Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Warum Gamesload keinen Spaß…

Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.11.09 - 13:16

    Steam ist kein Download-Shop wie GOG.COM, sondern ein Online-Dienst für Spiele. Zugang erfolgt ausschließlich über den Steam Client. Gegen Einmalzahlung wird ein Spiel im Account freigeschaltet. Das, was dieser Client herunterlädt, nennt sich "Game Cache" (ähnlich eines Browser Caches), der natürlich automatisch aktualisiert wird, wenn er überholt ist.

    Steam ist also vergleichbar mit Browserspielen. Mit Kaufen und Runterladen hat das nichts zu tun. Denn etwas, das man kaufen kann, kann man nämlich auch verkaufen. Einfach mal die Steam-AGBs lesen, da ist das alles ausgeführt.

    Wie bei Browserspielen, wird der Spielinhalt rückwirkend geändert. Manche mögen das toll finden, andere haben mit nachträglicher Zensur ein Problem. Weiteres Merkmal, daß Steam-Spiele mit Browserspielen teilen, ist die In-Game-Werbung. Und ein weiterer Nachteil, den Browserspiele nicht haben: Streicht Steam die Unterstützung für das eigene Betriebssystem, bekommt man keinen Zugang mehr zu "seinen" Spielen. Stellt Valve gar den Betrieb ganz ein, ist alles weg.

    Auch wer eine Retailversion eines Steam-Spiels kauft, bekommt nur einen 1x gültigen Aktivierungscode und eine vollkommen wertlose DVD (wertlos, da kein Weiterverkauf möglich). Hülle und DVD dienen eigentlich nur dazu, den Käufer über die Art des Zugangs zu täuschen.

    Wer damit klarkommt, kann die Vorteile dieses Konzepts genießen. Aber in einem Breitbandentwicklungsland wie Deutschland bitte nicht als das Beste seit geschnitten Brot anpreisen.

  2. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: justmejo 27.11.09 - 13:25

    Bis zum Wort "AGBs" gelesen, gemerkt du bist der Sprache nicht mächtig und geschlossen.

  3. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.11.09 - 13:26

    justmejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis zum Wort "AGBs" gelesen, gemerkt du bist der Sprache nicht mächtig und
    > geschlossen.

    Schon mal von PKWs gehört?

  4. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: lolroflhax 27.11.09 - 13:29

    nein, die heißen auch PKW egal wie falsch dir dass mammi und papi beigebracht haben.

  5. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: FranUnFine 27.11.09 - 13:29

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > justmejo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bis zum Wort "AGBs" gelesen, gemerkt du bist der Sprache nicht mächtig
    > und
    > > geschlossen.
    >
    > Schon mal von PKWs gehört?

    PKW ist allerdings erst einmal Einzahl. AGB steht für "Bedingungen", ist also schon Mehrzahl.

    Nicht dass das genug wäre, um deinen Beitrag nicht zuende zu lesen. So schlecht ist der nicht. Außer die Bemerkung über geschnitten Brot, geschnitten Brot ist furchtbar. ;)

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  6. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: nalolinger 27.11.09 - 13:33

    Mag sein, dass ich da jetzt einfach zu doof bin deiner Argumentation zu folgen, aber irgendwie komm ich da nicht ganz hinterher...

    > Steam ist kein Download-Shop wie GOG.COM, sondern ein Online-Dienst für
    > Spiele. Zugang erfolgt ausschließlich über den Steam Client. Gegen
    > Einmalzahlung wird ein Spiel im Account freigeschaltet. Das, was dieser
    > Client herunterlädt, nennt sich "Game Cache" (ähnlich eines Browser
    > Caches), der natürlich automatisch aktualisiert wird, wenn er überholt
    > ist.

    Ob man das nun als Cache oder sonstwas bezeichnet ist doch eigentlich Hupe, oder nicht? Ich hab halt nicht direkt irgendwelche Installationsroutinen (Setups), sondern halt ein Paket, welches über Steam dann installiert wird und wo man das Spiel dann nur über Steam ausführen kann - aber ist das nicht ein wenig Korinthenkackerei, die Art und Weise wie es auf den eigenen Rechner gelangt als Grundlage dafür zu nehmen es mit Browserspielen auf eine Stufe zu stellen? Steam ist eine Art Download-Shop, der das gekaufte Produkt an den eigenen Client bindet und für Entwicklungen, die auf Steam aufbauen auch weitere Funktionen bereitstellt - weiter nix.



    > Steam ist also vergleichbar mit Browserspielen. Mit Kaufen und Runterladen
    > hat das nichts zu tun. Denn etwas, das man kaufen kann, kann man nämlich
    > auch verkaufen.

    Du hast es also nicht gekauft, weil du es nicht weiter verkaufen kannst?! Irgendwie unlogisch. Fast sämtliche Lizenzmodelle dieser Welt verhalten sich genau so. Was ist dann mit Dienstleistungen? Im weitesten Sinne kauft man sich die auch... würdest du auch sagen, dass du dir das dann nicht gekauft hast? Oder nimm nen Ring mit persönlicher Gravur (Name, Geburtsdatum) - den kannst auch nich einfach so verkaufen, weil steht ja dein Name drauf.

    > Wie bei Browserspielen, wird der Spielinhalt rückwirkend geändert. Manche
    > mögen das toll finden, andere haben mit nachträglicher Zensur ein Problem.

    Rückwirkende Änderungen sind also immer Zensur?! Klingt so. Ein Patch ist für dich Zensur?! Wo wird denn was zensiert, wenn du dir was installiert hast? Ok, maximal die Farbe vom Blut im alten Counterstrike, wenn man von HL+CS auf Steam gewechselt hat - aber sonst?! Mir ist da nix bekannt...


    > Weiteres Merkmal, daß Steam-Spiele mit Browserspielen teilen, ist die
    > In-Game-Werbung.

    Ist das nicht abhängig vom Entwickler des jeweiligen Spiels ob er das einbaut oder nicht? Was hat das bitte mit Steam zu tun?

    Zuviele Halbwahrheiten für meinen Geschmack, sorry...

  7. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: Fuller 27.11.09 - 13:44

    FranUnFine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > justmejo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bis zum Wort "AGBs" gelesen, gemerkt du bist der Sprache nicht mächtig
    > > und
    > > > geschlossen.
    > >
    > > Schon mal von PKWs gehört?
    >
    > PKW ist allerdings erst einmal Einzahl. AGB steht für "Bedingungen", ist
    > also schon Mehrzahl.

    Es gibt von "Wagen" keine besondere Pluralform, weder "Wagens" noch "Wägen" oder was man sonst so zu lesen bekommt. Daher gibt es auch keine "PKWs" (jedenfalls nicht als Pluralform).

    Dies zum Anlass zu nehmen, einen Beitrag nicht zu Ende zu lesen, ist aber deutlich verwerflicher als obengenannte Tatsache nicht zu kennen. Ganz besonders dann, wenn man selbst von deutscher Grammatik und Interpunktion keine Ahnung hat.

  8. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: FranUnFine 27.11.09 - 13:46

    Fuller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt von "Wagen" keine besondere Pluralform, weder "Wagens" noch "Wägen"
    > oder was man sonst so zu lesen bekommt. Daher gibt es auch keine "PKWs"
    > (jedenfalls nicht als Pluralform).

    Ja, stimmt. Da hast du natürlich recht und ich geschlafen.^^

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  9. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.11.09 - 13:49

    nalolinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob man das nun als Cache oder sonstwas bezeichnet ist doch eigentlich Hupe,
    > oder nicht? Ich hab halt nicht direkt irgendwelche Installationsroutinen
    > (Setups), sondern halt ein Paket, welches über Steam dann installiert wird

    Steam "installiert" nichts. Es gibt auch keine "Pakete". Steam streamt das vom Server, was Du gerade spielen willst und speichert es im besagten Cache, damit Du es nicht jedesmal neu runterladen mußt.

    Falls Du eine DVD zur Hand hast, kannst Du dmit diesen Cache auch "preloaden". Spielen kannst Du aber nicht den Inhalt der DVD (ist meist eh nicht vollständig), sondern nur die aktuelle Version auf dem Server.

    > und wo man das Spiel dann nur über Steam ausführen kann - aber ist das
    > nicht ein wenig Korinthenkackerei, die Art und Weise wie es auf den eigenen
    > Rechner gelangt als Grundlage dafür zu nehmen es mit Browserspielen auf
    > eine Stufe zu stellen?

    Es hat nun einmal dieselben Einschränkungen und Vorteile (siehe unten).

    > Steam ist eine Art Download-Shop, der das gekaufte

    Voraussetzung für einen Kauf ist der Eigentumsübergang. Der finden bei Steam nicht statt. Deshalb findet rechtlich kein Kauf statt. Isso. Betrachte es einfach als Zugangsgebühr für einen zeitlich begrenzten Onlinedienst.

    > Produkt an den eigenen Client bindet und für Entwicklungen, die auf Steam
    > aufbauen auch weitere Funktionen bereitstellt - weiter nix.

    Das Spiel ist _nicht_ an den eigenen Client gebunden, sondern an den Zugang! (Account). Du kannst es wie ein Browserspiel auf jedem Rechner der Welt mit diesen Zugangsdaten spielen.

    > > Steam ist also vergleichbar mit Browserspielen. Mit Kaufen und
    > Runterladen
    > > hat das nichts zu tun. Denn etwas, das man kaufen kann, kann man nämlich
    > > auch verkaufen.
    >
    > Du hast es also nicht gekauft, weil du es nicht weiter verkaufen kannst?!
    > Irgendwie unlogisch.

    Nein, vollkommen logisch. Einen Mietwagen kannst Du nicht verkaufen, weil Du kein Eigentum daran hast.

    > Oder nimm nen Ring mit persönlicher Gravur (Name,
    > Geburtsdatum) - den kannst auch nich einfach so verkaufen, weil steht ja
    > dein Name drauf.

    Doch, den kann man einfach so verkaufen. Und stell Dir vor, es gibt sogar Leute, die machen das. Wenn der Ring aus einem wertvollen Edelmetall ist, bringt er sogar richtig Geld ein. Anschließend wird er eingeschmolzen und die Gravur ist Geschichte.

    > Rückwirkende Änderungen sind also immer Zensur?! Klingt so. Ein Patch ist
    > für dich Zensur?! Wo wird denn was zensiert, wenn du dir was installiert
    > hast? Ok, maximal die Farbe vom Blut im alten Counterstrike, wenn man von
    > HL+CS auf Steam gewechselt hat - aber sonst?! Mir ist da nix bekannt...

    Daß Die nichts bekannt ist, belegt in keiner Weise Deine Behauptung.

    Aber ich bring Dich mal up2date: Von Half-Life 2 gab es mal eine 64-Bit-Version mit verbesserten Texturen. Diese hat Valve dieses Jahr einfach nachträglich und unangekündigt gelöscht. Folge: Die Savegames waren allesamt unbrauchbar.

    > > Weiteres Merkmal, daß Steam-Spiele mit Browserspielen teilen, ist die
    > > In-Game-Werbung.
    >
    > Ist das nicht abhängig vom Entwickler des jeweiligen Spiels ob er das
    > einbaut oder nicht? Was hat das bitte mit Steam zu tun?

    Steam ist von Valve und Valve macht davon eifrig Gebrauch.

    > Zuviele Halbwahrheiten für meinen Geschmack, sorry...

    Zuwenig Ahnung für meinen Geschmack, sorry.

  10. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: Zingel 27.11.09 - 13:51

    nalolinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, dass ich da jetzt einfach zu doof bin deiner Argumentation zu
    > folgen, aber irgendwie komm ich da nicht ganz hinterher...
    >
    > Ob man das nun als Cache oder sonstwas bezeichnet ist doch eigentlich Hupe,
    > oder nicht? Ich hab halt nicht direkt irgendwelche Installationsroutinen
    > (Setups), sondern halt ein Paket, welches über Steam dann installiert wird ...

    Ja, du scheinst nicht der hellste zu sein.

    Ein Unterschied, den der VP meiner Meinung nach sehr schön ausgearbeitet hat ist der: Bei einem gekauften Spiel kann ich z.B. einen Patch einspielen, oder dies sein lassen. Das kann ich bei Steam Spielen nicht.

    Ein weiterer Unterschied ist ( Und das hat der TE auch so geschrieben ): Entschließt sich Valve, auf einmal eine andere, eine gekürzte Version zu unterstützen, so hast du keine Möglichkeit mehr, die ungekürzte zu spielen, obwohl du diese wochenlang vorher gezockt hast.

    Bei einem "Normalen" Spiel sieht das anders aus, oder?

    Und noch was: Der TE hat einen recht guten Artickel geschrieben. Ihn wegen "AGBs" anzumachen ist sowas von daneben, und zeugt von eurer minderen Intelligenz und von eurem Sozialen Miteinander ( bzw. gegeneinander ). Armes Deutschland

  11. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: RaiseLee 27.11.09 - 13:51

    Find ich jetzt auch, der Mist wäre mir nichtmal aufgefallen.

    Er macht Kommas, hat sowas wie Gross -und Kleinschreibung (da hab ich auch immer mühe) eingebaut, macht Punkte und Absätze.

    Sorry aber schieb dir dein AGB sonst wo hin.

  12. BULLSHIT!!

    Autor: loolig 27.11.09 - 13:55

    Selten so einen Quark gelesen.
    Guck dir die Spiele im Steam verzeichnis mal an. Das sind ganz normale installationen die ich auch ganz normal über die entsprechende EXE Starten kann. Mit einem Steam-Hack wird anschl. nicht mal Steam benötigt um sie zu starten.

    Steam ersetzt quasi die Setup.exe auf der CD macht aber im Prinzip nichts anderes,

    Also nix mit Cache und Browserspielvergleich.

  13. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: Schnurx 27.11.09 - 13:55

    nalolinger schrieb:
    > Du hast es also nicht gekauft, weil du es nicht weiter verkaufen kannst?!
    > Irgendwie unlogisch.

    Unlogisch ist das nicht, eher richtig kalkuliert. Ein "klassisches" Spiel, das ich für 40 Euro kaufe und nach durchspielen wieder verkaufe, hat mich effektiv vielleicht 10-15 Euro gekostet. Ein nicht-wieder verkaufbares Spiel mit Steam-Aktivierung aber 40, ohne einen irgendwie höheren Nutz-oder Spielwert.
    Natürlich ist eine derartige, quasi "versteckte" effektive Preiserhöhung ein Grund, unter Umständen vom Kauf abzusehen.

  14. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: loolig 27.11.09 - 13:55

    selten so einen Quatsch gelesen, das wird auch durch wiederholen nicht richtiger.
    https://forum.golem.de/kommentare/wirtschaft/imho-warum-gamesload-keinen-spass-macht/noch-einer-der-steam-falsch-verstanden-hat./37282,2023944,2024054,read.html#msg-2024054

  15. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: RaiseLee 27.11.09 - 13:56

    Bei dieser Geschichte;

    Steam "installiert" nichts. Es gibt auch keine "Pakete". Steam streamt das vom Server, was Du gerade spielen willst und speichert es im besagten Cache, damit Du es nicht jedesmal neu runterladen mußt.

    Kann ich dir nicht ganz folgen, ich hab mein Steam auf ner andern Partition installiert, da knallt das ding auch die Games rein. Du hast soweit recht dass ich keine "klassische" Installation habe.
    Ich kann diesen ganzen riesen Ordner von Steam aber nehmen und auf irgend ein neues System kopieren, Steam nochmals rüberklatschen und gut ist. Cache bleibt erhalten.

    Aus dieser Sicht ist doch das nicht so schlimm, also mich stört das irgendwie nicht? Wieso willst du unbedingt eine Installation?

  16. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: RaiseLee 27.11.09 - 13:56

    "Bei einem gekauften Spiel kann ich z.B. einen Patch einspielen, oder dies sein lassen. Das kann ich bei Steam Spielen nicht."

    Doch das kannst du...

    @Edit
    Hier

    http://forums.hexus.net/hexus-gaming/43337-can-i-disable-steam-updates.html

    goto "play games"
    right click all the games one by one
    goto properties
    and change "always keep updated" to "dont keep updated"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.09 13:59 durch RaiseLee.

  17. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: FranUnFine 27.11.09 - 13:57

    Zingel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Unterschied, den der VP meiner Meinung nach sehr schön ausgearbeitet
    > hat ist der: Bei einem gekauften Spiel kann ich z.B. einen Patch
    > einspielen, oder dies sein lassen. Das kann ich bei Steam Spielen nicht.

    Das stimmt nicht. Einfach das Häkchen beim "Auto-Patch" entfernen, und schon wird nicht mehr von alleine gepatcht.

    > Ein weiterer Unterschied ist ( Und das hat der TE auch so geschrieben ):
    > Entschließt sich Valve, auf einmal eine andere, eine gekürzte Version zu
    > unterstützen, so hast du keine Möglichkeit mehr, die ungekürzte zu spielen,
    > obwohl du diese wochenlang vorher gezockt hast.

    Das stimmt dann aber. :)

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  18. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: The Howler 27.11.09 - 13:57

    lolroflhax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein, die heißen auch PKW egal wie falsch dir dass mammi und papi
    > beigebracht haben.

    Und dann fehlende Groß- und Kleinschreibung...
    Erinnert mich an den Regenwurm der eine Schnecke auslacht weil sie so langsam ist ^^

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

  19. Re: BULLSHIT!!

    Autor: Anonymer Nutzer 27.11.09 - 14:05

    loolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selten so einen Quark gelesen.
    > Guck dir die Spiele im Steam verzeichnis mal an. Das sind ganz normale
    > installationen die ich auch ganz normal über die entsprechende EXE Starten
    > kann.

    Im "steamapps"-Verzeichnis befinden sich zumindest bei Valve-Titeln GB-große GCF-Dateien. GCF steht für Game Cache File. Der Steam-Client entpackt ein paar wenige davon getrennt, weil Windows keine EXE-Dateien direkt aus dem Cache ausführen kann. Die Game Cache Files wachsen, während der Content gestreamt wird (während man spielt).

    Natürlich gibt es das ein oder andere Minispiel im Steam-Store, was einfach eine DOSBox (unter GPL-Lizenz) auf die Platte legt und startet. Beispiel DOOM. Allerdings gibt es das nicht für Deutsche. :-D

    > Mit einem Steam-Hack wird anschl. nicht mal Steam benötigt um sie zu
    > starten.

    Da hat ja einer Ahnung. Führe das mit dem "Steam-Hack" mal näher aus...

    > Steam ersetzt quasi die Setup.exe auf der CD macht aber im Prinzip nichts
    > anderes,

    Wie gesagt, nichts verstanden.

  20. Re: Noch einer, der Steam falsch verstanden hat.

    Autor: 0o9i8u7z 27.11.09 - 14:05

    Sagt mal, müsst ihr euch eigentlich wegen diesen Sandkörnern in der Argumentation aufregen? Ob nachträgliche Änderung immer Zensur ist wenn ein Patch zurückgenommen wird, kann sich ja wohl jeder selbst zusammenreimen, der einen Funken vom gesunden Menschenverstand hat (ganz zu schweigen davon, dass der ursprüngliche Threadersteller mit Sicherheit nicht die Patches meinte...). Ich teile seine Meinung zwar auch nicht, aber sowas lenkt nur vom wirklichen Problem ab.


    @jtsn: Ich meine die Frage wirklich ernst: Was ist der Vorteil von Steam ggü. einem Steam-freien Spiel? Ich kaufe mir meine Spiele hauptsächlich immer noch im Laden (dank keinem DSL-Zugang und USK-Bevormundung). Was sind da für mich die Vorteile von Steam? Ich kann für mich keine erkennen, oder habe ich welche übersehen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. DÖHLER GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35