Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IG Metall: Erstmals seit 5 Jahren…

Zahlenquelle?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zahlenquelle?

    Autor: kopfspringer 10.03.14 - 18:02

    Wo kommen diese Zahlen her? Und warum liegen so viele die ich kenne weit weit darunter?

  2. Re: Zahlenquelle?

    Autor: DrWatson 10.03.14 - 18:12

    IG Metall ist eine Lobbyorganisation, genau wie ADAC.

    Ich glaube denen kein Wort, solange nicht auch gezeigt wird, wie viele Jobs durch Tarife zerstört wurden.

    golem.de macht sich hier weder mal zum Sprachrohr für Pressemitteilungen.

  3. Re: Vorsicht

    Autor: Kasabian 10.03.14 - 18:31

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IG Metall ist eine Lobbyorganisation, genau wie ADAC.

    Die IG Metall ist eine Lobby der Arbeiternehmer. Ohne solche brauchste als Arbeitnehmer überhaupt nicht zu hoffen mehr Geld zu erhalten. Oder haste schon einmal einen Arbeitnehmer erlebt der auf Basis der Lage und zu erwartenden Aufträge die Löhne anhebt?

    Komm jetzt nicht mit irgendwelchen Kleinunternehmen, wo der Unternehmer noch ein soziales Bewusstsein besitzt! Und selbst jene kannste an einer Hand abzählen.

  4. Re: Vorsicht

    Autor: Itchy 10.03.14 - 18:49

    Es hat beides seine Vor- und Nachteile.

    Bei nicht-tarifgebundenen Arbeitgebern hat man immer die Möglichkeit, mit seinem Vorgesetzten über sein Geld zu reden. Wer den Mund nicht aufmacht, wird natürlich oft übergangen.

    Bei tarifgebundenen Arbeitgebern genießt man automatisch die Lohnzuwächse aus den Tarifverträgen. Dafür erntet man bei Gehaltsverhandlungen meistens ein "Tut uns leid" mit Verweis auf den geltenden Tarifvertrag.

  5. Re: Vorsicht

    Autor: hupe 10.03.14 - 18:51

    Haben vor einem halben Jahr eine Erhöhung um 16,7 % bekommen. Wobei dabei zu sagen ist, dass das Gehalt vorher nicht sonderlich hoch war, aber dennoch gab es diese Erhöhung ohne eine Gewerkschaft in einem Unternehmen in dem ca. 4 bis 5000 Leute arbeiten (geschätzt, da mir die wirkliche Anzahl nicht bekannt ist).

    Also ist es tatsächlich möglich, wohl aber auch eher eine Ausnahme. Hab vorher 4 Jahre lang (in einem anderen Unternehmen) keine Erhöhung bekommen.

  6. Re: Vorsicht

    Autor: DrWatson 10.03.14 - 19:09

    Wie erklärst du dir das hier?



    In Südkorea gibt es keine Gewerkschaften wie in Deutschland.

    Oder das hier:
    [www.sueddeutsche.de]

    Anscheinend geht es auch ohne Funktionärsfilz.

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana

  7. Re: Vorsicht

    Autor: Peter2 10.03.14 - 19:41

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie erklärst du dir das hier?
    >
    > abload.de
    >
    > In Südkorea gibt es keine Gewerkschaften wie in Deutschland.

    Aha

    http://labournet.de/internationales/korea/arbeitskampf.html
    http://www.sozonline.de/2014/02/sudkorea-regierung-unterdruckt-gewerkschaften/
    http://www.amnesty-korea.de/Suedkorea/Gewerkschaften

    Natürlich gibt es in Südkorea Gewerkschaften..

  8. Re: Vorsicht

    Autor: DrWatson 10.03.14 - 20:08

    Peter2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrWatson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie erklärst du dir das hier?
    > >
    > > abload.de
    > >
    > > In Südkorea gibt es keine Gewerkschaften wie in Deutschland.
    >
    > Aha

    Auf die Formulierung achten: wie in Deutschland.
    Die Lage in Südkorea ist eine ganz andere.

    >
    > labournet.de
    > www.sozonline.de
    > www.amnesty-korea.de
    >
    > Natürlich gibt es in Südkorea Gewerkschaften..

    Und wenn du dir die Artikel durchgelesen hast, merkst du, dass Gewerkschaften dort nichts zu sagen haben, dass Sie nicht durch ein Monopolgesetz geschützt werden.

    Es macht zudem einen großen Unterschied ob Mitgliedschaft in einer solchen Organisation als Grund dienen kann ob man einen Job bekommt oder nicht, bzw ob Gewerkschaften als ganz normale Kartelle behandelt werden.

    Was ist mit dem Beispiel von VW in den USA?
    Sind die VW Mitarbeiter dort einfach dumm oder werden eventuelle Vorteile von den Nachteilen überwogen?

    Es ist wirklich hilfreich mal über den Tellerrand zu schauen.

    Wie ist die Lage in Hong Kong? Wie sind dort die Löhne?
    Vergleich das zu Deutschland und überprüfe die Behauptung von Kasabian.

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.03.14 20:09 durch DrWatson.

  9. Re: Vorsicht

    Autor: Peter2 10.03.14 - 20:21

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DrWatson schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wie erklärst du dir das hier?
    > > >
    > > > abload.de
    > > >
    > > > In Südkorea gibt es keine Gewerkschaften wie in Deutschland.
    > >
    > > Aha
    >
    > Auf die Formulierung achten: wie in Deutschland.

    Sehr lustig. Da Gewerkschaften immer überall anders organisiert sind, gibt es wohl nur in Deutschland Gewerkschaften wie "wie in Deutschland". Schon in Frankreich wird man Unterschiede finden...

  10. Re: Vorsicht

    Autor: DrWatson 10.03.14 - 20:41

    Worauf willst du hinaus? Hast du die Artikel gelesen, die du verlinkt hast?

    Um zum Thema zurückzukommen: Kasbian behauptete "Ohne solche [Gewerkschaften] brauchste als Arbeitnehmer überhaupt nicht zu hoffen mehr Geld zu erhalten".

    Ich sage, das ist Quatsch, denn es gibt Länder, in denen Gewerkschaften nichts zu sagen haben. Trotzdem steigen dort die Löhne, und zwar schneller als in DE.

    Nicht weil ein Funktionär mit Streik droht oder weil irgendwo ein Kommissar alles überwacht.
    Wenn dort ein(e) Unternehme(r) zu wenig zahlt, wird er/sie das ganz schnell merken, wenn die Leute zu anderen Arbeitgebern wechseln.

    Das ganze hat einen entscheidenden Vorteil: Die Menschen können ihre Löhne den Wirtschaftlichen Entwicklungen anpassen.
    Was meinst du ist der Grund, dass in Deutschland nicht mehr wettbewerbsfähig Stahl hergestellt werden kann?

    Richtig: Weil das zyklische Stahlgeschäft nicht gut mit starren Tarifen funktioniert.

    Südkorea war nur EIN Beispiel.
    Anderes Beispiel: Hong Kong
    Wie viel verdienen die Menschen dort, im Vergleich zu Deutschland? Alles ganz ohne Gewerkschaften, ohne Funktionäre, ohne Lobby.
    Gut gewollt ist nicht gut gemacht.

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana

  11. Re: Vorsicht

    Autor: Alexspeed 10.03.14 - 21:22

    Es ist nicht einfach andere Länder mit Deutschland zu vergleichen ... wenn dann musst du schon ein ähnliches wählen und keine aufstrebenden Industrienationen!
    Deutschland kann nicht mehr Wettbewerbsfähig Stahl herstellen weil unsere Produktions-/Lohnkosten zu hoch sind. Das liegt aber in diesem Fall nicht an den Gewerkschaften.
    Es gibt Vor- und Nachteile bei Gewerkschaften und Ja, Sie zerstören auch Jobs, das hat auch wieder Vor- und Nachteile ....

  12. Re: Zahlenquelle?

    Autor: gaym0r 10.03.14 - 21:37

    kopfspringer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kommen diese Zahlen her? Und warum liegen so viele die ich kenne weit
    > weit darunter?

    Vielleicht weil sie nicht mehr verdient haben? Ich kenne genug "IT-Profis", die sich unterbezahlt fühlen, ich aber oft genug mitkriege, dass sie einfach nichts draufhaben...

  13. Re: Vorsicht

    Autor: DrWatson 10.03.14 - 21:44

    Alexspeed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist nicht einfach andere Länder mit Deutschland zu vergleichen ... wenn
    > dann musst du schon ein ähnliches wählen und keine aufstrebenden
    > Industrienationen!

    Genau das habe ich getan.

    Südkorea ist ein hoch entwickeltes Land.
    Das BIP pro Kopf nach Kaufkraftparität von Südkorea ist auf einer Stufe mit Frankreich, Israel, Spanien.

    Hong Kong steht beim Einkommen an der Weltspitze zusammen mit den USA.

    Anderes Beispiel: Singapur, Durchschnittseinkommen 5200 $ pro Monat, keine Gewerkschaften.

    > Deutschland kann nicht mehr Wettbewerbsfähig Stahl herstellen weil unsere
    > Produktions-/Lohnkosten zu hoch sind.

    Wie gesagt, Südkorea ist ein entwickeltes Land, dort steht aber auch das größte Stahlwerk der Welt, POSCO Gwangyang Steelworks.

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana

  14. Re: Zahlenquelle?

    Autor: Catbert 10.03.14 - 22:06

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht weil sie nicht mehr verdient haben? Ich kenne genug "IT-Profis",
    > die sich unterbezahlt fühlen, ich aber oft genug mitkriege, dass sie
    > einfach nichts draufhaben...

    Richtig, und genau die sind auch immer diejenigen die am lautesten schreien, unglaublich. Die die was drauf haben gehen einfach zum nächsten Arbeitgeber oder bekommen von Ihrem Arbeitgeber automatisch mehr Geld weil der Angst hat das man das Unternehmen verlässt.

