Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In-Memory-Datenbank: Schnelle MySQL…

Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: Lachser 24.04.13 - 20:51

    Ich muss hier leider dem Autor des Artikels eine digitale Himbeere geben. Das ist schlechter Journalismus.

    "Produkt XYZ ist schneller als MySQL" ist einfach nur quatsch!
    MySQL ist grundsätzlich ein Datenbanksystem und erlaubt verschiedene Speicherengines. Die Überschrift müsste demnach lauten: "MemSQL ist schneller als MyISAM", oder "MemSQL ist schneller als INNO-DB".

    Natürlich ist eine In-Memory Datenbank IMMER schneller als eine persistente. Eine E-Mail ist auch schneller als die Briefpost.
    Sobald die Persistenz dazukommt (und erst dann werden die Produkte vergleichbar), werden der genannte Faktor 30 nicht mehr zutreffen. Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden. Und auch das Schreiben der Transaktion benötigt seine Zeit.

    Aber MySQL erlaubt beispielsweise auch die Speicherengine MEMORY. Ist MemSQL dann immer noch 30 mal schneller?
    Und wie sieht es aus, wenn der physikalischer MyISAM-Datenbankspeicher auf ein RAM-Drive gelegt wird?

    Hier wurde also nicht nur Äpfel mit Birnen verglichen, sondern Wurst-/Käsesalat mit Broccoli.

  2. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: ji (Golem.de) 24.04.13 - 21:42

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers
    > übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden.

    Dann soll man bei MemSQL recht einfach einen weiteren Server hinzufügen können. Das ist bei MySQL etwas komplexer und mach MemSQL interessant. Aber es ist richtig, das der 30x vergleich hinkt und sicher nicht gilt, wenn MySQL die Daten im Speicher hält. Letztendlich gilt es, das mit der eigene Applikation und den eigenen Daten zu testen, was recht einfach sein sollte, wenn das MemSQL-Versprechen gilt, dass die DB kompatibel zu MySQL ist.

    ... jens

  3. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: cetev8r 25.04.13 - 09:04

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss hier leider dem Autor des Artikels eine digitale Himbeere geben.
    > Das ist schlechter Journalismus.
    >
    > "Produkt XYZ ist schneller als MySQL" ist einfach nur quatsch!
    > MySQL ist grundsätzlich ein Datenbanksystem und erlaubt verschiedene
    > Speicherengines. Die Überschrift müsste demnach lauten: "MemSQL ist
    > schneller als MyISAM", oder "MemSQL ist schneller als INNO-DB".

    Naja, nicht ganz. MemSQL wird sowohl als RDMS als auch als neue Tabellen-Engine beworben.

    > Natürlich ist eine In-Memory Datenbank IMMER schneller als eine
    > persistente. Eine E-Mail ist auch schneller als die Briefpost.
    > Sobald die Persistenz dazukommt (und erst dann werden die Produkte
    > vergleichbar), werden der genannte Faktor 30 nicht mehr zutreffen.
    > Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers
    > übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden.
    > Und auch das Schreiben der Transaktion benötigt seine Zeit.

    So einfach ist es dann auch nicht. Viele "richtige" In-Memory-DBs wie HANA oder TimesTen bringen die Persistenz gleich mit. Hier werden die Daten zusätzlich (zeitversetzt) auf persistente Speichermedien weggeschrieben. Diese neue Generation bietet also Potential für OLTP _und_ OLAP.

    > Aber MySQL erlaubt beispielsweise auch die Speicherengine MEMORY. Ist
    > MemSQL dann immer noch 30 mal schneller?
    > Und wie sieht es aus, wenn der physikalischer MyISAM-Datenbankspeicher auf
    > ein RAM-Drive gelegt wird?

    Es geht ja nicht nur einfach um eine Verschiebung in den RAM. Die großen Anbieter kombinieren zudem je nach Einsatzzweck verschiedene Technologien zum Handling bestimmter Datenstrukturen, insbesondere die integrierte Verwendungen von zeilen- und spaltenbasierten Engines.
    Und man muss auch klar sehen, dass wir hier nicht von Konkurrenzprodukten reden - insofern gebe ich Dir völlig recht, dass die Artikelüberschrift ziemlich daneben ist. In-Memory-DBs haben Ihren eigenen Einsatzbereich, und der spielt sicherlich nicht in der MySQL-Liga. Beispiel: Das mit dem RAM-Drive ist an sich eine gute Idee, allerdings wird wohl kaum ein Anwender OLAP auf MySQL betreiben. Insofern dürfte es hier nur wenig Schnittmenge geben.

  4. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: Lala Satalin Deviluke 25.04.13 - 10:56

    Ich nutze selber für einen Chat MEMORY-Tables. Schneller kann ich mir das nicht mehr vorstellen. ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  3. über Ratbacher GmbH, Freiburg
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Blackberry Key One: Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel
    Blackberry Key One
    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

    MWC 2017 TCL hat ein neues Blackberry-Smartphone vorgestellt. Das Key One hat eine fest eingebaute Hardware-Tastatur und wird wohl ähnliche Probleme wie das Priv-Smartphone bekommen.

  2. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  3. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02