1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Industrie 4.0: Wo bleibt die…

mag mir jemand

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mag mir jemand

    Autor: Anonymer Nutzer 14.04.15 - 10:18

    Industrie 2.0 und 3.0 erklären?

    In weiten bereichen und wenn ich mir manche betriebe von kunden so anschaue könnte man eher denken wir sind bei Industrie 0.9 oder sowas.

  2. Re: mag mir jemand

    Autor: Nimrod123 14.04.15 - 10:35

    Bei Industrie 4.0 wurden Gewerkschaften und Datenschutz als Deprecated deklariert, in Industrie 5.0 werden die dann rausgepatched.

  3. Re: mag mir jemand

    Autor: gadthrawn 14.04.15 - 11:54

    Wenn du willst:

    Bis Industrie 4.0 hat man jeweils von ind. Revolutionen geredet.

    Jetzt kommt nur das Problem: Entweder gab es die dritte schon lange oder noch nicht:
    Häufig wird von der dritten als die digitale Revolution in den 70ern geredet. Teilweise wird aber stattdessen die dritte an Punkte mit Ökologie und fairer Handel, Mikrokraftwerken etc.pp. geknüpft. Manche sehen ein Nachatomzeitalter als dritte Revolution, Andere haben 3D Druck als dritte ind. Revolution ausgerufen.

    Die Bundesregierung und einige andere (aber eben nicht nicht alle in Forschung und Wissenschaft, deswegen der Absatz davor) hat folgende Ansicht:

    1. industr. Rev. : Mechanisierung, Wasser und Dampf
    2. industr. Rev. : Massenfertigung, elektr. Energie und Fließband
    3. industr. Rev. : Digitalisierung, Elektronik und IT in Automatisierung

    4. industr. Rev. (aka Industrie 4.0) soll dann Intelligente Fabriken liefern. Die sollen wandlungsfähiger sein, Kunden besser integrieren, Ressourcen schonen, ergonomisch sein, die IT soll nicht sichtbar unterstützen, etc.pp.

    Ist sozusagen ein geplanten Zukunftsfeld. Evtl aber nur eine Verfeinerung von 3, also ein Industrie 3.5. Teilweise bieten so Sachen wie gläserne Werke, Individuelle Konfiguration etc.pp. aus der Autoindustrie des letzten Jahrtausends Einzelpunkte wie die Kundenintegration. Oder agile Softwareentwicklung (auch wenn die meist nur eine leere Hülle ist für: es wird nichts geplant oder dokumentiert, sondern hingewurschtelt).

  4. Re: mag mir jemand

    Autor: Abdiel 14.04.15 - 13:21

    sprich: Eine wilde Ansammlung von Buzzwörtern und das entsprechende Brustgetrommel.

    Was da seit fast einem Jahrzehnt zu Themenrichtungen wie "Digitale Fabrik" schon an Geldern verbrannt wurde, ohne nennenswerte Ergebnisse zu liefern, ist schon phänomenal...

  5. Re: mag mir jemand

    Autor: elgooG 14.04.15 - 14:25

    "Industrie 4.0" ist allerdings nur eine Vorstellung davon, wie es weitergehen sollte/könnte. Letztendlich teilt man aber geschichtliche Abschnitte dieser Art, erst nachträglich ein, denn erst der Blick zurück zeigt, ob es überhaupt nennenswerte Veränderungen gab.

    Genau hier habe ich doch sehr viel Zweifel. Die wenigsten Unternehmen sind überhaupt fähig sich an geänderte Umstände tatsächlich anzupassen. Außerdem besteht viel davon aus heißer Luft und Buzzwörtern. Immer dann wenn von "intelligent" gesprochen wird, meint man eigentlich die Ersetzung von Mitarbeitern durch Maschinen, "individuell" bedeutet nur zu oft "teure Speziallösung", anstatt Dynamik und Anpassung an den Kunden.

