Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Cisco kauft OpenDNS

Alternativen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternativen?

    Autor: Cassiel 30.06.15 - 17:15

    Schade, OpenDNS ist damit für mich gestorben. Kennt jemand eine Alternative?

  2. Re: Alternativen?

    Autor: Jesper 30.06.15 - 17:20

    Einige: http://www.dns-liste.de

  3. Re: Alternativen?

    Autor: GaliMali 30.06.15 - 17:32

    das war es vorher auch schon.

    Ich fand den Dienst schon immer suspekt.... Kein wunder also das er durch dieses Unternehmen übernommen wurde ;-)


    Ich finde ... am besten baut sich aus mehreren DNS Adressen was eigenes Zusammen.

  4. Re: Alternativen?

    Autor: Grizu 30.06.15 - 21:35

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade, OpenDNS ist damit für mich gestorben. Kennt jemand eine
    > Alternative?

    Man kann auch einfach seinen eigenen DNS-Server betreiben.
    Bei den meisten Linux Distris muss man dafür nicht mal groß was konfigurieren. Bind installieren, starten, läuft.

  5. Re: Alternativen?

    Autor: andy01123 30.06.15 - 23:06

    Auf PrivacyTools.io wird auf OpenNIC verwiesen.
    Ihr Slogan: "Are you looking for an alternative DNS provider that is open and democratic, are you concerned about censorship?"

  6. Re: Alternativen?

    Autor: neocron 01.07.15 - 09:48

    und der eigene DNS erraet dann einfach die Aufloesungen der Adressen, die nicht in der eigenen Domain liegen, oder wie soll das laufen?
    damit verschiebt man doch nur das Problem um eine Ebene!?

  7. Re: Alternativen?

    Autor: rostwolke 01.07.15 - 12:24

    Nein, er übernimmt das, was normal in diesem Fall OpenDNS macht. Es gibt eine Liste von Root-Servern, deren Namen bzw. IP-Adressen dem Server/Rechner bekannt sind. Fragt man bei diesen Servern an, liefert er als Antwort den nächsten Server, bei dem angefragt werden muss. Und dieser wieder, bis du bei einem Server eine Antwort bekommst. Deshalb auch "rekursive Abfrage".

    Der einzige Vorteil der Nutzung eines Dienstes wie GoogleDNS oder OpenDNS ist, dass viele Nutzer den Dienst nutzen. Die Rekursion benötigt eine gewisse Abfragezeit, die unter Nutzung der Time To Live (TTL) verkürzt werden kann. Wurde eine Adresse schon von einem anderen Nutzer aufgelöst, wird dir die Adresse schneller zurückgegeben. Daher ist es durchaus berechtigt einen viel genutzten Server zu nutzen. Falls du dem Anbieter nicht vertraust bleibt dir eben die Alternative, einen eigenen Server zu betreiben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.15 12:28 durch rostwolke.

  8. Re: Alternativen?

    Autor: neocron 06.07.15 - 15:59

    das ist mir klar, nur ist es doch dann wieder genau das gleiche?
    Wer opendns benutzt hat, moechte seine DNS anfragen eben nicht an grosse Unternehmen wie Google, ... schenken ...
    jetzt wird hier deshalb nach Alternativen gefragt ...
    eine Alternative wurde benannt: eigener Linux DNS ...
    nun jetzt wieder meine Frage ... der muss auch seine Anfragen (dann eben die rekursiven) weiterschicken ... trage ich dort wieder einen Google DNS oder sonstige betreiber ein, habe ich das Problem nur eine Ebene weiter geschickt ... der macht doch auch nichts anderes als der Client Rechner selbst!?
    Da waere die Antwort einen vertrauenswuerdigen DNS zu benutzen (eben eine Alternative zu OpenDNS ...)
    nur wenn ich diese habe, brauche ich auch keinen eigenen Linux DNS server, sondern kann den vertrauensw. Server gleich vom Client aus nutzen!?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.15 16:00 durch neocron.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)
  2. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  3. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. UAV: Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz
    UAV
    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

    Schlechte Aussichten für Kuriere: Die Schweiz lässt ab Anfang kommenden Jahres Liefercopter zu, die Medikamente und andere medizinische Artikel in Städten transportieren. Das US-Unternehmen Matternet plant, diesen Lieferdienst mit Drohnen weiter auszubauen.

  2. Joint Venture: Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s
    Joint Venture
    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

    Um sich vor Ausfällen bei Naturkatastrophen zu schützen und die Bandbreite über den Atlantik zu erhöhen, haben Microsoft und Facebook ein Seekabel verlegt. Das soll auch der Entwicklung von Cloud-Diensten zugute kommen.

  3. Remote Forensics: BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen
    Remote Forensics
    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

    Nach wie vor wollen Behörden Stärke demonstrieren, können ihren Staatstrojaner aber immer noch nicht einsetzen. Eine neue Version soll Abhilfe schaffen, Zitis soll sich künftig um die Abwägung bekannter Sicherheitslücken kümmern.


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00