1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Indach-Solarmodule und…

Ich halte überhaupt nichts von solchen Systemen!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich halte überhaupt nichts von solchen Systemen!

    Autor: Boandlgramer 17.11.21 - 13:27

    Je höher der Intergrationsgrad solcher Varianten ist, desto größer werden die Probleme bei Reparatur, Ersatzbeschaffung und dann auch mal beim Technologieupgrade.

    Ungeachtet der Herstellergarantien haben heutige Solarzellen eine Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren. Auch wenn die Leistung dann immer noch theoretisch 80%+ beträgt, kommt dann irgendwann doch simple Materialermüdung ins Spiel, seien es Undichtigkeiten oder die Mattierung der Oberfläche durch Hagel und dergleichen.

    Dazu kommt, dass die relativ kleinen Flächen kaum zu reinigen sind bzw. im Prinzip nur mit einem Dampfstrahler zu reinigen ist, was dann Gerüst oder Hebebühne voraussetzt...

    Indach-Lösungen komplizieren alle Aspekte - und verschlechtern tendenziell den Flächenwirkungsgrad. Sie füllen zwar in erster Näherung die Dachfläche toll aus, verlieren aber gleichzeitig eine immense Fläche an den eigenen Stegen/Einfassungen.

    Ich seh' nicht einen einzigen Vorteil, außer der Schönheit. Aber verträgt die Energiewende noch derartige Verkünstelungen?

    "Kunst ist schön - macht aber viel Arbeit!"
    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/streit-um-ein-zitat-von-valentin-oder-nicht-1.4168580

  2. Re: Ich halte überhaupt nichts von solchen Systemen!

    Autor: SpatteL 17.11.21 - 13:46

    Wenn man klassische Solarmodule richtig reinigen will, müsste man auch ein Gerüst hinstellen.

    Gleiches gilt auch beim Austauschen bei Hagelschaden o.ä.
    Wobei das Tauschen von ein paar Ziegeln sicher schneller, einfacher und günstiger ist als von den großen Modulen.

    Also ich sehe darin schon eine gute Alternative zu den klassischen Modulen.

  3. Re: Ich halte überhaupt nichts von solchen Systemen!

    Autor: ubuntu_user 17.11.21 - 13:58

    Boandlgramer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Je höher der Intergrationsgrad solcher Varianten ist, desto größer werden
    > die Probleme bei Reparatur, Ersatzbeschaffung und dann auch mal beim
    > Technologieupgrade.

    naja je höher der Integrationsgrad ist, desto geringer die Kosten.
    CPU/GPU wächst ja auch mehr zusammen.
    akkus verklebt
    led lampen teilweise nicht mehr zum wechseln

  4. Re: Ich halte überhaupt nichts von solchen Systemen!

    Autor: Solarreinigung 19.11.21 - 19:09

    Zur Klarstellung der ursprünglichen Artikels von Boandlkramer:

    Die Lebensdauer der Photovoltaikmodule haben bei turnusgemäßer Wartung und Pflege tatsächlich eine Lebensdauer von zumindest 40 Jahren. Hier liegen von den Kollegen aus Frankreich sehr gut dokumentierte Ergebnisse vor. Neben Produktionsmängeln ist vor allem der fehlende Service die Hauptursache für geringere Laufzeiten.

    Genau hier kommt auch die von Ihnen angesprochene Materialermüdung ins Spiel. Ihre "Undichtigkeit" ist in Realität eine Delamination, welche Häufig durch Flechten und Moos oder wegen Überhitzung (Hot-Spot-Bildung) durch partielle/lokale Abschattung hervorgerufen wird.

    Eine "Mattierung der Oberfläche" geschieht nicht durch Hagel, aber vielmehr durch langjährigen chemisch-reaktiven Schmutz. Das können bspw. Luftschadstoffe aus Verbrennungsprozessen der Industrie und Verkehr sein, oder Ammoniak aus der kommerziellen Tierhaltung.

    Das sind also alles Folgen von fehlendem bzw. unzureichendem Service, der jedoch ALLE PV-Module gleichermaßen betrifft und nichts mit PV-Indach- oder Fassadenanlagen zu tun hat.

    Indach-Anlagen sind sehr wohl reinigbar, das hat mit der Flächengröße erst einmal nichts zu tun. Jedoch ist vom Einsatz eines Hochdruckreinigers bzw. Dampfstrahlers grundsätzlich abzuraten, was ebenfalls alle Photovoltaiksysteme betrifft. Hier würden Sie jegliche Produktgarantie verwirken und tatsächlich erst Undichtigkeit verursachen.

    Der Einsatz einer Hebebühne oder Nutzung eines Gerüstes für Servicearbeiten hat auch nur mit der Erreichbarkeit einer jeden PV-Anlage und mit der Arbeitssicherheit bei der Ausführung zu tun. Das ist ebenfalls keine Frage der Installationsart, sondern z.B. der Dachneigung. Wer mag schon auf dem First eines 45° Daches herumturnen, um die Module zu reinigen oder durchzumessen?

    Bei den "Stegen, Einfassungen und Blenden" muss man je nach Standort tatsächlich aufpassen, dass sich hier werder Pilze, noch Flechten oder Moos bilden. Das ist eine Eigenschaft vieler Indachsysteme, die wir aber auch bei bei den ganz normalen Photovoltaik Einlege-Systemen zur Schnell-Installation bemängeln. Diese werden seit 10 Jahren schon wegen der geringen Montagekosten in den Solarparks verbaut und heute aus denselben Gründen sogar bei kleinen PVs auf dem Privathaus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Software (m/w/d) Software / Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) Schwerpunkt Aufbau digitaler Programmierungs-Lerneinheiten
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Data and Process Lead (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. Business Process Expert (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
  2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
  3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
Beam me up, BMW

Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Mini Recharged BMW bietet den Umbau des originalen Mini zum Elektroauto an
  2. Entertainment BMW Theatre Screen bringt 8K-Kino für die Rücksitze
  3. Transformation BMW will 6.000 neue Stellen wegen E-Autos schaffen

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku