Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Google droht der EU…

Keine Beweise, falsche Argumente und unverhältnismäßig hartes Vorgehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Beweise, falsche Argumente und unverhältnismäßig hartes Vorgehen

    Autor: eddie8 21.07.18 - 14:38

    "Auf Mobilgeräten mit Windows dagegen nutzten über 75 Prozent aller User die durch Microsoft vorinstallierte Suchmaschine Bing."

    Hätte Windows Phone/Mobile/10 einen vergleichbaren Marktanteil, wäre die Aussage korrekt! Aber die Masse (der Durchschnittsnutzer) hat kein Windows-Smartphone gekauft, sondern im wesentlichen Nutzer, die ganz gezielt Microsoft/Windows haben WOLLEN. Und selbst von diesen von Microsoft überzeugten Nutzern ist 1/4 wieder zur Google Suchmaschine gewechselt, so lesen sich die gleichen Zahlen plötzlich ganz anders!

    "Ohne den Playstore lässt sich ein Android-Smartphone heute kaum verkaufen."
    Auch das ist falsch: Amazon Fire Tablets und der chinesische Markt beweisen das Gegenteil: Amazon vertreibt genauso Android-Apps wie Google, und der Play Store ist in China komplett gesperrt und trotzdem werden jede Menge Android Geräte mit alternativen Stores verkauft.


    Google-Gängelung der Hersteller: Alle Behauptungen der EU sind bislang nicht bewiesen: KEIN EINZIGER Hersteller hat sich zu Wort gemeldet, und den Sachverhalt als korrekt hingestellt. Wenn es wirklich so wäre, wie die EU behauptet, dann müssten die Hersteller doch dieses Urteil lobend aufgreifen? Wenn ein Hersteller die Google-Dienste gegenüber dem FireOS bevorzugt, KANN es ja auch Gründe der Qualität/Brauchbarkeit haben, oder muss heutzutage jede Entscheidung gleich ein Verbrechen zur Ursache haben?

    Sollten die Behauptungen belegbar sein und zutreffen, dann wäre in der Tat eine Abmahnung fällig mit der Auflage, sich anders zu verhalten. Aber direkt eine Strafe? Microsoft hatte damals mehrfach Abmahnungen wg. dem IE bekommen, und erst DANN eine Strafe, die auch noch 1/8 der aktuellen Strafe sind. Gleichbehandlung ist das auch nicht! Zusammen mit den beiden o.g. falschen Argumenten frage ich mich umso mehr, ob die Behauptungen, auf denen die Strafe begründet ist, überhaupt korrekt sind? Wo sind die Beweise dafür? Wirklich nur falsche Behauptungen/Beobachtungen? Kann man DERART LEICHT ein Bußgeld über solch hohe Strafen in der EU verhängen???

    Zu guter letzt hat Pichar mit mindestens einem Punkt Recht: Das Bußgeld- auch wenn das in keinster Weise der Sachverhalt ist, worum es beim Bußgeld geht - ist ein FURCHTBAR FALSCHES Signal gegen freie und für proprietäre Software: Microsoft ist mit Windows nachwievor Monopolist im Desktop, dass es in Windows 10 komplizierter ist also zuvor den Browser und die Suchmaschine zu wechseln, dass man mit Warnungen davor abgehalten wird, das spielt keine Rolle! Ja, ich weiß, Bing ist bei den Suchmaschinen eben kein Monopolist, aber eine Ursache in Bereich A kann auch eine Wirkung in einem anderen Bereich B haben, und auch dies hätte die EU bei dem Bußgeld vorab bedenken müssen! Statt dessen werden aber die eigenen Regeln der EU, die ja laut eigener Aussage für jeden gelten, von der EU selbst überhaupt nicht beachtet, vgl. Ausschreibungsrecht: Und schon wieder zu Gunsten von Microsoft / proprietärer Software!

  2. Re: Keine Beweise, falsche Argumente und unverhältnismäßig hartes Vorgehen

    Autor: tomate.salat.inc 21.07.18 - 15:27

    Meine Lieblingspassage ist ja die hier:

    "... "Ein typischer Android-Nutzer installiert in Wirklichkeit rund 50 Apps selbst nach", argumentiert Pichai dagegen und verweist auf die über 100 Millionen Mal, die Firefox und Opera Mini aus dem Playstore heruntergeladen wurden. "

    Wenn man keine Zahlen hat, dann erfindet man also welche basierend auf zahlen die so direkt damit überhaupt nix zu tun haben? Damit stelle ich einfach mal alles in Frage, was diese Frau behauptet!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  2. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

  3. IMP: Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen
    IMP
    Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen

    In Deutschland sollen Schüler besser auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu wird es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Fach an Gymnasien geben: IMP steht für Informatik, Mathematik und Physik.


  1. 18:09

  2. 16:50

  3. 16:36

  4. 16:14

  5. 15:53

  6. 15:35

  7. 14:45

  8. 14:35