1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infineon-Chef: Peter Bauer gegen…

Infineon-Chef: Peter Bauer gegen Frauenquote und schnellen Atomausstieg

Infineon-Chef Peter Bauer vertritt unpopuläre Positionen. Er will keine Frauenquote bei dem Chiphersteller und lehnt einen schnellen Ausstieg aus der Atomenergie ab. Beides sei unmöglich, meint er.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. es ist einfach vernünftig 8

    jack-jack-jack | 17.04.11 16:16 29.04.11 15:28

  2. man sollte mal lieber die beschissene schulausbildung verbessern (Seiten: 1 2 38 ) 153

    ubuntu_user | 17.04.11 16:11 29.04.11 15:19

  3. Der Typ ist halt ein konservativer Sack. So what? 1

    Ekelpack | 19.04.11 09:36 19.04.11 09:36

  4. Atom-Lobby bezahlt Infineon-Chef... kwt 8

    samy | 17.04.11 16:33 19.04.11 01:16

  5. Was soll daran unpopulär sein? (Seiten: 1 2 3 4 ) 64

    KnutRider | 17.04.11 15:58 18.04.11 18:58

  6. Er hat vollkommen Recht! (Seiten: 1 2 ) 22

    Denker | 17.04.11 19:20 18.04.11 17:32

  7. böser staat? 4

    original registriert | 17.04.11 16:28 18.04.11 14:18

  8. Peter Bauer enteignen, Infineon zerschlagen 20

    impulsblocker | 17.04.11 18:33 18.04.11 09:45

  9. natürlich ist ein sofortiger Atomausstieg möglich... 4

    Workoft | 18.04.11 08:11 18.04.11 09:33

  10. Frauenquote == illegal 3

    El-BartSimpson | 18.04.11 00:09 18.04.11 09:10

  11. Den Mann muss man nicht ernstnehmen. 12

    Charles Marlow | 17.04.11 16:02 18.04.11 09:03

  12. sofortiger Atom ausstieg ist schwachsinn und frauenquote is ein no go! 12

    FrankTzFL | 17.04.11 19:01 18.04.11 00:14

  13. Vom Wahrsagen kann man leben... 2

    x3cion | 17.04.11 19:37 17.04.11 23:59

  14. @golem: schneller Atomaustieg = sofortiger Austieg??? 1

    samy | 17.04.11 22:35 17.04.11 22:35

  15. wo ein Wille ist... 7

    Anonymer Nutzer | 17.04.11 16:58 17.04.11 22:21

  16. Mich interessiert es nicht, was ein Herr Bauer sagt! 4

    Rogman | 17.04.11 19:54 17.04.11 22:06

  17. Atomausstieg ja, Frauenquote nein. 6

    LX | 17.04.11 18:09 17.04.11 22:04

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleitung (m/w/d) Informations- und Kommunikationstechnik
    Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg
  2. Datenbank-Entwickler (m/w/d)
    DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg (Luxemburg)
  3. IT-Consultant (m/w/d)
    Bistum Augsburg, Augsburg
  4. Business Analyst (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München, Saarbrücken

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 419,99€
  3. 599,99€
  4. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

Digitaler Impfpass: Kein Zertifikatsrückruf unter dieser Apotheke
Digitaler Impfpass
Kein Zertifikatsrückruf unter dieser Apotheke

Was tun mit den illegal ausgestellten digitalen Impfpässen? Zurückziehen ist nicht vorgesehen. Im Notfall müssen alle neu ausgestellt werden.
Ein Bericht von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel

  1. Gesundheitsministerium Ab nächster Woche wieder Impfzertifikate aus Apotheken
  2. Gefälschte Zugangsdaten Apotheken stoppen Ausgabe digitaler Impfnachweise
  3. Schlampige Kontrollen Der digitale Impfnachweis ist eine Farce

Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
Elektroautos
Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?

Elon Musk hat Details für den Zugang zu Teslas Supercharger-Netz genannt. Die "dynamische Preisgestaltung" dürfte das Laden komplizierter machen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
  2. Neue Firmenstrategie Mercedes setzt ab 2025 voll auf Elektroautos
  3. Software für Ladesäulen Chargepoint übernimmt Mobililtätsdienstleister Has-to-be