1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infineon-Chef: Peter Bauer gegen…

es ist einfach vernünftig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. es ist einfach vernünftig

    Autor: jack-jack-jack 17.04.11 - 16:16

    und differenziert

    Gegen eine Frauenquote zu sein, heisst nicht, dass es nicht Frauen in Führungspositionen gibt - man erzwingt es einfach nur nicht per Dekret


    Für erneuerbare Energien zu sein, heißt nicht, dass man überhastet nun alle Atomkraftwerke abschalten sollte

    Medien lieben nun mal Schwarz/Weiss Positionen,
    die sich wunderbar in 5 Worte pressen lassen
    und so nehmen es die meisten Leute dann auch auf


    kein Mensch mit Verstand wird heute langfristig auf Kernspaltung oder fossile Kraftwerke setzen ausser er wirklich triftige Gründe

    und gute Frauen, die es wollen, kommen automatisch in Führungspositionen


    ich frage mich, ob z.B. die Leute, die aktuell nach Turbo Atomausstieg schreien, tatsächlich dann auch 2-x mal so viel für Strom bezahlen würden
    oder Alu-Autos (z.B. Audi) kaufen würden, die dann im Ausland produziert oder zu deutlich höherem Preis verkauft würden (Aluminiumerzeugung braucht sehr viel Strom)

  2. Re: es ist einfach vernünftig

    Autor: Bacardigurgler 17.04.11 - 18:39

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > und gute Frauen, die es wollen, kommen automatisch in Führungspositionen

    Darum gehts Frauen doch nicht. Denen gehts darum *leichter* und *bequemer* in Führungspositionen zu kommen.

    Feminismus (welches mit Gleichberechtigung in Wirklichkeit gar nichts zu tun hat) ist nichts anderes als widerlichster Sexismus in Verkleidung und damit Verachtenswert...

  3. Re: es ist einfach vernünftig

    Autor: Dadie 17.04.11 - 19:01

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich frage mich, ob z.B. die Leute, die aktuell nach Turbo Atomausstieg
    > schreien, tatsächlich dann auch 2-x mal so viel für Strom bezahlen würden
    > oder Alu-Autos (z.B. Audi) kaufen würden, die dann im Ausland produziert
    > oder zu deutlich höherem Preis verkauft würden (Aluminiumerzeugung braucht
    > sehr viel Strom)

    Das Problem ist nicht nur der Preis. Aktuell haben wir kein Sommer und die AKWs in Frankreich dürften alle noch laufen. Aber wie sieht es in ein paar Monaten aus?

    Es geht nicht nur darum, dass der Preis steigen könnte da im Ausland Strom gekauft werden müsste. Der Strom-Bedarf steigt mit jedem Jahr. Und Natur Katastrophen können nicht nur in Japan passieren. Was tun wir, wenn wir z.B. Strom im Ausland einkaufen müssen und wichtige Kabel durch Stürme oder Beben zerstört werden? Was tun wir wenn die anderen Länder mal keine Überproduktion mehr haben. Wo kaufen wir Strom wenn niemand Strom zu verkaufen hat?

    Mit dem sofortigen ausstieg gefährden wir auch die Stabilität des Deutschen Netzes. Der Strom muss über Kabel und Leitungen nach Deutschland. Einen Schalter umlegen ist leicht. Aber können aktuell die Leistungen überhaupt aus dem Ausland vollkommen geholt werden als Dauerbetrieb? Wenn wir uns darauf Einstellen wollen/müssen, dass wir ein paar Jahrzehnte Strom aus dem Ausland beziehen müssen, dann müssen wir die Infrastruktur entsprechend anpassen. Den Schalter umlegen können die EVUs sehr leicht. Das Problem ist doch eher, vertragen die Kabel und Leitungen das im Dauerbetrieb ebenfalls?

    Ansonsten stimme Ich dir natürlich vollkommen zu. Aber nicht nur der Preis ist entscheidend. Wichtig ist auch, funktioniert es überhaupt? Ist unsere Infrastruktur dazu in der Lage? Gibt es genug Überproduktionen im Ausland? Alles Fragen die geklärt gehören.

  4. Re: es ist einfach vernünftig

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.11 - 19:12

    > Wichtig ist auch, funktioniert es überhaupt? Ist unsere Infrastruktur dazu in der Lage? Gibt es genug Überproduktionen im Ausland? Alles Fragen die geklärt gehören.

    Und warum macht man sich wohl erst jetzt Gedanken darüber? Weil der Druck gefehlt hat.

    Natürlich kann man nicht über Nacht alle AKW abschalten, aber ohne Druck wird man sie nie abschalten, wozu auch?

  5. Re: es ist einfach vernünftig

    Autor: matok 17.04.11 - 19:21

    > Und warum macht man sich wohl erst jetzt Gedanken darüber? Weil der Druck
    > gefehlt hat.

    Exakt das ist das Problem. Und den Druck muss die Politik erzeugen, weil die Marktkräfte in dem Bereich versagen. Warum versagen sie? Ganz einfach, weil die Folgekosten nicht in aktuellen Energiepreisen enthalten sind.

    Es ist erfrischend, dass Deutschland sich vorwärts entwickeln will und sinnvolle, nachhaltige Sachen umsetzen will, während andere immer noch nur quatschen und lamentieren.

  6. Re: es ist einfach vernünftig

    Autor: samy 17.04.11 - 21:33

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ich frage mich, ob z.B. die Leute, die aktuell nach Turbo Atomausstieg
    > schreien, tatsächlich dann auch 2-x mal so viel für Strom bezahlen würden
    > oder Alu-Autos (z.B. Audi) kaufen würden, die dann im Ausland produziert
    > oder zu deutlich höherem Preis verkauft würden (Aluminiumerzeugung braucht
    > sehr viel Strom)

    Ich frag mich ob die Leute die hier Pro Atomkraft schreiben, bereit sind in Japan aufzuräumen.... Aber klar nach uns die Sintflut...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  7. Ack!

    Autor: spanther 17.04.11 - 23:58

    Bacardigurgler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Feminismus (welches mit Gleichberechtigung in Wirklichkeit gar nichts zu
    > tun hat) ist nichts anderes als widerlichster Sexismus in Verkleidung und
    > damit Verachtenswert...

    Das habe ich auch so erfahren dürfen, über gewisse Erlebnisse und Storys...

    Genauso wie damals der Mann als höherwertig glorifiziert wurde, versucht es heute im Feminismus die Frau als das bessere hinzustellen. BEIDE Wege sind KRANK und schaden der Allgemeinheit! Bringen nur Unterdrückung und Ungleichgewicht! Sexismus ist krank, egal ob von Männern oder Frauen ausgelöst!

  8. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 29.04.11 - 15:28

    > Gegen eine Frauenquote zu sein, heisst nicht, dass es nicht Frauen in Führungspositionen gibt - man erzwingt es einfach nur nicht per Dekret.

    > Für erneuerbare Energien zu sein, heisst nicht, dass man überhastet nun alle Atomkraftwerke abschalten sollte.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.11 15:33 durch Der Kaiser!.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52