Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In-Memory-Datenbank: Schnelle MySQL…

Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: Lachser 24.04.13 - 20:51

    Ich muss hier leider dem Autor des Artikels eine digitale Himbeere geben. Das ist schlechter Journalismus.

    "Produkt XYZ ist schneller als MySQL" ist einfach nur quatsch!
    MySQL ist grundsätzlich ein Datenbanksystem und erlaubt verschiedene Speicherengines. Die Überschrift müsste demnach lauten: "MemSQL ist schneller als MyISAM", oder "MemSQL ist schneller als INNO-DB".

    Natürlich ist eine In-Memory Datenbank IMMER schneller als eine persistente. Eine E-Mail ist auch schneller als die Briefpost.
    Sobald die Persistenz dazukommt (und erst dann werden die Produkte vergleichbar), werden der genannte Faktor 30 nicht mehr zutreffen. Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden. Und auch das Schreiben der Transaktion benötigt seine Zeit.

    Aber MySQL erlaubt beispielsweise auch die Speicherengine MEMORY. Ist MemSQL dann immer noch 30 mal schneller?
    Und wie sieht es aus, wenn der physikalischer MyISAM-Datenbankspeicher auf ein RAM-Drive gelegt wird?

    Hier wurde also nicht nur Äpfel mit Birnen verglichen, sondern Wurst-/Käsesalat mit Broccoli.

  2. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: ji (Golem.de) 24.04.13 - 21:42

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers
    > übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden.

    Dann soll man bei MemSQL recht einfach einen weiteren Server hinzufügen können. Das ist bei MySQL etwas komplexer und mach MemSQL interessant. Aber es ist richtig, das der 30x vergleich hinkt und sicher nicht gilt, wenn MySQL die Daten im Speicher hält. Letztendlich gilt es, das mit der eigene Applikation und den eigenen Daten zu testen, was recht einfach sein sollte, wenn das MemSQL-Versprechen gilt, dass die DB kompatibel zu MySQL ist.

    ... jens

  3. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: cetev8r 25.04.13 - 09:04

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss hier leider dem Autor des Artikels eine digitale Himbeere geben.
    > Das ist schlechter Journalismus.
    >
    > "Produkt XYZ ist schneller als MySQL" ist einfach nur quatsch!
    > MySQL ist grundsätzlich ein Datenbanksystem und erlaubt verschiedene
    > Speicherengines. Die Überschrift müsste demnach lauten: "MemSQL ist
    > schneller als MyISAM", oder "MemSQL ist schneller als INNO-DB".

    Naja, nicht ganz. MemSQL wird sowohl als RDMS als auch als neue Tabellen-Engine beworben.

    > Natürlich ist eine In-Memory Datenbank IMMER schneller als eine
    > persistente. Eine E-Mail ist auch schneller als die Briefpost.
    > Sobald die Persistenz dazukommt (und erst dann werden die Produkte
    > vergleichbar), werden der genannte Faktor 30 nicht mehr zutreffen.
    > Insbesondere nicht wenn die Datenbankgrösse die des Arbeitsspeichers
    > übersteigt, dann kann nämlich nicht mehr alles im Memory gehalten werden.
    > Und auch das Schreiben der Transaktion benötigt seine Zeit.

    So einfach ist es dann auch nicht. Viele "richtige" In-Memory-DBs wie HANA oder TimesTen bringen die Persistenz gleich mit. Hier werden die Daten zusätzlich (zeitversetzt) auf persistente Speichermedien weggeschrieben. Diese neue Generation bietet also Potential für OLTP _und_ OLAP.

    > Aber MySQL erlaubt beispielsweise auch die Speicherengine MEMORY. Ist
    > MemSQL dann immer noch 30 mal schneller?
    > Und wie sieht es aus, wenn der physikalischer MyISAM-Datenbankspeicher auf
    > ein RAM-Drive gelegt wird?

    Es geht ja nicht nur einfach um eine Verschiebung in den RAM. Die großen Anbieter kombinieren zudem je nach Einsatzzweck verschiedene Technologien zum Handling bestimmter Datenstrukturen, insbesondere die integrierte Verwendungen von zeilen- und spaltenbasierten Engines.
    Und man muss auch klar sehen, dass wir hier nicht von Konkurrenzprodukten reden - insofern gebe ich Dir völlig recht, dass die Artikelüberschrift ziemlich daneben ist. In-Memory-DBs haben Ihren eigenen Einsatzbereich, und der spielt sicherlich nicht in der MySQL-Liga. Beispiel: Das mit dem RAM-Drive ist an sich eine gute Idee, allerdings wird wohl kaum ein Anwender OLAP auf MySQL betreiben. Insofern dürfte es hier nur wenig Schnittmenge geben.

  4. Re: Schlechter Jornalismus: Schneller als MySQL

    Autor: Lala Satalin Deviluke 25.04.13 - 10:56

    Ich nutze selber für einen Chat MEMORY-Tables. Schneller kann ich mir das nicht mehr vorstellen. ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04