Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IDC: Der PC-Markt in Europa bricht…

Ach was...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach was...

    Autor: Trollversteher 21.04.11 - 13:22

    Wie doch jeder hier weiß: Tablets braucht kein Mensch und daher werden die spätestens Ende 2010 schon wieder out und vergessen sein... huch? OK, spätestens Ende 2011, dann aber wirklich! eins11!!

  2. Re: Ach was...

    Autor: Der schwarze Ritter 21.04.11 - 14:14

    Na ja, dass einige die Tablets unterschätzt haben, war ja wohl von Anfang an klar. Allerdings das Ganze jetzt andersherum als den Untergang des PCs zu prophezeihen ist mindestens genauso schwachsinnig. Vielmehr haben sich diejenigen, die eh nie eine sperrige Kiste fürs Surfen im Netz gebraucht haben, jetzt für ein Tablet entschieden, statt sich einen Desktop zu kaufen. Und die vielen Arbeiter und Spieler bleiben auch weiterhin beim PC als ihr Mittel der Wahl. Allein als Softwareentwickler wird sich das für mich auch nicht ändern, allein der Gedanke auf einer virtuellen Tastatur zu entwickeln... furchtbar.

  3. Re: Ach was...

    Autor: ggggggggggg 21.04.11 - 14:44

    es wurde wohl zu großem Teil auch das Anwendungsgebiet des gewöhnlichen Verbrauchers überschätzt.
    Mails, Surfen, soziale Netze (und andere "moderne" Kommunikationsmedien), hier und da ein Filmchen und ein Spielchen.
    Da ist ein Desktop in Zukunft einfach überproportioniert

  4. Re: Ach was...

    Autor: elgooG 21.04.11 - 20:51

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja, dass einige die Tablets unterschätzt haben, war ja wohl von Anfang
    > an klar.

    Nach dem Flop der ersten Tablets haben eben die Wenigsten daran geglaubt, dass sich sowas durchsetzen könnte. Apple hat den Schritt auch nur gewagt, weil bereits ein Touch-OS und ein Smartphone existierten, die große Akzeptanz bei den Kunden hervorriefen.

    Damals als Microsoft mit Tablets anfingt, fixierte man sich (wieder einmal) zu sehr auf Windows. (Nicht, dass sie daraus gelernt hätten, wie man jetzt wieder beobachten kann.) Aber auch die Technik von "damals" war eben noch nicht gerade ausgereift für diesen Einsatzzweck und auch das Internet von Heute ermöglicht erst überhaupt einen mehr oder weniger sinnvollen Einsatz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Bosch Gruppe, Kusterdingen
  4. Bosch Gruppe, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)
  4. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox für 10€ und PUBG PS4 für 25€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

  1. 4G: Vodafone schlägt Allianz gegen Funklöcher vor
    4G
    Vodafone schlägt Allianz gegen Funklöcher vor

    Vodafone Deutschland will zusammen mit der Telekom und Telefónica alle Funklöcher schließen. Bei 5G ist Vodafone gegen einen Ausschluss von Huawei und will stattdessen härtere Kontrollen für alle.

  2. Mercedes-Benz: Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich
    Mercedes-Benz
    Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich

    Die Auslieferung des EQC, des ersten vollelektrischen Mercedes Benz neuer Generation, wird wohl nicht plangemäß verlaufen. Die Serienproduktion soll erst im November 2019 möglich sein. Vorher gibt es nur homöopathische Mengen.

  3. Glücksspiel: US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab
    Glücksspiel
    US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab

    In vielen europäischen Ländern werden Lootboxen klar als Glücksspiel eingeordnet. Neben Deutschland sind aber auch die USA weniger strikt im Umgang mit den Kisten. Deshalb will die Kommission FTC verschiedene Gruppen in einem Workshop zusammenbringen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren.


  1. 20:20

  2. 14:45

  3. 14:13

  4. 13:37

  5. 12:41

  6. 09:02

  7. 19:03

  8. 18:45