Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM: Bewerber mussten Schwarz, Gelb…

Wo ist der Rassismus?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist der Rassismus?

    Autor: nosretep 04.03.19 - 19:43

    Ich denke die Leute, die sich über eine solche Abfrage aufregen, haben den freien Markt nicht verstanden. Institutioneller Rassismus, wie er hier angeblich auftreten soll, ist ein Hindernis im Konkurrenzkampf gegen andere Firmen. Am Beispiel IBM würden die sich ins eigene Fleisch schneiden, wenn sie einen hervorragenden Bewerber nur aufgrund der Abstammung nicht nehmen würden. Ein anderes Unternehmen nimmt ihn dankbar. Daher halte ich auch eine Benachteiligung eines Bewerbers aufgrund irgendeiner Auswahl in der Liste für unwahrscheinlich. Damit stellt sich mir die Frage, was denn Vorwurf des Rassismus begründet. Oder darf man nicht mehr fragen, welcher Ethnie jemand angehört? Vielleicht ist schon die Frage verboten. Ich habe mehr Angst vor einer Gesellschaft, die Fragen verbietet, als vor einer freien Gesellschaft, in der es unter Umständen eine Firma gibt, die keine Schwarzen einstellt und mit den Nachteilen leben muss.

  2. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: Oktavian 04.03.19 - 20:00

    > Ich denke die Leute, die sich über eine solche Abfrage aufregen, haben den
    > freien Markt nicht verstanden.

    Ich denke, es ging weniger um die Abfrage an sich. Die ist in den USA völlig üblich. Allerdings sind die Begriffe halt nicht die dem Zeitgeist des politisch Korrekten entsprechenden.

    Black und Yellow tauchen auf der Liste üblicherweise nicht auf.

  3. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: nosretep 04.03.19 - 20:06

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich denke die Leute, die sich über eine solche Abfrage aufregen, haben
    > den
    > > freien Markt nicht verstanden.
    >
    > Ich denke, es ging weniger um die Abfrage an sich. Die ist in den USA
    > völlig üblich. Allerdings sind die Begriffe halt nicht die dem Zeitgeist
    > des politisch Korrekten entsprechenden.
    >
    > Black und Yellow tauchen auf der Liste üblicherweise nicht auf.

    Ja, das hab ich auch so verstanden. Die Frage bleibt. Wo ist der Rassismus?

  4. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: Oktavian 04.03.19 - 20:07

    nosretep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oktavian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Ich denke die Leute, die sich über eine solche Abfrage aufregen, haben
    > > den
    > > > freien Markt nicht verstanden.
    > >
    > > Ich denke, es ging weniger um die Abfrage an sich. Die ist in den USA
    > > völlig üblich. Allerdings sind die Begriffe halt nicht die dem Zeitgeist
    > > des politisch Korrekten entsprechenden.
    > >
    > > Black und Yellow tauchen auf der Liste üblicherweise nicht auf.
    >
    > Ja, das hab ich auch so verstanden. Die Frage bleibt. Wo ist der Rassismus?

    Wenn man nach der Staatsangehörigkeit in Europa fragen würde, wäre es auch zumindest kontrovers, wenn da als Optionen auftauchen:
    - Froschschenkelfressen
    - Spaghetti
    - Tommy
    - Nazi
    - Polacke
    - Reichsprotektorat Böhmen und Mähren
    - Ostgebiete
    - ...

    Nicht, dass man nicht schon wüsste, was gemeint ist, aber so ganz up to date wären die Bezeichnungen dann doch nicht. Und ich vermute, der ein oder andere wäre unglücklich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.19 20:08 durch Oktavian.

  5. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: ML82 04.03.19 - 20:24

    hier wurde nicht nach der ansässigkeit/geburtsort gefragt sondern nach der hautfarbe, das ist schon eindeutig rassistisch motiviert (quasi bebildert) was ibm da vom stapel gelassen hat. und selbst aus dem geburtsorts oder wohnort eine einstellung zu unterstellen wäre schubladendenken was versichercherer und kreditgeber heute und hier anwenden dürfen ...also so viel weiter sind wir hier in de auch nicht, leider. es wird beim zugang nach wie vor grob unterteilt und nicht genau hingesehen, wer nicht besonders herrausticht als chancenlos hingestellt, und genau das ist diskriminierung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.19 20:35 durch ML82.

  6. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: lear 04.03.19 - 21:07

    Rassismus ist das Denken in Kategorien von Rasse. Auf Diskriminierung (positiv wie negativ) kommt es nicht an - das ist eine andere Diskussion.
    Du sagst ja selbst, daß die Ethnie vernünftigerweise unerheblich sein sollte. Also warum wird sie dann abgefragt?
    Die fragwürdige Wortwahl für bestimmte Gruppen von Phänotypen kommt dann noch dazu.

    Außerdem ist man in den USA ggw. etwas feinfühliger (weil der KKK mittlerweile das Land regiert)

  7. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: hagbardceline80 04.03.19 - 22:24

    https://de.wikipedia.org/wiki/IBM_und_der_Holocaust#Gerichtsverfahren

  8. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: ultimo44 04.03.19 - 22:42

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rassismus ist das Denken in Kategorien von Rasse. Auf Diskriminierung
    > (positiv wie negativ) kommt es nicht an - das ist eine andere Diskussion.


    Danke für die Klarstellung! Ich bin immer wieder überrascht, wie wenig sich die meisten Menschen mit einem zeitgemäßen Rassismusbegriff auseinandersetzen und trotzdem fröhlich mitdiskutieren.

    Edit: Zitat eingefügt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.19 22:44 durch ultimo44.

  9. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: richtchri 05.03.19 - 09:09

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rassismus ist das Denken in Kategorien von Rasse. Auf Diskriminierung
    > (positiv wie negativ) kommt es nicht an - das ist eine andere Diskussion.
    > Du sagst ja selbst, daß die Ethnie vernünftigerweise unerheblich sein
    > sollte. Also warum wird sie dann abgefragt?
    > Die fragwürdige Wortwahl für bestimmte Gruppen von Phänotypen kommt dann
    > noch dazu.
    >
    > Außerdem ist man in den USA ggw. etwas feinfühliger (weil der KKK
    > mittlerweile das Land regiert)

    Wenn ich das lese wird mir schlecht. Rassismuss ist ein sogenanntes soziales Konstrukt. Bitte einmal recherchieren. Denn deine Äußerungen sind leider falsch.

  10. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: Oktavian 05.03.19 - 09:23

    > Rassismus ist das Denken in Kategorien von Rasse. Auf Diskriminierung
    > (positiv wie negativ) kommt es nicht an - das ist eine andere Diskussion.
    > Du sagst ja selbst, daß die Ethnie vernünftigerweise unerheblich sein
    > sollte. Also warum wird sie dann abgefragt?

    Affirmative Action. Viele Unternehmen bevorzugen ganz bewusst diskriminierte Gruppen mit formal schlechteren Zeugnissen von schlechteren Schulen, da man davon ausgeht, dass diese Schulwahl und die schlechteren Ergebnisse Folge der strukturellen Diskriminierung in der Gesellschaft ist. So versucht man, den Teufelskreis zu durchbrechen. Nur wie soll man jemandem eben diese Affirmative Action angedeihen lassen, wenn man nicht fragen darf, zu welcher Ethnie er gehört?

    Das wäre so ähnlich wie bei uns, wenn man für Führungspositionen eine Frauenquote einführt, aber die Frage nach dem Geschlecht des Bewerbers auf eine Führungsposition als sexistisch bezeichnet.

    > Die fragwürdige Wortwahl für bestimmte Gruppen von Phänotypen kommt dann
    > noch dazu.

    Ich denke, hier liegt das eigentliche Problem. Schwarz und Gelb entsprechen einfach nicht dem derzeitigen Zeitgeist der politisch korrekten Formulierung. Wenn ich in Europa nach der Nationalität fragen und Optionen anbiete wie:
    - Froschfresser
    - Spaghetti
    - Tommy
    - Polacke
    - Nazi
    dann wären auch viele wenig amüsiert. Jeder weiß, was gemeint ist, aber klug wäre es nicht.

  11. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: George99 05.03.19 - 10:24

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich denke, hier liegt das eigentliche Problem. Schwarz und Gelb entsprechen
    > einfach nicht dem derzeitigen Zeitgeist der politisch korrekten
    > Formulierung.

    OK, Gelb klingt tatsächlich etwas seltsam, aber ich dachte Schwarz WÄRE jetzt die politisch korrekte Bezeichnung, um eben nicht mehr das böse N-Wort zu benutzen?

  12. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: Oktavian 05.03.19 - 10:35

    > OK, Gelb klingt tatsächlich etwas seltsam, aber ich dachte Schwarz WÄRE
    > jetzt die politisch korrekte Bezeichnung, um eben nicht mehr das böse
    > N-Wort zu benutzen?

    Oh, das wird sehr unterschiedlich gesehen. "African American" wird ganz gerne gesehen, aber "Black" ist wohl noch so gerade okay.

    Alle Nicht-Weißen kann man mit "People of Color" zusamenfassen, aber bitte nie mit "Colored People", das wäre rassistisch. Frag mich nicht warum, ist so.

    Martin Luther King hat man in einem Radio-Interview gesagt, dass er Negro nicht als rassistisch empfinden würde. Es wäre ein schön klingendes Wort, aus dem französischen abgeleitet, das einfach nur "schwarz" bedeutet. Und wenn er sich so angucke, wäre es doch passend. Das schlimme sei ja nicht das Wort, sondern das, was man dabei denkt. Das aber ändere sich nicht, nur weil man das Wort ändert.

  13. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: George99 05.03.19 - 10:52

    Danke. Wobei ich bei PoC immer an Pox denken muss. Ich mag den Ausdruck überhaupt nicht...

  14. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: ML82 05.03.19 - 11:31

    colored bedeutet ersteinmal bunt/ungeordnet auf das leben und diffus auf die masse der menschen, da bekommt der gemeine faschist schon angst und assoziert verbrechen, dinge die nicht sein dürfen können für ihn nicht sein, das ist ganz schnell un_art_ig, ab_art_ig und ent_art_et ... so etwas sagt der/die selbst ernannte art_enschutzbeauftragte gern ... alles klar!?!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.19 11:42 durch ML82.

  15. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: ML82 05.03.19 - 12:04

    und nein es ist nicht unmenschlich fremdenängstlich und feindlich zu sein, es ist aber auch nicht überzogen dass es möglich ist darüber erhaben zu sein und zu sagen jeder der mir begegnet ist wie er ist, imho sind wir sind uns alle schon viel zu gleich genug, uninteressant ... und sich zu freuen, dass andere von anderswo einem was beitragen oder abverlangen ist keine schande, denn sonst wär es imho sehr langweilig, wenn andere immer genau deine erwartungshaltung befriedigen, ist es nur leicht und langweilig damit umzugehen, oder nicht?

  16. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: nosretep 05.03.19 - 12:53

    Diese Diskussion ist ideologisch verseucht. Es zeigt sich einmal mehr der linke Ansatz, andere Menschen bekehren zu müssen. Das hat ja im vergangenen Jahrhundert auch so gut geklappt in den kommunistischen Staaten. Hier mein Rat: Lasst IBM tun, was sie tun wollen. Wenn sich irgendein Betroffener "Gelber" oder sonst wer von ihnen unfreundlich angesprochen fühlt, muss er sich nicht dort bewerben. Dann geht er zur Konkurrenz, die mehr auf ihre Wortwahl achtet. Also liebe Weltverbesserer, sorgt euch um eure Familien und euer direktes Umfeld und beleidigt niemanden (insbesondere nicht Andersdenkende). Damit ist viel mehr erreicht als mutig dem politisch korrekten Mainstream hinterher zu rennen.

  17. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: nosretep 05.03.19 - 12:57

    Kleiner Nachtrag zur Rassismus Definition: hier wird einer Firma Rassismus vorgeworfen. Es kann sich demnach nur um institutionellen Rassismus handeln. Dieser wiederum hat nichts mit einer Denkweise zu tun, sondern lässt sich nur durch seine Wirkungen nachweisen, sprich Diskriminierung aufgrund der Abstammung. Das ist generell der richtige Ansatz: Wer illegales tut, gehört bestraft - nicht wer illegales denkt. Unabhängig davon sollte Diskriminierung, welche von einer privaten Organisation ausgeht, auch straffrei sein. Der freie Markt regelt diese Dinge von allein. Nur der Staat darf nicht diskriminieren. Stichwort ist hier z. B. die Frauenquote.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.19 13:15 durch nosretep.

  18. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: plutoniumsulfat 05.03.19 - 14:40

    Und von privaten Einzelpersonen sollte es auch straffrei sein?

  19. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: nosretep 05.03.19 - 15:16

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und von privaten Einzelpersonen sollte es auch straffrei sein?

    Was meinst du konkret?

  20. Re: Wo ist der Rassismus?

    Autor: lear 05.03.19 - 15:31

    "Affirmative action" ist zwar positive Diskriminierung aber trotzdem Rassismus.
    Man kann zwar versuchen, daß sozialhistorisch zu rechtfertigen, aber wenn am Ende ein "negrider Typ" aus Bel-Air einem "kaukasischen Typ" aus der Bronx aufgrund seiner Hautfarbe vorgezogen wird, ist das Rassismus par excellence (das Individuum wird auf ein Attribut reduziert von von da extrapoliert - "Neger wohnen in Slums")

    Sinnvoller (und nicht rassistisch) wäre die Bevorzugung aufgrund strukturschwacher Herkunft oä. die, aufgrund historisch "gewachsener" (natürlich war der Prozeß natürlich nicht) Verhältnisse zu ähnlichen Ergebnissen kommen sollte (und wenn das Unternehmen dann überproportional "Weiße" mit struckturschwacher Herkunft beschäftigt, ist die rassistisch motivierte Diskriminierung auch klar)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee
  4. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 157,90€ + Versand
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

  1. TNEP 1.0: NFC-Protokoll für das Steuern von IoT-Geräten kommt
    TNEP 1.0
    NFC-Protokoll für das Steuern von IoT-Geräten kommt

    Der NFC-Standard wird erweitert. Eine neue Spezifikation ermöglicht das direkte Steuern von Geräten. Basis ist die NDEF-Kommunikation, mit der bereits Tags beschrieben werden können. TNEP geht einen Schritt weiter.

  2. Libra: Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung
    Libra
    Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung

    Nun ist es offiziell: Gemeinsam mit 27 Unternehmen möchte Facebook die Kryptowährung Libra veröffentlichen. Diese soll 2020 kommen und mit einigen Besonderheiten aufwarten.

  3. Windows 10: Docker Desktop nutzt künftig WSL 2
    Windows 10
    Docker Desktop nutzt künftig WSL 2

    Das neue Windows Subsystem für Linux nutzt eine ähnliche Architektur, wie sie Docker bisher selbst gebaut hat - nur eben nativ. Das Docker-Team wechselt für den Windows-Support deshalb auf das WSL 2 und verspricht eine nahtlose Integration.


  1. 14:52

  2. 13:50

  3. 13:10

  4. 12:25

  5. 12:07

  6. 11:52

  7. 11:43

  8. 11:32