1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iMessage-Bug: Richterin erklärt…

Apple informieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple informieren

    Autor: Lord Gamma 13.11.14 - 08:41

    "Die Kundin habe Apple im konkreten Fall nicht informiert, dass sie ihr iPhone nicht mehr nutze."

    Ich lachte.

  2. Re: Apple informieren

    Autor: SoniX 13.11.14 - 14:59

    Bist ja leicht zu unterhalten.

    Da nutzt ein Mensch einen Appledienst, holt sich dann ein neues Handy mit einem anderen System und klagt weil der Dienst keine Nachrichten auf ihr neues Handy zustellt.

    Ja soweit ists gekommen mit der Welt.

    Und dann erntet die Firma auch noch Lacher im Golemforum von Lord Gamma über etwas absolut banales wofür eine simple Erklärung gegeben wurde.

    Bravo!

  3. Re: Apple informieren

    Autor: JensM 25.11.14 - 14:37

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bist ja leicht zu unterhalten.
    >
    > Da nutzt ein Mensch einen Appledienst, holt sich dann ein neues Handy mit
    > einem anderen System und klagt weil der Dienst keine Nachrichten auf ihr
    > neues Handy zustellt.
    >
    > Ja soweit ists gekommen mit der Welt.

    Äh? Moment mal?

    Es geht doch überhaupt nirgends darum, dass Apple Nachrichten an Android oder gar iMessage for Android anbieten solle.

    Es geht darum, dass andere iPhone-User, z. B. ihre Freunde, Ihr keine Nachrichten mehr schreiben können. Denn wenn sie eine Nachricht schreiben, sagen die Appleserver "oh hey, das ist ein iPhone-User, wir nutzen iMessage statt SMS" UND sendet dem Sender auch noch eine Bestätigung des erfolgreichen Versands.

    Wenn du das nicht glaubst, dann beschwere dich bei Golem, ich verstehe den Artikel jedenfalls so und auch nur deshalb kann man von einem "Bug" sprechen. Eine fehlende Androidversion einer App wäre kein Bug.

  4. Re: Apple informieren

    Autor: SoniX 25.11.14 - 16:08

    Man meldet sich bei iMessage an um Nachrichten statt über den SMS Dienst über einen Appledienst laufen zu lassen; das sind dann keine SMS mehr. Man meldet sich dabei vollen Bewusstseins an (zumindest sollte es so sein). Das kann ich soweit ich weiß auch mit meinem Androidtelefon und Google so machen; tue ich aber nicht, da ich so ein Verhalten eben nicht haben will. Und dann wechselt man Handy; auf ein Nicht-Apple Gerät; welches den Dienst nicht unterstützt; ist aber weiterhin noch bei dem Dienst angemeldet (woher sollte Apple auch wissen wann wer Handy bzw System wechselt?) und bekommt so klarerweise auch keine Nachrichten mehr welche auf diesem Wege versandt wurden. Ist ja auch logisch. Die Versandbestätigung welche die anderen bekommen ist das was es sagt zu sein; eben eine Versandbestätigung und keine Empfangsbestätigung. Der Server von Apple hat die Nachricht bekommen und hat sie weitergeleitet; sobald der Empfänger wieder mit seinem Applegerät online geht bekommt er diese auch. Dass kein Applegerät mehr da ist kann niemand ausser die Person selbst wissen und die ist auch verantwortlich sich vom Dienst wieder abzumelden.

    Klar sollte Apple offener kommunizieren; ein Laie versteht solche Hintergründe nicht mal eben so.

    Aber wirklich falsch gemacht hat Apple nichts. Die Frau hat sich beim Dienst angemeldet und ich finde von ihr Klage deswegen einzureichen absolut daneben. Es war ihre eigene Dummheit. Sie hätte sich nur wieder Abmelden müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. BCG Platinion, Köln
  4. epay, a Euronet Worldwide Company, Planegg / Martinsried bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme