Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Cisco kauft OpenDNS

Alternativen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternativen?

    Autor: Cassiel 30.06.15 - 17:15

    Schade, OpenDNS ist damit für mich gestorben. Kennt jemand eine Alternative?

  2. Re: Alternativen?

    Autor: Jesper 30.06.15 - 17:20

    Einige: http://www.dns-liste.de

  3. Re: Alternativen?

    Autor: GaliMali 30.06.15 - 17:32

    das war es vorher auch schon.

    Ich fand den Dienst schon immer suspekt.... Kein wunder also das er durch dieses Unternehmen übernommen wurde ;-)


    Ich finde ... am besten baut sich aus mehreren DNS Adressen was eigenes Zusammen.

  4. Re: Alternativen?

    Autor: Grizu 30.06.15 - 21:35

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade, OpenDNS ist damit für mich gestorben. Kennt jemand eine
    > Alternative?

    Man kann auch einfach seinen eigenen DNS-Server betreiben.
    Bei den meisten Linux Distris muss man dafür nicht mal groß was konfigurieren. Bind installieren, starten, läuft.

  5. Re: Alternativen?

    Autor: andy01123 30.06.15 - 23:06

    Auf PrivacyTools.io wird auf OpenNIC verwiesen.
    Ihr Slogan: "Are you looking for an alternative DNS provider that is open and democratic, are you concerned about censorship?"

  6. Re: Alternativen?

    Autor: neocron 01.07.15 - 09:48

    und der eigene DNS erraet dann einfach die Aufloesungen der Adressen, die nicht in der eigenen Domain liegen, oder wie soll das laufen?
    damit verschiebt man doch nur das Problem um eine Ebene!?

  7. Re: Alternativen?

    Autor: rostwolke 01.07.15 - 12:24

    Nein, er übernimmt das, was normal in diesem Fall OpenDNS macht. Es gibt eine Liste von Root-Servern, deren Namen bzw. IP-Adressen dem Server/Rechner bekannt sind. Fragt man bei diesen Servern an, liefert er als Antwort den nächsten Server, bei dem angefragt werden muss. Und dieser wieder, bis du bei einem Server eine Antwort bekommst. Deshalb auch "rekursive Abfrage".

    Der einzige Vorteil der Nutzung eines Dienstes wie GoogleDNS oder OpenDNS ist, dass viele Nutzer den Dienst nutzen. Die Rekursion benötigt eine gewisse Abfragezeit, die unter Nutzung der Time To Live (TTL) verkürzt werden kann. Wurde eine Adresse schon von einem anderen Nutzer aufgelöst, wird dir die Adresse schneller zurückgegeben. Daher ist es durchaus berechtigt einen viel genutzten Server zu nutzen. Falls du dem Anbieter nicht vertraust bleibt dir eben die Alternative, einen eigenen Server zu betreiben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.15 12:28 durch rostwolke.

  8. Re: Alternativen?

    Autor: neocron 06.07.15 - 15:59

    das ist mir klar, nur ist es doch dann wieder genau das gleiche?
    Wer opendns benutzt hat, moechte seine DNS anfragen eben nicht an grosse Unternehmen wie Google, ... schenken ...
    jetzt wird hier deshalb nach Alternativen gefragt ...
    eine Alternative wurde benannt: eigener Linux DNS ...
    nun jetzt wieder meine Frage ... der muss auch seine Anfragen (dann eben die rekursiven) weiterschicken ... trage ich dort wieder einen Google DNS oder sonstige betreiber ein, habe ich das Problem nur eine Ebene weiter geschickt ... der macht doch auch nichts anderes als der Client Rechner selbst!?
    Da waere die Antwort einen vertrauenswuerdigen DNS zu benutzen (eben eine Alternative zu OpenDNS ...)
    nur wenn ich diese habe, brauche ich auch keinen eigenen Linux DNS server, sondern kann den vertrauensw. Server gleich vom Client aus nutzen!?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.15 16:00 durch neocron.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  2. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  3. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)
  4. (u. a. Rasentrimmer, Multischleifer, Heckenscheren)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Sicherheit: Google Kalender übernimmt Termine aus Spam-E-Mails
      Sicherheit
      Google Kalender übernimmt Termine aus Spam-E-Mails

      Googles Spam-Filter für Gmail sortiert täglich zahlreiche unerwünschte E-Mails aus - deren Inhalt aber trotzdem im Google Kalender landen können: Eine voreingestellte Funktion übernimmt automatisch jede angehängte Einladung, was Spammer mittlerweile offenbar ausnutzen.

    2. Security: Slack und Github sind Microsoft zu unsicher
      Security
      Slack und Github sind Microsoft zu unsicher

      Microsoft hat wie viele Unternehmen eine Liste aufgestellt, die vor dem firmeninternen Nutzen bestimmter Programme warnt. Produkte wie Slack erfüllen demnach nicht die Bedingungen, um relevante Daten ausreichend zu schützen. Microsoft rät sogar vom eigenen Portal Github in der Cloud-Version ab.

    3. ESTW: Software-Update legt Erfurt planmäßig 35 Stunden lahm
      ESTW
      Software-Update legt Erfurt planmäßig 35 Stunden lahm

      Am vergangenen Wochenende hat die Deutsche Bahn eines ihrer modernen elektronischen Stellwerke (ESTW) planmäßig vom Netz genommen, um die Software auszutauschen. Dafür musste der Erfurter Hauptbahnhof jedoch komplett vom Netz gehen, der wichtig für das VDE 8 ist.


    1. 11:21

    2. 11:12

    3. 11:00

    4. 10:42

    5. 09:56

    6. 09:30

    7. 08:50

    8. 08:37