Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rekordstrafe: Google droht der EU…

Keine Beweise, falsche Argumente und unverhältnismäßig hartes Vorgehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Beweise, falsche Argumente und unverhältnismäßig hartes Vorgehen

    Autor: eddie8 21.07.18 - 14:38

    "Auf Mobilgeräten mit Windows dagegen nutzten über 75 Prozent aller User die durch Microsoft vorinstallierte Suchmaschine Bing."

    Hätte Windows Phone/Mobile/10 einen vergleichbaren Marktanteil, wäre die Aussage korrekt! Aber die Masse (der Durchschnittsnutzer) hat kein Windows-Smartphone gekauft, sondern im wesentlichen Nutzer, die ganz gezielt Microsoft/Windows haben WOLLEN. Und selbst von diesen von Microsoft überzeugten Nutzern ist 1/4 wieder zur Google Suchmaschine gewechselt, so lesen sich die gleichen Zahlen plötzlich ganz anders!

    "Ohne den Playstore lässt sich ein Android-Smartphone heute kaum verkaufen."
    Auch das ist falsch: Amazon Fire Tablets und der chinesische Markt beweisen das Gegenteil: Amazon vertreibt genauso Android-Apps wie Google, und der Play Store ist in China komplett gesperrt und trotzdem werden jede Menge Android Geräte mit alternativen Stores verkauft.


    Google-Gängelung der Hersteller: Alle Behauptungen der EU sind bislang nicht bewiesen: KEIN EINZIGER Hersteller hat sich zu Wort gemeldet, und den Sachverhalt als korrekt hingestellt. Wenn es wirklich so wäre, wie die EU behauptet, dann müssten die Hersteller doch dieses Urteil lobend aufgreifen? Wenn ein Hersteller die Google-Dienste gegenüber dem FireOS bevorzugt, KANN es ja auch Gründe der Qualität/Brauchbarkeit haben, oder muss heutzutage jede Entscheidung gleich ein Verbrechen zur Ursache haben?

    Sollten die Behauptungen belegbar sein und zutreffen, dann wäre in der Tat eine Abmahnung fällig mit der Auflage, sich anders zu verhalten. Aber direkt eine Strafe? Microsoft hatte damals mehrfach Abmahnungen wg. dem IE bekommen, und erst DANN eine Strafe, die auch noch 1/8 der aktuellen Strafe sind. Gleichbehandlung ist das auch nicht! Zusammen mit den beiden o.g. falschen Argumenten frage ich mich umso mehr, ob die Behauptungen, auf denen die Strafe begründet ist, überhaupt korrekt sind? Wo sind die Beweise dafür? Wirklich nur falsche Behauptungen/Beobachtungen? Kann man DERART LEICHT ein Bußgeld über solch hohe Strafen in der EU verhängen???

    Zu guter letzt hat Pichar mit mindestens einem Punkt Recht: Das Bußgeld- auch wenn das in keinster Weise der Sachverhalt ist, worum es beim Bußgeld geht - ist ein FURCHTBAR FALSCHES Signal gegen freie und für proprietäre Software: Microsoft ist mit Windows nachwievor Monopolist im Desktop, dass es in Windows 10 komplizierter ist also zuvor den Browser und die Suchmaschine zu wechseln, dass man mit Warnungen davor abgehalten wird, das spielt keine Rolle! Ja, ich weiß, Bing ist bei den Suchmaschinen eben kein Monopolist, aber eine Ursache in Bereich A kann auch eine Wirkung in einem anderen Bereich B haben, und auch dies hätte die EU bei dem Bußgeld vorab bedenken müssen! Statt dessen werden aber die eigenen Regeln der EU, die ja laut eigener Aussage für jeden gelten, von der EU selbst überhaupt nicht beachtet, vgl. Ausschreibungsrecht: Und schon wieder zu Gunsten von Microsoft / proprietärer Software!

  2. Re: Keine Beweise, falsche Argumente und unverhältnismäßig hartes Vorgehen

    Autor: tomate.salat.inc 21.07.18 - 15:27

    Meine Lieblingspassage ist ja die hier:

    "... "Ein typischer Android-Nutzer installiert in Wirklichkeit rund 50 Apps selbst nach", argumentiert Pichai dagegen und verweist auf die über 100 Millionen Mal, die Firefox und Opera Mini aus dem Playstore heruntergeladen wurden. "

    Wenn man keine Zahlen hat, dann erfindet man also welche basierend auf zahlen die so direkt damit überhaupt nix zu tun haben? Damit stelle ich einfach mal alles in Frage, was diese Frau behauptet!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. TDM Systems GmbH, Tübingen
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  4. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. 499€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05