Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iCloud-Bug: iTunes Match streamt…

Das ist KEINE Zensur

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist KEINE Zensur

    Autor: Anonymer Nutzer 03.02.12 - 12:29

    **********************************

    APPLE BETREIBT HIER KEINE (K-E-I-N-E!) Zensur!

    Das ist auch kein Fanboy Gelaber und keine Verteidigung oder Rechtfertigung. Wer schonmal MTV oder andere Musiksender gesehen hat oder sich einfach nur das eine oder andere Musikvideo auf YouTube ansieht, dem wird aufgefallen sein das besonders in den USA Lieder die bspw. das Wort "fuck" enthalten zensiert sind. Meistens durch muten der Vocals. Das hat einen rechtlichen Hintergrund. Dementsprechend sind EPs mit solchen Inhalten grundsätzlich mit einem "Explicit Lyrcis"-Label versehen. Auch das sollte jeder schon einmal gesehen haben:

    > http://goo.gl/HhYKc

    Apple verkauft ebenfalls Alben die unter die Kategorie "Explicit Lyrics" fallen, das war schon immer so. Apple zensiert hier gar nichts! Nun hält Apple aber (alleine schon aus rechtlichen Gründen) BEIDE Versionen der Lieder vor, also sowohl die unzensierten als auch die entschärften Versionen.

    Um zu wissen wie es nun zu dem Tausch kommt müsste man mal sein Hirn anschalten und verstehen was iTunes Match macht:

    iTunes Match scannt die Lieder im iTunes Ordner nach vorgegeben Kriterien. Das kann Rythmus, Geschwindigkeit, Klang, etc. sein. Die genauen Details sind unerheblich. Fakt ist, bei Tracks wie bspw. von Linkin Park wo sich ein Lied oft nur < 1000 ms in der zensierten von der unzensierten unterscheidet, bspw. wenn ein "what the fuck is wrong with me" durch ein "what the fff... is wrong with me" ersetzt wird erkennt der automatisierte Algorithmus diesen Unterschied nicht und wählt versehentlich die entschärfte Version. Das passiert nichtsmals grundsätzlich sondern manchmal einfach nur gelegtlich.

    Apple arbeitet nun daran dieses Problem in den Griff zu bekommen und klar abzugrenzen wann ein Kunde im Besitz der ungefilterten und wann er im Besitz der gefilterten Version ist.

    Mit Zensur seitens Apple hat das hier nichts zu tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.12 12:31 durch bb (golem.de).

  2. Re: Das ist KEINE Zensur

    Autor: ulkfisch 03.02.12 - 12:52

    Rod-Trendy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Nun hält
    > Apple aber (alleine schon aus rechtlichen Gründen) BEIDE Versionen der
    > Lieder vor, also sowohl die unzensierten als auch die entschärften
    > Versionen.

    Mensch bist du nervös... o_O
    Wenn Apple eine unzensierte Version durch eine zensierte (auch wenn du sie entschärft nennst) ersetzt, dann ist das Zensur. Ich glaube aber Apple, dass dies nicht mit (böser) Absicht geschieht, sondern sie selbst Opfer ihrer eigenen für diesen Dienst unzureichenden Software geworden sind.

    Da hilft nur nachbessern, wenn man sich sonst auf den Algorithmus nicht verlassen kann.

  3. Re: Das ist KEINE Zensur

    Autor: Netspy 03.02.12 - 13:04

    ulkfisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn Apple eine unzensierte Version durch eine zensierte (auch wenn du sie
    > entschärft nennst) ersetzt, dann ist das Zensur.

    Nur, wenn dies absichtlich passiert.

    > Ich glaube aber Apple,
    > dass dies nicht mit (böser) Absicht geschieht, sondern sie selbst Opfer
    > ihrer eigenen für diesen Dienst unzureichenden Software geworden sind.

    Also keine Zensur, sondern einfach nur ein Bug (den sie ja auch schon eingestanden haben)

    > Da hilft nur nachbessern, wenn man sich sonst auf den Algorithmus nicht
    > verlassen kann.

    Auf Musikerkennung kann man sich momentan nie 100 %ig verlassen. Das Problem von Apple ist möglicherweise, dass man unbedingt vermeiden will, aus Versehen die explizite Variante statt der entschärften auszuliefern. In den USA würden sich darüber nämlich vermutlich weitaus mehr Leute aufregen und das könnte auch rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

  4. Re: Das ist KEINE Zensur

    Autor: Peter Brülls 03.02.12 - 13:10

    ulkfisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rod-Trendy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Nun hält
    > > Apple aber (alleine schon aus rechtlichen Gründen) BEIDE Versionen der
    > > Lieder vor, also sowohl die unzensierten als auch die entschärften
    > > Versionen.
    >
    > Mensch bist du nervös... o_O

    > Wenn Apple eine unzensierte Version durch eine zensierte (auch wenn du sie
    > entschärft nennst) ersetzt, dann ist das Zensur.
    Das ist eine schlichte Fehllieferung. Kommt überall vor.


    > Ich glaube aber Apple, dass dies nicht mit (böser) Absicht geschieht, sondern
    > sie selbst Opfer ihrer eigenen für diesen Dienst unzureichenden Software geworden sind.

    Korrekt. Ergo keine Zensur. Es liegt ja nicht einmal ein fehlfeuernder Zensurmechanismus vor.

    > Da hilft nur nachbessern, wenn man sich sonst auf den Algorithmus nicht
    > verlassen kann.

    Das stand schon im Artikel, ja.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
      TLS-Zertifikat
      Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

      In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

    2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
      Ari 458
      Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

      Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

    3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
      Quake
      Tim Willits verlässt id Software

      Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


    1. 17:52

    2. 15:50

    3. 15:24

    4. 15:01

    5. 14:19

    6. 13:05

    7. 12:01

    8. 11:33