1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Golem.de sucht…

Betriebliches Bullshit Bingo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betriebliches Bullshit Bingo

    Autor: Kefka 06.08.19 - 07:25

    Ich will eure Anzeige ja nicht madig machen, aber dieses "Wir bieten" Bullshit Bingo ist mittlerweile echt nicht mehr zeitgemäß. Schwammige Aussagen und nichtssagende Plattitüden gemischt mit Vorraussetzungen die nicht erwähnenswert sind weil sie gesetzt sein sollten.

  2. Re: Betriebliches Bullshit Bingo

    Autor: aLpenbog 06.08.19 - 07:58

    Ist eben typisch und erlaubt es stellentechnisch den Dreck zu filtern, um es mal hart auszudrücken. Ist eben als wenn der Bewerber nix zu seinen Qualifikationen und Skills sagt und nur aufzählt er wäre teamfähig, freundlich, ehrgeizig, pünktlich, ordentlich und schick angezogen, außerdem trinkt er Kaffee. Angemessen bei Bezahlung klingt für mich auch wie ausreichend bei Leistung.

    Genau das kriegt man am Ende auch, wenn man so sucht. Klar verirrt sich da immer mal wieder wer anders hin und mit Glück gefällt es ihm aus irgendeinen Grund und er ist loyal und bleibt, genauso wie Unternehmen teilweise jemanden durchfüttern, der eben nur freundlich ist und Kaffee trinkt aber fachlich nicht zu gebrauchen ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.19 08:03 durch aLpenbog.

  3. Re: Betriebliches Bullshit Bingo

    Autor: Kefka 06.08.19 - 08:06

    Ich verstehe halt nicht, gerade bei Golem bekommt man ja immer wieder Artikel zu lesen, die umschreiben, was sich Arbeitnehmer der IT von einem Arbeitgeber erwarten. Und dann wird halt wieder nur nach Schema Str+C nen Standardtext reinkopiert.
    Ich versteh auch nicht, weshalb man sich nen Zacken aus der Krone bricht, wenn man mal genau angibt, in welchem fixen Rahmen sich der Verdienst bewegt, welche faktischen Vorzüge man hat, außer der Kaffee-Flatrate...
    "Über Geld spricht man nicht" wird immer so schamhaft tabuisiert in Deutschland, das ist so ermüdend....

  4. Re: Betriebliches Bullshit Bingo

    Autor: ubuntu_user 06.08.19 - 08:09

    Kefka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh auch nicht, weshalb man sich nen Zacken aus der Krone bricht,
    > wenn man mal genau angibt, in welchem fixen Rahmen sich der Verdienst
    > bewegt,

    wenn sich der Rahmen bei 45.000 bis 60.000 bewegt und du das nicht reinschreibst, kriegst du jemanden für 45.000.
    Wenn man das reinschreibt, will auch jede Nulpe 60.000

  5. Re: Betriebliches Bullshit Bingo

    Autor: aLpenbog 06.08.19 - 08:11

    Man macht es wohl so, weil es klappt und es genug AN gibt, die im Zugzwang sind. Klar als AN interessieren einen ansonsten genauso die Fakten wie der AG, sprich Anzahl Urlaubstage, Gehaltsrahmen, ggf. sonstige Benefits und nein kein Kaffee, bzgl. Altersvorsorge, wie es aussieht mit Fortbildung und ggf. auch Aufstiegschancen und co. wobei flache Hierarchien schon nach Mädchen für alles im KMU klingt usw.

    Die Unternehmen bewerben sich selbst immer wie es bei Immobilien ist so ala gute Verkehrsanbindung und alle 5 Minuten rattert der Zug an einen Vorbei etc. pp.

    Und das man über Geld hierzulande nicht spricht ist doch gewollt, so lassen sich Gehälter drücken. Geht ja nicht nur so weit, dass man es nicht tut und den Leuten suggeriert, es schüre Neid oder man würde angeben, wenn man gut verdient. Nein in Verträgen werden sogar unwirksame Klauseln gepumpt, um dem nicht rechtssicheren AN diesbezüglich Angst zu machen und diesen Informationsvorteil beizubehalten.

  6. Re: Betriebliches Bullshit Bingo

    Autor: Kefka 06.08.19 - 08:11

    Naja, wenn die Nulpe alle Anforderungen erfüllt die der AG verlangt, dann sind die 60k auch ok, meist ist ja so, dass max. 50% der Anforderungen bei 99% der Bewerber vorhanden sind. Da sind dann 45k ok.

  7. Re: Betriebliches Bullshit Bingo

    Autor: aLpenbog 06.08.19 - 08:13

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn sich der Rahmen bei 45.000 bis 60.000 bewegt und du das nicht
    > reinschreibst, kriegst du jemanden für 45.000.
    > Wenn man das reinschreibt, will auch jede Nulpe 60.000

    Und wo ist das Problem? Schreib halt gleich 60.000 Euro rein. Dann weiß der Bewerber woran er ist und das Unternehmen wird das wohl nur ausrufen, wenn es damit noch Gewinn macht. So wird man vermutlich genau das kriegen, was man bereit ist zu zahlen, muss selbst weniger filtern und Mühe in den Prozess stecken und nur noch verifizieren, dass es von den Qualifikationen passt. Rest ergibt sich eh in der Probezeit.

  8. Re: Betriebliches Bullshit Bingo

    Autor: aLpenbog 06.08.19 - 08:41

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo ist das Problem? Schreib halt gleich 60.000 Euro rein. Dann weiß der
    > Bewerber woran er ist und das Unternehmen wird das wohl nur ausrufen, wenn
    > es damit noch Gewinn macht.

    Kann natürlich in angemessenen Stellen runter, wenn man eben nicht alle Skills abdeckt. Dann aber auch gleich mit festen Plänen, wie man dahin kommt und wann man darüber noch einmal spricht.

  9. Re: Betriebliches Bullshit Bingo

    Autor: ubuntu_user 06.08.19 - 08:53

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo ist das Problem? Schreib halt gleich 60.000 Euro rein. Dann weiß der
    > Bewerber woran er ist und das Unternehmen wird das wohl nur ausrufen, wenn
    > es damit noch Gewinn macht. So wird man vermutlich genau das kriegen, was
    > man bereit ist zu zahlen, muss selbst weniger filtern und Mühe in den
    > Prozess stecken und nur noch verifizieren, dass es von den Qualifikationen
    > passt. Rest ergibt sich eh in der Probezeit.

    ich bin ja bei dir.
    Ich denke ja nur dass die Unternehmen/Personaler so ticken
    Vielleicht auch nur ein Test für Verhandlungsgeschick, wobei du das als webentwickler wie bei golem wohl kaum brauchst. Ich denke das ist einfach Tradition und wurde schon immer so gemacht.
    Beim ÖD steht ja die Tarifgruppe immer bei.

    man kann ja auch weniger verlangen, wenn man nicht 100% passt und nach 1-2 Jahren dann mehr verlangen weil man das dann nachgearbeitet hat. Wäre ja auch für das Unternehmen fair. ich bekomme nur 80% und zahle auch nur 80%.

  10. Re: Betriebliches Bullshit Bingo

    Autor: DerHeinzi 06.08.19 - 12:34

    Also aus meiner Erfahrung kann ich Dir sagen, dass zum beispiel kurze Entscheidungswege sich leider so gar nicht von selbst verstehen. Was genau würdest du hier gern lesen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Debeka Betriebskrankenkasse, Koblenz
  2. Erzbistum Köln, Köln
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera