Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intercloud: Deutsche Public Cloud…

Wie ist denn die Anbindung an den DE-CIX?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist denn die Anbindung an den DE-CIX?

    Autor: Sinnfrei 07.12.15 - 22:11

    Oder ist das nicht in den 5 GB Inklusivtraffic enthalten?

    __________________
    ...

  2. Schlecht, wie immer bei der Telekom

    Autor: Stepinsky 07.12.15 - 22:17

    Dazu gibt es genügend Artikel im Netz: momentan hat die T-KOM gerade mal 20GBit (2x10) gebucht. Zum Vergleich: andere haben bereits mehr als 100GBit geschaltet.
    Also wird die Anbindung an andere Netze T-KOM typisch lahm sein.

  3. Re: Schlecht, wie immer bei der Telekom

    Autor: DerDy 07.12.15 - 22:29

    Stepinsky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu gibt es genügend Artikel im Netz: momentan hat die T-KOM gerade mal
    > 20GBit (2x10) gebucht. Zum Vergleich: andere haben bereits mehr als 100GBit
    > geschaltet.
    > Also wird die Anbindung an andere Netze T-KOM typisch lahm sein.

    Andere zahlen teilweise keine Steuern in Deutschland.
    Ist De-CIX der einzige Knotenpunkt zum Austausch von Datenpaketen? Nein.
    Gibt es keine anderen Methoden zum besseren verteilen von Content? Ja, z.B. CDNs.

    Da hat es mal einen Artikel DE-CIX gegeben (vielleicht sogar gesponsort von De-CIX?) und jetzt glaubt alle Welt, das wäre der zentrale Kontenpunkt im Internet. Und ohne DE-CIX hat man einen langsamen Internetanschluss.

    Das Internet kann auf De-CIX gut verzichten, aber DE-CIX nicht auf das Internet. Darum haben die mal vor einem Jahr paar Reporter zu sich eingeladen, damit sie über den berichten sollen.

    Nennt doch mal einen ausländischen/US Contentanbieter, der DE-CIX als wichtiger Knotenpunkt erwähnt, lobt oder seine wichtige Stellung erwähnt!

  4. Re: Schlecht, wie immer bei der Telekom

    Autor: yoyoyo 07.12.15 - 22:54

    Klar geht es ohne DE-CIX, aber wenn man schon den mit Abstand grössten Knoten der Erde (4,9 TBits) vor der Haustür hat, muss man schon einen ganz schönen Auftrag haben, um den faktisch nicht zu nutzen.

  5. Re: Schlecht, wie immer bei der Telekom

    Autor: AlexanderSchäfer 08.12.15 - 00:43

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere zahlen teilweise keine Steuern in Deutschland.

    Ja und? Solange es das deutsche Steuerrecht zulässt, kann man doch den Unternehmen keinen Vorwurf machen. Wie viel Kunden wird man denn schon verlieren, nur weil man seine Dienste dort hostet? Ich würde mal auf Null tippen. Wenn überhaupt gehört dieses Green- und Social-Washing in die PR- und Marketing-Abteilung.

  6. Re: Schlecht, wie immer bei der Telekom

    Autor: Kondom 08.12.15 - 12:17

    Die Telekom braucht nicht mehr am DE-CIX, weil die selbst ein Tier-1 Netz betreiben und eigene Austauschpunkte mit anderen Netzbetreibern haben.

    http://www.telekom.com/verantwortung/datenschutz/264974

  7. @DerDy: Widerspruch

    Autor: Stepinsky 08.12.15 - 16:04

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere zahlen teilweise keine Steuern in Deutschland.
    Am Thema komplett vorbei.

    > Ist De-CIX der einzige Knotenpunkt zum Austausch von Datenpaketen? Nein.
    Nein, aber der Größte.
    > Gibt es keine anderen Methoden zum besseren verteilen von Content? Ja, z.B.
    > CDNs.
    Hat jeder zur Hand, vor allem kleine Firmen, Webhoster, etc.

    > Da hat es mal einen Artikel DE-CIX gegeben (vielleicht sogar gesponsort von
    > De-CIX?)
    Es gibt nicht nur einen Artikel dazu, sondern einige. Google ist dein Freund (oder siehe unten eine Auswahl).

    > und jetzt glaubt alle Welt, das wäre der zentrale Kontenpunkt im
    > Internet. Und ohne DE-CIX hat man einen langsamen Internetanschluss.
    Faktisch sind viele Verbindungen aus anderen Netzen, z.B. YouTube, von einigen (kleinen) Providern, etc sehr lahm. Aber vielleicht liest du nochmal ein bisschen dazu.
    > Das Internet kann auf De-CIX gut verzichten, aber DE-CIX nicht auf das
    > Internet.
    Interessante These.

    > Darum haben die mal vor einem Jahr paar Reporter zu sich
    > eingeladen, damit sie über den berichten sollen.
    Für wen arbeitest du eigentlich?

    > Nennt doch mal einen ausländischen/US Contentanbieter, der DE-CIX als
    > wichtiger Knotenpunkt erwähnt, lobt oder seine wichtige Stellung erwähnt!
    Sorry, die Recherche spar ich mir nun wirklich.

    Im Kern geht es darum, dass die großen Monopolisten (nicht nur die T-KOM) durch die Macht bei den Netzzugängen versuchen doppelt abzukasieren: zum einen bezahlt der Kunde für den Internetzugang, zum anderen werden andere Netze für das Peering zu überhöhten Preisen abgezockt. Das ist Marktmachtmissbrauch.
    Ich als Endkunde will einen vernünftigen Internetzugang und keine Bremsen durch meinen Provider, der das Peering sehr beschränkt bzw. nur finanzstarken Anbietern die volle Bandbreite gewährt.

    Hier noch Links, dann musst du nicht selbst suchen (gibt sicherlich noch deutlich mehr dazu):
    http://netzneutral.init7.net/de/situation-init7.php
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/DE-CIX-Praesenz-der-Telekom-Abhoersicherheit-nur-ein-angenehmer-Nebeneffekt-2535824.html
    https://netzpolitik.org/2015/telekom-am-internetknoten-de-cix-es-gibt-keine-aenderung-der-peering-policy-man-fuehrt-die-netzgemeinde-vor/
    https://blog.uberspace.de/das-kapital-und-die-spezialdienste/
    https://www.golem.de/news/hetzner-und-netzneutralitaet-extrakosten-fuer-bessere-anbindung-an-telekom-kunden-1511-117711.html

  8. Re: @DerDy: Widerspruch

    Autor: DerDy 08.12.15 - 20:38

    Stepinsky schrieb:
    > @DerDy: Widerspruch
    ABGELEHNT

    Du hälst die DE-CIX Fahne hoch, sehr hoch. Aber es ändert nix an der Tatsache, dass es nur ein Knoten von sehr vielen anderen ist. Ja, sicherlich ist das der Knoten mit dem höchsten Durchsatz in Deutschland, in Europa, in der Welt. Und die hiesige Presse betont auch sehr gerne dessen Bedeutung.

    Aber Provider, Contentanbieter und CDN haben verschiedene Möglichkeiten ihr Netzwerk an andere Netze anzuschließen. Und wenn ein Kunde aus der Telekom Cloud großen Wert darauf legt, dass seine Cloud direkt an DE-CIX angebunden wird, dann wird das sicherlich auch so gemacht. Aber ich denke, dass ein Cloud-Kunde eher größere Netzwerke in Betracht ziehen will, als die vielen kleinen Lokalprovider bei DE-CIX.

    Vielleicht bin ich blind, aber ich sehe keine Artikel/Pressemitteleilungen/Anzeigen, wo große namhafte Provider und Cloud Dienste damit Werbung machen, dass sie an DE-CIX angeschlossen sind.

  9. Re: @DerDy: Widerspruch

    Autor: plutoniumsulfat 08.12.15 - 21:05

    Warum sollte man auch damit Werbung machen? Die meisten können damit eh nichts anfangen und technisch gute Sachen sind eh meist darüber angebunden.

    Dein Internetkabel Zuhause geht ja auch nicht vom Verteiler direkt Richtung Atlantik....

  10. Re: @DerDy: Widerspruch

    Autor: DerDy 08.12.15 - 22:53

    Und was ist mit den Wenigen? Was ist mit den Golem.de und heise.de Foristen, die alles super Experten sind? Will denn kein IT-Dienstleister/Hoster/Provider diese Menschen expliziet ansprechen?

    Ja, bei DE-CIX fließen viele Daten von links nach rechts. Ich sehe aber nirgends einen Beweis, dass deswegen DE-CIX Youtube, Netflix & Co bei einem daheim besser laufen soll.

  11. Re: @DerDy: Widerspruch

    Autor: plutoniumsulfat 08.12.15 - 23:38

    Die überschneiden sich mit der Zielgruppe, als dass es auch Menschen sind. Derartige technische Details sind dahingehend kaum interessant, außerdem möchte man eine möglichst große Zielgruppe mit möglichst wenig Werbekosten ansprechen.

    Bei den großen Seiten kommt es drauf an. Kleinere Seiten haben dadurch Nachteile, da sie kein CDN oder weltweite Server besitzen. Also klein im Sinne von nicht Amazon oder Google.

  12. Re: @DerDy: Widerspruch

    Autor: DerDy 09.12.15 - 00:56

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleinere Seiten haben dadurch Nachteile, da sie kein CDN oder weltweite Server
    > besitzen.
    Ein CDN besitzt man nicht, das ist ein Dienstleister. Die Telekom bietet u.a. auch diesen Dienst auf 5 Kontinenten an:
    https://www.cdn.telekom-icss.com/de/netzwerk

    Kleine Start-ups können sich für wenige Prozent Telekom-Beteiligung all diese CDN Server-Standorte nutzen, aber das hat mal wieder keiner verstanden. Ist auch ein anderes Thema, dass ich jetzt und hier nicht weiter diskutieren will.

  13. Re: @DerDy: Widerspruch

    Autor: plutoniumsulfat 09.12.15 - 11:15

    Das Angebot mit den Prozenten ist schon etwas dreist. Zwar verdient man da wenig, aber wenn die Firma größer wird, verdient sich die Telekom ne goldene Nase.

  14. Re: @DerDy: Widerspruch

    Autor: DerDy 09.12.15 - 21:45

    Nein, das ist ganz normal bei Start-ups! Vermutlich bist du in dieser Branche noch nicht aktiv, aber viele Business-Angel bereits schon. Vielleicht hast Du Zugriff auf das Handelsblatt vom 4. Dezember 2015? Da ist ein Artikel zu Start-ups und Business-Angels, Top-Manager und Unternehmen.

    Die Wahrheit ist doch, dass Start-ups außer einer Idee nciht viel haben. So kaufen sich viele Investoren für Geld ein paar wenige Prozent Beteiligung. Bei Facebook&Co war das nicht anders.
    Die einen geben Geld, die anderen Know-How oder Netzwerk, andere unterstützen mit Infrastruktur. Wenn das Start-up dann wächst, dann hat sich die Investition gelohnt, anderenfalls wird das Geld abgeschrieben.

    Was die Telekom jetzt macht ist eigentlich sehr schlau. Sie bietet diesen kleinen Firmen das an, was sie am meisten für die Verbeitung ihrer Idee/Proukte benötigen: weltweiten und schnellen Versand der Daten.
    Wenn Microsoft für das Win10 Rollout 40TBit/s Leitungen gebucht hat, wenn Apple eine Live-Übertragung in die ganze Welt macht, der Superball gesendet wird oder auf NetFlix ein Serienfinale läuft, dann sind viele Netzknoten schnell voll. Mit dem Angebot der Telekom kann ein Startup sehr günstig dieses Problem umgehen. Und wenn sie es nicht wollen, dann müssen sie das Angebot ja nicht nehmen. Für viele Apps reichen sicherlicht 100MBit/s. Aber für einige eben nicht, die benötigen mehr und für diese ist das Angebot der Telekom gedacht. Nciht pauschal für alle Start-ups!

  15. Jetzt wird die Telekom für ihre Peering-Politik verklagt...

    Autor: Stepinsky 10.12.15 - 17:51

    Jetzt gibt es auch noch eine Klage eines Tier1 Providers (Cogent):

    "Tier-1-Netzbetreiber Cogent wirft der Deutschen Telekom Vertragsbruch vor und hat bei einem US-Gericht Klage eingereicht. Beim Peering sollen die Bonner zu wenig Kapazitäten vorhalten - man kann das als Beleg für Verletzung der Netzneutralität sehen."

    (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Peering-US-Carrier-Cogent-verklagt-die-Telekom-3038484.html)

    @DerDy: Ich finde immer noch, dass du einen sehr einseitig positiven Blick auf die T-KOM hast. Man kann jetzt einfach eine Suche über das Golem-Forum machen und da beschleicht einen ein gewisser Verdacht der Parteilichkeit :-)

    https://www.google.de/search?q=site%3Aforum.golem.de+DerDy

  16. Re: Jetzt wird die Telekom für ihre Peering-Politik verklagt...

    Autor: DerDy 30.12.15 - 00:54

    Cogent verklagt auch jeden und alles: Telefonica, Orange, British Telekom, etc.

    Cogent hat viele Bandbreitenkapazitäten über den Atlantik und viele zahlungskräftige Kunden. Soweit so gut. Aber sie erwarten, dass die europäischen Provider ähnlich starke Anbindungen ausbauen, wo die Leitungen von Cogent enden.

    Cogent hat es dann bei den nationalen Regulierugnsbehörden versucht und ist überall abgeblitzt. Dann hat sich Cogent an die EU gewendet und die EU-Beamten haben erstmal Hausdurchsuchungen bei diversen großen EU Providern veranlasst. Aber während der Durchführung dämmerte es der EU schon, dass es falsch war und gab eine totale kroteske Pressemitteilung raus. Schlussendlich ist Congent auch da abgeblitzt. Jetzt klagt Cogent bei einem Gericht...

    @Stepinsky
    Du hast den Link eines schlecht recherchierten Artikel gepostet. Liess auch mal die Meldungen, die es danach gegeben hat, sonst bleibst du ewig in der Vergangenheit.

    Und was meine Einstellung zu jemanden anderen sind, geht keinen was an. Der eine ist Schuhmacher Fan, der andere liebt BMW, ein anderer vergöttert Tokio Hotel und für jemand anderes ist der FC Barcelona das einzig wahre.
    Wenn das dein einziges Argument ist, dann ist das zu wenig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 2,49€
  3. (-75%) 8,80€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
        Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
        Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

        Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

      2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
        AVG
        Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

        Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

      3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
        Gamestop
        Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

        Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


      1. 14:32

      2. 12:00

      3. 11:30

      4. 11:00

      5. 10:20

      6. 18:21

      7. 16:20

      8. 15:50