Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Pickup: Amazon-Kunden…

so wie bei McDonalds

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. so wie bei McDonalds

    Autor: cicero 16.08.17 - 19:47

    So ähnlich wie bei McDonalds.

    Da kann man vor Ort seine Bestellung auch über einen Bildschirm eingeben und dann am Tresen abholen.

    Ich bin ja technik-begeistert, aber zu mindest bei McDonalds ist mir das dann doch zu blöd.

    .

  2. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: CHU 16.08.17 - 20:08

    ich finde die order-stationen bei mcdonalds toll.

    ich kann mir in ruhe anschauen, welche exotischen produkte es gibt, sehe die preise und sehe, was ich als optionen wählen kann.

    am tresen das hektische genuschel ist mir meist zu unverständlich und aus angst, irgendwelchen teuren mist aufgeschwatzt zu kriegen, sag ich da immer nein, wenn man nach optionen fragt.

  3. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: thinksimple 16.08.17 - 23:05

    CHU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde die order-stationen bei mcdonalds toll.
    >
    > ich kann mir in ruhe anschauen, welche exotischen produkte es gibt, sehe
    > die preise und sehe, was ich als optionen wählen kann.
    >
    > am tresen das hektische genuschel ist mir meist zu unverständlich und aus
    > angst, irgendwelchen teuren mist aufgeschwatzt zu kriegen, sag ich da immer
    > nein, wenn man nach optionen fragt.

    Exotische Produkte! Der war gut.

    Wenn alles andere autonom ist, ist der Mensch dann noch autonom?

  4. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: Analysator 17.08.17 - 08:57

    Ich habe die Dinger in London gefeiert.

    Der Mitarbeiter hantiert nicht mit dreckigen Geld und danach mit Essen.
    Ich kann mal in Ruhe durchs "Angebot" gucken und mir die Menüoptionen dies das angucken.
    So lange ich will.
    Ich muss nicht erklären, ich will dies, aber so, Menü, aber so, mit Option C. Klick, klick, Kreditkarte ranhalten, fertig.

    Beim Warten schon mal Serviette, Salz, Strohhalm gucken, und dann erschallt auch schon ein "NUMBER 52!" und man kann hin. toll.

  5. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: Dwalinn 17.08.17 - 09:32

    Exotische Produkte = Aktionswochen

  6. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: svnshadow 17.08.17 - 09:46

    wie bei Mc D?
    Find ich super.... niemand der nuschelnd eine neue sprache erfindet da deutsch nicht so sein ding ist, ich kann alle optionen fürs menü direkt sehen, modifizieren und noch extras dazuordern ohne das es den geistigen horizont der tresenkraft übersteigt

    Klingt jetzt böse, aber gerade bei Mc D ist die Personal-auswahl wirklich auf "günstig" ausgerichtet... obwohl sie ja mal versprachen deutsch-sprechendes personal einzusetzen

  7. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: MFGSparka 17.08.17 - 13:32

    Zum Glück gibt es so viele Menschen wie dich, dann ist an der oft einzigen "Personalkasse" wenigstens nichts los. Und auf die "ich überlege mir was ich will wenn ich dran bin" Leute muss ich auch nicht mehr warten.
    Das ist nicht böse gemeint, jedem die Zeit die er benötigt. Für mich ist es nur nicht begreiflich warum ich mich wo anstelle wenn ich nicht weiß was ich will.

    Was mich aber an diesem System wirklich stört ist, dass es Arbeitsplätze kostet und das kotzt mich einfach nur an!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.17 13:33 durch MFGSparka.

  8. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: thorben 17.08.17 - 15:32

    in vielen restaurants liefert die mcD das essen sogar an den platz. dazu braucht man nur die nummer eingeben, die auf den plastikteilen draufsteht, die daneben sind.

    ich bin ja sehr für interaktion, aber bei McD finde ich das sehr praktisch.
    ich kann in ruhe auswählen, produkte variieren und fertsch.

  9. Re: so wie bei McDonalds

    Autor: _Winux_ 06.09.17 - 15:24

    Ist doch cool. Also nicht schneller weil man ja, wenn man nicht ständig dort is(s)t, erstmal alles suchen muss. Aber immerhin spart McD damit Personal ein bzw. kann zusätzliche Kunden bedienen.

    Besser wäre aber eine App-Version. Ich tippe meine Bestellung im Auto (als Beifahrer) zusammen und wenn ich ankomme ist alles fertig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  3. über Hays AG, Hamburg
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  2. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies: EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
    Rechtsunsicherheit bei Cookies
    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

    Der ambitionierte Zeitplan für das Inkrafttreten der ePrivacy-Verordnung ist wohl nicht zu halten. Das könnte für die Wirtschaft, die die Pläne kritisiert, noch zu einem Problem werden, warnen Vertreter von EU-Kommission und Europaparlament.


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47