  15. Re: Zahlenquelle?

    Autor: Casandro 11.03.14 - 07:23

    Es gibt ganze Firmen mit Leuten die nichts drauf haben, die aber überbezahlt sind. Ein interessantes Ergebnis davon ist, dass die selbst trivialste Dinge outsourcen, weil die eigene Entwicklung zu lange dauern würde (die Leute haben nichts drauf) und auch noch zu teuer werden würde (die Leute sind überbezahlt). Und da die Leute nichts drauf haben und zum Teil auch noch nie gesehen haben wie man was macht, lagern die die Arbeiten an Firmen aus, die auch noch nie gesehen haben wie man Dinge richtig und schön macht.
    Der nächste Punkt dabei ist natürlich, dass die Leute die da rein kommen und trotzdem halbwegs was drauf haben, das nicht lange aushalten und gehen.

  16. Re: Vorsicht

    Autor: Peter2 11.03.14 - 07:43

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alexspeed schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist nicht einfach andere Länder mit Deutschland zu vergleichen ...
    > wenn
    > > dann musst du schon ein ähnliches wählen und keine aufstrebenden
    > > Industrienationen!
    >
    > Genau das habe ich getan.
    >
    > Südkorea ist ein hoch entwickeltes Land.

    Und es hat Gewerkschaften..

  17. Umgekehrt wird ein Schuh draus.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 11.03.14 - 08:10

    Die laut schreien, bekommen die Lohnerhöhungen. Wer was drauf hat, ist in der Regel ein eher ruhiger Vertreter und bekommt wesentlich später mehr Kohle. Wenn überhaupt.

  18. Re: Umgekehrt wird ein Schuh draus.

    Autor: elgooG 11.03.14 - 08:28

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die laut schreien, bekommen die Lohnerhöhungen. Wer was drauf hat, ist in
    > der Regel ein eher ruhiger Vertreter und bekommt wesentlich später mehr
    > Kohle. Wenn überhaupt.

    Ja, ist leider so. Selbstdarsteller die sich gut verkaufen können, ohne dabei besondere Arbeit zu leisten bekommen meist mehr als die Menschen die wirklich arbeiten und meist auch noch die fehlende Leistung anderer ausgleichen müssen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  19. Re: Umgekehrt wird ein Schuh draus.

    Autor: Goto30 11.03.14 - 08:52

    Deine Beschreibung klingt für mich nach fehlender Durchsetzungsfähigkeit. Leute die nicht konfliktfähig genug sind, halten sicht oft für die wirklich tollen Entwickler. Aber wenn ich noch nicht mal in der Lage bin, meine Entscheidung durchzusetzen, dann ist mein Beitrag innerhalb eines Unternehmens sehr stark begrenzt. Aber die Mischung macht es. Man brauch nicht nur Indianer und genauso wenig ist es gut, wenn in einer Abteilung zu viele Häuptlinge beschäftigt werden. Das dann aber die Person mit Führungsqualität mehr Geld verdient, entspricht eher einer gesunden Gehaltsstruktur.

  20. Re: Vorsicht

    Autor: lars.vorherr 11.03.14 - 09:09

    Hmmm ich bin jetzt weder Gegner noch Befürworter von Gewerkschaften,
    aber ich weiß nicht ob man die Stahlindustrie hier als repräsentativ ansehen kann.

    Und wenn man diesem Artikel glaubt

    http://www.haygroup.com/de/press/details.aspx?id=32051

    stehen/standen wir 2011 noch an vierter Stelle der höchsten Gehälter...

    Ob sich da in den letzten 2-3 Jahren so viel geändert hat?...

    Grüße

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. über modern heads executive search, Hamburg
  3. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  4. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

  1. Cloud-Storage: AWS verdient nur durch Datentransferkosten Millionen
    Cloud-Storage
    AWS verdient nur durch Datentransferkosten Millionen

    Apple, Netflix, Pinterest: Viele große Kunden zahlen allein durch den Transfer von Daten aus der Cloud Rechnungen in Millionenhöhe. Cloud-Anbieter verdienen daran nicht nur viel, sondern binden ihre Kunden auch effizient an ihre Plattform. Apple will sich deshalb wohl unabhängiger machen.

  2. Bill McDermott: Ex-SAP-Chef wechselt zum Cloud-Anbieter Servicenow
    Bill McDermott
    Ex-SAP-Chef wechselt zum Cloud-Anbieter Servicenow

    Hinter dem Weggang des SAP-Chefs steckte offenbar ein anderes Job-Angebot. Bill McDermott führt nun den auf IT-Support-Management spezialisierten Cloud-Anbieter Servicenow, dessen Chef zu Nike wechselt.

  3. Pixel 4: Keine 90 Hz bei unter 75 Prozent Displayhelligkeit
    Pixel 4
    Keine 90 Hz bei unter 75 Prozent Displayhelligkeit

    Das neue Pixel 4 schaltet je nach Situation von 60 auf 90 Hz um und ermöglicht so unter anderem ein geschmeidiges Scrolling. Nach welchen Kriterien Google hier die Bildrate ändert, ist nicht ganz klar - die Helligkeit hat aber definitiv Auswirkungen.


  1. 11:58

  2. 11:30

  3. 11:17

  4. 11:02

  5. 10:47

  6. 10:32

  7. 10:14

  8. 09:57