Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Cisco kauft OpenDNS

Alternativen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternativen?

    Autor: Cassiel 30.06.15 - 17:15

    Schade, OpenDNS ist damit für mich gestorben. Kennt jemand eine Alternative?

  2. Re: Alternativen?

    Autor: Jesper 30.06.15 - 17:20

    Einige: http://www.dns-liste.de

  3. Re: Alternativen?

    Autor: GaliMali 30.06.15 - 17:32

    das war es vorher auch schon.

    Ich fand den Dienst schon immer suspekt.... Kein wunder also das er durch dieses Unternehmen übernommen wurde ;-)


    Ich finde ... am besten baut sich aus mehreren DNS Adressen was eigenes Zusammen.

  4. Re: Alternativen?

    Autor: Grizu 30.06.15 - 21:35

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade, OpenDNS ist damit für mich gestorben. Kennt jemand eine
    > Alternative?

    Man kann auch einfach seinen eigenen DNS-Server betreiben.
    Bei den meisten Linux Distris muss man dafür nicht mal groß was konfigurieren. Bind installieren, starten, läuft.

  5. Re: Alternativen?

    Autor: andy01123 30.06.15 - 23:06

    Auf PrivacyTools.io wird auf OpenNIC verwiesen.
    Ihr Slogan: "Are you looking for an alternative DNS provider that is open and democratic, are you concerned about censorship?"

  6. Re: Alternativen?

    Autor: neocron 01.07.15 - 09:48

    und der eigene DNS erraet dann einfach die Aufloesungen der Adressen, die nicht in der eigenen Domain liegen, oder wie soll das laufen?
    damit verschiebt man doch nur das Problem um eine Ebene!?

  7. Re: Alternativen?

    Autor: rostwolke 01.07.15 - 12:24

    Nein, er übernimmt das, was normal in diesem Fall OpenDNS macht. Es gibt eine Liste von Root-Servern, deren Namen bzw. IP-Adressen dem Server/Rechner bekannt sind. Fragt man bei diesen Servern an, liefert er als Antwort den nächsten Server, bei dem angefragt werden muss. Und dieser wieder, bis du bei einem Server eine Antwort bekommst. Deshalb auch "rekursive Abfrage".

    Der einzige Vorteil der Nutzung eines Dienstes wie GoogleDNS oder OpenDNS ist, dass viele Nutzer den Dienst nutzen. Die Rekursion benötigt eine gewisse Abfragezeit, die unter Nutzung der Time To Live (TTL) verkürzt werden kann. Wurde eine Adresse schon von einem anderen Nutzer aufgelöst, wird dir die Adresse schneller zurückgegeben. Daher ist es durchaus berechtigt einen viel genutzten Server zu nutzen. Falls du dem Anbieter nicht vertraust bleibt dir eben die Alternative, einen eigenen Server zu betreiben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.15 12:28 durch rostwolke.

  8. Re: Alternativen?

    Autor: neocron 06.07.15 - 15:59

    das ist mir klar, nur ist es doch dann wieder genau das gleiche?
    Wer opendns benutzt hat, moechte seine DNS anfragen eben nicht an grosse Unternehmen wie Google, ... schenken ...
    jetzt wird hier deshalb nach Alternativen gefragt ...
    eine Alternative wurde benannt: eigener Linux DNS ...
    nun jetzt wieder meine Frage ... der muss auch seine Anfragen (dann eben die rekursiven) weiterschicken ... trage ich dort wieder einen Google DNS oder sonstige betreiber ein, habe ich das Problem nur eine Ebene weiter geschickt ... der macht doch auch nichts anderes als der Client Rechner selbst!?
    Da waere die Antwort einen vertrauenswuerdigen DNS zu benutzen (eben eine Alternative zu OpenDNS ...)
    nur wenn ich diese habe, brauche ich auch keinen eigenen Linux DNS server, sondern kann den vertrauensw. Server gleich vom Client aus nutzen!?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.15 16:00 durch neocron.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWEK microdata GmbH, Bielefeld
  2. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  3. HITS gGmbH, Heidelberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-63%) 16,99€
  3. 4,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27