1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Vergesst Mobile, es gibt nur…

Die Trennung macht durchaus Sinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Trennung macht durchaus Sinn

    Autor: LX 07.02.13 - 17:25

    Kleinere Displays, schwächere CPUs, die von kleinen Akkus betrieben werden, üblicherweise kein Flash; auf der Positiv-Seite aber auch nur wenige Ad-Blocker - der mobile Werbemarkt hat einfach andere Anforderungen als der auf dem Desktop.

    Gruß, LX

  2. Re: Die Trennung macht durchaus Sinn

    Autor: hipunk 07.02.13 - 18:47

    Ich weiß nicht, warum die CPU und der Akku eine Rolle bei der Werbung spielen sollten. Denn dann wäre am Desktopmarkt ja das gleiche Problem vorhanden, z.B. bei Laptops. Flashwerbung ist schon immer böse gewesen und hat schon immer zu viel Last erzeugt. Egal ob mobile oder dekstop. Und gerade die Werbefirmen interessiert es nicht, ob dein Rechner schnell genug für den 9999x9999px Werbebanner ist oder nicht. Wie oft habe ich schon an alten Rechnern gesessen und dem Layerad beim einfahren mit gefühltem 1FPS zugeschaut?

    Also das Argument gilt mMn nicht.

    Der Rest der Werbung ist doch ein Klacks für aktuelle (damit mein ich nichtmal zwangsweise die allerneuesten) mobile Devices. Bilder und Text bekommen die locker dargestellt. Auch Videowerbung (so wie Flashbanner) wäre technisch möglich - jeder SoC hat heutzutage HW decoder die man via HTML5 nutzen könnte. Da fehlt es nur an Mut und Elan mal etwas ändern zu wollen. Alle haben Apple damals z.B. belächelt als sie Flash bei ihren iOS devices weggelassen haben. Heutzutage stellt sich heraus, dass das ein massiver Impuls für Neu- oder Weiterentwicklungen in Richtung HTML5 war.

    Und wenn man als Werbefirma ein Problem damit hat, dass die Umsetzung von HTML5 nicht optimal oder perfekt ist, dann hindert einen nichts daran, die meist Open Source Browser in dieser Hinsicht zu verbessern. Google machts mit Chrome vor (z.B. kannste in Chrome oder stock Browser unter Android third party cookies nicht deaktivieren - was für ein Zufall).
    (Bevor jemand mit dem Argument kommt, dass das zu viel Aufwand und überhaupt nicht machbar ist: Am Ende wartet auf die Werbefirma Geld was sie durch solche Investitionen möglicherweise erst verdienen konnte. Denke da gibt es durchaus Reize. Ist ja auch nur eine Idee.)

  3. Re: Die Trennung macht durchaus Sinn

    Autor: am (golem.de) 07.02.13 - 19:40

    > Und wenn man als Werbefirma ein Problem damit hat, dass die Umsetzung von
    > HTML5 nicht optimal oder perfekt ist, dann hindert einen nichts daran, die
    Die Werbeagenturen haben kein Problem damit. Sie wissen nicht einmal, dass es HTML5&CSS3 gibt und was man damit machen kann.
    Guck mal in einschlägige Stellenanzeigen von solchen Agenturen, die suchen nicht einmal nach solchen Leuten.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  4. Re: Die Trennung macht durchaus Sinn

    Autor: metalheim 07.02.13 - 20:20

    Naja, sie werden es auf die harte Tour lernen, wenn Firefox Standardmäßig click-to-play einführt, werden alle flash-werbetreibenden jammern und wohl oder übel umsteigen

  5. Re: Die Trennung macht durchaus Sinn

    Autor: Spaghetticode 07.02.13 - 20:48

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, sie werden es auf die harte Tour lernen, wenn Firefox Standardmäßig
    > click-to-play einführt, werden alle flash-werbetreibenden jammern und wohl
    > oder übel umsteigen
    Tja, da hast du die Meldungen nicht richtig verstanden: Mozilla hat Gnade mit den Flashnutzern und nimmt das jeweils aktuelle Flashplugin vom Click-to-play aus. Meiner Meinung nach leider. Ansonsten hätte es wirklich einen Grund für die Flashnutzer gegeben, mal über eine Ablösung von Flash nachzudenken.

  6. Re: Die Trennung macht durchaus Sinn

    Autor: Quantium40 08.02.13 - 16:55

    LX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Trennung macht durchaus Sinn
    > Kleinere Displays, schwächere CPUs, die von kleinen Akkus betrieben werden,
    > üblicherweise kein Flash; auf der Positiv-Seite aber auch nur wenige
    > Ad-Blocker - der mobile Werbemarkt hat einfach andere Anforderungen als der
    > auf dem Desktop.

    Wenn man sich anschaut, warum immer mehr Leute auf Werbeblocker auf dem Desktop setzen, dann merkt man schnell, dass eine solche Trennung keinen Sinn macht (zumal es inzwischen auch Werbeblocker für mobile Plattformen gibt).
    Ohne Vorschlaghammermethoden (Dauergeblinke, Videos oder gar Sound, Inhalt-erst-nach-Werbung-wegklicken) funktioniert Werbung auf Mobilgeräten genausogut, wie sie auf großen Desktops funktioniert. Sicherlich wird es dann weniger Klicks geben, aber diejenigen, die der Werbung folgen, sind in der Regel auch deutlich eher am Produkt interessiert und diesem nicht aufgrund der brachialen Werbeform nachhaltig negativ gegenüber eingestellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  4. über duerenhoff GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  2. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...
  3. 55,99€ (Bestpreis)
  4. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme