1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infektionsschutzgesetz: Das müssen…

"Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: EWCH 22.04.21 - 09:46

    https://www.welt.de/wirtschaft/article230470773/Corona-Infektionen-haeufen-sich-in-Gegenden-mit-hoher-Arbeitslosigkeit.html

    Hier wird einfach davon ausgegangen dass die Infektionsgefahr am Arbeitsplatz hoeher ist als zu Hause. Vielleicht sollte das erstmal genauer untersucht werden bevor solche Gesetze beschlossen werden.

  2. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: ChMu 22.04.21 - 10:09

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.welt.de
    >
    > Hier wird einfach davon ausgegangen dass die Infektionsgefahr am
    > Arbeitsplatz hoeher ist als zu Hause. Vielleicht sollte das erstmal genauer
    > untersucht werden bevor solche Gesetze beschlossen werden.

    Genau, eiern wir ein weiteres Jahr durch Restriktionen, muss erst mal ausdiskutiert werden, wie ueblich sieht man den Wald vor Baeumen nicht.
    Wer weiss schon ob man ohne soziale Kontakte, also ohne die Moeglichkeit fuer den Virus einen Host zu finden (der Virus wuerde eingehen) die Pandemie eindaemmen koennte?
    Da muessen erst mal Gelder (gerne in Millionen Hoehe) vergeben werden, um das in guten Studien zu erforschen.
    Vieleicht koennte man auch endlich mal definitiv herausfinden, ob morgens die Sonne auf geht?

  3. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: minnime 22.04.21 - 10:18

    So generell sollte überhaupt mal mehr untersucht werden.
    Wie hoch ist ist Ansteckungsgefahr am Arbeitsplatz, idealerweise aufgeschlüsselt nach Tätigkeiten/Branchen/Arbeitsbedingungen?
    Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr in Schule/Kindergarten wirklich? Erfahrungsgemäß ja eher hoch zumindest bezogen auf andere Krankheiten, obwohl gerade eher das Gegenteil behauptet wird. Die einzige echte Studie die sich damit befasst stammt aus Botwana (siehe Laborjournal 3/2021 S. 18ff)
    Welchen Einfluss hat die Öffnung von Geschäften und Gaststätten mit Innen- und/oder Außenbereich?
    Was bringen Ausgangssperren?
    Welchen Einfluss haben die Masken? Auf Erkältungen einen großen, ich kenne keinen der dieses Jahr schon erkältet war, auf Corona scheint der Einfluss mäßig zu sein.
    Funktioniert die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter überhaupt? Die Explosion der Inzidenz von unter 10 im Sommer auf dreistellige Werte ab Herbst suggeriert das Gegenteil.

    Wir wissen ziemlich wenig, auch die Virologen nicht, woher auch, siehe oben erwähnten Artikel aber ohne das zu wissen ist es schwierig wirksame Maßnahmen mit geringen Nebenwirkungen zu ergreifen. Ich finde, wir sollte es mehr mit diesen Modellregionen versuchen, das kostet nicht viel und würde etwas Erkenntnis bringen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.21 10:21 durch minnime.

  4. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: aLpenbog 22.04.21 - 10:24

    Dann sind wir wieder bei der Aussage vom RKI Cheffe bzgl. Leuten mit Migrationshintergrund, was in keinsterweise ausländerfeindlich gemeint ist (traurig, dass man sich quasi genötigt fühlt sowas dazu zu sagen aber nicht, dass das gleich auf den Boltplatz geht). Im Schnitt haben wir da aber mehr Arbeitslosigkeit, ob das nun daran liegt, dass Leute herkommen und dann schon Familie haben und der Anschluss an Schule und co. hierzulande verpasst wurde, Sprachbarrieren oder was auch immer. Auch ist die Familiengröße da im Schnitt deutlich größer und das ganze ist oft in entsprechenden Gegenden konzentriert. Ich denke weniger, dass das dann daran liegt, ob Leute arbeiten oder nicht. Und auch sind die Kulturkreise geselliger. Da sind die Jugendlichen noch gemeinsam auf dem Bolzplatz und hängen nicht alleine vor der Playstation.

    Und ja das ist nun alles stark vereinfacht und es gibt viele, viele Ausnahmen von der Regel in jeden Kulturkreis. Trotzdem gibt es oft einen roten Faden, der Vor- und Nachteile hat. Aktuell wohl eher Nachteile in Bezug auf das Infektionsgeschehen.

  5. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: oleid 22.04.21 - 10:25

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was bringen Ausgangssperren?

