angehört. Hier hat man sich mehr an den Begrifflichkeiten gestört, die rassistischen Stereotypen entsprechen.

    Das ist so ähnlich wie bei uns mit der Frauenquote. Wie soll man einen Aufsichtsrat, eine Führungsposition, einen Listenplatz einer Partei mit mehr Frauen besetzen, wenn man eine Bewerber nicht fragen darf, ob sie denn eine Frau ist? Die Frage ist nicht sexistisch, sie soll ja gerade etwas gegen Sexismus ermöglichen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
        Smartphones
        Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

        Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.

      2. Landtag: Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
        Landtag
        Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+

        Niedersachsen folgt einem Antrag der FDP und will DAB+ beenden. 5G sei ein besserer Übertragungsweg. Auf die UKW-Abschaltung soll aber verzichtet werden, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag Niedersachsen, Stefan Birkner.

      3. Airseas: Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus
        Airseas
        Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus

        Wenn der Wind zieht, soll das Schiff weniger Treibstoff verbrauchen und weniger Schadstoffe emittieren: Die japanische Reederei K-Line testet einen Windhilfsantrieb an einem ihrer Schiffe. Das Segel hat eine Airbus-Ausgründung entworfen.


      1. 17:35

      2. 15:52

      3. 15:41

      4. 15:08

      5. 15:01

      6. 15:00

      7. 13:50

      8. 12:45