1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IG Metall: "Wir wollen keine…
  6. Th…

und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: atTom 11.09.14 - 14:11

    Belial schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Vogel abgeschossen hat der Herr für mich aber mit der Formulierung "Wir
    > wollen eine Demokratisierung [...] der Arbeitswelt". Da hat jemand
    > scheinbar das Konzept von Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht im Ansatz
    > verstanden.
    Die IGM hat den Bezug zur Realität schon lange für mich verloren. Das fing vor ERA an gipfelte im Schwachsinn ERA und zeigt sich wieder in dem reinen Machtpoker mit AMAZON&Co. Die Kollegen erinnern mich immer wieder an einige bekannte Präsidenten der USA: wenn es diesen innenpolitisch zu heiss wurde, hat man mal eben einen Krieg angefangen.

    Gruß
    @Tom

  2. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: Strongground 12.09.14 - 09:43

    frankietankie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Bonus und ein anständiges Gehalt bekommst du aber nur weil es hier in
    > Deutschland eine vergleichsweise hohe Tarifbindung gibt und weil der
    > deutsche Arbeitsmarkt nach wie vor ziemlich abgeschottet ist, und nicht
    > etwa weil dein Chef so ein guter Kumpel ist und dir einfach nur gerne mehr
    > Geld gibt.

    Nein, den Bonus gibt er mir damit ich mich für sein Unternehmen entscheide, statt für ein anderes. Wenn er möchte dass ich meine Fähigkeiten in den Dienst der Firma stelle, dann muss er ein Angebot machen, dass die Angebote anderer oder deren spezifische Vorteile für mich übertrifft. Ganz einfach.

    > Der Chef ist aber nicht gleich dem Unternehmen für das du arbeitest. Ein
    > Unternehmen besteht nicht nur aus einem Chef, sondern auch aus sämtlichen
    > Mitarbeitern. Und genau da liegt ja der Sinn in der betrieblichen
    > Mitbestimmung und den Gewerkschaften. Nicht nur der Firmeneigentümer hat
    > ein legitimes Interesse über das Schicksal eines Unternehmens bestimmen zu
    > dürfen, sondern auch die dort beschäftigten Mitarbeiter! Wenn du dir selbst
    > dieses Grundrecht auf Mitbestimmung absprichst und dich selbst als
    > Lohnsklave ohne innere Bindung an das Unternehmen siehst, welchen
    > nachhaltigen Wert hast du dann für deine Firma?
    > Richtig! - KEINEN - Dein Wert wird dann nämlich nur durch deine momentane
    > Arbeitsleistung definiert. Und genau dadurch wirst du beliebig
    > austauschbar!

    Auch nicht korrekt - zumindest in meinem spezifischen Fall. Generell mag dies stimmen, wer keine Teilhabe an strategischen Entscheidungen oder generell der Ausrichtung eines Unternehmens hat, fühlt sich vielleicht weniger zugehörig, wird zum austauschbaren "Lohnsklaven". Allerdings bin ich ja eben wegen meines Beitrags zur Ausrichtung, zur Strategiefindung etc. usw. eingestellt. : )

    > Dein "noch" solltest du also lieber mit einem Ausrufezeichen statt einem
    > Fragezeichen versehen!
    > Denn "noch" schützen dich (indirekt) die starken Gewerkschaften und die
    > letzen Überbleibsel der sozialen Politik in Deutschland.
    > Sollte das irgenwann nicht mehr der Fall sein, dann stehen mindestens ein
    > Dutzend sehr gut ausgebildete Fachkräfte aus Euroland schon in den
    > Startlöchern um DEINEN Job zu übernehmen.

    Ich denke nicht. Ich kenne das Unternehmen ein bisschen, und man legt hier Wert auf Menschen aus der Region, Leute die auch das Unternehmen schon länger kennen. Der Preis ist ein Faktor, aber nicht entscheidend.

    > PS: Man sollte nicht an dem Ast sägen auf dem man sitzt!

    Das ist richtig. : )

  3. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: Captain 12.09.14 - 12:11

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gewerkschaften sind für diese Berufsgruppen das falsche Modell. Schon
    > deshalb ist der Vergleich mit Amazon unbrauchbar. Letztlich entscheidet
    > jeder selbst, ob er seinen Wilhelm unter einen Knebelvertrag setzt, oder
    > nicht.

    oder setzen muss, weil ihn der monitäre Zwang dazu treibt...

  4. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: Captain 12.09.14 - 12:14

    Belial schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Vogel abgeschossen hat der Herr für mich aber mit der Formulierung "Wir
    > wollen eine Demokratisierung [...] der Arbeitswelt". Da hat jemand
    > scheinbar das Konzept von Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht im Ansatz
    > verstanden.

    Du hast den Sinn der Aussage nicht verstanden, Demokratisierung bedeutet in diesem Falle, das es Mitbestimmungsrechte gibt und der AG nicht nach Gutsherrenart mit seinen AN verfahren kann....

  5. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: Captain 12.09.14 - 12:14

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warten wir's ab. Gewerkschaften werden mit zunehmender Modernisierung immer
    > weniger werden ...

    glaube ich eher weniger...

