Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Pickup: Amazon-Kunden…

so wie bei McDonalds

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. so wie bei McDonalds

    Autor: cicero 16.08.17 - 19:47

    So ähnlich wie bei McDonalds.

    Da kann man vor Ort seine Bestellung auch über einen Bildschirm eingeben und dann am Tresen abholen.

    Ich bin ja technik-begeistert, aber zu mindest bei McDonalds ist mir das dann doch zu blöd.

    .

  2. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: CHU 16.08.17 - 20:08

    ich finde die order-stationen bei mcdonalds toll.

    ich kann mir in ruhe anschauen, welche exotischen produkte es gibt, sehe die preise und sehe, was ich als optionen wählen kann.

    am tresen das hektische genuschel ist mir meist zu unverständlich und aus angst, irgendwelchen teuren mist aufgeschwatzt zu kriegen, sag ich da immer nein, wenn man nach optionen fragt.

  3. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: thinksimple 16.08.17 - 23:05

    CHU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde die order-stationen bei mcdonalds toll.
    >
    > ich kann mir in ruhe anschauen, welche exotischen produkte es gibt, sehe
    > die preise und sehe, was ich als optionen wählen kann.
    >
    > am tresen das hektische genuschel ist mir meist zu unverständlich und aus
    > angst, irgendwelchen teuren mist aufgeschwatzt zu kriegen, sag ich da immer
    > nein, wenn man nach optionen fragt.

    Exotische Produkte! Der war gut.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  4. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: Analysator 17.08.17 - 08:57

    Ich habe die Dinger in London gefeiert.

    Der Mitarbeiter hantiert nicht mit dreckigen Geld und danach mit Essen.
    Ich kann mal in Ruhe durchs "Angebot" gucken und mir die Menüoptionen dies das angucken.
    So lange ich will.
    Ich muss nicht erklären, ich will dies, aber so, Menü, aber so, mit Option C. Klick, klick, Kreditkarte ranhalten, fertig.

    Beim Warten schon mal Serviette, Salz, Strohhalm gucken, und dann erschallt auch schon ein "NUMBER 52!" und man kann hin. toll.

  5. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: Dwalinn 17.08.17 - 09:32

    Exotische Produkte = Aktionswochen

  6. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: svnshadow 17.08.17 - 09:46

    wie bei Mc D?
    Find ich super.... niemand der nuschelnd eine neue sprache erfindet da deutsch nicht so sein ding ist, ich kann alle optionen fürs menü direkt sehen, modifizieren und noch extras dazuordern ohne das es den geistigen horizont der tresenkraft übersteigt

    Klingt jetzt böse, aber gerade bei Mc D ist die Personal-auswahl wirklich auf "günstig" ausgerichtet... obwohl sie ja mal versprachen deutsch-sprechendes personal einzusetzen

  7. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: MFGSparka 17.08.17 - 13:32

    Zum Glück gibt es so viele Menschen wie dich, dann ist an der oft einzigen "Personalkasse" wenigstens nichts los. Und auf die "ich überlege mir was ich will wenn ich dran bin" Leute muss ich auch nicht mehr warten.
    Das ist nicht böse gemeint, jedem die Zeit die er benötigt. Für mich ist es nur nicht begreiflich warum ich mich wo anstelle wenn ich nicht weiß was ich will.

    Was mich aber an diesem System wirklich stört ist, dass es Arbeitsplätze kostet und das kotzt mich einfach nur an!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.17 13:33 durch MFGSparka.

  8. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: thorben 17.08.17 - 15:32

    in vielen restaurants liefert die mcD das essen sogar an den platz. dazu braucht man nur die nummer eingeben, die auf den plastikteilen draufsteht, die daneben sind.

    ich bin ja sehr für interaktion, aber bei McD finde ich das sehr praktisch.
    ich kann in ruhe auswählen, produkte variieren und fertsch.

  9. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: _Winux_ 06.09.17 - 15:24

    Ist doch cool. Also nicht schneller weil man ja, wenn man nicht ständig dort is(s)t, erstmal alles suchen muss. Aber immerhin spart McD damit Personal ein bzw. kann zusätzliche Kunden bedienen.

    Besser wäre aber eine App-Version. Ich tippe meine Bestellung im Auto (als Beifahrer) zusammen und wenn ich ankomme ist alles fertig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. ETAS, Stuttgart
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. ab 349€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    1. T-Systems: Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen
      T-Systems
      Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen

      Das jahrelang verspätete Projekt der elektronischen Gesundheitskarte könnte doch noch starten. Das Zugangsgerät von T-Systems wurde endlich zugelassen.

    2. Kartendienst: Google-Autos fahren wieder durch Deutschland
      Kartendienst
      Google-Autos fahren wieder durch Deutschland

      Google Maps wird mit neuen Aufnahmen in deutschen Straßen verbessert. Für Street View können die Bilder jedoch nicht verwendet werden.

    3. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
      Notebook
      Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

      Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.


    1. 13:21

    2. 11:49

    3. 11:59

    4. 11:33

    5. 10:59

    6. 10:22

    7. 09:02

    8. 17:15