Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infoscreen: Google will in…

Überall Werbung weiter gedacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überall Werbung weiter gedacht

    Autor: Tijuana 10.08.18 - 12:43

    Meiner Meinung nach wird das langsam aber sicher zuviel Werbung.
    Und das die Nutzdaten eingebunden werden macht das ganze noch verrückter.
    Vor kurzem sind ja wieder die Google Autos durch Deutschland gefahren und haben so einiges gescannt unter anderem WLAN SSIDS.

    Und die meisten Android Nutzer haben die Ortung ihres Gerätes ohnehin immer an weil bestimmte Apps dies Vorraussetzen.

    Ich Stelle mir folgende Scene vor:
    Ich gehe in Berlin durch die Ubahn und auf jedem Bildschirm der auf meinen Weg zum Gleis X liegt bekomme ich die selbe Werbung. Wahrscheinlich sogar Werbe anzeigen von der Station bei der ich aussteige vom örtlichen Imbiss weil das Ticket ja mit dem Handy gebucht wurde....

    Schlimmere und peinliche Sachen wird's da sicher auch geben wenn man z.b. in der Nähe eines Bildschirms steht diesen jedoch nicht sehen kann und auf diesem die neuesten Produkte von Orion oder ICE.de Angeboten werden, könnte peinlich werden

    Schöne neue Werbe Welt, mir wird das zu viel ;-)
    Schönen Freitag

    Was du nicht willst, das man dir tu', das füg' auch keinem Andern zu ( Konfuzius )

  2. Re: Überall Werbung weiter gedacht

    Autor: misfit 10.08.18 - 12:54

    In London gibt oder gab es Mülleimer mit digitalen Anzeigen. Die konnten ja auch die Nutzer tracken, indem sie Wlans anboten. Wenn du mit angeschaltem WLAN an so einem Mülleimer vorbei gehst, dann weiß der Mülleimer wer du bist, da ja dein WLAN die ganze Zeit am sniffen ist und fleißig seine Mac-Adresse mit den anderen Wlans teilt.
    Das Ladengeschäft muss dann auch bloß noch WLAN anbieten und an der Aktion teilnehmen. Dann hat man schon mal Daten über dich das du zB. in einem Laden für Klamotten wärst und kann dir dann auf dem Mülleimer die passende Werbung präsentieren, um dich vielleicht noch mal in den Laden zu lotsen.

  3. Re: Überall Werbung weiter gedacht

    Autor: PerilOS 10.08.18 - 13:04

    Erinnert mich an die Bundestagswahl und US Präsidentenwahl.
    Du hast die Debatten angemacht, und dann hast du für Wochen AFD Werbung und irgendwelchen Rechten Netzwerken Angstwerbung geschaltet bekommen bei Youtube.
    z.B. diese Schweizer AFD Firma hat dann fleißig immer diese 30s Clips geschaltet wo Deutschland brennt und die Flüchtlinge uns alle Überrennen.

    Ohne Cookies löschen nach Debattenvideos, war das kaum auszuhalten.

    Wäre natürlich lustig wenn die sich auch in diese public ad spots einkaufen könnten haha.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 13:05 durch PerilOS.

  4. Re: Überall Werbung weiter gedacht

    Autor: ikhaya 10.08.18 - 16:17

    Werden die Adressen nicht mittlerweile beim Scannen zufällig ausgewürfelt bis man sich fest mit einem Netz verbindet?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 16:17 durch ikhaya.

  5. Re: Überall Werbung weiter gedacht

    Autor: deadjoe 11.08.18 - 13:36

    ich muss grad daran denken dass politiker oft kaufhäuser eröffnen, wenn die werbeteile alles richtig machen könnte es interessant werden :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. BWI GmbH, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    1. Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen
      Grafikkarte
      Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

      Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.

    2. Core i9-9900K: AMD erklärt die richtige Durchführung von Benchmarks
      Core i9-9900K
      AMD erklärt die richtige Durchführung von Benchmarks

      Nach der offiziellen Vorstellung des Core i9-9900K hat sich AMD zu den vorab von Intel in Auftrag gegebenen Benchmarks geäußert: Der Ryzen-Entwickler kritisiert das Testfahren und macht Verbesserungsvorschläge.

    3. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.


    1. 11:56

    2. 10:59

    3. 15:23

    4. 13:48

    5. 13:07

    6. 11:15

    7. 10:28

    8. 09:02