Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In-Memory-Datenbank: Schnelle MySQL…

Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: Lachser 24.04.13 - 20:51

    Ich muss hier leider dem Autor des Artikels eine digitale Himbeere geben. Das ist schlechter Journalismus.

    "Produkt XYZ ist schneller als MySQL" ist einfach nur quatsch!
    MySQL ist grundsätzlich ein Datenbanksystem und erlaubt verschiedene Speicherengines. Die Überschrift müsste demnach lauten: "MemSQL ist schneller als MyISAM", oder "MemSQL ist schneller als INNO-DB".

    Natürlich ist eine In-Memory Datenbank IMMER schneller als eine persistente. Eine E-Mail ist auch schneller als die Briefpost.
    Sobald die Persistenz dazukommt (und erst dann werden die Produkte vergleichbar), werden der genannte Faktor 30 nicht mehr zutreffen. Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden. Und auch das Schreiben der Transaktion benötigt seine Zeit.

    Aber MySQL erlaubt beispielsweise auch die Speicherengine MEMORY. Ist MemSQL dann immer noch 30 mal schneller?
    Und wie sieht es aus, wenn der physikalischer MyISAM-Datenbankspeicher auf ein RAM-Drive gelegt wird?

    Hier wurde also nicht nur Äpfel mit Birnen verglichen, sondern Wurst-/Käsesalat mit Broccoli.

  2. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: ji (Golem.de) 24.04.13 - 21:42

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers
    > übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden.

    Dann soll man bei MemSQL recht einfach einen weiteren Server hinzufügen können. Das ist bei MySQL etwas komplexer und mach MemSQL interessant. Aber es ist richtig, das der 30x vergleich hinkt und sicher nicht gilt, wenn MySQL die Daten im Speicher hält. Letztendlich gilt es, das mit der eigene Applikation und den eigenen Daten zu testen, was recht einfach sein sollte, wenn das MemSQL-Versprechen gilt, dass die DB kompatibel zu MySQL ist.

    ... jens

  3. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: cetev8r 25.04.13 - 09:04

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss hier leider dem Autor des Artikels eine digitale Himbeere geben.
    > Das ist schlechter Journalismus.
    >
    > "Produkt XYZ ist schneller als MySQL" ist einfach nur quatsch!
    > MySQL ist grundsätzlich ein Datenbanksystem und erlaubt verschiedene
    > Speicherengines. Die Überschrift müsste demnach lauten: "MemSQL ist
    > schneller als MyISAM", oder "MemSQL ist schneller als INNO-DB".

    Naja, nicht ganz. MemSQL wird sowohl als RDMS als auch als neue Tabellen-Engine beworben.

    > Natürlich ist eine In-Memory Datenbank IMMER schneller als eine
    > persistente. Eine E-Mail ist auch schneller als die Briefpost.
    > Sobald die Persistenz dazukommt (und erst dann werden die Produkte
    > vergleichbar), werden der genannte Faktor 30 nicht mehr zutreffen.
    > Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers
    > übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden.
    > Und auch das Schreiben der Transaktion benötigt seine Zeit.

    So einfach ist es dann auch nicht. Viele "richtige" In-Memory-DBs wie HANA oder TimesTen bringen die Persistenz gleich mit. Hier werden die Daten zusätzlich (zeitversetzt) auf persistente Speichermedien weggeschrieben. Diese neue Generation bietet also Potential für OLTP _und_ OLAP.

    > Aber MySQL erlaubt beispielsweise auch die Speicherengine MEMORY. Ist
    > MemSQL dann immer noch 30 mal schneller?
    > Und wie sieht es aus, wenn der physikalischer MyISAM-Datenbankspeicher auf
    > ein RAM-Drive gelegt wird?

    Es geht ja nicht nur einfach um eine Verschiebung in den RAM. Die großen Anbieter kombinieren zudem je nach Einsatzzweck verschiedene Technologien zum Handling bestimmter Datenstrukturen, insbesondere die integrierte Verwendungen von zeilen- und spaltenbasierten Engines.
    Und man muss auch klar sehen, dass wir hier nicht von Konkurrenzprodukten reden - insofern gebe ich Dir völlig recht, dass die Artikelüberschrift ziemlich daneben ist. In-Memory-DBs haben Ihren eigenen Einsatzbereich, und der spielt sicherlich nicht in der MySQL-Liga. Beispiel: Das mit dem RAM-Drive ist an sich eine gute Idee, allerdings wird wohl kaum ein Anwender OLAP auf MySQL betreiben. Insofern dürfte es hier nur wenig Schnittmenge geben.

  4. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: Lala Satalin Deviluke 25.04.13 - 10:56

    Ich nutze selber für einen Chat MEMORY-Tables. Schneller kann ich mir das nicht mehr vorstellen. ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 699€
  3. ab 649,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Mirai-Nachfolger: Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
    Mirai-Nachfolger
    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

    Kriminelle nutzen Sicherheitslücken in IoT-Geräten zum Aufbau eines großen Botnetzes aus. Dabei verwendet der Bot Code von Mirai, unterscheidet sich jedoch von seinem prominenten Vorgänger.

  2. Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
    Europol
    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

    Die Verschlüsselung privater Kommunikation soll auch auf europäischer Ebene angegriffen werden. Da der Einbau von Hintertüren offenbar vom Tisch ist, geht es nun um Schwachstellen bei der Implementierung und das Hacken von Passwörtern.

  3. Krack-Angriff: AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline
    Krack-Angriff
    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

    Nach dem Bekanntwerden der WPA2-Schwäche Krack hat AVM nun erste Geräte gepatcht. Weitere Patches sollen folgen, jedoch nicht für Fritzboxen.


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59