Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Cisco kauft OpenDNS

Alternativen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternativen?

    Autor: Cassiel 30.06.15 - 17:15

    Schade, OpenDNS ist damit für mich gestorben. Kennt jemand eine Alternative?

  2. Re: Alternativen?

    Autor: Jesper 30.06.15 - 17:20

    Einige: http://www.dns-liste.de

  3. Re: Alternativen?

    Autor: GaliMali 30.06.15 - 17:32

    das war es vorher auch schon.

    Ich fand den Dienst schon immer suspekt.... Kein wunder also das er durch dieses Unternehmen übernommen wurde ;-)


    Ich finde ... am besten baut sich aus mehreren DNS Adressen was eigenes Zusammen.

  4. Re: Alternativen?

    Autor: Grizu 30.06.15 - 21:35

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade, OpenDNS ist damit für mich gestorben. Kennt jemand eine
    > Alternative?

    Man kann auch einfach seinen eigenen DNS-Server betreiben.
    Bei den meisten Linux Distris muss man dafür nicht mal groß was konfigurieren. Bind installieren, starten, läuft.

  5. Re: Alternativen?

    Autor: andy01123 30.06.15 - 23:06

    Auf PrivacyTools.io wird auf OpenNIC verwiesen.
    Ihr Slogan: "Are you looking for an alternative DNS provider that is open and democratic, are you concerned about censorship?"

  6. Re: Alternativen?

    Autor: neocron 01.07.15 - 09:48

    und der eigene DNS erraet dann einfach die Aufloesungen der Adressen, die nicht in der eigenen Domain liegen, oder wie soll das laufen?
    damit verschiebt man doch nur das Problem um eine Ebene!?

  7. Re: Alternativen?

    Autor: rostwolke 01.07.15 - 12:24

    Nein, er übernimmt das, was normal in diesem Fall OpenDNS macht. Es gibt eine Liste von Root-Servern, deren Namen bzw. IP-Adressen dem Server/Rechner bekannt sind. Fragt man bei diesen Servern an, liefert er als Antwort den nächsten Server, bei dem angefragt werden muss. Und dieser wieder, bis du bei einem Server eine Antwort bekommst. Deshalb auch "rekursive Abfrage".

    Der einzige Vorteil der Nutzung eines Dienstes wie GoogleDNS oder OpenDNS ist, dass viele Nutzer den Dienst nutzen. Die Rekursion benötigt eine gewisse Abfragezeit, die unter Nutzung der Time To Live (TTL) verkürzt werden kann. Wurde eine Adresse schon von einem anderen Nutzer aufgelöst, wird dir die Adresse schneller zurückgegeben. Daher ist es durchaus berechtigt einen viel genutzten Server zu nutzen. Falls du dem Anbieter nicht vertraust bleibt dir eben die Alternative, einen eigenen Server zu betreiben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.15 12:28 durch rostwolke.

  8. Re: Alternativen?

    Autor: neocron 06.07.15 - 15:59

    das ist mir klar, nur ist es doch dann wieder genau das gleiche?
    Wer opendns benutzt hat, moechte seine DNS anfragen eben nicht an grosse Unternehmen wie Google, ... schenken ...
    jetzt wird hier deshalb nach Alternativen gefragt ...
    eine Alternative wurde benannt: eigener Linux DNS ...
    nun jetzt wieder meine Frage ... der muss auch seine Anfragen (dann eben die rekursiven) weiterschicken ... trage ich dort wieder einen Google DNS oder sonstige betreiber ein, habe ich das Problem nur eine Ebene weiter geschickt ... der macht doch auch nichts anderes als der Client Rechner selbst!?
    Da waere die Antwort einen vertrauenswuerdigen DNS zu benutzen (eben eine Alternative zu OpenDNS ...)
    nur wenn ich diese habe, brauche ich auch keinen eigenen Linux DNS server, sondern kann den vertrauensw. Server gleich vom Client aus nutzen!?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.15 16:00 durch neocron.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. afb Application Services AG, München
  3. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  4. Networkers AG Gesellschaft für Internet Technologie, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

  1. ARMv8: Oracles Linux-System für ARM-CPUs ist verfügbar
    ARMv8
    Oracles Linux-System für ARM-CPUs ist verfügbar

    Nach mehreren Testversionen wagt Oracle den letzten Schritt und bringt Oracle Linux 7 in der Version 5 auf den Markt. Das Betriebssystem unterstützt Armv8-Prozessoren und basiert auf einem aktuellen Linux-Kernel. Dazu werden wichtige Tools wie Docker und MySQL auf das OS portiert.

  2. Schwarzkopien: Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software
    Schwarzkopien
    Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software

    Zum Schutz vor illegal kopierten Spielen prüft die Nintendo Switch über mehrere Server offenbar jede Konsole und jedes Spiel. Simple Tricks aus der 3DS-Zeit zum Umgehen der Sicherheitsmaßnahmen sollen nicht mehr funktionieren.

  3. Google: Android-Apps bekommen DRM-Zusatz
    Google
    Android-Apps bekommen DRM-Zusatz

    Google fügt Android-Apps im Play Store Metadaten hinzu, um diese als von Google zertifizierte Anwendungen auszuweisen. Was nach DRM klingt, soll in Märkten Sicherheit bringen, in denen Nutzer Apps legal über Peer-to-Peer-Netzwerke teilen. Missbrauch ist aber dennoch denkbar.


  1. 11:48

  2. 11:38

  3. 11:26

  4. 11:10

  5. 10:54

  6. 10:41

  7. 09:43

  8. 09:39