1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infineon-Chef: Peter Bauer gegen…

Was soll daran unpopulär sein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: KnutRider 17.04.11 - 15:58

    Der Mann ist einfach nur realistisch und hat ne klare Sicht auf die Dinge - selbst wenn es unpopulär ist. Ich finde die Überschrift ehrlich gesagt etwas unglücklich.

    Ich bin auch für den schnellstmöglichen Atomausstieg, aber erstmal müssen Alternativen geschaffen werden.

  2. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Charles Marlow 17.04.11 - 16:05

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mann ist einfach nur realistisch und hat ne klare Sicht auf die Dinge -
    > selbst wenn es unpopulär ist. Ich finde die Überschrift ehrlich gesagt
    > etwas unglücklich.

    Klar ist der Mann realistisch. So wie man in Japan der Meinung war, dass kein Erdbeben zu einer Atomkatastrophe führen könnte, weil Tepco nachhaltig wirtschaftet. Sowas passt einfach nicht in Bürokratenschädel und die fixierten Hirne von Wirtschaftsbosse. Die kennen keine Alternativen, weil sie dafür nicht bezahlt werden.

    > Ich bin auch für den schnellstmöglichen Atomausstieg, aber erstmal müssen
    > Alternativen geschaffen werden.

    Und damit kann man sich auch noch 20 Jahre Zeit lassen, so wie bislang auch. Bis das nächste AKW vielleicht mal bei uns in die Luft fliegt. Die Sicherheitsstandards und der Katastrophenschutz sind ja schon bei einigen Anlagen auf Fukushima-Niveau.

  3. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Anonymouse 17.04.11 - 16:13

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und damit kann man sich auch noch 20 Jahre Zeit lassen, so wie bislang
    > auch. Bis das nächste AKW vielleicht mal bei uns in die Luft fliegt. Die
    > Sicherheitsstandards und der Katastrophenschutz sind ja schon bei einigen
    > Anlagen auf Fukushima-Niveau.


    Korrekt.
    Solange es heißt "bis es Alternativen gibt" wird es keine Alternativen geben, weil die Konzerne einfach nicht investieren. Und dann werden sie auch bis zum nächstne Ende der Laufzeitverlängerung sagen, dass es keine Alternativen gibt und wieder eine Verlängerung fordern. Atomstrom ist halt am billigsten.
    Es gibt viele vielversprechende und umweltfreundliche Ideen, in die man einfach mal etwas Geld stecken müsste. Aber da ist halt das Problem. Geld was man ausgibt, kann man nciht behalten...

  4. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: ubuntu_user 17.04.11 - 16:14

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ist der Mann realistisch. So wie man in Japan der Meinung war, dass
    > kein Erdbeben zu einer Atomkatastrophe führen könnte, weil Tepco nachhaltig
    > wirtschaftet. Sowas passt einfach nicht in Bürokratenschädel und die
    > fixierten Hirne von Wirtschaftsbosse. Die kennen keine Alternativen, weil
    > sie dafür nicht bezahlt werden.

    genauso wie die Leute der Meinung sind Bioprodukte wären gesund, was objektiv einfach falsch ist. man bezahlt teilweise den dreifachen Preis, aber egal. hauptsache der dumme kunde denkt er tut was gutes.

  5. Realismus ist oft unpopulär

    Autor: jack-jack-jack 17.04.11 - 16:17

    Realismus ist oft unpopulär

  6. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: ubuntu_user 17.04.11 - 16:20

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Korrekt.
    > Solange es heißt "bis es Alternativen gibt" wird es keine Alternativen
    > geben, weil die Konzerne einfach nicht investieren.

    ist nicht die aufgabe der konzerne in erneuerbare energien zu investieren wenn die rahmenbedingungen nicht stimmen

  7. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: KnutRider 17.04.11 - 16:32

    Ersteinmal sind Vergleiche zwischen Tepco und diesem Manager einfach nur, gelinde gesagt, dumm. Der Mann sagt lediglich das es absolut unrealistisch ist die AKWs von heut auf morgen abzuschalten, womit er auch vollkommen recht hat.

    Die Alternativen müssen natürlich in den nächsten Jahren geschaffen werden. Was nützt es uns wenn wir alle AKWs jetzt sofort vom Netz nehmen, einen Mangel an Strom haben und wir den Strom dann aus französichen AKWs abkaufen?
    Das ist Schwachsinn hoch drei.

    Ansonsten möchte ich dann noch auf all die Leute verweisen die schreien das AKWs sofort abgeschaltet werden müssen und z.B. Windkraftanlagen fordern, dann aber gleichzeitig sagen "aber bitte nicht vor unserer Haustür". Das sind mir die allerliebsten.

  8. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Charles Marlow 17.04.11 - 16:32

    > ist nicht die aufgabe der konzerne in erneuerbare energien zu investieren
    > wenn die rahmenbedingungen nicht stimmen

    Ja, aber das ist dummerweise freiwillig, d.h. die scheren sich einen Dreck darum, solange es ihnen nicht schadet und die Politik spurt.

    Am besten konnte man das bei der Geschichte mit den Elektroautos verfolgen. Da hat die Automobilindustrie seit Ende der 80er Jahre systematisch gebremst und allerlei Lügengeschichten aufgetischt. Erst als die Chinesen dann (per Erlass) letztes Jahr die ersten Serien auf den Markt gebracht haben, sind sie aufgeschreckt. Dann kamen noch 2-3 Monate allerlei lancierte Stories in den Medien, wie unausgereift die Technologie doch ist und dass die Chinesen nicht ganz bei Trost wären. Nur haben die sich daran nicht gestört und jetzt sind auf einmal alle Automobilkonzerne eifrig am Entwickeln.

  9. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: samy 17.04.11 - 16:32

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mann ist einfach nur realistisch und hat ne klare Sicht auf die Dinge -
    > selbst wenn es unpopulär ist. Ich finde die Überschrift ehrlich gesagt
    > etwas unglücklich.
    > Ich bin auch für den schnellstmöglichen Atomausstieg, aber erstmal müssen
    > Alternativen geschaffen werden.

    Hä??? Wenn wir mal 100% Ökostrom haben, dann könenn wir auch dran denken einen Atomaustieg zu planen?? *lol*

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  10. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: hansi89 17.04.11 - 16:33

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KnutRider schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Klar ist der Mann realistisch. So wie man in Japan der Meinung war, dass
    > kein Erdbeben zu einer Atomkatastrophe führen könnte, weil Tepco nachhaltig
    > wirtschaftet. Sowas passt einfach nicht in Bürokratenschädel und die
    > fixierten Hirne von Wirtschaftsbosse. Die kennen keine Alternativen, weil
    > sie dafür nicht bezahlt werden.
    >
    > Und damit kann man sich auch noch 20 Jahre Zeit lassen, so wie bislang
    > auch. Bis das nächste AKW vielleicht mal bei uns in die Luft fliegt. Die
    > Sicherheitsstandards und der Katastrophenschutz sind ja schon bei einigen
    > Anlagen auf Fukushima-Niveau.

    Oh man, wenn man keine Ahnung hat...
    Erstmal, das Erdbeben hat nicht zur Katastrophe geführt. Dieses Erdbeben hat das AKW überstanden. Erst durch die Flutwelle ging es los. Leider wurden die Verantwortlichen bereits vor 2 Jahren auf die Gefahren eines Tsunamis hingewiesen und nichts ist geschehen. Vor 2 Jahren wurde ihnen nahe gelegt, die Generatoren und Pumpen doch nicht im Erdgeschoss zu lassen, wo sie leicht beschädigt werden können.

    Zu den Sicherheitsstandards... in Deutschland herschen nach wie vor doppelt so hohe Sicherheitsansprüche als anderswo (4 fache Sicherung statt nur doppelte). Desweiteren dürfen deutsche AKWs nicht ausreichend nachgerüstet werden, eben durch das von ROT-Grün geschaffene Ausstiegsgesetz, welches größere Umbaumassnahmen dieser größe verhindert.

    Der Mann spricht mir voll aus der Seele!

  11. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: KnutRider 17.04.11 - 16:38

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hä??? Wenn wir mal 100% Ökostrom haben, dann könenn wir auch dran denken
    > einen Atomaustieg zu planen?? *lol*

    Steht das irgendwo? Nein...aber hauptsache mal seinen Senf dazugeben und anderen Leute Worte in den Mund legen die nie gesagt wurden..... ahja " *lol* "

  12. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: DrKrieger 17.04.11 - 16:38

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und damit kann man sich auch noch 20 Jahre Zeit lassen, so wie bislang
    > auch. Bis das nächste AKW vielleicht mal bei uns in die Luft fliegt. Die
    > Sicherheitsstandards und der Katastrophenschutz sind ja schon bei einigen
    > Anlagen auf Fukushima-Niveau.


    so dumme sprüche kann man sich echt sparen, meine nicht dich direkt sondern das was man uns teilweise in den medien weismachen will. wenn dann in deutschland der tsunami und ein erdbeben gelichzeitig kommen und es bis nach mitteldeutschland schaffen haben wir ganz andere sorgen. man muss auch mal realistisch bleiben und nicht einfach soetwas vor sich her brabbeln.

    und wenn überhaupt, dann haben wir deutschen mehr knowhow in sachen katastrophenschutz.

    der absatz von kaliumiodid soll nach wie vor in deutschland am höchsten sein. leute schluckt mehr pillen! ihr nehmt 1/10000 der erlaubten dosis auf... PAAANIK!!!

    jede alternative hat bis dato ihren haken weswegen sie unpopulär ist, aber das gemeine volk spinnt sich lieber verschwörungstheorien zusammen!

    ist genauso dumm wie die aussage: "das elektrouto wird von der ölindustrie zurückgehalten!"

    falsch, elektromotoren brauchen häufige lanthanide und für Li-Akkus wird u.a. cobaltoxid etc in rauhen mengen benötigt. ist nicht immer alles so billig und einfach und frei verfügbar wie es manche von diesen ökos gerne hätten.

    /wutpredigt



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.11 16:43 durch DrKrieger.

  13. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: tomatende2001 17.04.11 - 16:42

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mann ist einfach nur realistisch und hat ne klare Sicht auf die Dinge -
    > selbst wenn es unpopulär ist. Ich finde die Überschrift ehrlich gesagt
    > etwas unglücklich.
    >
    > Ich bin auch für den schnellstmöglichen Atomausstieg, aber erstmal müssen
    > Alternativen geschaffen werden.

    Das seh ich genauso. Der Mann hat Glück, kein Politiker zu sein. Deren "populäre" Aussagen sind doch sowieso von vorn bis hinten gelogen, aber es stehen ja wieder Wahlen vor der Tür.

  14. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: DrKrieger 17.04.11 - 16:44

    tomatende2001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das seh ich genauso. Der Mann hat Glück, kein Politiker zu sein. Deren
    > "populäre" Aussagen sind doch sowieso von vorn bis hinten gelogen, aber es
    > stehen ja wieder Wahlen vor der Tür.

    der würde ne saubere karriere bei der cdu hinlegen. als lobbyist sowieso. er ist halt nicht besonders... naja... medientauglich



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.11 16:44 durch DrKrieger.

  15. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Charles Marlow 17.04.11 - 16:45

    > genauso wie die Leute der Meinung sind Bioprodukte wären gesund, was
    > objektiv einfach falsch ist. man bezahlt teilweise den dreifachen Preis,
    > aber egal. hauptsache der dumme kunde denkt er tut was gutes.

    Du bringst da was durcheinander:

    Der "probiotische" Joghurt ist sicherlich Bauernfang. Einige Mediziner halten es sogar für PROBLEMATISCH bei Leuten mit Gesundheitsproblemen (Immunschwäche usw.)

    Bioprodukte ohne Dünger und Pestizide sind durchaus BESSER, z.B. bei Allergikern. (Wenn allerdings erst der Gendreck dank unserer Regierung und der EU so richtig zum Zug kommt, dann wird das Thema noch richtig heiss!)

    Bei Eiern und Geflügel ist es mit der Käfighaltung vs. Freilandhaltung so ein Thema für sich. Am besten mal jemanden fragen, der das selber macht. Kann zu erstaunlicher Einsicht führen. (Batteriehaltung ist allerdings generell schlecht.)

    Und dreifacher Preis... sorry, aber wenn ich der Sau noch persönlich vorgestellt werde und man dem Bauern vertrauen kann, dann zahle ich auch gern mehr und dreeimal in der Woche Fleisch reicht völlig. Und beim Gemüse gibt es zwischenzeitlich schon genug "sanfte" Alternativen, weil die Bauern nur noch so anständig Geld für ihr Obst und Gemüse bekommen. Mit Preistreibereien kann da höchstens noch ein Reformhaus unangenehm auffallen und dort kauft man eh keine Lebensmittel.

    Und "Gutes" tust Du schon, wenn du z.B. nicht die herangekarrten Äpfel und Birnen aus Südafrika und Chile - inkl. dem Spritzgut aus Südtirol - sondern einheimisches Gewächs kaufst.

  16. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Charles Marlow 17.04.11 - 16:51

    > Oh man, wenn man keine Ahnung hat...

    Belege: keine.

    > Erstmal, das Erdbeben hat nicht zur Katastrophe geführt.

    Spitzfindigkeiten: kein Gegenargument.

    > Vor 2 Jahren wurde ihnen nahe gelegt, die Generatoren und Pumpen doch
    > nicht im Erdgeschoss zu lassen, wo sie leicht beschädigt werden können.

    Und jetzt widerspricht man sich auch noch selber. Die Warnung stammt übrigens von 2008. Von amerikanischen Behörden. Und die japanische Regierung hat danach die Sicherheitsstandards GESENKT und eine Laufzeitverlängerung durchgesetzt. Das, was man bei uns auch vor hatte. Ja, ALLES BEIDES.

    > Zu den Sicherheitsstandards... in Deutschland herschen nach wie vor doppelt
    > so hohe Sicherheitsansprüche als anderswo (4 fache Sicherung statt nur
    > doppelte).

    Unmassgeblich. Fukushima galt auch im wesentlichen als sicher. Und wir können ja gern mal über die Endlager diskutieren. Asse z.B.

    > Desweiteren dürfen deutsche AKWs nicht ausreichend nachgerüstet werden, eben
    > durch das von ROT-Grün geschaffene Ausstiegsgesetz, welches größere
    > Umbaumassnahmen dieser größe verhindert.

    Ja, die sind da damals umgefallen. Aber die wollte ja auch alles besser, aber nicht anders als die Kohl-Regierung machen. Und unsere Physikerin hat seither auch nichts getan, eher im Gegenteil.

    > Der Mann spricht mir voll aus der Seele!

    Ja, der hat auch keine Ahnung von dem Thema, plappert den Sermon der Befürworter nach und sieht ansonsten immer nur seine eigenen Probleme. Scheuklappen eben.

  17. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Charles Marlow 17.04.11 - 16:55

    Lies mal das hier:

    http://www.faz.net/s/Rub7F74ED2FDF2B439794CC2D664921E7FF/Doc~E1E5880750BFE4820B64EFEFD61F062AA~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/harz/assestrahlt101.html

    Da brauchen wir dann keine Naturkatastrophen mehr. Menschliches Versagen reicht völlig.

  18. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: KnutRider 17.04.11 - 16:57

    Aber selber mit Spitzfindigkeiten kommen.... 2 Jahre... war aber 2008.. gott da sinds 2,5 - 3 Jahre gewesen.

    Ansonsten bezweifel ich das du hier der große Atomexperte bist und die Asse auch nur aus dem Fernsehen kennst. Ich war immerhin schon vor Ort und weiß wie es dort aussieht.

    Als du nicht einfach nur die Gegenseite nachplappern würdest. Aber was würde denn passieren wenn wir jetzt sofort die AKWs abschalten.

    Dann gibt es erstmal bei minimum 50% der Windkraftanlagen dann erstmal klagen von Zivilpersonenm, weil sie kein Windrad haben wollen.

    Gezeitenkraftwerk? Nein, auch dagegen. Dagegen klagen dann Umweltverbände, weil ja dann dies und jenes beeinträchtigt wird.

    usw Erstmal muss ein Energiekurs beschlossen werden, ansonsten wird einfach der Atromstrom aus anderen Ländern gekauft... "tolle" Lösung

  19. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Charles Marlow 17.04.11 - 16:57

    > der würde ne saubere karriere bei der cdu hinlegen. als lobbyist sowieso.
    > er ist halt nicht besonders... naja... medientauglich

    Andersherum. Solche wie der lassen Politiker von ihrer Lobby einkaufen.

  20. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Anonymouse 17.04.11 - 17:02

    DrKrieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > so dumme sprüche kann man sich echt sparen, meine nicht dich direkt sondern
    > das was man uns teilweise in den medien weismachen will. wenn dann in
    > deutschland der tsunami und ein erdbeben gelichzeitig kommen und es bis
    > nach mitteldeutschland schaffen haben wir ganz andere sorgen. man muss auch
    > mal realistisch bleiben und nicht einfach soetwas vor sich her brabbeln.
    >

    Und wer glaubt, dass Erdbeben und Tsunamis die einzige Gefahr für AKW sind, sollte andere keine Dummheit unterstellen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)
  3. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  4. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33