  6. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: Captain 12.09.14 - 12:17

    Belial schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cloud-Computing, so wie Amazon es anbietet, kann die Verwaltung einer
    > eigenen IT-Infrastruktur massiv vereinfachen und auch Neuanschaffungen bei
    > Hardware einsparen. Nur solche Einsparungen führen zu einem geringeren
    > Bedarf an IT-Personal, also zu weniger Beschäftigung. Dass dabei in Irland,
    > den USA und anderen Ländern mit Amazon-Rechenzentren Arbeitsplätze
    > geschaffen werden, ist der IG Metall selbstverständlich egal.
    >

    Was die IG M kritisiert ist, das Arbeit von 2 Leuten gespart wird, aber 3 entlassen werden und das AN zunehmend auch in ihrer Freizeit erreichbar zu sein haben, damit diese Rechnung auch aufgeht...

  7. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: Captain 12.09.14 - 12:20

    atTom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die IGM hat den Bezug zur Realität schon lange für mich verloren. Das fing
    > vor ERA an gipfelte im Schwachsinn ERA

    dann hast du ERA nicht verstanden.... soryy...

    > und zeigt sich wieder in dem reinen Machtpoker mit AMAZON&Co.
    > Die Kollegen erinnern mich immer wieder an einige
    > bekannte Präsidenten der USA: wenn es diesen innenpolitisch zu heiss wurde,
    > hat man mal eben einen Krieg angefangen.
    >
    > Gruß
    > @Tom

    Gewerkschaft und AG-Verbände haben Macht, das ist nunmal Fakt, was soll daran schlecht sein?

  8. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: Captain 12.09.14 - 12:20

    +1

  9. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: Captain 12.09.14 - 12:23

    Strongground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke, kein Problem. Ich habe bisher immer meine Gehaltsverhandlungen
    > selbst geführt und ein Bonus ist bisher immer rausgesprungen um dass ganze
    > für mich schmackhaft zu machen.
    >
    > Wo ist dass Problem? Wenn das Angebot nicht taugt, gehe ich halt wieder. Es
    > ist ja nicht so, dass der Arbeitgeber dir oder mir einen gefallen tut, er
    > möchte vielmehr etwas von uns. Und speziell in der IT ist es ja nun (noch?)
    > nicht so, dass wir beliebig austauschbar wären.
    >
    > Bei einer Konservenfabrik oder Baufirmen mag das anders sein, da braucht
    > die "Drohne" ohne Alleinstellungsmerkmal halt eine Lobby damit es nicht zu
    > bunt wird. Im Bereich IT hingegen suche zumindest ich mir die Jobs (auch
    > hier wieder : "noch"?) selbst aus.

    Lol, wenn selbst Ingenieure als Leasing Kräfte eingestellt werden, dann braucht es Gewerkschaften, um das einzudämmen...

  10. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: Captain 12.09.14 - 12:26

    frankietankie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Bonus und ein anständiges Gehalt bekommst du aber nur weil es hier in
    > Deutschland eine vergleichsweise hohe Tarifbindung gibt und weil der
    > deutsche Arbeitsmarkt nach wie vor ziemlich abgeschottet ist, und nicht
    > etwa weil dein Chef so ein guter Kumpel ist und dir einfach nur gerne mehr
    > Geld gibt.
    >
    > Der Chef ist aber nicht gleich dem Unternehmen für das du arbeitest. Ein
    > Unternehmen besteht nicht nur aus einem Chef, sondern auch aus sämtlichen
    > Mitarbeitern. Und genau da liegt ja der Sinn in der betrieblichen
    > Mitbestimmung und den Gewerkschaften. Nicht nur der Firmeneigentümer hat
    > ein legitimes Interesse über das Schicksal eines Unternehmens bestimmen zu
    > dürfen, sondern auch die dort beschäftigten Mitarbeiter! Wenn du dir selbst
    > dieses Grundrecht auf Mitbestimmung absprichst und dich selbst als
    > Lohnsklave ohne innere Bindung an das Unternehmen siehst, welchen
    > nachhaltigen Wert hast du dann für deine Firma?
    > Richtig! - KEINEN - Dein Wert wird dann nämlich nur durch deine momentane
    > Arbeitsleistung definiert. Und genau dadurch wirst du beliebig
    > austauschbar!
    > Dein "noch" solltest du also lieber mit einem Ausrufezeichen statt einem
    > Fragezeichen versehen!
    > Denn "noch" schützen dich (indirekt) die starken Gewerkschaften und die
    > letzen Überbleibsel der sozialen Politik in Deutschland.
    > Sollte das irgenwann nicht mehr der Fall sein, dann stehen mindestens ein
    > Dutzend sehr gut ausgebildete Fachkräfte aus Euroland schon in den
    > Startlöchern um DEINEN Job zu übernehmen.
    >
    > PS: Man sollte nicht an dem Ast sägen auf dem man sitzt!

    ein wahres Wort..

  11. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: Captain 12.09.14 - 12:27

    du hast England und ihren Thatcherismus vergessen, die Tante hat den Mist losgetreten...

  12. Re: und wir wollen keine igmetallisierung der arbeitswelt!

    Autor: __destruct() 12.09.14 - 14:44

    SPD-Logik :/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  3. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Vergleichspreis 415,38€)
  2. 149€ (Bestpreis mit MediaMarkt & Saturn. Vergleichspreis 219,19€)
  3. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    TECH TALKS: Kann Europa Chips?
    TECH TALKS
    Kann Europa Chips?

    In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

    1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
    2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
    3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6