1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infektionsschutzgesetz: Das müssen…

Erbärmlich

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erbärmlich

    Autor: jfolz 22.04.21 - 18:52

    Die Kommentarsektion zeigt eindrücklich, warum die Gesetzesänderung notwendig ist. Asoziale Ansichten wohin man schaut. "Die anderen regeln das mit der Pandemie schon, ich muss nichts tun." Vorgeschobene Gründe, warum von zu Hause arbeiten absolut unmöglich ist findet man genug. Der "mündige Bürger" scheint seine Mündigkeit vor allem dazu zu nutzen, um sich Ausreden auszudenken, bis hin zur "Enteignung durch Umwidmung der Wohnung zum Arbeitsmittel". Man könnte meinen, es wird von ihnen verlangt allein eine Mondrakete zu bauen. Völlig unmöglich, ausgeschlossen. Da möchte ich eigentlich lachen, wenn es nicht so zum heulen wäre. Nur Rechte, keine Pflichten.

    Ich bin seit März 2020 fast ununterbrochen im Home Office. Ich merke seit längerem, dass es bei mir und den Kollegen an der Psyche zehrt. Die Hand voll Male, an denen ich meine Kollegen persönlich sehen konnte waren richtige Highlights. Aber wir machen so lange wie nötig weiter. Weil wir es können. Und weil es unsere Pflicht ist.

    Meine Geduld für die Uneinsichtigen ist schon lange zu Ende.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.21 18:56 durch jfolz.

  2. Re: Erbärmlich

    Autor: smonkey 22.04.21 - 18:58

    +1

  3. Re: Erbärmlich

    Autor: der_dude 22.04.21 - 21:08

    +1

  4. Re: Erbärmlich

    Autor: Faksimile 22.04.21 - 21:37

    Glückwunsch. Du konntest Deine Kollegen ab und zu noch einmal persönlich sehen.
    Es gibt andere, bei denen das nicht so ist.
    Und ja. Die Situation ist nicht super. Aber es ist so. Und so lange wir, im Gegensatz zu etlichen anderen, auch noch arbeiten können, nehme ich das hin. Die meisten Kollegen/innen, mit denen ich gesprochen habe, denken ebenso. Und wir sind mit einer großen Anzahl von MA über ganz Europa verteilt.

  5. Re: Erbärmlich

    Autor: jfolz 22.04.21 - 23:58

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glückwunsch. Du konntest Deine Kollegen ab und zu noch einmal persönlich
    > sehen.

    Hätte nicht gedacht, dass vier Mal in zehn Monaten mit jemandem persönlich Sprechen etwas ist womit man angeben kann, aber OK.
    Und ich fühle mich ebenfalls durchaus sehr privilegiert, da mein AG schon vor der ersten Corona-Verordnung HO angeordnet hat und für auftretende Probleme pragmatische Lösungen gefunden wurden.

  6. Re: Erbärmlich

    Autor: Faksimile 23.04.21 - 06:30

    Ob man damit jetzt angeben kann oder muß oder soll, kann jeder selbst entscheiden. Ich wollte damit schildern, das es andere AN im Land gibt, die wirklich durchgehend im HO sitzen und keinen näheren physischen Kontakt zu ihren Kollegen haben. Nicht toll, aber es ist so. Wenn man damit auch das Infektionsrisiko mindert, dann ist das für mich o.K.

  7. Re: Erbärmlich

    Autor: M 23.04.21 - 13:04

    jfolz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Asoziale Ansichten wohin man schaut.

    Und du meinst, deine Ansichten die du hier darlegst sind weniger asozial? Ziemlich asozial, wenn du mich fragst.

    > Und weil es unsere Pflicht ist.

    Das nennt man übrigens Kadavergehorsam.

    > Meine Geduld für die Uneinsichtigen ist schon lange zu Ende.

    Dann bin ich doch mal froh, dass deine Geduld nicht das Maß aller Dinge darstellt, du strammer pflichtbewusster Soldat.

