1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel kann Quartalsgewinn…

"Schön" das NVidia keine Chipsätze mehr bauen darf

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Schön" das NVidia keine Chipsätze mehr bauen darf

    Autor: quartal-gewinn 13.04.10 - 23:53

    USA behaupten ja immer, einen Markt zu betreiben.
    Es ist aber kein verfassungs-gegebener und geforderter Markt, wenn NVIdia keine i3i5i7i9-Chipsets bauen darf.

    Oder wenn MediaSaturnMarkt kein AMD verkauft.

    Dann kann Intel nämlich miese Hardware länger verkaufen und muss erst später mit anständigeren Chipsets rüberkommen, weil ja gar keine Konkurrenz herrscht.

    AMD-ATI und Nvidia dürfen von Intel beobachtet sich im Grafik-Markt zerfleischen. Deswegen hält Intel sich auch aus dem grafik-Markt für Spiele heraus und lässt Nvidia langsam ausbluten.

    So wie damals Transmeta. Dadurch ist Code-Morphing bis heute leider kein Standard. Grade mal llvm u.ä. nähern sich leicht daran an. "Danke Intel".

  2. <°+++><

    Autor: hinwerf 14.04.10 - 06:53

    <°+++><

  3. Re: <°+++><

    Autor: Fischers Fritz 14.04.10 - 07:59

    Ja, mehr als stinkenden abgenagten Fisch bekommt Intel von mir auch nicht. :)

  4. Genau solche Deppen

    Autor: Lars154 14.04.10 - 08:12

    Genau solche Deppen sind es, von denen Unternehmen wie Intel leben. Inkompetent und ignorant.

  5. Re: Genau solche Deppen

    Autor: quartal-gewinn 14.04.10 - 09:07

    Genau. Das sind Internet-Ausdrucker-Verbesserungs-Verhinderer und ihre IT-Admin-Gewerkschaft. Die wollen keine Änderungen und Verbesserungen, weil sonst ihre überteuerten überwiegend überflüssigen Arbeitsplätze flöten gehen.

    Nicht VERDI sondern die IG Metall vertritt übrigens die ITler von Deutschland !

    Wenigstens sind nicht alle im Forum dumme Intel-Fanbois.

  6. Re: Genau solche Deppen

    Autor: MolligerTroller 14.04.10 - 09:28

    dumme Intel-Fanboys... da sagt auch nur einer der sich auskennt... mit Dummheit..vermutlich jahrelang die löchrige AMD-Fahne geschwenkt...bei jeder CPU-Generation seit dem C2D am Markt drauf hoffen, dass AMD wenigstens aufholt, ist schon eine Lebensaufgabe für Dickköpfe... aber was soll's... so steht man jederzeit auf einer Position als Underdog den Mainstream zu beleidigen...

  7. Irrglaube

    Autor: FAU 14.04.10 - 09:35

    Vertreten tut nicht eine Gewerkschaft, sondern die die ihre Aufgabe am Besten macht.

    Daher FAU oder IWW.

  8. Re: Genau solche Deppen

    Autor: gelöscht 14.04.10 - 09:44

    wieso? baut intel etwa schlechte produkte? würden sie leistung wie via abliefern und trotzdem so dastehen, könnte ich das gepolter ja noch verstehen...

  9. Re: Genau solche Deppen

    Autor: gelöscht 14.04.10 - 09:45

    aha - also sind alle intel-käufer intel-fanboys? interessantes weltbild... was will man denn kaufen, wenn man sich bspw. für ein notebook entscheiden möchte?

  10. Re: Genau solche Deppen

    Autor: Hans Meiser23 14.04.10 - 10:35

    >baut intel etwa schlechte produkte?

    Nein, aber sind könnten ihre Prozessoren massiv günstiger Anbieten. Aber Sie müssen dies nicht, weil Intel seine Marktbeherrschende Stellung ausgenützt hat um AMD und Andere klein zu halten. Deshalb konnte AMD über all die Jahre auch nicht solche hohen Mittel für die Forschung aufbringen und dementsprechend nicht diese Leistungen bringen konnten.

  11. Re: Genau solche Deppen

    Autor: quartal-gewinn 14.04.10 - 10:38

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso? baut intel etwa schlechte produkte?

    Sie bauen aber oft nur deswegen die "besten" Produkte, weil es keine Konkurrenz gibt.

    Meinst Du, Nvidia-Chipsets wären schlecht ?
    Aber nein. Sie sind verboten.
    Von AMD gibts keine Konkurrenz für ATOM-Chipsets.
    Und AMD war in manchen Bereichen führend, wurde aber von Intels miesen Marktmachenschaften an der Fortentwicklung gehindert.

    Mir ist Intel/AMD egal. Aber ich will die schnelle Durchsetzung besserer Technik.

    Erzähl mir doch noch mal, wie lange die ATOMs deutlich weniger Watt verbrauchten als die (miesen) Intel-Chipsets, obwohl es von NVidia bessere Chipsets gab. Doof nur, das Intel die Crap-Sets (Crap-Chip-Sets sind gemeint) + ATOM billiger verkaufte, als die ATOMS alleine. Behauptete NVidia. Und hätte man am echten Markt ja sehen können. Jede Tankstelle hat ihre Preise aushängen. Wieso Intel nicht ?
    Ich verlange nur, was im Grundgesetz steht: Marktwirtschaft. Also offene transparente Preise die FÜR JEDEN dieselbe ÖFFENTLICHE Rabatt-Staffel für alle Intel-Produkte, Nvidia und ATI-Produkte anbieten. Das nennt man Marktwirtschaft. Alles andere sind Seitenstraßen und Darkrooms.

    Ohne Konkurrenz verkommt Intel. Siehe i3579-Chipsets ohne USB3.
    Echt überlegen, kein USB-3 zu haben.

    Ich erwarte von Intel Chipsets mit Powered-(E)SATA und USB-3 und neuestem WLAN usw.
    Bodensatz wie 100-Mbit-Ethernet oder vt-freie CPUs oder Firewire400 dürfen nicht mehr verkauft werden.
    USB3, vt, Gigabit-Ethernet und Firewire800 sind die Zukunft.

    ich verlange auch keine directx-12-fähigen Intel-Chipsets. Aber bestimmte Mindestanforderungen sollte man auch bei billigst-Rechnern durchsetzen, damit veraltete Technik (DVB-S1, USB-2, 100-MBit-Ethernet, vt-freie CPUs, glossy-displays ...) innerhalb 1-2 Jahren ausgemerzt ist. Dann ist die anständige Technik auch bezahlbar und Normalo (Fixkosten-Degression).

    Ich bin kein Fanboi. Aber ich sehe, die Intel den Markt kaputtmacht und somit schnellere Technoligie-Durchdringung zum Nachteil der Käufer verzögert.

  12. Re: Genau solche Deppen

    Autor: gelöscht 14.04.10 - 10:39

    ja, aber intel macht auch nicht nur geld mit prozessoren. die bauen nebenbei nics, gpus, raid-controller, eigene chipsätze, ssds... und was weiss ich nicht noch alles. allein der notebookmarkt ist ja fast vollständig intel. da hatte amd auch nie was wirklich äquivalentes zu bieten.
    mich stört bei der betrachtungsweise immer: wie denkt ihr denn, würde amd sich in einer umgekehrten situation verhalten? das ist doch hier kein kampf "gut gegen böse", wobei amd die guten und intel die bösen sind. natürlich drückt man amd die daumen, damit überhaupt noch konkurrenz da ist. sicherlich. aber grad auch mit den core-i's hat intel wieder was rausgehauen... es wird sehr schwer für amd.

  13. Re: Genau solche Deppen

    Autor: gelöscht 14.04.10 - 10:44

    was hat denn intel mit firewire, dvb(!?!?!?), glossy-displays und konsorten zu tun? und hey, immerhin überlässt intel anderen erstmal den usb3-markt, ohne selber was abzuschöpfen. sonst würde es wohl auch noch heissen "na toll, intel baut usb3 schon ab werk ein. wer kauft denn dann noch usb3-karten? die machen den markt kaputt!"
    die boardhersteller machen doch in dem markt mainboard intel konkurrenz? dort gibt es doch boards, die neueste technik verbauen. klar, bei den netbooks hat intel vormachtstellung und eine insellösung. aber was können die dafür, dass niemand anderes so eine billo-cpu aus dem boden stampft?
    und: wo war denn amd mal wirklich führend außer mit dem glücksschuss amd64 und intels rohrkrepierer p4?

  14. Re: Genau solche Deppen

    Autor: Blub 14.04.10 - 10:49

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso? baut intel etwa schlechte produkte? würden sie leistung wie via
    > abliefern und trotzdem so dastehen, könnte ich das gepolter ja noch
    > verstehen...

    Intel baut keine 'schlechten' Produkte, sondern künstlich beschnittene Produkte - was in Wahrheit für den Konsumenten, abgesehen von höheren Preisen, das schlimmere Übel ist. Die Produkte sind gut, aber nicht so gut wie sie sein könnten (es aber mangelnder Alternativen nicht sein müssen).

    Intel nutzt (ähnlich wie Microsoft) seine Markt- und Patentmacht und vor allem die Verbindungen zu den OEM Partnern um die Konkurrenz klein zu halten - und das ist nicht nur kunden-, sondern vor allem innovationsfeindlich (Merke: Ohne Konkurrenz keine Innovation, zumindest nicht in der freien Marktwirtschaft).

    Wäre Intel der Innovationsmotor als der sie sich immer postulieren, hätten sie schon vor Jahren die x86 Architektur zu Grabe tragen müssen.

  15. Re: Genau solche Deppen

    Autor: gelöscht 14.04.10 - 10:55

    und stattdessen was entwickeln sollen? ia64? :)
    natürlich ist das toll, dass amd standardmässig ecc und vt supported, das muss man intel auf jeden fall ankreiden. das macht einfach keinen sinn. aber: wer braucht denn ecc und vt im alltag? aber ja, natürlich nutzt intel seine stellung aus. würde amd aber wohl genauso tun, wenn sie in der gleichen lage wären ;)

  16. Re: Genau solche Deppen

    Autor: Hans Meiser23 14.04.10 - 11:03

    Nein, er meinte wahrscheinlich mit X86 die Prozessorgrundlage CISC. Wobei insofern seine Aussage falsch ist, dass die heutigen Prozessoren von AMD und Intel in RISC arbeiten, nur vordergründig auf CISC wieder konvertiert wird. ARM oder PowerPC arbeiten schon seit Jahren auf RISC.

  17. Re: Genau solche Deppen

    Autor: gelöscht 14.04.10 - 11:05

    jap. so wie mips bspw. auch. oder pa-risc.

  18. Re: Genau solche Deppen

    Autor: quartal-gewinn 14.04.10 - 11:32

    Für anti-x86 ist es zu spät
    Aber ARM setzt sich bei Android und Phones durch.

    Aber halt auf dem Desktop-Markt eher nicht. Auch Apple ist auf x86 gewechselt.

    Intel hält einerseits den Markt klein. Andererseits verzögert es neue Technik.
    Wenn ich Saudi wäre, würde ich die Motoren von VW, BMW,... auch nur 0,1 l weniger pro Jahr schlucken lassen. Obwohl ich vielleicht 0,5 oder 1l einsparen könnte.

    Dasselbe macht Intel. Wenn USB3 eingebaut wäre, gäbe es längst viel mehr Geräte dafür. Z.B. Docking-Stations mit USB3 und einer DirectX-Grafikkarte für Spiele von vor 1-2 Jahren.

    Wieso Intel darauf verzichtet, wäre mal interessant zu wissen.
    Intel ist wie ein Schulkind: Das macht die Hausaufgaben nur, wenn es muss. Und Intel bewegt sich nur dort, wo es muss. Netbooks mit halber(?) Akkulaufzeit als mit NVidia-Chipsets sind Abzocke am Kunden.

    Ohne Konkurrenz bewegt sich Intel nicht und ist eben nicht technologie-führend wie sie immer tun wie hier jemand treffend darstellt. Stromfresser-Atom-Chipsätze beweisen es. Und Ersatz-Akkus/Zusatz-Akkus für Dein Netbook kriegst Du oft auch nicht (mehr) und schon gar nicht bezahlbar.

    Und alte PCs könnten server-aufgaben übernehmen. Und das geht mit VT-Appliances halt besser als ohne VT (XEN).
    Dann hängt man einen LTE-USB-Stick an das Netbook und schmeisst die Fritzbox raus und das Netbook macht noch Medienserver und vielleicht sogar HTPC weil es Leise ist oder hinter die Wand passt.

    Schaut Euch mal die Intel_Werbung an. Der indische Super-Groupie-Lover (Erfinder von USB) oder diese anderen heruntergekommenen Typen. Wenn ich wüsste, das das mein Geld ist (ist es leider teilweise auch), würde ich schon deswegen Intel meiden wenn es geht. Leider geht es oft nicht.

  19. Re: Genau solche Deppen

    Autor: Blub 14.04.10 - 11:37

    Bitte nicht ia64 :) x86 war vor Jahren vll einmal fein, aber wäre mittlerweile ohne Verränkungen wie Branch Prediction, Shadow Register, Out-of-order Execution und dem ganzen Zeugs längst ausgestorben. Bitte nicht falsch verstehen, alle diese Technologien sind im Prinzip gut - dienen jedoch nur die Unzulänglichkeiten der x86 irgendwie auszugleichen (mit dem unangenehmen Nebeneffekt, dass die Architektur immer komplizierter und fehleranfälliger wird).

    Im Prinzip ist es egal ob jetzt CISC oder RISC oder eine Mischform davon, x86 ist jetzt ein halbes Jahrhundert alt und ist einfach nicht mehr kompatibel mit den heutigen Anforderungen. Darum drängen auch immer mehr alternative Architekturen wie ARM oder PPC aus dem Embedded-Bereich in den Mainstream-Bereich.

    Gerade Intel hätte mit seiner Marktmacht alle Möglichkeiten eine neue Architektur zu etablieren, anstatt mit aller Gewalt am Krampf x86 festzuhalten.

  20. Re: Genau solche Deppen

    Autor: Blub 14.04.10 - 11:41

    quartal-gewinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für anti-x86 ist es zu spät

    Ich bin da bei Peter Cornelius. Und das Ende der x86 Fahnenstange ist so gut wie erreicht. Fertigung und Strukturgrößen werden in den nächsten Jahren and ihre (physikalischen) Grenzen stoßen - und dann wird zwangsweise eine neue Architektur kommen (müssen).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Keyuser SAP HCM Zeitwirtschaft (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
  3. Senior IT-System Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  4. Professur "Wirtschaftsinformatik und Mathematik"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  2. (u. a. Samsung Odyssey G9 49 Zoll Ultrawide Curved QLED 5.120 x 1.440 Pixel 240Hz für 1.149€)
  3. 89,95€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Beats Solo Pro kabellose On-Ear-Kopfhörer für 159€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
    NFTs
    Pyramidensystem für Tech-Eliten

    NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
    Von Evan Armstrong

    1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
    2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
    3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform

    Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
    Apples M1 Max im Test
    Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

    Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
    2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
    3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1