Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM UK Gender Gap: Weibliche IBM-UK…

Zwischen beruflich gleichgestellten Frauen und Männern betrage der Unterschied etwa einen Prozent

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zwischen beruflich gleichgestellten Frauen und Männern betrage der Unterschied etwa einen Prozent

    Autor: Prinzeumel 04.07.18 - 19:05

    ...also im grunde einfach ein sinnfreier artikel der auch noch clickbait nutzt.
    Schämt euch golem.

  2. Re: Zwischen beruflich gleichgestellten Frauen und Männern betrage der Unterschied etwa einen Prozent

    Autor: m8Flo 04.07.18 - 20:20

    Kann ich so nur unterstützen.

  3. Re: Zwischen beruflich gleichgestellten Frauen und Männern betrage der Unterschied etwa einen Prozent

    Autor: pythoneer 05.07.18 - 09:24

    Echt schade so etwas, da gebe ich dir recht.

  4. Re: Zwischen beruflich gleichgestellten Frauen und Männern betrage der Unterschied etwa einen Prozent

    Autor: MFGSparka 05.07.18 - 11:04

    In Anbetracht der Tatsache, dass die 1% überhaupt erwähnt werden, kann man fast schon loben.
    Für gewöhnlich wir dieser Wert entweder nicht erhoben oder nicht kommuniziert. Die Überschrift des Artikels hätte allerdings wohl besser "Weibliche IBM-UK-Angestellte verdienen nur 1 Prozent weniger" lauten sollen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. IT des Bezirks Oberbayern GmbH, München
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. ServiceXpert GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  3. 159€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

  1. Browser: Mozilla bestätigt Support-Ende für RSS in Firefox
    Browser
    Mozilla bestätigt Support-Ende für RSS in Firefox

    Der Plan zum Entfernen der RSS-Unterstützung in Firefox wird konkreter. Der zuständige Mozilla-Entwickler beschreibt nun den geplanten Übergang für Nutzer und wiederholt erneut die Argumente für das Support-Ende der freien Webtechnik.

  2. Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.

  3. Amazon-Patent: Stimme des Nutzers verrät Alexa dessen Gesundheitszustand
    Amazon-Patent
    Stimme des Nutzers verrät Alexa dessen Gesundheitszustand

    Amazon hat ein Patent zugesprochen bekommen, in dem beschrieben wird, wie Alexa den Gesundheitszustand des Nutzers anhand dessen Sprache erkennt. Als Reaktion darauf schlägt der digitale Assistent vor, passende Medikamente zu bestellen.


  1. 09:20

  2. 09:02

  3. 08:00

  4. 07:31

  5. 07:15

  6. 13:06

  7. 12:17

  8. 11:41