  8. Re: Erbärmlich sind die ganzen Ja-sager

    Autor: goledd 23.04.21 - 13:16

    ...die direkt einer Diktatur das Wort reden.

    Die Rechte eines Einzelnen gegen die Übermacht des Staates sind die wichtigste Errungenschaft des Rechtsstaates. Und der Staat muß sich rechtfertigen, wenn er in die Grundrechte Einzelner eingreift, nicht andersherum. Das ist seit Generationen Konsens unter allen Liberalen und Demokraten, aber neuerdings scheint das einige selbsternannte Demokratie-Blockwarte einen Kehrricht zu kümmern.

  9. Re: Erbärmlich sind die ganzen Ja-sager

    Autor: smonkey 23.04.21 - 13:20

    Der Staat macht das also alles ohne Grund und ohne Rechtfertigung? Irgendwie dachte ich, da war doch was mit einem neuartigen gefährlichen Coronavirus, ausgelasteten Intensivstationen...

  10. Re: Erbärmlich

    Autor: jfolz 23.04.21 - 13:42

    M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du meinst, deine Ansichten die du hier darlegst sind weniger asozial?
    > Ziemlich asozial, wenn du mich fragst.

    Genau, derjenige der zum Wohl der Gemeinschaft verzichtet ist asozial. Du hast es raus!

    > Dann bin ich doch mal froh, dass deine Geduld nicht das Maß aller Dinge
    > darstellt, du strammer pflichtbewusster Soldat.

    Interessant, dass du Pflichtbewusstsein als negative Eigenschaft darstellst.

  11. Re: Erbärmlich sind die ganzen Ja-sager

    Autor: jfolz 23.04.21 - 13:47

    goledd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...die direkt einer Diktatur das Wort reden.
    >
    > Die Rechte eines Einzelnen gegen die Übermacht des Staates sind die
    > wichtigste Errungenschaft des Rechtsstaates. Und der Staat muß sich
    > rechtfertigen, wenn er in die Grundrechte Einzelner eingreift, nicht
    > andersherum. Das ist seit Generationen Konsens unter allen Liberalen und
    > Demokraten, aber neuerdings scheint das einige selbsternannte
    > Demokratie-Blockwarte einen Kehrricht zu kümmern.

    Du hast dich ja bereits als mental unflexibler Paragraphenreiter geoutet, der prinzipiell nur da arbeitet, wo es im Arbeitsvertrag schwarz auf weiß festgelegt ist und in einer globalen Krise für seinen kleinen Beitrag zur Bewältigung auch noch eine Entschädigung verlangt, weil er in der eigenen Wohnung statt im Büro sitzen sollte. Sowas nenne ich einfach erbärmlich.

  12. Re: Erbärmlich sind die ganzen Ja-sager

    Autor: goledd 23.04.21 - 13:56

    Ich antworte mit prinzipieller System- und Methodenkritik und alles was als direkte Antwort kommt sind persönliche Anfeindungen.

    Das ist nicht moralisch sondern intellektuell erbärmlich.

  13. Re: Erbärmlich sind die ganzen Ja-sager

    Autor: jfolz 23.04.21 - 13:58

    goledd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich antworte mit prinzipieller System- und Methodenkritik und alles was als
    > direkte Antwort kommt sind persönliche Anfeindungen.
    >
    > Das ist nicht moralisch sondern intellektuell erbärmlich.

    Das mit der Geduld hast du offensichtlich nicht gelesen.

  14. Re: Erbärmlich sind die ganzen Ja-sager

    Autor: goledd 23.04.21 - 14:11

    Das tut mir Leid für dich. Ehrlich. Ich kann das gut nachvollziehen, denn meine und die Geduld vieler Menschen ist auch am Ende, und zwar mit den ganzen Ausreden, falschen Tatsachenbehauptungen, Versprechungen, regelmäßig rechtswirdrigen Verordnungen und Gesetzen und vor allem mit den ganzen Ja-Sagern, die nach über einem Jahr immer noch nicht mitbekommen haben wie der Hase läuft. Und am Ende trägt noch nichtmal jemand die Kosequenzen für das ganze politische Fehlverhalten. Gemessen an unserem vorherigen Demokratieverständnis und an anderen vergleichbaren Staaten könnte man sogar sagen: Komplettversagen.

    Sich langsam erschöpfende Geduld ist das Kennzeichen der sich mehrenden Proteste.

    Und du weißt nichts über mich, auch ich war bis Januar 10 Monate im Homeoffice. Erst freiwillig und als Erster in der Abteilung, dann später gezwungenermaßen und jetzt wiederwillig. Es gibt auch noch andere Maßstäbe als nur die reinen Infektionszahlen und mei mir ist nun das Maß voll.

    Keine Diktatur!

  15. Re: Erbärmlich sind die ganzen Ja-sager

    Autor: jfolz 23.04.21 - 14:24

    goledd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Diktatur!

    Hast du schon mal von einer Diktatur gehört in der das Staatsoberhaupt das Volk um Mitarbeit bittet, damit keine Einschränkungen beschlossen werden? So geschehen März 2020. Dir fehlt vollkommen die Perspektive.

    PS: Ich weiß über dich nur, was du hier öffentlich(!) zum Besten gibst, nämlich Tipps zur HO-Vermeidung und den angeblichen Untergang des Abendlandes.

  16. Re: Erbärmlich sind die ganzen Ja-sager

    Autor: Faksimile 23.04.21 - 20:35

    Dann nenne doch mal konkret die Maßstäbe, die Du Dir so vorstellst.

  17. Re: Erbärmlich sind die ganzen Ja-sager

    Autor: smonkey 23.04.21 - 23:57

    goledd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt auch noch andere Maßstäbe
    > als nur die reinen Infektionszahlen und mei mir ist nun das Maß voll.

    Ja, neben den seit gestern 27.543 Neuinfizierten gibt es noch andere Maßstäbe, z.B.
    - 265 Todesfälle mit Covid19, alleine gestern
    - eine gestiegene 7 Tage Inzidenz auf 164
    - 408 von 412 Landkreisen mit einer Inzidenz größer 50 und somit für die Ämter kaum möglich Kontakte nachzuverfolgen
    - 5.054 Covid19-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung
    - 168 davon sind gestern auf Intensivstation mit Covid19 verstorben
    - alleine zum Vortag 526 Neuaufnahmen auf Intensivstationen

    Möchtest Du gerne noch mehr "Maßstäbe"? z.B. wie viele Menschen unter Spätfolgen leiden? Wie viele Menschen geliebte Angehörigen verloren haben? Wie viele zu Pflegefällen wurden? Oder ist das Deinem Ego alles scheiß egal, nur weil Du im Homeoffice Frust schiebst?

  18. Re: Erbärmlich sind die ganzen Ja-sager

    Autor: Krulle 24.04.21 - 08:00

    goledd schrieb:
    > Es gibt auch noch andere Maßstäbe
    > als nur die reinen Infektionszahlen und mei mir ist nun das Maß voll.

    Ich freue mich für dich, dass du (anscheinend) noch nicht in einen ernsten Fall von Corona involviert warst.
    Erst diese Woche ist ein entfernter Bekannter gestorben, nach 7 Tagen Intensivstation und künstlicher Beatmung. Er war 62 Jahre alt, unglaublich vorsichtig, wich von seinem Ursprünglichen rentenplan ab und kündigte extra seinen Job um dieses Jahr in Rente zu gehen. Ostern steckte er sich bei seiner Frau an, 4 Tage später kam er auf die Intensivstation und nie wieder raus.
    Das Leid der Familie ist unglaublich groß, gerade weil der Ausweg und eine Impfung schon greifbar war.
    Nein, Ich möchte das nicht in meinem direkten Umfeld haben. Da verzichte ich noch ein paar Wochen auf Kontakte. Gerade weil es mit den Impfungen langsam vorwärts geht und ich hoffe bis zum Sommer dann die meisten geimpft sein werden. Wegen den paar Wochen noch einen unangebrachte Terz zu machen, halte ich für nicht richtig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  3. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München
  4. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme