1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infineon-Chef: Peter Bauer gegen…
  6. Thema

Was soll daran unpopulär sein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Testdada 18.04.11 - 09:35

    Jop, kann mich nur anschliessen.
    Witzigerweise setzt DE noch immer stark auf Kohle (42% der gesamten Energie), der Widerstand ist da verstummt, obwohl die Kohleenergie mit 100% Wahrscheinlichkeit die Welt zerstört, und das nicht nur einige Kilometer um das Kraftwerk.


    AKW und Kohle produzieren derzeit 64% des gesamten Stromes. Das lässt sich nicht einfach mal mit n paar Solarpanels und Windrädern ersetzen. Auch wenn das ein gutes Ziel für einen weiteren Zeitraum ist. Aber jetzt die AKWs abzustellen ist einfach nur unrealistisch.

    Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, aber mir sind die AKWs lieber, als die Kohlekraftwerke, lieber sollte man diese schliessen, und die Zeit, bis die alternative Energien im grossen Massstab aufgebaut sind, mit AKWs überbrücken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.11 09:37 durch Testdada.

  2. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Falkentavio 18.04.11 - 10:02

    DrKrieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und damit kann man sich auch noch 20 Jahre Zeit lassen, so wie bislang
    > > auch. Bis das nächste AKW vielleicht mal bei uns in die Luft fliegt. Die
    > > Sicherheitsstandards und der Katastrophenschutz sind ja schon bei
    > einigen
    > > Anlagen auf Fukushima-Niveau.
    >
    > so dumme sprüche kann man sich echt sparen, meine nicht dich direkt sondern
    > das was man uns teilweise in den medien weismachen will. wenn dann in
    > deutschland der tsunami und ein erdbeben gelichzeitig kommen und es bis
    > nach mitteldeutschland schaffen haben wir ganz andere sorgen. man muss auch
    > mal realistisch bleiben und nicht einfach soetwas vor sich her brabbeln.
    Also Erbeben so etwa der Stärke 5 passieren schon mal am Rhein-Graben. Und Biblis steht direkt drauf. Viel mit Tsunami ist da nicht, aber da das Kraftwerk nicht gegen entsprechende Erdbeben gesichert ist brauchen wir nichtmal nen Tsunami für ne Katastrophe.

    > und wenn überhaupt, dann haben wir deutschen mehr knowhow in sachen
    > katastrophenschutz.
    Natürlich. Wir Deutschen mit unserer kleinen Nordseeküste und den Erdbeben unter Stufe 6 haben mehr Knowhow als die Japaner mit rundherum Wasser und einem der aktivsten Erdbebengebiete der Welt, wo regelmäßig mehrfach im Jahr die Gebäude wackeln. Selbstüberschätzung war schon immer gut ausgeprägt bei den Deutschen, sieht man auch bei der Propganda. "Passiert hier nicht", "Haben wir nicht", "Gab es hier noch nie".
    Die KKWs in Japan waren übrigends bis Stufe 8 geschützt, plötzlich kahm Stufe 9. Es kommt immer schlimmer als man denkt. "Ausreichend" geschützt ist nicht genug. In der Schule ist ausreichend auch nur ne 4 und nur eins besser wie "ungenügend".

  3. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: CommonSense 18.04.11 - 10:05

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jop, kann mich nur anschliessen.
    > Witzigerweise setzt DE noch immer stark auf Kohle (42% der gesamten
    > Energie), der Widerstand ist da verstummt, obwohl die Kohleenergie mit 100%
    > Wahrscheinlichkeit die Welt zerstört, und das nicht nur einige Kilometer um
    > das Kraftwerk.
    >
    > AKW und Kohle produzieren derzeit 64% des gesamten Stromes. Das lässt sich
    > nicht einfach mal mit n paar Solarpanels und Windrädern ersetzen. Auch wenn
    > das ein gutes Ziel für einen weiteren Zeitraum ist. Aber jetzt die AKWs
    > abzustellen ist einfach nur unrealistisch.
    >
    > Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, aber mir sind die AKWs lieber,
    > als die Kohlekraftwerke, lieber sollte man diese schliessen, und die Zeit,
    > bis die alternative Energien im grossen Massstab aufgebaut sind, mit AKWs
    > überbrücken.


    Ich kann es nur immer wieder sagen: Mann muss nicht zwischen dem Teufel und dem Belzebub waehlen.
    Wenn die anderen Moeglichkeiten genau die gleichen Foerderungen erhalten haetten und wuerden, dann gaebe es diese Probleme nicht. Von heute auf morgen? Nein. Aber genau jetzt muss der Anfang gemacht werden.
    Man muss systematisch die erneuerbaren Energien ausbauen, und zwar alle. Und jetzt damit anfangen. Ich bin mir sicher, dass man in einem Jahr von 17% auf 25% kommen kann, wenn man nur will.

    Statistisch gesehen ist ein GAU in Deutschland ueberfaellig in den naechsten 7 Jahren. Wir koennen also Glueck haben oder auch Pech. Je mehr der AKWs und Kohle wir ersetzen koennen, desto besser ist es. Eines nach dem anderen, geordnet nach Alter, Sicherheit, wieviel Leute im Umkreis wohnen etc.

    Ich kann nur eines sagen, mir macht die Atomkfraft mehr Angst als die Kohlekraftwerke im Moment. Aber das ist natuerlich subjektiv. Aber bitte nicht von einigen Kilometern reden bei AKWs. Wenn du dir anschaust wo unser Trinkwasser herkommt, dann koennen diese wenige Kilometer ganz schoen fatale Auswirkungen haben.

  4. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Testdada 18.04.11 - 10:23

    >Man muss systematisch die erneuerbaren Energien ausbauen, und zwar alle. Und
    >jetzt damit anfangen. Ich bin mir sicher, dass man in einem Jahr von 17% auf 25%
    >kommen kann, wenn man nur will.
    >
    > Statistisch gesehen ist ein GAU in Deutschland ueberfaellig in den naechsten 7
    >Jahren. Wir koennen also Glueck haben oder auch Pech. Je mehr der AKWs und Kohle
    >wir ersetzen koennen, desto besser ist es. Eines nach dem anderen, geordnet nach
    >Alter, Sicherheit, wieviel Leute im Umkreis wohnen etc.

    Genau meine Meinung, denn es wird mal endlich Zeit, dass man im grossen Stil in erneuerbare Energien investiert.


    >Aber das ist natuerlich subjektiv. Aber bitte nicht von einigen Kilometern >reden bei AKWs. Wenn du dir anschaust wo unser Trinkwasser herkommt, dann >koennen diese wenige Kilometer ganz schoen fatale Auswirkungen haben.
    Aber auch diese Strahlung die ins Grundwasser geht ist lokal begrenzt und je weiter es weggeht, umso mehr wird es verdünnt.

  5. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: CommonSense 18.04.11 - 10:25

    > >Aber das ist natuerlich subjektiv. Aber bitte nicht von einigen Kilometern
    > >reden bei AKWs. Wenn du dir anschaust wo unser Trinkwasser herkommt, dann
    > >koennen diese wenige Kilometer ganz schoen fatale Auswirkungen haben.
    > Aber auch diese Strahlung die ins Grundwasser geht ist lokal begrenzt und
    > je weiter es weggeht, umso mehr wird es verdünnt.

    Von Verduennung moechte ich bei dieser Halbwertszeit nicht reden. Und ein "bisschen" reicht schon aus, soviel wissen wir. Und dann sehen wir was wir essen und trinken werden.

  6. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Testdada 18.04.11 - 10:55

    Darf ich dich daran erinnern, dass es eine natürliche Strahlung gibt, und dass jeder dieser ausgsetzt ist, ohne dass allen ein drittes Auge gewachsen ist.

  7. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: CommonSense 18.04.11 - 11:06

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf ich dich daran erinnern, dass es eine natürliche Strahlung gibt, und
    > dass jeder dieser ausgsetzt ist, ohne dass allen ein drittes Auge gewachsen
    > ist.

    Darfst du natuerlich, muesstest du nicht :)

    Aber was hat das damit zu tun bitte??
    Darf ich dich daran erinnern, dass wir hier von NICHT mehr natuerlicher Strahlung reden? Von Dosen die nicht natuerlich sind und nicht normal und sehr wohl schwere gesundheitliche Probleme verursachen koennen?
    Aber fragen wir es mal anders, wirst du noch Tuna aus Japan essen wenn bei dir der Geigerzaehler ausschlaegt? Ich denke ich kenne die Antwort.

  8. Korrekt

    Autor: xGhost 18.04.11 - 12:09

    Die Blumenkinder hören auch bald auf zu Flamen. Schon bald ist
    alles vergessen. Das zeigen auch die vorderen harmlosen Katastrophen.
    Das in Russland war halt etwas unglücklich...

  9. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Abseus 18.04.11 - 13:24

    du solltest dir artikel vorher durchlesen bevor du anfängst zu diskutieren. der mann is kein bürokrat. er hat elektrotechnik studiert und nicht bwl...

  10. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Testdada 18.04.11 - 13:52

    Deine Unterscheidung von "natürlicher" und "unnatürlicher" geht einfach nicht auf.

    PS: http://www.rauchstoppzentrum.ch/0189fc92f11229701/0189fc930310cdd07/

    Nein, ich hätte vorm Thunfisch bedeutend weniger Angst, als vor jedem CT im Spital oder ner Zigarette.

  11. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: KnutRider 18.04.11 - 13:54

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > obwohl die Kohleenergie mit 100%
    > Wahrscheinlichkeit die Welt zerstört, und das nicht nur einige Kilometer um
    > das Kraftwerk.


    Kracher des Tages ... und die Radioaktivität bleibt natürlich auch nur einige Kilometer um das AKW....

    ach ne, die radioaktive Wolke von Tschernobyl ist einmal um den Planeten gewandert und heute noch darf man in Bayern keine Pilze aus der Region essen, genauso sind geschossene Wildtiere aufgrund der radioaktiven Belastung Sondermüll.... und die Wolke aus Japan macht auch keinen Verschwindibus...

  12. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: CommonSense 18.04.11 - 14:03

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Unterscheidung von "natürlicher" und "unnatürlicher" geht einfach
    > nicht auf.
    >

    Ach ne, und hast du auch ein Argument dafuer? Ich sollte dir mal eine Ampulle Fukushima Wasser schicken und dir beim Trinken zusehen. Und das ueber laengeren Zeitraum.

    Hier was fuer dich von Tschernobyl:
    http://www.zeit.de/2006/14/Tschernobyl

    Damit du mal siehst wie "ungefaehrlich" es doch ist und war. Aber ich nehme an, das verlgeichst du auch mit natuerlicher Strahlung oder? Ist ja schon 20 Jahre her.

    > PS: www.rauchstoppzentrum.ch
    >

    Danke, wusste ich schon, schoen das du Rauchen (bin nur Passivraucher, aber das ist ja fast schlimmer :P) mit einem AKW Unfall vergleichst.

    > Nein, ich hätte vorm Thunfisch bedeutend weniger Angst, als vor jedem CT im
    > Spital oder ner Zigarette.

    Ja und die CT machst du ja auch erstens pausenlos und zweitens macht jeder Mensch in deinem Umkreis auch die CT mit und und und...
    Bitte hoere auf einen moeglichen AKW Unfall runter zu machen oder mit natuerlicher Strahlung zu vergleichen.

    Hier noch der passende Wikipedia Eintrag fuer dich:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Strahlenbelastung

    Und die Strahlenwerte von "verduenntem" Fukushima Wasser darfst du dir dann selber ausrechnen. Ich bin mir sicher du kommst ein "bisschen" ueber Zigaretten oder ein CT. Und das pausenlos, nicht einmal kurz.

  13. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Abseus 18.04.11 - 14:06

    .
    > Die KKWs in Japan waren übrigends bis Stufe 8 geschützt, plötzlich kahm
    > Stufe 9. Es kommt immer schlimmer als man denkt.

    Das AKW in Japan ist NICHT durch einen zu großen erdstoß außer kontrolle geraten! ein wenig an den fakten herumzudrehen bis sie zu deiner wahrheit passen mach deine wahrheit nicht wahrer...

  14. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: KnutRider 18.04.11 - 14:08

    Bevor man AKW Unfälle und die Gefahren herunterspielt, sollte man man erstmal bedenkem das in AKWs bei der Kernspaltung radioaktive Stoffe entstehen die es in der Form vorher niemals auf der Erde gab, von Menschenhand geschaffen sind und keineswegs harmloser sind.


    >@Abseus
    Das Erdbeben hat aber die Sache auch nicht gefördert. Das genaue Zusammenspiel der beiden Katastrophen auf das AKW werden wir eh niemals wirklich klären können.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.11 14:11 durch KnutRider.

  15. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Abseus 18.04.11 - 14:11

    du schon wieder....

  16. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: Abseus 18.04.11 - 14:12

    so ist er nun mal.

  17. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: CommonSense 18.04.11 - 14:16

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bevor man AKW Unfälle und die Gefahren herunterspielt, sollte man man
    > erstmal bedenkem das in AKWs bei der Kernspaltung radioaktive Stoffe
    > entstehen die es in der Form vorher niemals auf der Erde gab, von
    > Menschenhand geschaffen sind und keineswegs harmloser sind.
    >
    > >@Abseus
    > Das Erdbeben hat aber die Sache auch nicht gefördert. Das genaue
    > Zusammenspiel der beiden Katastrophen auf das AKW werden wir eh niemals
    > wirklich klären können.


    Das musst du mir nicht erklaeren :) Ich spiele das Zeugs nicht runter !

  18. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: KnutRider 18.04.11 - 14:18

    war auch an die anderen Superbrain Kandidaten gerichtet ;)

  19. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: CommonSense 18.04.11 - 14:22

    Na dann, sorry :)

  20. Re: Was soll daran unpopulär sein?

    Autor: spanther 18.04.11 - 16:37

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jop, kann mich nur anschliessen.
    > Witzigerweise setzt DE noch immer stark auf Kohle (42% der gesamten
    > Energie), der Widerstand ist da verstummt, obwohl die Kohleenergie mit 100%
    > Wahrscheinlichkeit die Welt zerstört, und das nicht nur einige Kilometer um
    > das Kraftwerk.

    Das halte ich für ein Märchen und weißt du wieso? Das, was wir da an Kohle verheizen, wird nämlich sogar noch gefiltert, bevor es den Schornstein hinaufsteigt! ;)

    Das aber, was in natürlichen Kohleflözen durch "Selbstentzündung" ganz unkontrolliert unterirdisch brennt und nach oben qualmt, DAS ist viel schlimmer, hat den Planeten aber trotzdem bis heute auch noch nicht zerstört! :P

    Ich halte es also für sehr unwarscheinlich und unlogisch, wenn das gefilterte mehr schaden sollte als das aus Wildbrand sowieso immer und dazu noch natürlich verursachte ^^

    > AKW und Kohle produzieren derzeit 64% des gesamten Stromes. Das lässt sich
    > nicht einfach mal mit n paar Solarpanels und Windrädern ersetzen. Auch wenn
    > das ein gutes Ziel für einen weiteren Zeitraum ist. Aber jetzt die AKWs
    > abzustellen ist einfach nur unrealistisch.

    Nicht, wenn "gleichzeitig" massiv in andere Infrastruktur investiert wird! ;)
    Nur, wenn es da "lahmt" und zu langsam weitergeht, dann kommen wir in Knappheit :)

    Wenn wir allerdings erst für Überschuss sorgen, indem wir erneuerbare neue Systeme installieren und "danach" abschalten, dann wird das Problem abgefangen :)

    > Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, aber mir sind die AKWs lieber,
    > als die Kohlekraftwerke, lieber sollte man diese schliessen, und die Zeit,
    > bis die alternative Energien im grossen Massstab aufgebaut sind, mit AKWs
    > überbrücken.

    Kohle kann "sofort abgestellt" werden (theoretisch) und verursacht "danach" keine weiteren Langzeitschäden mehr. Radioaktivität aber strahlt noch viele hunderte Jahre nach, auch selbst wenn man es schon lange nicht mehr nutzt. Rest Radioaktivität aus verbrauchten Brennstäben kann sogar zur Zersetzung der Container führen, welche diese Brennstäbe unterirdisch sichern sollen. Auch durch den Beton kann sich dieses Zeug fressen, über die Zeit, da Beton eben nicht für die Ewigkeit gebaut wurde und Strahlung durch ständigen Beschuss der Atome der Materialien langsam aber stetig durchfressende Wirkung verübt, wenn ich jetzt nich ganz im falschen Film bin! x)

    Ich würde also sagen, auf Langzeit gesehen sind AKW weitaus schlimmer. Sie können riesige Flächen verseuchen und auf ewig schädigen. CO2 jedoch kann von Algen und mit der Zeit wieder aufgenommen und somit abgebaut werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. WDS GmbH, Lippstadt
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16