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Oder agile Softwareentwicklung (auch wenn die meist nur eine leere Hülle ist für: es wird nichts geplant oder dokumentiert, sondern hingewurschtelt).
    Das stimmt absolut gar nicht, auch wenn es sicher viele negative Beispiele gibt, weil so mancher Projektleiter das Konzept dahinter nicht versteht bzw. verstehen möchte. Auch wer agil entwickelt richtet sich nach strengen Regeln, wenn nicht sogar noch strengeren als in den klassichen Entwicklungsmethoden/-prozessen. Ohne Planung und Doku läuft auch da nichts. Es gibt nun mal Anforderungen, die man nach dem klassischen Vorgehen nicht machbar sind und nun mal mehr Dynamik und Einbindung von Kunden in die Prozesse verlangen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: mag mir jemand

    Autor: gadthrawn 16.04.15 - 08:49

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Oder agile Softwareentwicklung (auch wenn die meist nur eine leere Hülle
    > ist für: es wird nichts geplant oder dokumentiert, sondern
    > hingewurschtelt).
    > Das stimmt absolut gar nicht, auch wenn es sicher viele negative Beispiele
    > gibt, weil so mancher Projektleiter das Konzept dahinter nicht versteht
    > bzw. verstehen möchte. Auch wer agil entwickelt richtet sich nach strengen
    > Regeln, wenn nicht sogar noch strengeren als in den klassichen
    > Entwicklungsmethoden/-prozessen. Ohne Planung und Doku läuft auch da
    > nichts. Es gibt nun mal Anforderungen, die man nach dem klassischen
    > Vorgehen nicht machbar sind und nun mal mehr Dynamik und Einbindung von
    > Kunden in die Prozesse verlangen.

    Ich war als Berater in mehreren Unternehmen. Selbst bei großen die sagen wir mal die Standbeine in Automtisierung, Medizintechnik, etc.pp. haben werden agile Vorgehendsweisen (bsp. Scrum) als Hinwurschteln verwendet. Es wird vielleicht noch ein daily Scrum gemacht. aber der ganze Bereich Sprint Review, Retrospektive, wie kann etwas verbessert werden, warum gibt es immer Abweichungen von Planung zu Istzustand oder schlicht eine Art Abnahmetest - gibt es eben nicht (maximal die Erkenntnis dass doch weniger in der Zeit geschafft wurde wie geplant war...)

    Ich habe extrem selten Unternehmen gesehen, die wirklich ein agiles Konzept durchgezogen haben. Oder bei denen die Abschätzungen für einen Aufwand nicht an die Projekterfordernisse angepasst wurden. Oder tatsächlich Kunden nach jedem Sprint was zu sehen bekommen haben. Planung, Doku und Test wurden bei den Sachen die ich gesehen habe meist sehr vernachlässigt - Doku und Test häufig mit Begründungen als: "das ist ja nicht die Entfassung, da ändert sich ja noch einiges. Permanente Doku braucht zu viel Zeit. Am Ende gibt es dann einen Systemtest."(welcher natürlich erst am Ende mit vagen Anforderungen gestartet wird, statt direkt das ganze zu begleiten...) etc.pp.

    Wenn ich irgendwohin komme mit der Aussage: wir entwickeln agil - dann bin ich mir zu 90% sicher - die wurschteln nur rum. Sorry - aber das ist meine Erfahrung aus der Praxis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trainee Data Science / Analytics (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. Leitung des Referats IT-Basisdienste am Zentrum für Informationstechnologie und Medienmanagement (ZIM)
    Universität Passau, Passau
  3. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
  4. IT - Systemadministrator (m/w/d)
    Winterhalder Selbstklebetechnik GmbH, Heitersheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 48,99€ (Bestpreis)
  2. 99,99€
  3. (u. a. Ring Doorbell Wired für 39€, Blink Mini Camera für 24,99€)
  4. (u. a. Case FortyFour No.3 Handyhülle für 13,29€, Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de