    Dazu gibt es Studien. Hab gerade keinen Link parat, aber es gab Reviews mehrerer Studien die zeigen, dass die Ansteckungsrate deutlich zurückgeht in Gegenden mit Ausgangssperre.

    Ich meine, ist ja auch naheliegend. Wenn man nach gemeinsamen Spaziergang mit Freunden dann nicht noch "auf ein Bier" mit heim geht, weil es dann ne Sperre gibt, fällt dann dieser Übertragungsweg weg. Klar halten sich nicht alle dran. Mancheiner übernachtet dann auch dort. Aber dennoch : die Studie zeigt, daß es hilft.

  6. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: unbuntu 22.04.21 - 10:57

    Vor allem hängts ja stark vom Job selbst ab. Büroangestellte, die jeden Tag dieselben 5 Leute sehen sind da was ganz anderes als Pflegekräfte oder so, die täglich mit unzähligen Leuten zu tun haben.

    Aber soviel kann man von der Regierung eh nicht erwarten, die sieht im durchgeimpften Spaziergänger um 1 Uhr nachts ja höheres Risiko als bei 300 Leuten im Flugzeug nach Malle.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: unbuntu 22.04.21 - 11:01

    oleid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu gibt es Studien. Hab gerade keinen Link parat, aber es gab Reviews
    > mehrerer Studien die zeigen, dass die Ansteckungsrate deutlich zurückgeht
    > in Gegenden mit Ausgangssperre.

    Und das liegt dann auch ganz sicher an der Ausgangssperre und nicht daran, dass es in den Gegenden noch andere Maßnahmen gibt?

    Fakt ist, es gibt bereits genug Regeln, die z.b. das Bier bei mehreren Freunden untersagen, dafür braucht man nicht noch extra ne Ausgangssperre. Und es geht eben um Verhältnismäßigkeit. Ist es das Wert, ne ganze Stadt einzusperren, weil da ein Fußgänger sonst noch zum Bier bei nem Freund gehen würde? Welche Gefahr geht denn z.b. von ner Person aus, die alleine im Auto durch die Gegend fährt?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  8. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: rubberduck09 22.04.21 - 11:24

    oleid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > minnime schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Was bringen Ausgangssperren?
    >
    > Dazu gibt es Studien. Hab gerade keinen Link parat, aber es gab Reviews
    > mehrerer Studien die zeigen, dass die Ansteckungsrate deutlich zurückgeht
    > in Gegenden mit Ausgangssperre.

    Deshalb ist die Inzidenz in Bayern und BW kaum mehr feststellbar...

    Ohmann!!!

  9. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: DieterMieter 22.04.21 - 12:15

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.welt.de
    >
    > Hier wird einfach davon ausgegangen dass die Infektionsgefahr am
    > Arbeitsplatz hoeher ist als zu Hause. Vielleicht sollte das erstmal genauer
    > untersucht werden bevor solche Gesetze beschlossen werden.


    "Diese Überschrift bestätigt meine Meinung, ich muss den Link teilen". Glückwusch Springer, wieder ein paar Cents Werbegeld aus dem Bereich "Fakten? Ich brauch nur Überschriften im Internet"

  10. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: flasherle 22.04.21 - 12:25

    jo weil sich in 5 tagen Ausgangssperre auch so viel ändern in bawü

  11. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: quineloe 22.04.21 - 12:27

    Niederbayern, mit 4,6% Arbeitslosenquote quasi das Mezzogiorno Deutschlands




    Viel Spaß beim Googlen was Niederbayern genau ist ;)

    Verifizierter Top 500 Poster!

  12. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: gadthrawn 22.04.21 - 12:31

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.welt.de
    >
    > Hier wird einfach davon ausgegangen dass die Infektionsgefahr am
    > Arbeitsplatz hoeher ist als zu Hause. Vielleicht sollte das erstmal genauer
    > untersucht werden bevor solche Gesetze beschlossen werden.


    Ja. Und Infektionen häufig sich auch in Gebieten mit schwachen Einkommen. Und in Gegenden mit hohem Einkommen bei denjenigen, die ein schwaches Einkommen haben, aber trotzdem noch alle treffen gehen. Schade, dass man noch nicht IQ mit den Daten verglichen hat...

  13. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: grumbazor 22.04.21 - 17:10

    Blitermarathon und impfaktion für über 18 jährige. Oder ist das so eine Art Dosenfresser und Kaputtengegend?

  14. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: mke2fs 22.04.21 - 17:27

    Wenn man die Hälfte weglässt… Bayern hat das schon eine ganze Weile, Bayern hat sowieso die schärfsten Maßnahmen schon immer gehabt.
    Komischerweise hatten sie auch schon immer die höchste Inzidenz.
    Scheint also richtig gut zu funktionieren in Södistan.

  15. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: kiviuq 22.04.21 - 17:42

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.welt.de
    >
    > Hier wird einfach davon ausgegangen dass die Infektionsgefahr am
    > Arbeitsplatz hoeher ist als zu Hause. Vielleicht sollte das erstmal genauer
    > untersucht werden bevor solche Gesetze beschlossen werden.

    "Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit" bedeutet sehr oft, dass hier viele Menschen auf Niedriglohnniveau arbeiten. D.h. Fahrer, Grossmarkt, Bau, Putzkräfte, Küche, Krankenhaus alles Jobs mit hohem Ansteckungspotential. Bedeutet auch super beengte Lebensverhältnisse. Also nicht unbedingt das, was das Klischee hergibt, sprich die Menschen nur rumchillen und sich aus Langweile anstecken. Corona trifft vor allem die Armen.

    Als jemand, der vom HO aus arbeiten kann, schätze ich mich als sehr privilegiert ein (mal abgesehen vom Stress mit den Kleinen). Häufig bekommste vom AG nämlich nur so'n Spruch rein gedrückt "stell dich nicht so an". Egal, ob der Kollege gestern positiv getestet wurde.

  16. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: gadthrawn 22.04.21 - 19:21

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man die Hälfte weglässt… Bayern hat das schon eine ganze Weile,
    > Bayern hat sowieso die schärfsten Maßnahmen schon immer gehabt.
    > Komischerweise hatten sie auch schon immer die höchste Inzidenz.
    > Scheint also richtig gut zu funktionieren in Södistan.


    Ja. Hat Bayern. Aber weniger wie in den angrenzenden Ländern. Bayern ist zu großen Teilen immer noch agrar mit zugeholten Helfern.

  17. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: quineloe 22.04.21 - 21:19

    Das erklärt aber keine Welle im April. Erntezeit ist erst später.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  18. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: Emulex 22.04.21 - 21:51

    Nicht zu vergessen die Heimaturlauber - natürlich steckt man sich inmitten der Verwandtschaft schneller an als im Hotel.
    Kein Vorwurf, nur Feststellung.

    Ich sehe unser großes Problem darin, dass man diesen Treiber der Pandemie nicht benennen und somit auch nicht angehen möchte.
    "Weil es den falschen in die Hände spielt" - dieser Satz ist schon seit längerem ein großes Problem.

    Das traurige ist, dass es ja nicht nur zu einer verlängerten Pandemie führt - es sterben auch überproportional viele dieser Menschen.
    So sieht es also aus, wenn man in seiner political correctness gefangen ist - man lässt die, welche man schützen will, sterben.

  19. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: Faksimile 22.04.21 - 21:57

    Es geht nicht darum, das er draußen lang geht, sondern darum, das der Besuch bei Freunden und Bekannten Abends zum Bier oder Quatschen unterbleiben soll. Weil anscheinend einige Bürger unvernünftig sind und nicht verstehen, das zum eindämmen der Pandemie die Reduzierung der Sozialkontakte, insbesondere in geschlossenen Räumen notwendig ist.

    Also krass gesagt. Bleibt mit eurem Arsch zu Hause!

  20. Re: "Infektionen häufen sich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit"

    Autor: Sandeeh 22.04.21 - 22:16

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht darum, das er draußen lang geht, sondern darum, das der
    > Besuch bei Freunden und Bekannten Abends zum Bier oder Quatschen
    > unterbleiben soll. Weil anscheinend einige Bürger unvernünftig sind und
    > nicht verstehen, das zum eindämmen der Pandemie die Reduzierung der
    > Sozialkontakte, insbesondere in geschlossenen Räumen notwendig ist.

    ... und warum ist das immer NOCH so?

    Weil die deutsche Politik es einfach nicht schafft, Verantwortung zu übernehmen und schnellstens möglichst viele Bürger zu impfen. Die USA haben bereits über 85Mio Menschen geimpft - Deutschland wäre bei diesem Tempo also längst "durch". Statt das die Politiker Eier haben und ihr eigenes Versagen zuzugeben darf der kleine Bürger alles wieder ... und immer noch ausbaden - es ist daher wenig verwunderlich, das immer mehr nach über einem Jahr "Reduzierung der Sozialkontakte" es einfach satt haben und/oder nicht mehr können.

    Natürlich funktioniert es technisch nur über Reduzierung von Kontakten - aber irgendwann verliert auch der Letzte das Vertrauen in die Arbeit der deutschen Regierung...

    Grüße, Sandeeh

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Hays AG, Thüringen
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 19,49€
  3. 26,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme