1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel kann Quartalsgewinn…
  6. Thema

"Schön" das NVidia keine Chipsätze mehr bauen darf

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Genau solche Deppen

    Autor: gelöscht 14.04.10 - 11:42

    quartal-gewinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für anti-x86 ist es zu spät
    > Aber ARM setzt sich bei Android und Phones durch.

    sicherlich. das ist ja auch ein ganz anderer anwendungsbereich.

    > Aber halt auf dem Desktop-Markt eher nicht. Auch Apple ist auf x86
    > gewechselt.

    ja, mangels alternativen. die ppcs taten ihren dienst, waren jedoch den intels unterlegen.

    > Dasselbe macht Intel. Wenn USB3 eingebaut wäre, gäbe es längst viel mehr
    > Geräte dafür. Z.B. Docking-Stations mit USB3 und einer DirectX-Grafikkarte
    > für Spiele von vor 1-2 Jahren.

    wieso denn das? es gibt doch usb3-geräte? als ob intel die einzigen wären, die usb3-boards bauen können. es gibt doch boards mit usb3. komische aussage. und was die grafikkarte angeht - warum sollten sie? die bauen grafikkarten, die mir ein bild auf den bildschirm zaubern. neuerdings beschleunigen sie auch noch hd-videos. das sollte jedem reichen. wer spielen will, soll sich dafür auch eine ordentliche grafikkarte kaufen. oder soll hier intel auch noch dominieren? ;)

    > Wieso Intel darauf verzichtet, wäre mal interessant zu wissen.
    > Intel ist wie ein Schulkind: Das macht die Hausaufgaben nur, wenn es muss.
    > Und Intel bewegt sich nur dort, wo es muss. Netbooks mit halber(?)
    > Akkulaufzeit als mit NVidia-Chipsets sind Abzocke am Kunden.

    halbe laufzeit? hä? also könnten n450-netbooks 20h laufen, wenn statt der neuen 1-chip-lösung von intel ein nvidia-chip mit drauf wäre?

    > Ohne Konkurrenz bewegt sich Intel nicht und ist eben nicht
    > technologie-führend wie sie immer tun wie hier jemand treffend darstellt.
    > Stromfresser-Atom-Chipsätze beweisen es. Und Ersatz-Akkus/Zusatz-Akkus für
    > Dein Netbook kriegst Du oft auch nicht (mehr) und schon gar nicht
    > bezahlbar.

    was hat denn intel mit den akkus der hersteller zu tun?! blödsinn. und klar, der atom ist technologisch kein hexenwerk. aber die anderen scheinen trotzdem nicht in der lage zu sein, sowas mal eben aus dem boden zu stampfen. und die core-is sind ja nun wirklich nicht schlecht, vor allem wenn man sich deren leistung im verhältnis zum stromverbrauch ansieht.

    > Und alte PCs könnten server-aufgaben übernehmen. Und das geht mit
    > VT-Appliances halt besser als ohne VT (XEN).

    natürlich. gibt doch genug intel-cpu's mit ht?

    > Dann hängt man einen LTE-USB-Stick an das Netbook und schmeisst die
    > Fritzbox raus und das Netbook macht noch Medienserver und vielleicht sogar
    > HTPC weil es Leise ist oder hinter die Wand passt.

    was ist denn ein lte-stick?! und warum sollte man ein netbook als medienserver betreiben?! wo soll denn da die leistung herkommen? htpc? gibt es doch, acer revo. atom-cpu, nvidia ion. fertig.

    > Schaut Euch mal die Intel_Werbung an. Der indische Super-Groupie-Lover
    > (Erfinder von USB) oder diese anderen heruntergekommenen Typen. Wenn ich
    > wüsste, das das mein Geld ist (ist es leider teilweise auch), würde ich
    > schon deswegen Intel meiden wenn es geht. Leider geht es oft nicht.

    nun werden wir auch noch persönlich? heruntergekommene typen? kinders, ihr habt echt ein weltbild...

  2. Re: Genau solche Deppen

    Autor: gelöscht 14.04.10 - 11:46

    uff. ok, dann fang ich mal an ;)

    Blub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte nicht ia64 :) x86 war vor Jahren vll einmal fein, aber wäre
    > mittlerweile ohne Verränkungen wie Branch Prediction, Shadow Register,
    > Out-of-order Execution und dem ganzen Zeugs längst ausgestorben. Bitte
    > nicht falsch verstehen, alle diese Technologien sind im Prinzip gut -
    > dienen jedoch nur die Unzulänglichkeiten der x86 irgendwie auszugleichen
    > (mit dem unangenehmen Nebeneffekt, dass die Architektur immer komplizierter
    > und fehleranfälliger wird).

    ooo-execution, branch prediction, tlb, ilp... das sind alles technologien, die weder für, noch wegen x86 eingeführt wurden. das findest du ebenso in anderen architekturen. wie genau ist denn x86 (was ja nur eine isa ist...) genau unzulänglich?

    > Im Prinzip ist es egal ob jetzt CISC oder RISC oder eine Mischform davon,
    > x86 ist jetzt ein halbes Jahrhundert alt und ist einfach nicht mehr
    > kompatibel mit den heutigen Anforderungen. Darum drängen auch immer mehr
    > alternative Architekturen wie ARM oder PPC aus dem Embedded-Bereich in den
    > Mainstream-Bereich.

    nicht kompatibel? es gibt wohl nichts kompatibleres als x86 ;) aber schön, dass für dich ppc aus dem embedded(!!)-bereich kommt. herrje...

  3. Re: Genau solche Deppen

    Autor: Blub 14.04.10 - 11:59

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso denn das? es gibt doch usb3-geräte? als ob intel die einzigen wären,
    > die usb3-boards bauen können. es gibt doch boards mit usb3. komische
    > aussage. und was die grafikkarte angeht - warum sollten sie? die bauen
    > grafikkarten, die mir ein bild auf den bildschirm zaubern. neuerdings
    > beschleunigen sie auch noch hd-videos. das sollte jedem reichen. wer
    > spielen will, soll sich dafür auch eine ordentliche grafikkarte kaufen.
    > oder soll hier intel auch noch dominieren? ;)

    USB3 ist ein gutes Beispiel. Vor allem bei Notebooks / Netbooks stehen die Hersteller nicht nur vor einem Kosten-, sondern auch vor einem Platzproblem - Ein zusätzlicher USB-Controller ist meist, auch aus Gründen der Energieeffizienz, nicht möglich.

    Klar gibt es dann noch die Möglichkeit komplettt auf einen anderen Chipsatz setzen, dann kannst du aber wieder keine Intel-Prozessoren verwenden, da Intel dir entweder die Möglichkeit genommen hat (siehe Atom / Ion) oder es dir schlicht verbietet (Zertifizierung).

    Und an Intel Prozessoren selbst führt derzeit kein Weg vorbei, für keinen Hersteller.

    Du wirst sehen, sobald Intel Chipsätze mit USB3 anbietet will (es ist nicht die Frage des könnens), wird USB3 boomen.

    Der blöde ist zur Zeit noch der Verbraucher - der mit USB2 vorlieb nehmen muss.

  4. Re: Genau solche Deppen

    Autor: quartal-gewinn 14.04.10 - 12:54

    Blub schrieb:
    > quartal-gewinn schrieb:
    > > Für anti-x86 ist es zu spät

    > Jahren and ihre (physikalischen) Grenzen stoßen - und dann wird zwangsweise
    > eine neue Architektur kommen (müssen).

    Coprozessoren gabs schon immer. Die Win-DLLs müssen halt laufen.
    Wenn allerdings google mit llvm und Apple damit cpu-unabhängig sind, hat man ganz andere Möglichkeiten und ARM kann sich entwickeln und die Software läuft passabel schnell und akku-schonend darauf.

    Bei x86 gehts um mehr Cores. CUDA und das andere gibts auch noch.
    Wer rechnet das meiste im PC ? Xfi-Soundkarte (ok, gibts nicht mehr) ? Nein. die GPU statt CPU. So gesehen hat man x86 schon für spezial-anwendungen (Grafik) abgeschafft und macht die GPU zum CoPro.

    Schön wäre, wenn es auch FPGAs als USB-3-Sticks gäbe. Da lädt man dann einen mp3-encoder oder sowas rein und spart Rechenzeit am low-End-Netbook oder Android-Archos-PAD .
    Oder der FPGA_Stick hängt an der Fritzbox.

    Angeblich sind FPGAs ja bezahlbar.

    Spiele und Encoding-Aufgaben und 16 megapixel RAW-Bilder bearbeiten sind CPU-Lastig.
    Schau mal, wie lange Plugins brauchen, bis sie als 64bit verfügbar sind. Von x86 loszukommen ist denen zu schwer... .

    Durch die low-endifizierung der Rechenleistung in Ipads, EReadern und Netbooks und Iphones und PDAs werden die Anwendungen aber auch dort laufen. D.h. x86 wird nicht ersetzt, sondern die Anwendungen springen auf ARM oder LLVM herüber.
    Das sieht für den Anwender gleich aus, aber weil auf dem Desktop weiter 96-Core-x86-CPUs genutzt werden werden, ist es halt kein Ersetzen, sondern die neuen Marktgebiete werden von ARM mitbesetzt. Aber ATOM hält sich dort leider auch :-((( Intel tut alles, um die x86-Seuche überall reinzudrücken. Siehe heute die aktuelle Golem-News-Meldung mit "ATOM-SoC für Auto-PCs".

    Die Frage ist also, ob die x86-Seuche wirklich schnell abnimmt.
    Nachdem der Printmarkt durch PadSlates und EReader fast vernichtet werden wird (1-2 Jahre hoffentlich nur), können wir dann nochmal schauen.
    Dann rulen ARMs vielleicht und Desktops kauft kaum noch jemand.
    Sowas kann dank 150-Euro-Archos-Android-Pads sehr schnell gehen.

    Aber es ist halt Konkurrenzverdrängung und weniger Aufbau etwas neuen um das alte zu ersetzen wie bei S1->S2, Firewire400->800, PATA->SATA, USB1->2->3 usw.

    ARM, Android, Apple vernichten hoffentlich Windows und Intel... Endlich. har har har.

    Denn die zillionen armen Menschen können sich grade mal ein Archos-Pad leisten (wenn überhauopt). Und damit ist die Zielgruppe für alle Konsumgüter das Archos-Pad und nicht das Windows-Netbook wo man für die Windows-Lizenz 2-3 PixelQI-$75-Laptops bekommt.

    Die PADs vernichten hoffentlich den Desktop-Markt massiv.

  5. Re: Genau solche Deppen

    Autor: gelöscht 14.04.10 - 13:25

    quartal-gewinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angeblich sind FPGAs ja bezahlbar.

    ja und eine pest zu programmieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  3. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
  4. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute: Samsung Portable SSD T5 1 TB für 84€
  2. heute: Huawei FreeBuds 4i für 49€
  3. 84€ (Vergleichspreis 113,97€)
  4. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Pluto TV Star Trek Discovery kommt doch schon nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery kommt nicht mehr auf Netflix

In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch