1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instacast: Apple lehnt Flattr ab

Kern des Problems

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kern des Problems

    Autor: Lord Gamma 29.05.12 - 16:33

    "Den Kern des Problems haben die Flattr-Macher aber erkannt: Es geht darum, dass durch die Einbindung von Flattr mit einer iOS-App Einnahmen erzielt werden können, ohne dass Apple dabei eingebunden wird und eine Provision erhält."

    Aha. Und wenn im Safari auf einen Flattr-Button geklickt wird, bekommt Apple was davon ab? Der Kern des Problems ist wohl eher Sturheit. Teilweise kann man sich aus dieser Sturheit wahrscheinlich trotzdem freikaufen.

    Könnte man eigentlich einen WebView einbetten, in welchem der Button angezeigt wird? Natürlich ein Riesen-Overhead, aber theoretisch müsste man dann doch die Richtlinien erfüllen. Opera nutzt ja bspw. auch einen dekorierten Safari bzw. so ein WebView, um das Verbot anderer Browser-Engines auf iOS einigermaßen umgehen zu können.

  2. Re: Kern des Problems

    Autor: Tapsi 29.05.12 - 16:40

    Ne ich glaube dass das Problem dann immer noch besteht, da die Transaktion innerhalb der App durchgeführt werden kann. War das Problem nicht ähnlich dem mit dem neuen Dropbox SDK ?

    while not sleep
    sheep++

  3. Re: Kern des Problems

    Autor: msdong71 29.05.12 - 17:17

    im gegensatz zu allen zensur bezichtigungen ist der user immer noch frei auf allen IDevices im browser zu schauen was er will. darum wird halt alles was nicht über den shop läuft über das internet verarbeitet.
    Natürlich geht es apple darum mit zu verdienen, aber im grunde ist es erstmal ein schutz der appstore kunden vor abzocke (auch wenn das bei flattr nicht so ist).

  4. Re: Kern des Problems

    Autor: Netspy 29.05.12 - 17:21

    Apple hat nur Richtlinien für den AppStore - jedoch nicht für den Browser. So einfach ist das.

  5. Re: Kern des Problems

    Autor: war10ck 29.05.12 - 19:23

    msdong71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im gegensatz zu allen zensur bezichtigungen ist der user immer noch frei
    > auf allen IDevices im browser zu schauen was er will. darum wird halt alles
    > was nicht über den shop läuft über das internet verarbeitet.
    > Natürlich geht es apple darum mit zu verdienen, aber im grunde ist es
    > erstmal ein schutz der appstore kunden vor abzocke (auch wenn das bei
    > flattr nicht so ist).

    Die Seiten die man sich dadrin anssehen kann sind vielleicht nicht von Apple vorausgewählt, aber allein dass man diesen Browser nutzen muss und nicht wie bei Android hochwertige Alternativen in allen Geschmacksrichtungen hat, ist eines von 349878437348 KO-Kriterien.

  6. Re: Kern des Problems

    Autor: Captain 29.05.12 - 19:56

    msdong71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im gegensatz zu allen zensur bezichtigungen ist der user immer noch frei
    > auf allen IDevices im browser zu schauen was er will. darum wird halt alles
    > was nicht über den shop läuft über das internet verarbeitet.
    > Natürlich geht es apple darum mit zu verdienen, aber im grunde ist es
    > erstmal ein schutz der appstore kunden vor abzocke (auch wenn das bei
    > flattr nicht so ist).

    rofl... wer schützt den appstore Kunden vor Apples Abzocke...

  7. Re: Kern des Problems

    Autor: Netspy 29.05.12 - 20:15

    Es gibt eine ganze Menge alternative Browser unter iOS. Erzähle also bitte keinen Unsinn.

  8. Re: Kern des Problems

    Autor: Lord Gamma 29.05.12 - 20:35

    Gibt es einen Browser, der nicht Apples UIWebView Komponente einbindet oder das Zeug auf nem Server, sondern auf dem Gerät selbst rendert? Ich dachte, es sei durch Apple allgemein verboten worden, HTML, JavaScript, usw. mit einer eigenen App zu interpretieren.

  9. Re: Kern des Problems

    Autor: Netspy 29.05.12 - 20:39

    Ich gehe davon aus, dass Opera Mini eine eigene Engine hat. Ansonsten kenne ich keinen Browser mit einer anderen Engine und vermutlich wird sich das auch nicht so einfach mit den AppStore-Regeln vereinbaren lassen. Es ist aber eben trotzdem nicht so, dass Apple Inhalte über seinen eigenen AppStore hinaus zensiert.

  10. Re: Kern des Problems

    Autor: rabatz 29.05.12 - 20:58

    Die Opera Mini-App ist ja in dem Sinne kein wirklicher Browser sondern eher eine Art Remote-Anzeige einer vorgerendetern Webseite.

  11. Re: Kern des Problems

    Autor: Lord Gamma 29.05.12 - 21:20

    So ist es.
    Die Frage war:
    > Gibt es einen Browser, der nicht Apples UIWebView Komponente einbindet oder das Zeug auf nem Server, sondern auf dem Gerät selbst rendert?

    Offensichtlich nicht. Apple ist mit Browsern auf iOS unfairer als MS es jemals mit Browsern auf Windows war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.12 21:21 durch Lord Gamma.

  12. Re: Kern des Problems

    Autor: Lord Gamma 29.05.12 - 21:27

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat nur Richtlinien für den AppStore - jedoch nicht für den Browser.
    > So einfach ist das.

    Das wäre ja noch schöner, wenn Apple über Browser erreichbare Internetangebote blockieren würde, wenn sie da nicht so direkt absahnen können wie sonst überall.

  13. Re: Kern des Problems

    Autor: TTX 30.05.12 - 00:08

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt eine ganze Menge alternative Browser unter iOS. Erzähle also bitte
    > keinen Unsinn.

    Richtig die bringen nur nichts da sie nicht als Standard-Browser ohne Jailbrake verwendet werden können :)

  14. Re: Kern des Problems

    Autor: Netspy 30.05.12 - 00:18

    Ach, nur ein Standardbrowser bringt was? Also mit bringt iCab Mobile auch so was.

  15. Re: Kern des Problems

    Autor: Netspy 30.05.12 - 00:23

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Offensichtlich nicht.

    Richtig.

    > Apple ist mit Browsern auf iOS unfairer als MS es
    > jemals mit Browsern auf Windows war.

    Ach, Microsoft arbeitet doch schon daran.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  3. Hays AG, Leipzig
  4. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner