Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infoscreen: Google will in…

Überall Werbung weiter gedacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überall Werbung weiter gedacht

    Autor: Tijuana 10.08.18 - 12:43

    Meiner Meinung nach wird das langsam aber sicher zuviel Werbung.
    Und das die Nutzdaten eingebunden werden macht das ganze noch verrückter.
    Vor kurzem sind ja wieder die Google Autos durch Deutschland gefahren und haben so einiges gescannt unter anderem WLAN SSIDS.

    Und die meisten Android Nutzer haben die Ortung ihres Gerätes ohnehin immer an weil bestimmte Apps dies Vorraussetzen.

    Ich Stelle mir folgende Scene vor:
    Ich gehe in Berlin durch die Ubahn und auf jedem Bildschirm der auf meinen Weg zum Gleis X liegt bekomme ich die selbe Werbung. Wahrscheinlich sogar Werbe anzeigen von der Station bei der ich aussteige vom örtlichen Imbiss weil das Ticket ja mit dem Handy gebucht wurde....

    Schlimmere und peinliche Sachen wird's da sicher auch geben wenn man z.b. in der Nähe eines Bildschirms steht diesen jedoch nicht sehen kann und auf diesem die neuesten Produkte von Orion oder ICE.de Angeboten werden, könnte peinlich werden

    Schöne neue Werbe Welt, mir wird das zu viel ;-)
    Schönen Freitag

    Was du nicht willst, das man dir tu', das füg' auch keinem Andern zu ( Konfuzius )

  2. Re: Überall Werbung weiter gedacht

    Autor: misfit 10.08.18 - 12:54

    In London gibt oder gab es Mülleimer mit digitalen Anzeigen. Die konnten ja auch die Nutzer tracken, indem sie Wlans anboten. Wenn du mit angeschaltem WLAN an so einem Mülleimer vorbei gehst, dann weiß der Mülleimer wer du bist, da ja dein WLAN die ganze Zeit am sniffen ist und fleißig seine Mac-Adresse mit den anderen Wlans teilt.
    Das Ladengeschäft muss dann auch bloß noch WLAN anbieten und an der Aktion teilnehmen. Dann hat man schon mal Daten über dich das du zB. in einem Laden für Klamotten wärst und kann dir dann auf dem Mülleimer die passende Werbung präsentieren, um dich vielleicht noch mal in den Laden zu lotsen.

  3. Re: Überall Werbung weiter gedacht

    Autor: PerilOS 10.08.18 - 13:04

    Erinnert mich an die Bundestagswahl und US Präsidentenwahl.
    Du hast die Debatten angemacht, und dann hast du für Wochen AFD Werbung und irgendwelchen Rechten Netzwerken Angstwerbung geschaltet bekommen bei Youtube.
    z.B. diese Schweizer AFD Firma hat dann fleißig immer diese 30s Clips geschaltet wo Deutschland brennt und die Flüchtlinge uns alle Überrennen.

    Ohne Cookies löschen nach Debattenvideos, war das kaum auszuhalten.

    Wäre natürlich lustig wenn die sich auch in diese public ad spots einkaufen könnten haha.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 13:05 durch PerilOS.

  4. Re: Überall Werbung weiter gedacht

    Autor: ikhaya 10.08.18 - 16:17

    Werden die Adressen nicht mittlerweile beim Scannen zufällig ausgewürfelt bis man sich fest mit einem Netz verbindet?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 16:17 durch ikhaya.

  5. Re: Überall Werbung weiter gedacht

    Autor: deadjoe 11.08.18 - 13:36

    ich muss grad daran denken dass politiker oft kaufhäuser eröffnen, wenn die werbeteile alles richtig machen könnte es interessant werden :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08