1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innovationscampus: Siemens-Silicon…

Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: DerSchwarzseher 31.10.18 - 10:53

    Aka schmierungen/bestechung/gefälligkeiten. Nennts doch beim namen ;-)

    Versucht mal privat einen denkmalschutz bei eurer hütte aufzuheben oder zu lockern lul



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.18 10:57 durch DerSchwarzseher.

  2. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: RheinPirat 31.10.18 - 10:57

    Ist doch das selbe wie mir Roche und Novartis in Basel...

    Wir wollen dies und jenes... aber nein, das geht nicht, Vorschriften und so... gut dann verlassen wir Basel... OK, könnt machen was ihr wollt.

  3. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: GT3RS 31.10.18 - 10:57

    also aufgehoben wird da nichts aber eben nicht ganz so streng ausgelegt.

  4. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: DerSchwarzseher 31.10.18 - 10:57

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch das selbe wie mir Roche und Novartis in Basel...
    >
    > Wir wollen dies und jenes... aber nein, das geht nicht, Vorschriften und
    > so... gut dann verlassen wir Basel... OK, könnt machen was ihr wollt.


    erpressung von mir aus auch. Find ich sogar noch kritischer als die ein oder andere euro note xD

  5. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: DerSchwarzseher 31.10.18 - 10:58

    GT3RS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also aufgehoben wird da nichts aber eben nicht ganz so streng ausgelegt.


    hab mein post modifiziert bevor das hier kam. Du hast recht Aufgehoben ist nix. Aber fällt der erste dominostein folgen die nächsten sobald man vor hürden steht beim umbau ;-)

    Denn es müssen posten geschützt und gesichter gewahrt werden wenn erstmal ne summe drin steckt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.18 10:59 durch DerSchwarzseher.

  6. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: _j_b_ 31.10.18 - 11:02

    Sorry, aber sollen sie die Gebäude doch alle Sprengen wenn sie dafür einen zukunfstfähigen Standort schaffen mit Arbeitsplätze etc. Wenn man sich anschaut wie sich die Städte in den USA Amazon und co anbiedern mit Mrd. schweren Steuererleichterungen und sonst was - da finde ich Lockerungen beim Denkmalschutz und eine schnelle Internetverbindung doch eine sehr sinnvolle Verabredung.

  7. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: DerSchwarzseher 31.10.18 - 11:04

    ODER man könnte berufsverkehr und co in umliegende gemeinden umleiten und dort den campus bauen und an selber stelle wie jetzt geplant hunderte wenn nicht sogar tausende wohnungen bauen. Wär eine möglichkeit. Aber nicht so profitabel für berlin und den staat ;-))))

  8. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: Shoopi 31.10.18 - 11:04

    Viel schlimmer ist, das das Ding auch in einem Berliner Stadtviertel stehen muss - bei dieser Wohnungsnot schlicht krank. Warum nicht außerhalb Berlins mit einem Abstand der dem von Bernau-Berlin gleich kommt? Solange eine Bahn-Verbindung besteht ist es durchaus vertretbar das man eben 30 Minuten von Berlin Mitte zum Campus benötigt. Nein, es MUSS wieder in der Stadt sein. Und dazu auf Kosten unserer Denkmäler. Wenn diese so einfach aufzugeben sind, dann bitte lieber Wohnungen daraus machen. Gott.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.18 11:05 durch Shoopi.

  9. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: schachbr3tt 31.10.18 - 11:06

    DerSchwarzseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aka schmierungen/bestechung/gefälligkeiten. Nennts doch beim namen ;-)
    >
    > Versucht mal privat einen denkmalschutz bei eurer hütte aufzuheben oder zu
    > lockern lul

    Siemens könnte das Areal auch auf eine GmbH/Stiftung übertragen und die Pleite gehen lassen. Dann muss sich der Steuerzahler um das Gelände kümmern.

    Denkmalschutz ist ja super. Nur eben nicht, wenn Arbeitsschutzvorschriften beachtet werden müssen. Deswegen stehen oftmals in Städten auch Industrieflächen leer und werden nicht genutzt, weil da irgendwo ein Fenster oder die Kloschüssel denkmalgeschützt ist.

    Ist natürlich super sowas, bringt den Bürgern auch sehr viel.

  10. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: DerSchwarzseher 31.10.18 - 11:08

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerSchwarzseher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aka schmierungen/bestechung/gefälligkeiten. Nennts doch beim namen ;-)
    > >
    > > Versucht mal privat einen denkmalschutz bei eurer hütte aufzuheben oder
    > zu
    > > lockern lul
    >
    > Siemens könnte das Areal auch auf eine GmbH/Stiftung übertragen und die
    > Pleite gehen lassen. Dann muss sich der Steuerzahler um das Gelände
    > kümmern.
    >
    > Denkmalschutz ist ja super. Nur eben nicht, wenn Arbeitsschutzvorschriften
    > beachtet werden müssen. Deswegen stehen oftmals in Städten auch
    > Industrieflächen leer und werden nicht genutzt, weil da irgendwo ein
    > Fenster oder die Kloschüssel denkmalgeschützt ist.
    >
    > Ist natürlich super sowas, bringt den Bürgern auch sehr viel.


    Man könnte das areal für den wohnungsbau freigeben und den campus in brandenburg bauen ;-))))

  11. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: schachbr3tt 31.10.18 - 11:09

    DerSchwarzseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man könnte das areal für den wohnungsbau freigeben und den campus in
    > brandenburg bauen ;-))))

    Wäre mit dem Denkmalschutz nicht vereinbar. Das ist ja das Problem. Für nen Wohngebiet brauchst du einen B-Plan und eine Gebietsänderung und du musst das Gebäude komplett abreissen oder kernsanieren (Dämmung, Brandschutz etc.). Das ist mit dem Denkmalschutz nicht in Einklang zu bringen.

  12. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: PerilOS 31.10.18 - 11:10

    DerSchwarzseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ODER man könnte berufsverkehr und co in umliegende gemeinden umleiten und
    > dort den campus bauen und an selber stelle wie jetzt geplant hunderte wenn
    > nicht sogar tausende wohnungen bauen. Wär eine möglichkeit. Aber nicht so
    > profitabel für berlin und den staat ;-))))

    Ja weil wir alle Bock haben 2 Stunden aus der Stadt rauszufahren um zur Arbeit zu kommen.

  13. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: Shoopi 31.10.18 - 11:11

    DerSchwarzseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schachbr3tt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DerSchwarzseher schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Aka schmierungen/bestechung/gefälligkeiten. Nennts doch beim namen ;-)
    > > >
    > > > Versucht mal privat einen denkmalschutz bei eurer hütte aufzuheben
    > oder
    > > zu
    > > > lockern lul
    > >
    > > Siemens könnte das Areal auch auf eine GmbH/Stiftung übertragen und die
    > > Pleite gehen lassen. Dann muss sich der Steuerzahler um das Gelände
    > > kümmern.
    > >
    > > Denkmalschutz ist ja super. Nur eben nicht, wenn
    > Arbeitsschutzvorschriften
    > > beachtet werden müssen. Deswegen stehen oftmals in Städten auch
    > > Industrieflächen leer und werden nicht genutzt, weil da irgendwo ein
    > > Fenster oder die Kloschüssel denkmalgeschützt ist.
    > >
    > > Ist natürlich super sowas, bringt den Bürgern auch sehr viel.
    >
    > Man könnte das areal für den wohnungsbau freigeben und den campus in
    > brandenburg bauen ;-))))

    Wird unterstrichen. Wohnungsbau hat Priorität. Wir haben eigentlich kaum einen Mangel an Stellen, wer Arbeit will findet sie hier auch. Wer eine Wohnung will? Der bezahlt entweder sein gesamtes Gehalt an Vermieterhaie oder braucht 4 Stunden - auch bis zum Siemens-Campus. Super Idee also, das Teil da hinzustellen.

  14. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: DerSchwarzseher 31.10.18 - 11:13

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerSchwarzseher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Man könnte das areal für den wohnungsbau freigeben und den campus in
    > > brandenburg bauen ;-))))
    >
    > Wäre mit dem Denkmalschutz nicht vereinbar. Das ist ja das Problem. Für nen
    > Wohngebiet brauchst du einen B-Plan und eine Gebietsänderung und du musst
    > das Gebäude komplett abreissen oder kernsanieren (Dämmung, Brandschutz
    > etc.). Das ist mit dem Denkmalschutz nicht in Einklang zu bringen.

    du wirst dich wundern was da noch alles am denkmalschutz gewackelt wird für die gebäude in den nächsten jahren umbau.

    Man redet jetzt von einer kleinen lockerung, irgendwann wird festgestellt das noch mehr geändert werden muss aber die millionen sind schon geflossen... dann wird halt gesagt das jetzt schon viel ausgegeben wurde und es noch beendet wird.

    Ich wohn in köln ich weiss wovon ich rede wenn ich hier die letzten 20 Jahre stadtentwicklung ansehe ;-)

  15. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: Shoopi 31.10.18 - 11:14

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerSchwarzseher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ODER man könnte berufsverkehr und co in umliegende gemeinden umleiten
    > und
    > > dort den campus bauen und an selber stelle wie jetzt geplant hunderte
    > wenn
    > > nicht sogar tausende wohnungen bauen. Wär eine möglichkeit. Aber nicht
    > so
    > > profitabel für berlin und den staat ;-))))
    >
    > Ja weil wir alle Bock haben 2 Stunden aus der Stadt rauszufahren um zur
    > Arbeit zu kommen.

    Also die selbe Situation die wir jetzt haben?
    Die meisten fahren 2 Stunden IN die Stadt, weil die Preise nicht zu halten sind.
    Nein, so ein Campus kann gefälligst Abstand Bernau-Berlin haben. Bernau ist von Mitte aus in 30 Minuten zu erreichen. So dann auch der Campus. Der wider rum für Leute viel weiter Außerhalb ebenfalls in 30 Minuten zu erreichen ist. Viel besser als das Teil mitten in die Stadt zur Freude aller Vermieter-Haie hinzustellen. "Da kann ich ja gleich NOCH mehr verlangen.".

  16. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: schachbr3tt 31.10.18 - 11:18

    DerSchwarzseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > du wirst dich wundern was da noch alles am denkmalschutz gewackelt wird für
    > die gebäude in den nächsten jahren umbau.

    Da muss aber erst einmal im Gesetz etwas geändert werden. Denkmalschutz ist Ländersache. Für Köln also NRW.

    Für NRW gibt es den § 37 DSchG NRW. Da ist sowas auch möglich. Die Regelung gibt es im DSchG Berlin nicht. In Berlin gibts nur den üblichen Antrag nach § 11.

    > Ich wohn in köln ich weiss wovon ich rede wenn ich hier die letzten 20
    > Jahre stadtentwicklung ansehe ;-)

    Naja, in Köln von Stadt"entwicklung" zu schreiben ist ja schon reinster Euphemismus. Da bröselt und bröckelt es doch an allen Ecken und Enden ;-)

  17. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: Keridalspidialose 31.10.18 - 11:22

    Da ich an einer Hochschule studiert habe, die sich in einem Denkmalgeschütztem Gebäude befand, sehe ich da wenig Widerspruch.

    Mit Trockenbauwänden und Kabelschächten kann man da problemlos Büros, Vortragssäle, Labors, abgrenzen und einrichten, ohne die Substanz des Gebäudes zu schädigen.

    ___________________________________________________________

  18. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: _j_b_ 31.10.18 - 11:32

    So viel Naivität auf einem Haufen. Genau, raus mit den Firmen aus den Städten und alles voll mit Wohnungen bauen. Dann kann zwar keiner mehr arbeiten weil es keine Firmen gibt, aber was solls. Und die Firmen auf dem Land gehen alle pleite weil sie keine (fähigen) Mitarbeiter finden - yuppie.

    Es gibt schon einen Grund warum Firmen wie SpaceX das Geld investieren und in CA ansässig sind obwohl sie den gleichen Grund in Nevada oder Texas viel günstiger haben könnten. Denn in letzterem finden sich sicher keine innovativen Raumfahrtingenieure.

  19. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: dontcare 31.10.18 - 11:53

    Denkmalschutz in Deutschland ist der größte Witz.
    Erst alles runterkommen lassen bis es schon auseinander fällt und wenn dann noch jemand sich die Mühe macht es wieder hinzurichten, werden so viel Steine in den Weg geworfen wie es geht.

    Gutes Beispiel beim Schloss von Blankenburg:
    Wurde nach dem Krieg als Schule verwendet und dann leerstehend gelassen weil es nicht mehr sicher war.

    Dann stand es ein Jahrzehnt leer und alles drin ist verrottet und sogar die Grundmauern waren hin.
    Es hat sich ein Verein aus bewohnern gegründet der nur aus Spenden lebt. Die meisten sind Rentner dort. Diese Rentner bauen das Schloss selber per Hand wieder auf.

    Was macht der Denkmalschutz ? Verhindert 2 Jahre lang die Wiederherstellung von einem Boden. Es muss ein bestimmtes Holz mit fester Dicke und Breite verwenden werden. Nein dass reicht aber nicht! Es müssen handgeschmiedene Nägel verwenden werden...sie haben nur in Spanien einen Typen gefunden der diese spezielle Nägel anfertigen konnte.

    So viel Geld und Zeit für so ein Boden drauf gegangen damit am Ende eh ein Teppich drauf liegt und niemand ein zweiten Blick darauf wirft.

    Anstatt dass die Behörden dankbar ist dass Menschen ihr Geld und Kraft reinstecken machen sie so ein Mist. Meinetwegen können sie verlangen dass von außen es historisch korrekt sein soll...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.18 11:56 durch dontcare.

  20. Re: Es gibt wohl auch Zugeständnisse, die den Denkmalschutz ein wenig auflockern.

    Autor: Muhaha 31.10.18 - 11:55

    _j_b_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Firmen auf dem
    > Land gehen alle pleite weil sie keine (fähigen) Mitarbeiter finden -

    Ich habe mich vor drei Jahren bei einem Maschinenbauer beworben, der sich mitten im tiefsten Schwarzwald auf dem Acker befand. Der Job wäre klasse gewesen und die Geschäftsleitung hat ihre Mitarbeiter auch gut behandelt und sie nach Strich und Faden gepämpert, um sie zu halten. Die Gegend war auch wunderhübsch.

    Aber ohne Auto war das zu vergessen. Auch keine nennenswerten Mietwohnungen im nahen Umfeld und ein fast unsichtbares, für Mitarbeiter nicht nutzbares Busangebot. Es war schon ein enormer Aufwand ohne eigenes Auto überhaupt zum Vorstellungsgespräch zu erscheinen. Zum Glück hat man die Taxikosten übernommen.

    Ja, die Firma hat massive Probleme genug Mitarbeiter zu finden und kann trotz entsprechender Kundennachfrage diese nicht bedienen, weil sie nicht genug Mitarbeiter finden.

    > Es gibt schon einen Grund warum Firmen wie SpaceX das Geld investieren und
    > in CA ansässig sind obwohl sie den gleichen Grund in Nevada oder Texas viel
    > günstiger haben könnten. Denn in letzterem finden sich sicher keine
    > innovativen Raumfahrtingenieure.

    Jopp. Sogar in den USA, wo die Mobilitätsrate höher ist als hierzulande, wollen nicht genug Fachkräfte in irgendwelche als hinterwäldlerisch empfundene Gegenden ziehen. Was diese Gegenden noch weiter ausbluten lässt, weil da teilweise noch weniger los ist als in der mecklenburgischen Provinz.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  3. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23