Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IDC: Der PC-Markt in Europa bricht…

Ach was...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach was...

    Autor: Trollversteher 21.04.11 - 13:22

    Wie doch jeder hier weiß: Tablets braucht kein Mensch und daher werden die spätestens Ende 2010 schon wieder out und vergessen sein... huch? OK, spätestens Ende 2011, dann aber wirklich! eins11!!

  2. Re: Ach was...

    Autor: Der schwarze Ritter 21.04.11 - 14:14

    Na ja, dass einige die Tablets unterschätzt haben, war ja wohl von Anfang an klar. Allerdings das Ganze jetzt andersherum als den Untergang des PCs zu prophezeihen ist mindestens genauso schwachsinnig. Vielmehr haben sich diejenigen, die eh nie eine sperrige Kiste fürs Surfen im Netz gebraucht haben, jetzt für ein Tablet entschieden, statt sich einen Desktop zu kaufen. Und die vielen Arbeiter und Spieler bleiben auch weiterhin beim PC als ihr Mittel der Wahl. Allein als Softwareentwickler wird sich das für mich auch nicht ändern, allein der Gedanke auf einer virtuellen Tastatur zu entwickeln... furchtbar.

  3. Re: Ach was...

    Autor: ggggggggggg 21.04.11 - 14:44

    es wurde wohl zu großem Teil auch das Anwendungsgebiet des gewöhnlichen Verbrauchers überschätzt.
    Mails, Surfen, soziale Netze (und andere "moderne" Kommunikationsmedien), hier und da ein Filmchen und ein Spielchen.
    Da ist ein Desktop in Zukunft einfach überproportioniert

  4. Re: Ach was...

    Autor: elgooG 21.04.11 - 20:51

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja, dass einige die Tablets unterschätzt haben, war ja wohl von Anfang
    > an klar.

    Nach dem Flop der ersten Tablets haben eben die Wenigsten daran geglaubt, dass sich sowas durchsetzen könnte. Apple hat den Schritt auch nur gewagt, weil bereits ein Touch-OS und ein Smartphone existierten, die große Akzeptanz bei den Kunden hervorriefen.

    Damals als Microsoft mit Tablets anfingt, fixierte man sich (wieder einmal) zu sehr auf Windows. (Nicht, dass sie daraus gelernt hätten, wie man jetzt wieder beobachten kann.) Aber auch die Technik von "damals" war eben noch nicht gerade ausgereift für diesen Einsatzzweck und auch das Internet von Heute ermöglicht erst überhaupt einen mehr oder weniger sinnvollen Einsatz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
        Nissan
        Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

        Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

      2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
        Kalifornien
        Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

        Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

      3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
        Mainboard
        Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

        Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


      1. 15:00

      2. 13:00

      3. 11:30

      4. 11:00

      5. 10:30

      6. 10:02

      7. 08:00

      8. 23:36