Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM: Bewerber mussten Schwarz, Gelb…

bei ibm bewerben? vllt erst hirn einschalten (!)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bei ibm bewerben? vllt erst hirn einschalten (!)

    Autor: itse 05.03.19 - 00:24

    diese firma hat eine tiefbraune vergangenheit und arbeitet just am nächsten desaster globalen ausmaßes:
    quantencomputer, um u. a. alle verschlüsselungsverfahrhen im internet obsolet zu machen = zusammenbruch des weltweiten handels, der börsen.
    diese quantencomputer würden dann - sobald leistungsfähig genug - an eine handvoll erlesener eliten unter der hand verkauft - preis spielt keine rolle - bzw. eh irrelevant, da an ibm beteiligt ...

    dass heute immer noch viele banken, vor allem sparkassen, weiterhin auf ibm datenbankhobel setzen, ist dann noch ein nice to have - für das massensterben der giralkonten auf knopfdruck..

    vllt noch 10 jahre, oder 15? i told you ...

    mfg



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.19 00:26 durch itse.

  2. Re: bei ibm bewerben? vllt erst hirn einschalten (!)

    Autor: Oktavian 05.03.19 - 07:09

    Wow, was für ein Geschreibsel. Aber nehmen wir mal den Aluhut ab.

    > diese firma hat eine tiefbraune vergangenheit und arbeitet just am nächsten
    > desaster globalen ausmaßes:

    Ja. IBM hat in der Vergangenheit einen braunen Fleck. Allerdings hat IBM die Gegenseite natürlich genauso unterstützt. Es mag ein paar Unternehmen geben, die durch ihre gesamte Geschichte hindurch tiefmoralisch gehandelt haben, aber die sind noch zu jung, um wirklich relevant zu sein. Aus der Perspektive gäbe es wenig alteingesessene Unternehmen, bei denen man arbeiten dürfte.

    > quantencomputer,

    Natürlich arbeiten sie an Quantencomputern, wie alle anderen großen auch. Auch MS, Amazon, Facebook, Intel, AMD, Oracle, Google und Co. haben hier ihre Forschungsgruppen, wie auch viele namenhafte Unis. Das Thema gilt allerdings bei weitem nicht mehr als so heiß wie noch vor 10 Jahren, der Enthusiasmus ist spürbar abgekühlt. Zudem hat man erkannt, selbst wenn man einen funktionierenden Quantencomputer hat, ist es noch ein weiter Weg, bis man den algorhythmisch sinnvoll nutzen kann. Einfach verschlüsselten Text rein und Klartext raus funktioniert nur im schlechten Film.

    Weiterhin sind die meisten, heute aktuellen Algorithmen schon mit Quantenalgorithmen im Hinterkopf designed worden und gegen sie resistent.

    > um u. a. alle verschlüsselungsverfahrhen im internet
    > obsolet zu machen = zusammenbruch des weltweiten handels, der börsen.
    > diese quantencomputer würden dann - sobald leistungsfähig genug - an eine
    > handvoll erlesener eliten unter der hand verkauft - preis spielt keine
    > rolle - bzw. eh irrelevant, da an ibm beteiligt ...

    Falls jemandem tatsächlich mal der Durchbruch gelänge, dann hätten in relativ kurzer Zeit die anderen auch so ein System. Zudem ist die Vorlaufzeit zur sinnvollen Nutzung lang und die Arbeit komplex. Man bräuchte viele Wissenschaftler aus vielen Ländern.

    Das ist das Grundproblem der meisten Verschwörungstheorien. Zu viele Beteiligte, die mitziehen müssen.

    > dass heute immer noch viele banken, vor allem sparkassen, weiterhin auf ibm
    > datenbankhobel setzen, ist dann noch ein nice to have - für das
    > massensterben der giralkonten auf knopfdruck..

    Eigenverarbeiter mit eigener IT sind bei den Sparkassen noch eine handvoll. Die allermeisten haben gar keine eigene IT sondern beziehen alle Dienstleistungen bei der Sparkassen Informatik. Deshalb sehen auch alle Online-Banking-Systeme so verdächtig gleich aus, es ist immer das selbe System.

    Die SI hat tatsächlich IBM-Rechner, allerdings nur x86 und ein paar wenige pSeries. Den letzten Host hat man schon lange abgeschaltet. Die VR-Banken sind auch nicht geeignet, da gibt es noch weniger Eigenverarbeiter. Die sind allsamt bei der Fiducia organisiert. Die hat zwar noch einen Host, ist aber fleißig bei der Wegmigration. Ich geh mal davon aus, damit sind sie deutlich früher fertig als irgendwer mit Quantencomputern.

    > vllt noch 10 jahre, oder 15? i told you ...

    Ja, und in 30 Jahren haben wir Kernfusion. Seit mindestens 50 Jahren haben wir in 30 Jahren Kernfusion.

  3. Re: bei ibm bewerben? vllt erst hirn einschalten (!)

    Autor: Aki-San 05.03.19 - 07:29

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow, was für ein Geschreibsel. Aber nehmen wir mal den Aluhut ab.
    >

    Danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel
  3. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  4. nexible GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00